65

One Internet Online Marketing Agency

Wir ermöglichen das Unmögliche, weil wir uns erlauben das Undenkbare zu denken!

So kann, wir haben es uns schon gedacht, natürlich nur eine Werbeagentur schwadronieren. In diesem Fall die One Internet Online Marketing Agency. Unmögliches möglich machen. Aha. Undenkbares denken. Soso. Beeindruckend.

Ich kann sowas ja leider nicht, aber wenn ich es könnte, würde ich meine Zeit sicher nicht in einer Marketing-Agentur verschwenden. Ich kann nur immer wieder betonen, wie aggressiv mich Spam macht und dass es mich schon interessieren würde, wie die Kunden von „One Internet“ (zu denen Obi, Neckermann, Goodyear und einige andere Marken gehören) darauf reagieren, wenn sie erfahren, dass einer ihrer Vermarkter eindeutig spammt. Und dann auch noch sehr stümperhaft.

Wenn in unseren Kommentaren Werbeclips des „One Internet“-Kunden CenterParcs verlinkt werden, dann könnte das Zufall sein oder jemand, der den Clip tatsächlich witzig fand. Auch dass der Clip direkt auf dem Server von One Internet liegt, ist nicht ungewöhnlich. Wenn der Kommentar aber völlig eindeutig und nachweisbar ebenfalls von One Internet kommt, dann bekomme ich einen Atomhals.

Ich habe kein Problem mit Werbung, One Internet Online Marketing Agency. Nur muss sie als solche gekennzeichnet sein und, wenn sie hier erscheinen soll, auch bezahlt werden. Dieser peinliche Versuch des Kommentar-Spams ist ein Zeichen dafür, dass ihr zwar die üblichen Buzzwords durcheinander würfeln könnt, aber ansonsten Stümper beschäftigt.

Ich habe viel gebloggt in den letzten Jahren und viel dabei gelernt. Vor allem, dass man viele Themen erstmal ein paar Tage liegenlassen kann, bevor man darüber schreibt. Das nimmt die Emotionalität aus der Sache, verschafft einen klareren Blick. Aber im Fall von Spam kenne ich kein Pardon. Solche Vorgehen, noch dazu von angeblichen Profis, sind Gift für das Netz, für die Online-Kultur, für Kommunikation (in diesen Bereich fällt Werbung, überrascht?).

Und vor allem behandelt ein solches Vorgehen sowohl mich als auch meine Leser und Leserinnen wie Vollidioten und darauf kann ich gar nicht. Was denkt ihr? Dass das keinem auffällt? Dass ganz viele Leute diesen bekloppten Film sehen und plötzlich Urlaub im CenterParc buchen? Meine Fresse, müsst ihr naiv sein.

Geht weg, One Internet, ganz weit. Geht dorthin, wo man solche Aktionen „cool“ und „clever“ findet und mit „Guerilla-Marketing“ verwechselt.

Spreeblick hat übrigens, das wird One Internet im Zusammenhang mit den von ihnen angebotenen Leistungen vielleicht interessieren, einen aktuellen Google-Pagerank von Sechs. Das ist ganz in Ordnung wenn man bedenkt, dass wir dafür nie einen Finger krumm gemacht haben, nie „optimiert“ haben, nie eine Agentur mit „Webpositionierung“ beauftragt haben.

Coming up next: Die für Agenturen übliche Mail von One Internet, in der wahlweise ein „Praktikant“ oder ein „interner Test“ für das „Versehen“ verantwortlich gemacht wird, eine Entschuldigung und natürlich die Bitte, diesen Artikel zu entfernen. Auch möglich: Androhung von „rechtlichen Schritten“.

65 Kommentare

  1. 01

    Gib es den Schweinen, aber so richtig. :-)

  2. 02

    Naja. Man muss ja nicht gleich Leute als „Schweine“ beschimpfen. Aber mich regt sowas wirklich auf.

  3. 03

    Auf elfengleich.de findet sich ja seit langem der Hinweis, dass werbende Kommentare kostenpflichtig entfernt werden. Da Frau Wiegard sich – wenn ich mich nicht irre – ganz gut mit dem einen oder anderen Rechtsblogger versteht, würde ich mal schätzen, dass der Hinweis rechlich brauchbar ist und vielleicht Vorbildcharakter haben könnte.

