9

Spreeblick sampled by Public Enemy

Naja, nicht wirklich Spreeblick. Sondern Charles. Die Überschrift klingt aber besser so.

Vor einigen Tagen hat unsere ständige Vertretung in den USA, Charles nämlich, von einem außergewöhnlichen PE-Gig berichtet und einen Link zum Artikel im PE-Forum gepostet. Dass sich Teile des Artikels dann wenig später ohne Nennung des Autors auf der PE-Startseite wiederfinden… damit hatte Charles wohl nicht gerechnet.

Credit where credit is due, guys!

(Warum kommentiert eigentlich so selten jemand Charles‘ Artikel? Der Mann schreibt grandios!)

9 Kommentare

  1. 01

    Eben deswegen. Aber, da Feedback auch mal ganz nett ist: ja, seine Artikel sind gut, sogar herausragend aus dem Schmuh des Blogmorast und ich schäme mich dafür, dass ich nicht öfter und mehr kommentiere.

    Bei anderen ist es wahrscheinlich die Sprache.. oder eher ihr eigenes Ego.

    :tips hat to Charles in acknowledgement of his hard- mouthed articles:

  2. 02

    „Credit where credit is due, guys!“

    Da fehlt wohl die Street Credibility (höhö)

  3. 03

    naja – je grandioser ein text, desto weniger kommentare sind notwendig, dachte ich? :-)

    (ich halt‘ ja schon die klappe, ich kommentarverweigerer.)

  4. 04

    Ja wenn du das so erklärst… dann denke ich mal über meine Texte nach. :)

  5. 05

    Nein, man kann auch verdammt gute Texte schreiben, die ganz viel Reaktionen hervorrufen.

    Drei Sachen sind wohl der Grund, einmal die Sprache, zweitens wissen wohl viele nicht worum’s eigentlich geht wenn da auf einmal ein „seltsamer“ englischer Artikel auftaucht und klicken ihn einfach weg (im Internet ist das leider viel zu einfach) und drittens schreibt Charles nie über typische Streitthemen, ich mein, was soll man denn an seinen Texten groß kontrovers diskutieren? Und auf-die-Schulter-klopf-Kommentare sind eben selten. Obwohl Charles ganz viele davon verdient hätte.

  6. 06

    Wollte da jetzt auch keine riesige Kiste draus machen, fiel mir nur auf. Hat ganz sicher auch mit der Sprache zu tun, na klar, wobei ich es überhaupt nicht schlimm fänd, auf deutsch zu kommentieren oder in „schlechtem“ Englisch.

  7. 07
    westernworld

    ich glaube da geht es charles wie der prozentrechnung, 90% der bevölkerung verstehen sie nicht und die andere hälfte interessiert sich nicht dafür.

    ansonsten finde ich persöhnlich seine beiträge nett aber nichts was die gemüter hiererorts in wallung bringen und damit kommentare provozieren müßte.

  8. 08

    because i speak funny english. matthias behauptet sogar, dass sei gar kein englisch, nur deutsch mit englischen wörtern.

  9. 09
    charles

    Thanks for all the feedback: good, bad, and ugly! And don’t worry about the funny english, you should hear my german… (du sollst meine deutsche hoeren??)

Diesen Artikel kommentieren