8

Schlachten

gelöscht: siehe Diskussion

8 Kommentare

  1. 01
    Hannibal

    Das könnte noch ein Spass werden bei der WM… vor allem da die Polen und Tschechen keine “Hooligankartei” haben und die Ärzte streiken.
    Das Marketingpotential ist auch noch völlig unangetastet, Pflaster in Schwarz-Rot-Gold z.B oder bengalische Feuer an der Tanke.

  2. 02
    Waldi

    Hallo lieber fooligan,

    kannst du wohl den youtube direktlink ebenso reintun. Ich kann youtube nur auf der youtube Seite anschauen.

    Muito obrigado
    Waldi

  3. 03
    Fish

    So soll es sein. Wer sich bei der WM kloppen will, den sollte man nicht abhalten. Einfach einen großen METRO-Parkplatz leer räumen, jeder kriegt noch einen rostigen Kuhfuß in die Hand und dann gehts rund. Die Kombattanten dürfen auch gerne ihre Kampfhunde mitbringen.

  4. 04
    Matthias

    Videos wie das hier gezeigte werden von Hoologans produziert, um sich mit den eigenen “Heldentaten” zu brüsten. Zudem sollen die Videos “beweisen”, dass es bei Hooligan-Schlägereien “gesittet” zugeht, ein Kampf Auge in Auge stattfindet und sich ausschließlich die Leute prügeln, die bewusst an einer Prügelei teilnehmen wollen. Dies alles mag zwar dem üblichen, von den Hooligans selbst aufgebautem Bild entsprechen, jedoch ist es nicht wahr.

    Hooligans legen sehr viel Wert auf diese Form der Eigen-PR und verbreiten die Videos dank Youtube und Co. mittlerweile flächendeckend im Internet. Ein derartiges Video unkommentiert zu veröffentlichen bedeutet letztendlich, den Hooligans einen tollen Gefallen zu tun.

    Ich wundere mich über die Gedankenlosigkeit, mit dem hier ein Hooligan-Video (und es war ja nicht das erste Mal, dass Fooligan Hooligan-Szenen veröffentlicht, u.a. am 07.04.06 und da auch noch mit lustiger Musik unterlegt) gezeigt werden. Würde es sich nicht um Hooligans handeln, sondern um Neonazi-Videos, in denen der “ehrenhafte Kampf gegen das Fremde” gezeigt wird, wäre das Video dann ebenfalls hier verlinkt? Hart gefragt: Warum verlinkt ihr nicht gleich ein “Landser”-Video? Komisch: Beim Nazi-Thema hat jeder die Schere (glücklicherweise) im Kopf. Aber Hooligans … sind die nicht irgendwie lustig… Nein! Sind sie nicht!

    Wo genau der Unterschied zwischen Neonazis und Hooligans ist? Im Fall des polnischen Mobs gibt es keinen! Wo der Unterschied ist, ob man von Hooligans oder Neonazis zusammengeschlagen wird? Diesen Unterschied sollte man beispielsweise dem von deutschen Hooligans 1998 ins Lens zusammengeschlagenen französischen Polizisten Daniel Nivel erklären. Er wird den Erklärungen allerdings kaum folgen können, da er seit 1998 schwerstbehindert ist.

    Kurzum: Ich fände es bemerkenswert, wenn Fooligan sich einmal differenziert und qualifiziert mit der Hooligan-Problematik auseinandersetzen würde. Aber einfach nur den allgemeinen Voyeurismus zu bedienen ist schwach bis abstoßend. Ein bisschen mehr Eigenkontrolle wäre nett.