  4. 04

    Hau immer rauf da. Aber hätte es für den Anfang ein persönliches Anschreiben getan? Naja wat solls. Wenn die rumklagen, dann kriegen die ganz schön auf Ihr Image, hehe ;-P

  5. 05

    Ich habe na klar daran gedacht, erstmal eine Mail zu schreiben. Aber in dem Fall habe ich mich dagegen entschieden. Denn a) was soll da wohl für eine Antwort kommen? und b) mir hat auch keiner eine Mail geschickt, um zu fragen, ob das okay ist.

  6. 06

    ich raff das immernoch nicht. kommentarspam?

  7. 07

    Ja. Habe ich gelöscht. Hier der Original-Eintrag in den Kommentaren zum aktuelle Feature-Thema:

    Hi.

    Wie wär´s da mit einem erholsamen Urlaub im „Land of Happiness“?

    Siehe Spot:
    [URL gestrichen]

    Günstige Preise, ein tolles Schwimmbad gutes Essen…

    Wie wär´s? Schon Lust?

    Der Rest lief über die IP.

  8. 08

    alles klar. jetzt verstehe ich auch als randberliner den beitrag. sorry.

  9. 09

    Mein Fehler, hätte ich vielleicht deutlicher sagen sollen…

  10. 10

    Ich hätte ehrlicherweise gedacht, dass sowas bei dir an der tagesordnung ist und dich in dieser beziehung nix mehr schocken kann.

  11. 11

    Nee. Der meiste Spam kommt aus den USA und ist relativ automatisiert, Textbausteine mit immer dem gleichen Kram. Viagra, Casinos etc.

    Sowas wie oben beschrieben ist selten, da handgemacht. Das hat jemand gesessen und sehr bewusst getippt. Das war ein Test, ob man in Blogs Kommentar-Werbung unterbekommt. Eine seriöse Agentur würde sich so etwas nie erlauben.

  12. 12

    Eine seriöse Agentur nicht, da hast du sicher recht, aber das deren Subunternehmer quasi Schaffensfreiheit besitzen, ist nicht erst seit Günther Wallraff bemerkt und bekannt! (Siehe „Ganz unten“)
    Ich gehe mal davon aus, dass du dieses Buch kennst und sicher weißt, wie verflochten „Unternehmensstrukturen“ sein können und deshalb würde ich auch einen Hinweis in das Blog setzen, welcher die Konsequenzen klärt, so wie Ben es vorgeschlagen hat!

  13. 13

    A propos seriös. Was soll man schon von einer 17-Leute-Bude (inkl. Azubis und Doktoranden) halten die einen „Chief Officer Marketing & Sales“ beschäftigen und die mit Slogans wie „Wir ermöglichen das Unmögliche, weil wir uns erlauben das Undenkbare zu denken!“ Da weht doch der Geist von Ernst Bloch durch die Geschäfträume one internet (hier bei namen bitte nicht die punkte vergessen..
    Nichts gegen kleine Unternehmen und intelligente Werbesprüche aber das geht wirklich zuweit ;-)

  14. 14

    Ich wusste es doch: Fussball ist die Mutter aller Dinge!
    “ Das Unmögliche möglich zu machen ist ein Ding der Unmöglickeit“ (Andi Brehme)
    Da haben Frau Neumann und Herr Bollman doch ganz frech umgedichtet!

  15. 15

    Ja, Kommentarspam ist immer ’ne eklige Sache – und wenn man ihn entfernt, ist man immer auf dem schmalen Grat zwischen Ordnung und Meinungsfreiheit. Klar, es gibt offensichtlichen Spam, und das Beispiel da oben würde ich mal darunter fassen – aber auf der anderen Seite gibt es auch subtileren Spam, und der hat oft eine fließende Grenze zu „echten“ Kommentaren. Ich kann dir, Johnny, nur wünschen, dass der Kommentarspam, der bei dir eintrudelt, immer so offensichtlich bleibt wie hier, und dass keine Agentur sich auf „Werbeblogging“ spezialisiert und Techniken entwickelt, um Kommentarwerbung nicht als solche erkennbar sein zu lassen. Es gibt gewisse Personen, denen ich *sowas* definitiv zutrauen würde…

  16. 16

    Hmm,

    wirklich schwierig.

