Archiv

0

Tal der Tränen

So langsam weiß ich gar nicht mehr, mit wem ich jetzt mehr Mitleid haben soll: Mit den unterdrückten Tibetern, mit den Han-Chinesen in Tibet und den sinisierten Mönchen, die vielleicht reihenweise totgeschlagen wurden oder auch nicht, mit den ganzen Sportlern, die schon einmal ein derart traumatisches Erlebnis wie einen Kreuzbandriss Olympiaboykott miterleben mussten, mit den Herrschaften vom IOC, denen die Wirklichkeit in den Rücken gefallen ist, mit denjenigen unter den Sportjournalisten, die sich plötzlich mit mehr als bloß „Weltrekord“ und „Goldmedaille“ beschäftigen müssen, obwohl sie das noch nie interessiert hat,

oder mit den ganzen Merkbefreiten, die immer noch behaupten, Sport habe mit Politik nichts zu tun.

0

Korruption und Sport

Der (überhaupt ganz großartige, das muss auch mal gesagt werden) Jens Weinreich ist in die Schweiz gereist und beobachtet den Prozess gegen die ehemaligen ISL-Manager. Und wer sich für Korruption im Sport interessiert, sollte die Tage häufiger Mal bei ihm reinschauen, das verspricht einiges:

Wenn man alles zusammen rechnet, soll allein die ISMM-Gruppe zwischen 1989 und 2001 sagenhafte 138 Millionen Schweizer Franken Schmiergeld an Sportfunktionäre und/oder deren Tarnfirmen gezahlt haben, um an lukrative Aufträge zu gelangen. Diese Zahlen wurden vor Gericht erörtert – und niemand widersprach.

[Endlich die Kategorie „Filzball“ verstanden.]

0

ntm: Fußball und Politik

Wenn ich mal wieder Fallbeispiele suchen müsste, falls jemand mir sagt, Fußball sei einfach nur Fußball, muss ich dringend die Süddeutsche zitieren. Die haben heute zwei großartige Artikel online gestellt.

Erstens:

In Italien gibt es eine unselige Allianz aus Sport, Fernsehen und Faschismus. Nun wechselt eine der bekanntesten Fernsehjournalistinnen in die Politik – zur neofaschistischen Partei La Destra.

Zweitens:

Beim spanischen Fußball-Erstligisten Athletic Bilbao dürfen eigentlich nur „echte“ Basken spielen. Nun streitet die Region, ob ein Schwarzer in die Mannschaft darf.

0

„I bin wia I bin“

Mach ich auch immer so: Auf jeden Vorwurf „Aber ich kann doch nicht anders“ antworten. Hab ich schon früher so gemacht. Wenn Muddern schimpfte, wegen Schokoladenklau. Konnte ich ja nix dafür, dass die so gut schmeckte. Oder wenn ich mit sechzehn zu spät nach Hause kam. Kann ich ja nix dafür, dass die Nacht so kurz war. Dass der Tag so schnell über den Horizont gekrochen kam. Und wenn ich jetzt Leute auf der Straße beschimpfe. Kann ich ja nix da dafür, dass die so scheiße aussehn.

Beckenbauer: der Dieter Bohlen des Fußballs.

0

Homosexualität und Fußball II

Und, wie beim ersten Mal, ein Hinweis auf ein Interview: diesmal in der FAZ. Und diesmal mit Tatjana Eggeling:

FAZ: Was würde mit dem ersten Fußballspieler passieren, der sich zu seiner Homosexualität bekennt?

Eggeling: Sicher würde dieser Spieler durch die Medienlandschaft gereicht. Und wenn er noch aktiv sein sollte, wäre seine Karriere wahrscheinlich beendet. Vielleicht würde er sogar aufgefordert, die Mannschaft zu verlassen, weil viele Vereine noch immer der Meinung sind, ein homosexueller Fußballspieler würde das ganze Team diskreditieren.

FAZ: Warum ist es gerade für Fußballspieler zu schwer, sich öffentlich zu bekennen?

Eggeling: Fußball ist besonders stark durch bestimmte Männlichkeitsbilder geprägt. Dabei geht es vor allem um eine traditionelle Männlichkeit, die sich etwa ausdrückt in körperlicher Härte, die einem homosexuellen Fußballspieler abgesprochen wird, weil Schwule eben nicht für „richtige“ Männer gehalten werden. Ihnen wird unterstellt, dass die zu weiblich und zu weich sind.

[plus Artikel]

0

Sympathisch, dieser di Stefano

Ich wünschte, das deutsche Fernsehen ließe mir die Möglichkeit, genau diese Rückfrage zu provozieren. Überzeugend, wenns geht.

SZ: Was verbinden Sie mit dem deutschen Fußball?

Di Stéfano: Beharrlichkeit. Ballfertige Spieler natürlich auch. Wie hieß der noch mal, dieser Mittelfeldmann…

SZ: Beckenbauer?

Di Stéfano: Genau. Aber nicht nur er. Gute Verteidiger, gute Torleute, solvente Vereine. Deutschland war immer phänomenal organisiert.

Zum Interview.

