12

Gerd Müller oder Wie die Bild den Bomber foulte

Seine Oberschenkel hatten den Umfang der Taillen zweier Supermodels und die Größe der Karriere von Gerd Müller lässt sich statt mit Worten besser in Zahlen wiedergeben. 365/427 (Bundesligatore/Einsätze), 68/65 (Tore in der Nationalmannschaft/Berufungen), 1 Mal Weltmeister, 1 Mal Europameister, 3 Mal Europapokal der Landesmeister (Championsleague), 4 Mal deutscher Meister, 4 Mal deutscher Pokalsieger, Torschützenkönig der Bundesliga 1967, 1969, 1970, 1972, 1973, 1974, 1978, 14 Tore bei 2 WM-Teilnahmen, damit Rekordtorschütze bei Weltmeisterschaften. Insgesamt erzielte Gerd Müller in 1204 Spielen 1455 (!) dokumentierte Tore.
Die Tore waren meist nicht spektakulär, er selbst hat sie besungen mit “Da macht es bumm”.
Er traf einfach. Immer.
Ein Held?
Nicht für die Bildzeitung.

Sie pöbelte ihm, als er 1979 zu den Fort Lauderdale Strikers nach Florida zog, hinterher:

Für die alten Herren zu schwach. Langsam wie ein Telefonhäuschen. Schaut zu tief ins Glas.

Für diese journalistische Blut- und Bodengrätsche wurden Zitate gefälscht, Textzeilen des ursprünglichen Redakteurs so lange umgeschrieben, bis ein unwahrer Sachverhalt entstand.
Wie konnte das sein? Ohne Deutschland wäre Müller halt Weltmeister mit Malta geworden, aber Deutschland ohne Müller niemals.
Liebte die Bild das Spiel nicht?
In erster Linie liebte die Bild nicht, wenn man ihr widersprach.
1975 hatte die Bild behauptet, Gerd Müller werde nach einer Oberschenkelverletzung für sechs Monate ausfallen. Da alleine schon die Behauptung einer so schwerwiegenden Verletzung den Marktwert eines Spielers fallen lassen kann, strebte Gerd Müller eine Gegendarstellung an.
Die Bild wies dies zurück.
Gerd Müller präzisierte seine Gegendarstellung, die Bild veröffentlichte sie erneut nicht.
Aber sie merkte sich den Namen dieses Spielers, der für sie wahrscheinlich ebenso viel für die Auflage getan hatte wie die Warnungen vor Kometen und die Meldungen, dass Krebs geheilt sei.
Und als er verwundbar schien, trat sie zu.

Hier gibt es eine fast einstündige Dokumentation über Gerd Müller.
Die Geschichte ist ausführlicher in dem Kapitel Bomber der Nation in Günter Wallraffs Zeugen der Anklage nachzulesen.

12 Kommentare

  1. 01
    Molde

    Die BILD ist und bleibt halt ein erpresserisches Schandblatt. Es werden systematisch Falschmeldungen veröffentlicht um dann am nächsten Tag die Stellungnahme des Beschuldigten auch noch verwerten zu können. Wer sich dem nicht fügt wird in den Dreck gezogen. Ein aktuelles Beispiel ist da Frau Simonis. Bleibt zu hoffen, dass die Auflage der BILD weiterhin so erodiert wie in den letzten Jahren.

  2. 02
    Tom Stein

    Ich hoffe nicht, dass die Auflage der Bild so erodiert wie in den letzten Jahren. Ich hoffe, dass von heute auf morgen die Menschen intelligent werden und anderes Papier zum Einpacken ihrer Fische kaufen.

    Außerdem hoffe ich, dass nach dem unsäglichen Angriff auf Dr. Lammer vor kurzem (Abgeordneten-Diäten-Debatte) die Politiker das Abschöpfen der Gewinne durch solche Machenschaften erleichtert wird.

    Tom

  3. 03
    Fish

    Post von Fish
    Sportsfreunde,
    ich lass mir die tägliche BILD-Lektüre von euch nicht kaputtreden! Ich brauche die tägliche Dosis Wahnsinn gleich zum Frühstück, sonst komm ich morgens gar nicht erst hoch. Außerdem wird diese Woche der 5. Band „Das Leben in Feld und Wiese“ mit lustigen Tierbildern aus der großen BILD-Natur-Bibliothek vorgestellt.
    Gestern war ein Foto von einem leckeren flambierten Hund (22 Euro für 8,9 Kilo) drinne. Da hab ich aber Appetit bekommen und bin gleich zum nächsten Chinarestaurant.
    Herzlichst
    Fish

  4. 04
    fatih

    Die Bildzeitung ist der Inbegriff für eine niveaulose Zeitung.
    Man sollte dieses Käseblatt wirklich nicht mehr kaufen.
    Märchen sind sogar wahrheitsgetreuer als diese Zeitung
    wenn die BILD für jeden erlogenen Artikel 10 cent Strafe zahlen müsste,
    würde sie in 10 jahren Konkurs anmelden.

  5. 05
  6. 06
    Student

    Hier eine sehr gute Seite, die Versucht eine Gegenöffentlichkeit zur Bildzeitung zu etablieren und regelmäßig die Fehler der Bildzeitung berichtigt:
    http://www.bildblog.de/

  7. 07
    Maik

    BILD verbieten!
    Springer schadet unserem Land.

  8. 08
    Thierry

    Auf Wikipedia stehen ja ganz verrückte Zahlen?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_M%C3%BCller

  9. 09
  10. 10
    Nur ein Kommentar

    Bemerkenswert ist, dass die Auflage seit Jahren immer stärker fällt, dafür aber die Titelzeilen immer lauter werden. (Scheint wohl ein bisserl Panik zu sein)

    Eigentlich ist aer die Bildzeitung der falsche Ansprechpartner.
    Ich denke Friede Springer hat als Eigentümerin (selbst wenn man journalistische Unabhängigkeit [im Kontext mit Bild passt das nicht mehr] unterstellt) hat die Macht Regeln zu definieren. Allein durch die Wahl des Chefredakteuers.

    Da dies nicht passiert trägt sie unmittelbar die Verantwortung.

    Das diese Frau dann bei Merkel hinter der Regierungsbank rumlungert (zusammen mit Sabine “Deutschlands Bürger müssen sparen-Unternehmen nicht” Christiansen ) , ist der eigentliche Skandal.

    Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern soll einfach aufzeigen mit welcher Gruppierung man hier eigentlich etwas zu tun hat.

    Die Kritik sollte also ganz klar an die Familie Springer gehen. Schließlich verdienen sie ihr Geld damit.
    U.U. sollte man ein anonymes Blog starten, das sich ganz klar die Fam. Springer vornimmt. Auf Basis der bei BILD angewandten Ethik.

    Ich mag mit kaum die Begeisterungsstürme der Springers vorstellen… LOL

  11. 11
    amadeus

    jedes Volk bekommt doch die Medien, die es haben will. Ist doch wie McDonald´s oder auch Aldi: Machen Millionen-Umsätze, aber keiner geht hin.

  12. 12
    Vernetzer

    Scheint die gleiche Zielgruppe zu sein:
    McKotz verkauft jetzt BLÖD und BLÖD vermarktet Lidl- und Aldi-Angebote

Diesen Artikel kommentieren