    Zitat 1: „Sie wollen eine gesteigerte Kundenbindung über das Internet erreichen?“ (Frontseite o.g. Firma)

    Zitat 2: „Online-Marketing ist hingegen wie ein Pool, der bereitgestellt wird. Der Passant (Kunde) entscheidet selbst, ob er hinein springt, wann er hinein springt, wie lange er im Pool bleiben möchte und ob er noch einmal wiederkommt.[…] Im Endeffekt kommt es also auch im Internet darauf an, den Kunden im Internet-Dschungel auf sich aufmerksam zu machen, zu begeistern und zur freiwilligen Wahrnehmung der Inhalte zu bewegen. Dabei helfen wir Ihnen gerne!“ (Zitat Unterseite Online-Werbung)

    Wenn ich solche Sätze schreibe, warum halte ich mich denn nicht dran? Was hat denn die derartige Verlinkung mit „freiwilliger Selbstentscheidung“ zu tun. Sorry, aber da muss ich Johnny wirklich recht geben. Sowas ist einfach nur plump.

    Ich habe mal recherchiert. Und dieser „lustige Spot“ (hmm, ich habe wohl keinen Humor, aber ich finde den eher unlustig) wurde schon an anderer Stelle einge“spammt“.

    z.B.
    h*ttp://www.auswanderer-forum.com/forums/showthread.php?t=58246 (na, da könnte es ja fast passen)
    h*ttp://holiday80.blogianer.de/ (sogar ein eigenes Blog, nur für den „FreudenStaat“ ;)
    h*ttp://bloggerforum.de/topic,504,-center-parcs—a-state-of-happiness!.html (im Blogger!Forum… nein, wie mutig)
    h*ttp://forum.gofeminin.de/forum/voyages/__f553_voyages-Urlaub-in-Center-Parcs-Der-neue-Werbespot.html (es hat sogar jemand drauf geantwortet)
    h*ttp://www.kreuzfahrttreff.de/forum-kreuzfahrt158.html (hier mal mit anderem Nick, aber die Werbung wurde ihm gleich rausgekürzt :)
    h*ttp://www.jokeworld.de/7_forum/show.asp?id=178&fid=24&tid=0 (ja haha, Karrikaturen von Politikern)

    …plus ca. 80 weitere Einträge. Man, das hat sich sicher gelohnt. Response: Ähm, ja. Einträge halt. Und Löschungen. Und negative Antworten. Aber, hey – die Zugriffszahlen sind sicher enorm in den Himmel gestiegen, oder? Übrigens ist der (die) Autor(in) nicht sehr kreativ gewesen, der Nickname ist immer Holiday80. Wäre ich böse, würde ich empfehlen, das Mailkonto von Holiday mit ebenso cooler und lustiger Werbung vollzupflastern. Findet man dort sicher echt cräzy. Aber, so einer bin ich ja nicht. Also, nicht den Spammer zuspammen. Danke ;-)

    Tja, ich glaube auch, der Schuss ging nach hinten los, ich denke mal, wer sowas „professionell“ machen will, der braucht
    a) jede Menge Manpower (und nicht so eine 1-Mann-Aktion)
    b) etwas mehr „Wissen“ über die Blogosphäre und technische Finessen (was bringt mir der schönste Tracker, wenn darüber sofort das ganze Ausmaß der Spammerei zum Vorschein kommt. Danke Google)
    c) einen Mehrwert (wie z.B. den „Wurstspot“ eines franz. Autoherstellers), den man auch wirklich freiwillig verlinken möchte.

    Was bleibt? Ein schaler Nachgeschmack bezüglich Centerparks. „Die machen Spam…“ Naja, das es die Agentur ist, vergisst man doch schnell wieder. Somit schlägt der Minus-Benefit (gibt es so ein Wort?) voll auf das hervorzuhebene Produkt durch.

    6, setzen!

    P.S.: Ich hätte jede Menge „Rezepte“, wie man solche Online-Marketing-Aktionen ohne schalen Beigeschmack machen könnte. Aber erstens wären die teuerer (aber auch effektiver) als die dortige Aktion, und zweitens wäre ich ja schön blöd, wenn ich denen kostenlose Ratschläge geben würde.

