5

Fifa vs. Brigade Abwehrschlacht

Man kann diesen lahmen Witz eigentlich gar nicht oft genug machen: zuerst Mafia schreiben, dann durchstreichen, dann durch Fifa ersetzen, also so:
Mafia Fifa.

Die Mafia Fifa mahnt derzeit die kleinen Onlineshops ab, die ihre mal mehr, mal weniger gelungene Kollektion an WM-Memorabilia per Spreadshirt verticken wollen. Sagt zumindest der Spreadshirt-Newsletter, hier kurz zitiert:

Mittlerweile mahnt die FIFA ihre letzten verbliebenen Fans ab: beispielsweise den Freizeitkicker Michael M., der im mühevollen Nahkampf um ein einziges Ticket für Angola-Iran erfolgreich war. Jubelnd riss er sich sein Hemd vom (Bier formte diesen wunderschönen) Körper. Als Ersatz wollte er sich spontan als Souvenir folgenden Text auf ein Trikot drucken lassen. Er wollte (es kam nie dazu)…

“WM 2006
IRAN-ANGOLA
ich war dabei”

[…] Offensichtlich kannte sich Michael M. nicht aus im Paragraphen-Dschungel der verschlungenen nationalen und internationalen FIFA-Markenrechte. […] Wusste er nicht, dass schon allein die Bezeichnung eines Artikels als “WM 2006-Shirt” in den Augen der FIFA ein Verbrechen ist?! Wusste er nicht, dass er für diesen Artikel eine Abmahnung und Unterlassungserklärung von den FIFA-Anwälten bekommen würde, samt Rechnung im vierstelligen Bereich?

Spreadshirt zieht verständlicherweise die für sie leider einzige Konsequenz:

Leider sehen wir uns in Eurem eigenen Interesse gezwungen, Eure Shops rigoros zu bereinigen. Dabei können wir leider keine Einzelfallprüfung vornehmen, sondern deaktivieren erstmal alles WM-Marken-Ähnliche in Euren Motiven, Produktbezeichnungen und Produktbeschreibungen. Es tut uns wirklich sehr leid, dass wir in Eure Autonomie innerhalb Eurer Shops eingreifen müssen!

Bitte überprüft Eure Shops und Produkte! Bitte nehmt selbst etwaige von uns übersehene WM-Verweise aus Euren Produkten. Die FIFA-Anwälte googeln schneller als die Polizei.

Wir bitten Euch um Verständnis!

Viele Grüße
Spreadshirt Brigade Abwehrschlacht

Danke Mafia Fifa! Geht doch nach Italien!

5 Kommentare

  1. 01

    hatte meine großmutter mütterlicherseits recht, als sie mir riet: ist der ruf erst ruiniert…?
    im ernst: ich will mich gar nicht moralisch erregen, das ist nicht gut für die leberwerte, was ich nicht verstehe; was hat die fifa für berater? sagen die: take the money and run? ist da keiner, der sagt: wir haben eine starke marke, wenn man mit der als unternehmen wirbt, ohne seinen obolus entrichtet zu haben, gibt es was auf die finger, das wird auch jeder verstehen, schließlich bezahlen ja die premiumsponsoren die wm (was natürlich auch nicht stimmt, das tun wir hier, die deutschen), aber ansonsten halten wir es wie hans moser – nicht mal ignorieren? weil das sonst einen irreparablen imageschaden gibt?

  2. 02
  3. 03
  4. 04

    Irgendwie ist es “schön” zu sehen, dass nicht nur ich ein Problem mit der Fifa und dem Spreadshop habe… Ich wollte mir auch ein Shirt mit MEINEM Namen erstellen lassen. Bloss dumm, dass ein Kicker auch Renato heisst. Geht also nicht! Markenrechtlich geschützt!!! Man, wusste das meine Mutter nicht…??? Mehr dazu gibt es hier: http://mitra.ch/?p=69

  5. 05

Diesen Artikel kommentieren