0

Weil Fasching ist…

…dachte ich mir: „Gehste mal als arroganter Millionär…“

(Hach… ein Brüller!)

0

Stadion versus Arena

Schöner, wenn auch ein bißchen oberflächlicher Artikel in der taz über moderne Arenen und Fankultur. Ich hätte ja gerne, dass da mal ein Architekt eine ganze Studie zu macht, denn das Thema ist sträfich vernachlässigt worden im Vorfeld der WM. Danach auch. Immerhin ein Anfang also, der Artikel.

Moderne Arenen…

…“sind Pilgerstätten für einmal oder zweimal die Woche mit riesigen Parkplätzen davor. Sie sind austauschbar. Man könnte sie überall hinbauen, weil sie längst den Bezug zu den Lebenswelten der Bewohner, der Fans verloren haben“, so der Schweizer Architekt Eraldo Consolascio, der gerade in Zürich mit dem offenen Stadion Letzigrund eine Art Gegenentwurf zu den geschlossenen deutschen WM-Arenen gebaut hat.

PS: Die Equipe-Zusammenfassung kommt morgen. Der Monde diplomatique muss nur noch ein formales „okay“ schicken.

0

Ich habs geschafft!

HARHAR

ER ist endlich die Nr. 1!

0

Aber nur, wenn man nett wäre

Man hätte dem Herrn Metzelder auch sagen können, dass seine „Alliteration der Woche“-verdächtige, fremdgeschriebene Hintergrundgeschichte „Metze goes Madrid“ in ihrem blasierten Pennälerwissen und der versuchten, locker-flockigen Witzigkeit nicht nur extrem peinlich ist, sondern sich noch dazu alles andere als flüssig liest.

Kann es zum Beispiel ein Zufall sein, dass Metzes Liebslingszahl in Madrid eine große Rolle spielt, ist die Stadt doch in 21 Bezirke unterteilt? Und in einem von ihnen, in Villaverde, heißt ein Stadtteil „San Cristóbal“, auf Deutsch: Sankt Christoph! Das wiederum ist auch der Name einer vor 600 Jahren gegründeten Vereinigung, die Menschen in Not hilft. Das bekannteste Mitglied der Bruderschaft St. Christoph ist heute Juan Carlos I., König von Spanien. Und dessen Großvater wiederum verlieh dem FC Madrid 1920 den Ehrentitel „Real“. Keine Frage, Metze passt nach Madrid!

Jaja, nett gemeint. Aber das sollte man als Profisportler schon fast wissen: Nett gemeint heißt Tribüne. Und kann es denn Zufall sein, dass Tribüne auf spanisch la tribuna heißt, und wenn man das l aus fooligan ans Ende anfügt, das deutsche Wort Tribunal entsteht, und es deswegen hervorragend passt, dass ich über die Seite von Metzelder urteile? Anders gesagt: Passe ich nicht hervorragend zu Metzelder, weswegen er mir dringend die Heirat antragen sollte?

Lieber nicht.

0

Randsportarten

Ende der Tour. Hat irgendwer mitbekommen, wer gewonnen hat? Naja, unwichtig. Jedenfalls soll sie unbestätigten Meldungen zu Folge nächstes Jahr in Deutschland starten. Ich hätte da einen Vorschlag: Read on my dear…

0

Ist es Alter, oder ist es Blödheit?

Drei Monate überhaupt keinen Sport gemacht. Außer kickern, hin und wieder, das letzte Mal is aber auch schon zwei Wochen her. Gestern wieder in der Kickerkaschemme meines Herzens. Vier Spiele, lief nicht so gut. Unrund. Mich ein bißchen reingehängt, und dann, zack: Muskelfaserriss in der Schulter. Ganz groß.
In drei Jahren muss ich Aufwärm- und Dehnübungen machen, wenn ich mal wieder *bitte setzen Sie eine beliebige Spielkonsole ein, ich möchte mich nicht der Schleichwerbung schuldig machen, sowas wird hier ja mit Stockschlägen auf die Hinterhaxen bestraft* zocke. sonst droht ein Muskelfaserriss im Daumen beim *bitte setzen Sie ein beliebiges Fußball-Spielkonsolenspiel ein, ich möchte mich nicht der Schleichwerbung schuldig machen, sowas wird ja inzwischen mit Stockschlägen auf die Hinterhaxen bestraft*-zocken.
Jedenfalls mache ich mich zur Strafe zwei Wochen lang nicht mehr über dämliche Fußball-Verletzungen lustig. Versprochen.

Cookie-Einstellungen

Bitte eine Option auswählen. Mehr Informationen dafür gibt es in der Hilfe.

Bitte eine Option auswählen.

Die Auswahl wurde gespeichert! Cool!

Hilfe

Hilfe

Zum Fortfahren bitte eine Option auswählen. Unten gibt es Hilfestellungen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie z.B. solche für Tracking und Analyse, falls eingesetzt.
  • Nur Spreeblick-Cookies akzeptieren:
    Nur Cookies von Spreeblick (Statistik, Wordpress).
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies mit Ausnahme von technisch wirklich notwendigen.

Hier kann man die Einstellungen jederzeit anpassen: Impressum/Datenschutz.

Zurück