  17. 17

    Gewöhnt euch daran. In Zeiten von Agenturen, die als Dienstleistung „Beeinflussung von Foren- und Blogsdiskussionen (www.eclipping.at) anbieten werden wohl in Zukunft noch mehr von diesen Blog-Vergewaltigern (Begriff abgekupfert von Robert Basic) hier und anderswo aufschlagen. Die hier beschriebene Art und Weise mag zwar plump sein, doch wenn sich die Kommunikationsdienstleister erstmal positioniert und mehr Erfahrung gesammelt haben, wird die Art der subtilen Werbung und Beeinflussung durch Kommentare wohl inflationär steigen.

    Ich bleibe gespannt…

  18. 18

    Johnny nimnm doch den Direktlink auf die HP von denen aus dem Bericht. Mehr wollen die vielleicht ja gar nicht.

  19. 19
    Alpha-Hasi

    @ben_

    … dass werbende Kommentare kostenpflichtig entfernt werden.

    Im ersten Moment eine nette Idee, aber in der Folge die Gefahr, dass ich nicht nur als Forumsbetreiber Rechnungen (aka Abmahnungen) bekomme sondern auch als Kommentator. Muss man die Teufel überall herbeirufen (Entschuldigung, Herr Vetter, Anwesende wie immer ausgeschlossen)?

  20. 20

    @ Christian:

    Wobei grundsätzlich doch nichts dagegen einzuwenden ist, das die Unternehmen mal anfangen, mit ihren Kunden zu REDEN (so im Dialog), statt sie einfach zuzuballern. Wie sowas gehen kann, zeigen z.B. Frosta und Walthersaft, die beide sehr feine Blogs unterhalten und genau das wollen. Den Dialog.

    Wenn ich dann aber so etwas lese:
    „Die eMeinungsbeobachtung spürt diese Gerüchte auf, die PR-Fachleute von eClipping wirken diesen aktiv und am Ort des Geschehens entgegen.“
    Dann fehlt mir noch bitte die E-Abmahnung, massengeneriert als Bonus-Tool, direkt zubuchbar im 1984-E-Paket ;-))

    (und ich hätte jetzt hier bitte einen orangen Balken beim Selbst-Monitoring für diesen Beitrag!)

    Wie gesagt, ich finde es voll ok, wenn Leute einsteigen in Internetdiskussionen, bei Themen, wo ÜBER sie berichtet wird. Meinetwegen auch angestoßen durch Dienstleister wie von Dir genannt, die eben rechtzeitig Alarm / Anstoss was auch immer geben. Aber dann bitte: Farbe bekennen. Ich bin xyz. Und das ist meine / unsere Meinung. Und nicht die E-Verarsche, im JumbaSpeiAbo.

  21. 21
    Sam

    werft sie zu poden die purchen!

    … solange die das soooo offensichtlich machen ist das doch leicht zu entfernen.

    Aus Protest werd ich nie wieder in einem Center-Park Urlaub machen :) (Hab ich auch ehrlich gesacht noch nie und hab auch kein Verlangen danach)

  22. 22
    Maximilian S.

    Ja genau. Wobei ich finde, dass das Ganze noch relativ
    offensichtlich war – und ich bin kein Praktikant der Center Parcs :)

    Also zumindest war der Nick mit Werbungsbezug gestellt (Holiday80) und von lustig war auch keine Rede.

    Zugegeben, das Duzen suggerierte schon was anderes, aber allgemein
    war es ja schon recht offensichtlich.

    Obgleich ich natürlich absolut dagegegen bin, dass damit die Kommentare vollgespammt werden.

  23. 23

    Einfach einen Disclaimer mit dem entsprechenden Angebot – Kommentarwerbung für 24 Stunden pauschal 500 Euro – bund eine Rechnung schicken. Das spüren die. Das geht auf den Etat. Da muss man mit dem Auftraggeber tricksen. Das bringt die auf Linie. Versprochen.

