13

Milde Strafen für Zidane und Materazzi

Der DFB sollte seinen juristischen Beistand feuern.
Vergleicht man die Strafen, die Zidane und Materazzi heute bekommen haben, mit der Strafe für Frings während des Turniers für eine Tat, die er nach dem Spiel begangen hat, ist die Ungleichbehandlung doch recht auffällig. Ich bin für Richterschelte normalerweise nicht zu haben, aber hier liegt der Sachverhalt anders als bei normalen Strafprozessen, denn die Richter wissen nicht mehr als die Fernsehzuschauer, da die Delikte allesamt live im Fernsehen zu verfolgen waren.
Neue Fußballerweisheit:

Entscheidend ist vor Gericht.

13 Kommentare

  1. 01

    Richterschelte finde ich hier vollkommen legitim.

    Schließlich ist die FIFA ist ein im Handelsregister eingetragener Verein und die “Richter” der FIFA sind folglich Angestellte der FIFA.

    Was bei einem normalen Richter nicht der Fall sein kann, denn (…) Richter stehen nicht in einem Arbeitsverhältnis, sondern beim Bund oder einem Land in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis eigener Art, dem Richterverhältnis (…) (Zitat wikipedia)

    So hat die FIFA, wie auch die meisten anderen Sportorganisationen in ihren Statuten stehen, dass es Spielern, Funktionären usw. nicht gestattet ist (Achtung!) ordentliche Gerichte zu beauftragen.

  2. 02
    Svenni

    Achtung, Achtung, deutsche Brille absetzen, bitte!

    Frings ist in einer abenteuerlichen Konstruktion mit einer 1+1-Bewährungsstrafe belegt worden für eine Rangelei, die bei Anwendung des Rangelei-Paragraphens der FIFA mindestens SECHS! Spiele Sperre für alle Beteiligten nach sich gezogen hätte. Meiner Meinung nach hat man nur zugunsten des Gastgebers (und der Argentinier) darauf verzichtet und stattdessen diese Tätlichkeit auf Bewährungsnummer aus dem Hut gezogen, die wirklich idiotisch ist.

    Trotzdem spielt es überhaupt keine Rolle, wann die Bilder wo auftauchen, die Bilder des Totti-Lamas liefen damals auch Tage nach dem Spiel im dänischen Fernsehen und den hat die UEFA gleich vier Spiele gesperrt, weitere Beispiele gibt es genug.

    Laut FIFA gaben “die beiden Spieler übereinstimmend zu Protokoll, dass die Äußerungen Materazzis ehrverletzender, jedoch nicht rassistischer Natur gewesen seien.” Das heißt, beide haben dieselbe Beleidigung zu Protokoll gegeben und insofern weiß “das Gericht” der FIFA, welches keines ist, doch erheblich mehr als die Fernsehzuschauer, es verfügt nämlich über die offenbar identischen Einlassungen beider Spieler zur Sache und nicht über irgenwelchen Lippenleser-Quatsch.

    Zidane hat drei Spiele Sperre bekommen (= zwei mehr als Frings), Materazzi zwei Spiele (=eins mehr als Frings), Letzterer übrigens, obwohl er auch einfach hätte behaupten können, gar nichts gesagt zu haben. So viel auch nochmal zu all denjenigen, die hier Materazzi (oder am besten gleich “die Italiener”) schon mal zum Faschisten und Rassisten erklärt hatten. Ihr wäret auf jeden Fall die besten Richter im Wilden Westen gewesen, erst hängen und dann fragen…

    Also nochmal, ohne die ganze Frings-Kiste jetzt in epischer Breite wieder aufrollen zu wollen: Welche Ungleichbehandlung ist “recht auffällig”? Was wären nach der geschätzten Meinung des Fooligan-Richters denn angemessene Strafen gewesen? Zehn Spiele für Zidane und zwanzig Jahre für Materazzi, weil der eh ein übler Italiener ist, oder was?

  3. 03

    @ svenni: muss mal wieder sagen: jup, richtig.

    @alle: kenne mich da nicht so aus, weshalb wurde Materzzi denn jetzt ‘verklagt’? Beleidigung (also ohne Rassismus etc…)? Is das schlimmer als versuchte Tätlichkeit?

