8

36 Years of Pain: Aachen steigt auf

Ich kann mein Glück noch nicht in Worte fassen.

Samstag für Samstag bin ich als Dreiprintenhoch um sechs Uhr morgens die Treppe runtergeschlichen, um mit zitternden Händen die Zeitung danach zu durchforsten, wie meine Alemannia gespielt hat.
Immer war sie oben dabei.
Immer ist den Alemannen kurz vor Schluss die Luft ausgegangen, sie mussten Ulmer, Unterhachinger, Cottbusser, Wattenscheider an sich vorbeiziehen lassen. Jetzt ist es vollbracht.
Und ich sitze in der falschen Stadt fest.
Au Hur.

8 Kommentare

  1. 01

    Glückwunsch Aachen!

  2. 02

    Freut mich auch wirklich für die Alemmania, aber der dritte Aufstiegsplatz gehört dem KSC (die Hoffnung stirbt zuletzt… ;-)

  3. 03

    ich hoffe ja noch auf vestenbergsgreuth greuther fürth, dann wird aachen wenigstens nicht letzter in der bundesliga

  4. 04
    WoT

    Ich war gestern auf ein “Stündchen” in der Pontstraße und fahre heute wohl auch wieder in den Westen. Was ist denn so falsch an Deiner Stadt? Gar keine Verkehrsanbindung?

    Frohe Ostern!
    PS Wir sollten uns recht artig bei den Franken bedanken, dafür daß unsere Mannschaft heute betrunken auf den Platz geht: “Danke, Danke, das wär aber doch nicht nötig gewesen!”. Drum soll Fürth meinetwegen trotzdem aufsteigen. Sie haben es “verdient”.

  5. 05

    nicht die verkehrsanbindung ist das problem, das nackt-und-besoffen-in-den-karlsbrunnen-springen-und-dann-wieder
    -nach-hause-fahren-müssen ist das problem
    nüchtern aachener umarmen ist nicht so mein ding, auch wenn sie von meinem blut sind.
    wie war´s denn in der pontstraße?

  6. 06

    @ WoT
    gerade gesehen: wir wohnen in derselben stadt.

  7. 07
    WoT

    Ich habe den Eindruck, daß im Augenblick alle Seiten mit Impressionen vom TSV-Jubel zusammenbrechen. Mein “Stündchen” gestern war von ca. 20.00-22.00 Uhr. Da sah es etwa so , beziehungsweise so aus (und für den Karlsbrunnen bin ich zu alt).

    @ Malte: Mir ist nicht ganz klar, was Du da in Sachen “Stadt” recherchiert hast. “Meine” Stadt ist aber nicht der südliche Vorort, in dem ich gerade am Schreibtisch sitze und die ich natürlich alsbald nach dessen Bändigung (was noch etwas dauern kann) verlassen werde. Mail?

    Gruß

  8. 08

    nie meeeeehr, nie mehr niemehr zweite Liiigaaaaaa *gröl*

    das meistgesungene Lied auf der Karaokeparty letzte Woche im Wohnheim ;).

Diesen Artikel kommentieren