  24. 24

    @ Don:
    Hmm, ist sowas eigentlich „rechtlich durchsetzbar“ ? Es klingt erst einmal verlockend (wird ja auch von manch einem im Impressum so aufgeführt), aber ich befürchte,

    a) hält es die „Maschinen“ nicht vom Auto-Spam ab
    b) würden „reale“ Spammer sagen: „Wusste ich nicht, zahle ich nicht.“ bzw.: „Wieso? Das ist doch kein Spam gewesen… blabla.“

    Oder irre ich mich da?

  25. 25

    Das ist doch normal. Jede Agentur und besteht sie auch nur aus einem Mitarbeiter, macht mit ihrer Arbeit etwas, dass nie zuvor ein Mensch getan hat.

    Eine riesige Branche voller sensationeller neuer Ideen ;).

    Grüße aus Motorcity
    Mario

  26. 26

    Manuel: Pseudojuristische Disclaimer und Rechnungen schreiben ist eine Sache. Frage ist, ob man seine Forderung letztendlich durchsetzen kann. Und das ist a) oft zeitaufwändig und b) meist auch ziemlich witzlos. Siehe dazu u.a. Martin Roell: Die Kommentarspam Ich-AG.

    Ich habe vor einer ganzen Weile schon den Hinweis, dass ich Kommentarspam in Rechnung stelle (Beispiel hier) aus diesem Weblog entfernt. Das hatte zwei Gründe. […]

    Meine Erfahrung: Spammer wissen inzwischen ziemlich genau, was sie tun und wie sich Ärger vom Hals halten können. Ok, es gibt immer wieder naive Nachwuchsspammer, die Fehler machen und die man evtl. einschüchtern kann. Hin und wieder zahlt vielleicht auch einer, um Blogeinträge wie den hier von Johnny zu vermeiden (Oder man versucht den Gegner mit einer Abmahnung wg. Rufschädigung etc. zu blockieren …).

    Betrachtet man aber den nötigen Aufwand, ist die Nummer für Privatpersonen leider wenig geeignet, um Kommentarspam zu verhindern oder gar Spammer zur Kasse zu bitten.

    Johnny: Du hast „Wir sind Opfer eines Hacker-Angriffs geworden, ein ehemaliger Mitarbeiter/ein Konkurrent will uns schaden. Vielen Dank für den Hinweis!“ vergessen ,)

  27. 27
    DAU Jones

    Waren das tatsächlich die Ersten, die das hier versucht haben? Wie auch immer, die Letzten werden es sicher nicht sein…

  28. 28
    Maximilian S.

    „1.468.321 Visits.“

    Ja und 1.200.000 durch die Kraft des Sonnenlichts :)

  29. 29

    Die enormen Zahlen kamen durch das G.T.-Video zustande, normalerweise kommen wir nicht auf solche Zugriffe. Um die 300.000 Visits sind’s dennoch im Monat, aber das kann ja jeder selbst nachschlagen.

    Es gibt einen Hinweis auf Werbung in den Kommentaren in unserem Impressum. Rechnungen an Agenturen halte ich für aussichtslos und entsprechende Disclaimer für albern. Aber ich bin kein Jurist.

    Genau weil solche Fälle zunehmen werden und genau weil sie schwieriger zu erkennen sein werden (was ich aber noch bezweifle) ärgert es mich umso mehr.

  30. 30
    westernworld

    dearest jonny, had du atomhals mut du atomfaust machen ( guckst du hier: http://heise.forenwiki.de/index.php?title=Atomfaust)

    ansonsten bestelle doch der One Internet Online Marketing Agency
    ein herzliches FUCK YOU im namen deiner leser oder noch besser gleich der pressestelle von center parks.

  31. 31

    OK, das Video hatte ich schon wieder verdrängt. Immerhin, 300.000 Visits sind ja auch nicht wirklich wenig.

  32. 32

    Das hängt davon ab, ob Du einen guten Anwalt bei der Hand hast. ich hatte gerade meine kleine Schwester am Telefon, weil mir jemand aus Deutschland einen provokativen Beitrag mitsamt Link in den Kommentarbereich gesetzt hat, und die meinte, die richtige Strategie und einen sensiblen Richter vorrausgesett, kann sowas für den Spammer ganz böse ins Auge gehen. Man kann da wohl einiges an Druckmitteln auffahren, das sie in jedem Fall weitaus mehr schädigt, als ihnen der Link nützt.

