18

Sparprogramm auf Vokabeln ausgeweitet!

auskunft

Das Durchgestrichene gehört dazu, zur Werbung für einen digitalen Telefon-Auskunftsdienst, der quasi zukünftige Kaufhaus-Durchsagen-Profis ausbildet. Aber selbst die sagen „Bitte“, wenn ich mich recht erinnere.

Anrufer passen sich an die Sprachcomputer an und zahlen dafür 79 Cent. Durchsetzen wird sich das ganz sicher, nicht nur in der Kommunikation mit Maschinen sondern auch mit den Mitmenschen, ich höre das schon jetzt täglich.

Am Telefon: „Hallo, mein Name ist Müller von der Firma Müller. Kann ich bitte mit Herrn Johnny Haeusler sprechen?“

Im Supermarkt: „Entschuldigen Sie bitte, wo kann ich denn hier die Pfandflaschen abgeben?“

Am Kiosk: „(Hust) Guten Tag, hallo. Ich hätte gerne einmal die Bild-Zeitung. Dankeschön, auf Wiedersehen!“

Beim Abendbrot: „Liebster Papa, ich kann gerade nicht selbst aufstehen, da ich dazu meinen Kindersitz vom Tisch abrücken müsste, ein Akt, der mir körperlich derzeit zuviel abverlangt. Wenn du liebenswerter Weise so gütig wärest, mir frisches Wasser aus dem für dich sehr viel leichter erreichbaren Kühlschrank zu reichen, wäre ich dir auf ewig dankbar, denn ich verspüre solch unbändigen Durst!“

Schneller bloggen kann man so bestimmt auch. Mal probieren. Irgendwann.

18 Kommentare

  1. 01

    Ich hoffe, Du hast mit Deiner Zukunftsprognose einfach mal nicht recht.

  2. 02

    Ach komm, du rennst doch nur Verschwörungstheorien hinterher… ;)

  3. 03

    Mensch Johnny, was soll denn das???

  4. 04

    Was für Zeit man da beim Bloggen und Kommentieren sparen kann, indem man nur noch Ja und Nein und Hier hinschreibt. Toll!

  5. 05

    Del funktioniert nur in der Preview – Du musst strike nehmen (why? don’t ask me)

  6. 06
    msc

    Krass ;-)

  7. 07
    sunny3d

    Hey, die reale Welt bleibt immer noch übrig. Meine Schweigeminute, wenn mich eine Frau mit zahnlosem Mund anspricht, werde ich beibehalten und nicht ja und amen sagen.

    sunny

  8. 08

    Mit Menschen kommunizieren ist eigentlich für eher belanglose Angelegenheiten sowieso meist zu anstrengend. Leider ist aber die KI aber noch nicht so ausgereift, um adäquat zu reagieren. Die fand ich hingegen z.B. in Richard Morgans „Unsterblichkeitsprogramm“ (als Zukunftsvision) sehr faszinierend!

  9. 09

    @diaet: Jau, das ist schon verwunderlich…Bei allen den meisten WP-Blogs klappts nämlich auch mit del…

    Aber jetzt weiß ich es ja :)

  10. 10

    wer zum Henker braucht/benutzt heutzutage eigentlich noch einen Telefon-Auskunftsdienst ???

  11. 11
    Lockengelöt

    Kommentar.
    aha.
    komisch.
    spaß?
    seelenlos?
    geld?
    nie wieder bücher?
    quatsch!
    wird sich
    nicht durchsetzen!

    schaffs nich.

  12. 12

    Oh, ich finde das gut. Da kann man wirklich viel Zeit sparen.

    Ich würde mir auch dafür einsetzen, dass du die Kommentarfunktion durch ein paar Radiobuttons ersetzt…damit ich nur anklicken kann was ich sagen möchte:

    [x] Ja.
    [ ] Nein.
    [ ] Mir egal, ich spamme nur…
    [ ]Hey, schaut mal bei Bunte Online rein, die veranstalten gerade einen super witzigen WM-SONG-CONTEST – klickt mal rein oder bewerbt Euch gleich selbst mit Eurer ultimativen WM-Hyme :-)

    Welch wunderbare neue Welt….ich erinnere mich daran, dass selbst die Bahn bei Ihrem Fahrkartenauskunftsspracherkennungssystem in der Lage war, viel komplexere Anfragen korrekt aufzunehmen und durchaus sinnvolle Antworten zu geben. So mit…“Ich möchte Mittwoch morgen recht schnell von Dortmund nach Berlin fahren. Aber…nicht zu früh.“ Dann sollte man das mit der Auskunft doch ohne Probleme hinbekommen, oder?
    Mirlith.

  13. 13

    Wortgewand und sau freundlich muss man sein, dann bringt man jeden aus dem Konzept. Ist auch in einer Diskussion in der dein Gegenüber eher laut als leise ist ziemlich vorteilhaft weil mit Antworten wie „Nein mein guter, du missverstehst mich“, oder „das tut mir leid wenn du das so verstanden hast, ich war ziemlich sentimental, was auf meinen damaligen Seelischenzustand, der neben bei bemerkt nicht der beste war, zurückzuführen ist und konnte mich einfach nicht zwischen Pizza Tunfisch und Hawaii entscheiden“, hat wer auch immer nicht unbedingt erwartet.

  14. 14
    leo

    doppelplusungut

  15. 15
    alex.

    Ahoi Johnny,

    Leider muß ich Dir als Beschäftigter im Dienstleistungsgewerbe mitteilen, daß Deine von einigen Kommentatoren als „Zukunftsprognosen“ bezeichneten Ausführungen schon längst Realität sind.
    Oft genug stehen Kunden bei mir am Tresen, schauen mich an und warten, daß man ihnen ihr Anliegen von den Augen abliest. Die besonders redefreudigen sagen noch „Guten Tag“ und warten dann.
    Wenn man aber daraufhin die Kunden ebenfalls nur ansieht und wartet, gilt man wieder als unhöflicher Verkäufer…

  16. 16

    Dabei fing alles ganz schleichend mit dem plötzlichen Verschwinden von Präpositionen („Ich geh‘ Sonnenbank“) an – und nun das…

    @ alex: Ein freundliches „Was kann ich für sie tun?“ wäre eine Option.

  17. 17

    abwegig: heinsens gibts in stuttgart gar keine.

  18. 18
    alex.

    @Evelyn: Mach‘ ich auch meistens, aber wenn die Kunden nach einem kurzen „Ich habe was bestellt.“ wieder in das koma-artige Schweigen verfallen, sind wir wieder am Ausgangspunkt.

Diesen Artikel kommentieren