    Und noch einmal ganz deutlich für alle, die hier anscheinend denken, dass Hooligans “eherhafte” Männer sind, die eine eigene Art von Sport ausüben (siehe den Kommentar von Fish am 17.05.06 um 23.17 Uhr): Ich gehe seit nunmehr fast 20 Jahren regelmäßig ins Stadion. Glaubt mir: Wenn der Mob erstmal prügelt ist es scheissegal, ob du ein Hooligan, ein Polizist, ein Anwohner, ein harmloser Fußballfan oder eine Mutter mit zwei kleinen Kindern bist. Wer durch einen dummen Zufall zwischen die Fronten gerät hat nicht mehr die Möglichkeit zu sagen: “Stopp, ich übe euren ehrenhaften Sport nicht aus, lasst mich bitte in Ruhe.”

    Viele Grüße

    Matthias

  5. 05

    Ich wollte den Text ursprünglich mit dem Hinweis:
    “No humans were hurt” abschließen, es war mir dann aber zu platt, Hooligans einfach nur als “nicht-menschlich” zu bezeichnen.
    Zwar kenne ich ehemalige Hooligans, die das gemacht haben, um sich einen Adrenalinkick zu holen und für die war das sicher eher so wie für andere das Paragliding. Aber ich finde auch diese Form des Hooliganismus lächerlich, daher in dem ersten Video die veralbernde Musik. In dem zweiten Beitrag zum Thema Hooligans wird ja deutlich gezeigt, dass Unbeteiligte betroffen sind, daher auch die Überschrift “Das könnte Ihre Stadt sein.” Wenn man dann auch noch Die Welt zu Gast, die Angst im Herzen gelesen hat, kann man eigentlich wissen, wie ich zu Hooligans stehe. Wenn sie es separiert von Unbeteiligten machen, halte ich sie für adrenalingeile Suchtcharaktere, die zu unreif sind, ihre Gefühle in etwas Kreatives zu kanalisieren. Wenn sie Unbeteiligte mit hineinziehen, halte ich sie für eine kriminelle Vereinigung. Noch mal zu dem aktuellen Video: Die Szenen sind viehisch, aber sie haben einen dokumentarischen Wert, daher habe ich sie veröffentlicht.
    Sollte Dich die Begründung nicht zufriedenstellen, bin ich für Argumente offen, die darüber hinaus dafür sprechen, den Link zu löschen.
    Danke für Deinen Beitrag.

  6. 06
    Matthias

    Vorneweg: Es ist nicht meine Intention, dich dazu anzuregen, Beiträge nachträglich zu löschen. Ich bin weder die Bundesprüfstelle, noch der Presserat noch sonst irgendeine überwachende Behörde. Ich gehe auch nicht davon aus, dass ein bei Fooligan veröffentlichtes Video zum Untergang der Welt beitragen wird.

    Allerdings – und das habe ich bereits in meinem vorherigen Kommentar geschrieben – warne ich vor der puren Bedienung des allgemeinen Voyeurismus. Du schreibst selbst:

    “Die Szenen sind viehisch, aber sie haben einen dokumentarischen Wert, daher habe ich sie veröffentlicht.”

    Und genau das ist der Punkt, wo zwischen unseren Meinungen wohl eine Lücke klafft. Denn nicht alles was einen dokumentarischen Wert hat, muss auch gezeigt werden. Manchmal zeigt man Größe dadurch, dass man “dokumentarische Werte” eben nicht veröffentlicht. Siehe als Beispiel nur mal die Diskussion um die Entführungs-Videos aus dem Irak. Da betteln mit dem Tode bedrohte Geiseln um ihr Leben. Dokumentarischer Wert? Ja! Wurden die Videos gezeigt? Nein! Zum Glück nicht! In diesem Fall reichte es vollkommen aus zu sagen, dass es ein neues Video von den Geiseln gibt, in denen sie auf menschenunwürdige Weise gezeigt werden. Dokumentationspflicht erfüllt, Voyeurismus unbefriedigt gelassen, aus die Maus.