  33. 33
    Sam

    bin ich der Einzigste der dem Kommtentar über mir einen verbalen Arschtritt verpassen will?

    Ganz großes Kino Mr.Werbeblogger, aber es interessiert keinen dass du einen dicken Artikel auf ein Thema aufgesetzt hast, dass auch nur aufgesetzt ist.

    Nichts für ungut alles nur unmut, ole

  34. 34
    Max S.

    Lieber Sam,

    zwar bin ich kein – seit Beginn des Internets – Blogger, jedoch ist es hier durchaus üblich es in den Kommentaren zu vermerken,
    dass man eben jenes/jenen Thema/Artikel verlinkt.

    Liebe Grüße,
    Max

    (Denk mal über die Steigerung des implizierten Superlativs nach *wichtigtu*)

  35. 35

    @Sam:
    Ach so, Trackbacks sind jetzt wieder im Dorf verboten? Gut zu wissen!
    Am Ende werde ich noch des Spammens bezichtigt.

    Wenn das der Rest hier ähnlich wie Sam sieht, dann werde ich den heiligen Boden hier bestimmt nicht mehr betreten. Ehrenwort.

  36. 36

    Das vom Werbeblogger ist ein Trackback, Sam. D.h., wir sehen hier nur, dass er in einem seiner Artikel zu uns gelinkt hat. In der nächsten Spreeblick-Version wird man Trackbacks besser von Kommentaren unterscheiden können, sehr verwirrend sonst.

  37. 37

    @Johnny: Ich denke, Sam weiß was Trackbacks sind. Hat ihn sonst scheinbar auch nie gestört. Er hat sich halt einfach nur über meinen „aufgesetzten“ Artikel aufgeregt. Aber eine optische Trennung ist trotzdem eine gute Idee.

  38. 38
    Sam

    @Patrick Breitenbach, ich hab mich zu wenig mit Trackbacks beschäftigt, deswegen war mein Kommentar daneben. Sorry.

  39. 39

    @Sam: Vergessen und verziehen. Deine soziale Kompetenz wünscht man sich jedenfalls öfters. (Zur Abwechslung mal völlig ironiefrei gemeint)

  40. 40
    DAU Jones

    Was ist nur mit euch los, Leute? Wollt ihr vielleicht bei nem Tässchen Malventee drüber quatschen? Tsts… Wo sind bloß all die Rock ’n Roller hin?

  41. 41

    Rock ‚N Roll? War das nicht dieser Tanz unserer Eltern, der auf den Jitterbug folgte?

  42. 42

    Hehe, das ist ja auch lustig. Bis gestern noch erregten einige „Super-Unternehmen“ mit Ihrer juristischen Keule schwingend unsere/Eure Aufmerksamkeit, indem sie lustige Briefe verschickten…und nun wollen einige mit der gleichen Masche gegen Andere vorgehen, zumal im letzten Urteil (wenn es auch ganz und gar nichts mit meiner Meinung zu tun hat) erklärt wurde, daß man seine Kommentare prüfen sollte…

    Also nicht, daß ich den ganzen Spam-Scheiß begrüßen wollte, aber einige sollten mal aufm Teppich bleiben…

    Mit sozialistischem Gruß
    jone…

  43. 43
    DAU Jones

    Patrick Breitenbach: Du hast nichts verstanden. Und das als Spreeblick-Leser!

    Kopfschüttelnde Grüße

  44. 44
    Wolfgang K.

    Bei One Internet scheut man offenbar keine Mühen: Neuen Benutzer anlegen, neuen Thread eröffnen. Jawoll, so sieht das strategische Marketing der Zukunft aus!

    Hier zu bewundern: http://forum.yacht.de/showthread.php?t=84059

  45. 45

    oh ha, die nächsten die sich äussern sollten, es aber erstmal nicht machen. der schock sitzt wohl zutief?

    sind die onlinecasinos, bingobetreiber, viagraverkäufer keine echten besucher?
    ..:-))

  46. 46

    Wolffang K.: Entweder sind die Jungs strunzdoof oder da will sie jetzt jemand mit Dreck bewerfen und macht in ihrem Stil weiter.

  47. 47

    Ich nehme meinen Kommentar (teilweise) zurück. Ich dachte erst an einen „Einzelfall“. Nachdem ich aber die ganzen Foren-Beiträge von chris001, holiday, holiday80 …usw. gesehen habe, scheint ja wirklich von einem Einzelfall keine Rede mehr zu sein !

    Übrigens, das mit dem „Dreck werfen“ habe ich auch gerade gedacht…Kann ich mir aber nicht so wirklich vorstellen.

    Naja, vielleicht sollte man die Foren mal informieren, aktiv zu werden, nicht das es noch zu übelsten Verunglimpfungen kömmt ;-)

    jone

  48. 48
    Domstädter

    Mich würde interessieren, wer Chris ist – kennt er die Leute?

  49. 49
    Raled

    Moin!

    Ich kenne diese Tricks – man sollte sich nicht wundern. Es gab vor geraumer Zeit in zahlreichen Spiele-Foren ähnliche Einträge – allerdings etwas subtiler gemacht: Da wurden wie rein zufällig Postings zu diversen Spielen erstellt, die seltsamerweise alle von CDV stammten. Da scheint es Angestellte zu geben, die auf diese Art der Schleichwerbung spezialisiert sind! Für einen Schüler oder Studenten, der sich ein wenig mit Internet auskennt sicherlich kein unlukrativer Job!

  50. 50
    Max S.

    Dieses Posting vom Chris (verlinkt in Kommentar #48) ist ja wohl ein echter Kracher – „wo wird einem das sonst geboten?“ – 3 Rutschen, Mensch, Mensch, Mensch, mir fallen spontan 3 Stück im Umkreis von 50 km ein.

    Ich frag mich wer sowas schreibt? Wie muss man sich vorkommen?

    Kann eigentlich nur ein Praktikant sein ;)

  51. 51
    phranc

    Tommy gun
    You ain“™t happy less you got one
    Tommy gun
    Ain“™t gonna shoot the place up
    Just for fun
    Maybe he wants to die for the money
    Maybe he wants to kill for his country
    Whatever he wants, he“™s gonna get it!

  52. 52

    Ja schon, aber was hat das mit dem Thema zu tun? ;)

  53. 53
  54. 54

    also, ich empfehle ja in solchen fällen gerne diese spezialagentur hier: http://www.aschundfriedrich.de.

  55. 55
    diggertomsen

    Sehr informativ und sogar amüsant, dieses Thema – ich musste teilweise richtig lachen. Das ist doch sooo billig und plump mit diesen Werbekommentaren. Aufpassen muss man aber bei den sogenannten Spam-Schläfern, die über Jahre Kommentare posten, um dann eines Tages, im Auftrag des Online Book-Ladens, zuzuschlagen und sich als Kämpfer des Werbe-Djihads outen. Finstere Vorstellung!

  56. 56

    Das ist eine sehr lustige Vorstellung. :) Jahrelang in 30 Blogs kommentieren, sich in Foren Verrtrauen erarbeiten, um dann – schwupps! – die eigene Web 3.0 Applikation zu starten. ;)

  57. 57
    diggertomsen

    Ja genau, Johnny, die Spam-Schläfer erschleichen sich Dein Vertauen, machen so auf Blog-Community-Kumpel, wurden aber über Jahre in geheimen Linkfarmen ausgebildet, um dann mit der Web 3.0 Applikation die totale Blog-Herrschaft zu übernehmen :)

  58. 58

    Ich würde es auch gern mal wissen wie die anderen darauf reagieren. Die Online-Werbung ist zwar schön und gut aber sie kann auch ganz schön lästig sein und einen den „letzten“ nerv rauben. Ich selber betreibe ein Frauenportal für die selbstbewusste Frau von Heute und gebe zur Steigerung des Traffics meiner Website regelmäßig unter businessportal24.com Artikel und Berichte ein. Dort kann ich hautnah erleben, dass Werbung heutzutage das A und O im Business ist. Da das Internet ein stark anwachsendes Medium ist, wird wohl auch die Zunahme der Online-Werbung über der angegebenen Wachstumssteigerung liegen.

  59. 59

    Deshalb liebe ich Demokratie und das Internet. :)

Diesen Artikel kommentieren