    Es kommt auch noch ein zweiter Effekt hinzu. Ihr gestaltet Fooligan als kurzweilige, oftmals satirische Betrachtung des Fußballsports und allem, was drumherum passiert. Mittendrin zwischen amüsanten Betrachtungen finden sich dann aber auf einmal Videos, die von Hooligans selbst produziert wurden, ein klares Ziel verfolgen (Eigen-PR der Hooligans) und dann mehr oder minder unkommentiert veröffentlich werden. Es reicht einfach nicht aus zu sagen: “Uiuiui, das ist ja alles ganz schlimm, ekelhaft, viehisch, unreif, kriminell – und hier ist jetzt das Video. Kuckt euch satt!” Denn das ist – ich wiederhole mich – lediglich die Bedienung des Voyeurismus.

    Du kannst den Besuchern von Fooligan nicht in den Kopf kucken. Aber wenn du weiterhin Hooligan-Videos “promotest”, dann kannst du dir noch so viele Schimpfworte für Hooligans einfallen lassen – letztendlich tust du ausgerechnet den Hooligans einen großen Gefallen. Denn du gibst Ihnen ein Forum, ihre Videos zu verbreiten. Und genau das ist es, was sie wollen.

    Wenn du weitermachst und in schöner Regelmäßigkeit Hooliogan-Videos veröffentlichst, dann wirst du früher oder später von den Hooligans instrumentalisiert werden. Denen ist es senfegal, wie du dazu stehst. Die sagen sich “Mensch, der Malte, das ist’n toften Kerl. Dem spielen wir jetzt mal ein Video von unseren letzten geilen Schlägereien zu – der veröffentlicht das eh wenn ihm mal nichts lustiges einfällt.”

    Kurzum: Ich will dich zu nichts zwingen, ich will dich zu nichts öffentlich auffordern. Ich möchte dich lediglich bitten – auch um deiner selbst und Fooligan Willen – in Zukunft die Abwägung “Dokumentarischer Wert” vs. “Befriedigung des Voyeurismus / drohende Instrumentalisierung” zu tätigen, bevor du dich wieder dem Hooligam-Thema widmest. Auch ein “Landser”-Video hat schließlich “dokumentarischen Wert” und ich denke kaum, dass du auch nur ansatzweise den Gedanken hegst, es hier zu verlinken.

    Und ganz streng genommen hast du deiner “dokumentarischen Pflicht” nun bereits mehrmals genüge getan. Jetzt fang’ bitte auch damit an, dich differenziert und qualifiziert mit der Thematik auseinander zu setzen. Dokumentation ist nur die eine Seite des Journalismus. Lass die Leser von Fooligan etwas lernen, informiere sie. Immer wieder die gleichen Prügelszenen zu zeigen ist keine Information sondern Bigotterie. Ups, jetzt habe ich dich dann doch zu etwas aufgefordert. ‘tschuldigung.

    Wie du zu Hooligans stehst ist mir durch regelmäßige Lektüre des Blogs bekannt. Da musst du dich wirklich für nichts rechtfertigen. Eine Frage aber steht im Raum: Was unternimmst du gegen Hooligans? Zur Zeit unterstützt du sie!

    (Im übrigen ist die Formulierung “dokumentarischer Wert” im Zusammenhang mit bewegten Bildern eine, die in der Regel nur dann benutzt wird, wenn ein Privatsender mal eben rechtfertigen möchte, warum er zum x-ten Mal im Vorabendprogramm tschechischen Minderjährigen auf dem Straßenstrich in den Ausschnitt filmt oder warum in den 18:30-Nachrichten geköpfte Leichen in Großaufnahme gezeigt werden. Das nur als Erklärung dafür, warum ich auf die Floskel “dokumentarischer Wert” leicht allergisch reagiere.)

    Viele Grüße

    Matthias

  7. 07
    flippaa

    Du nimms die Scheisse zu ernst, viel zu ernst!
    Ne Reaktion wie deine is des was die Hooligans wollen!

  8. 08
    Keith

    Matthias hat Recht. Finde ich. Und ebenso finde ich die Diskussion inkl. der Fooligan-Reaktion gut. Auch darum geht es in Blogs.

Diesen Artikel kommentieren