  4. 04

    Zidane zu bestrafen ist naturgemäß schwer, denn eine Spielsperre hat nach dem Karriereende nur noch einen bescheidenen Wert.
    Man hätte ihm den Titel des wertvollsten Spielers abnehmen sollen. Für mich waren Pirlo und Cannavaro wichtigere Spieler und hätten den Titel verdient gehabt.
    Bei Materazzis Vergehen bin ich hin – und hergerissen. Einerseits nicht so schwerwiegend wei Rooneys Angriff auf die Familienplanung des portugiesischen Spielers, andererseits so völlig fehl am Platze. Was war der Sinn dieser Beleidigung? Wollte er den Ball erobern, einen Zweikampf gewinnen? Wollte er sich rächen für Zidanes doch recht witzigen Spruch?
    Der einzige Sinn konnte sein, einen Platzverweis Zidanes zu provozieren.
    Was hat dagegen Frings getan? Er hat sich gewehrt. Kein Gericht der freien Welt würde ihn dafür belangen.
    Nun kommen zwei Details hinzu: Frings´ Tätlichkeit (wenn man sie so nennen will) hat das Spielgeschehen nicht beeinflußt, Materazzis Verhalten wohl – von Zidane gar nicht zu reden.
    Frings fehlte im WM-Halbfinale, Materazzi wird 2 Qualifikationsspiele nicht mitmachen können. Das erste Spiel, dass er verpassen wird, wird das Spiel gegen Frankreich in Paris sein – eine Erfahrung, auf die er gern verzichten wird.
    Was wiegt da also schwerer?

  5. 05

    Denke die drei Strafen gehen schon in Ordnung.

    Sicher hätte man Frings nicht zwingend sperren müssen, aber Notwehr war das auch nicht, wenn man sich mal die Bilder in Erinnerung ruft! Ein richtiger Schlag allerdings auch nicht.

    Materazzi fühlte sich wohl in seiner Ehre gekränkt, von Zidanes Trikot-Spruch und wollte sicher gehen, dass er bei den Beleidigungen nicht den Kürzeren zieht. Das geht natürlich nicht.

    Und Umhauen darf man natürlich erst recht keinen! (jedenfalls höchstens in Ausnahmefällen und das war wohl keiner).

    Schwamm trüber – mit den 4 Sternen der Italiener müssen wir leben.

  6. 06
    Svenni

    hab nochmal nachgedacht und doch noch zwei, drei Anmerkungen:

    1. Völlig außer Frage steht, dass die FIFA ein angemessenes und transparentes Verfahren braucht, um solche Dinge inkl. Videobeweis bei groben Unsportlichkeiten zu regeln. Dazu gehört vor allem ein Chef-Ankläger und ein zeitnahes Verfahren. Im Gegensatz zu einigen anderen bin ich allerdings der Meinung, dass Frings dann zusammen mit Cruz für sechs Spiele rausgegangen wäre, Cufre mindestens für zehn, usw., gemessen daran, wie die UEFA bspw. mit Totti verfahren ist. Solche Verfahren führen in der Regel zu härteren Strafen, weil Ankläger eben Ankläger sind und auch versuchen, dass Maximum rauszuholen.

    2. Insofern muss man der FIFA vorwerfen, dass sie die Schiris lächerlich kleinlich hat pfeifen lassen, dann allerdings durch die Bank (Cufre, Cruz, Frings, Deco, Zidane, Materazzi) extrem niedrige (abgesehen von De Rossi vielleicht) Strafen verhängt hat und andere Dinge (vor allem Figos Kopfstoß) einfach gar nicht geahndet hat. Dadurch macht man sich lächerlich und setzt sich natürlich dem Verdacht aus, dass mit Rücksicht auf bestimmte Interessen (bspw. von Top-Stars) entschieden wird.

    3. Gibt es außer Materazzi eigentlich irgend einen anderen Spieler, der jemals aufgrund einer Video-Beleidigung oder besser einer Beleidigung, die auf dem Platz kein Offizieller gehört hat, gesperrt worden ist? Das scheint mir nämlich echt ein Novum zu sein, deshalb frage ich mich auch, warum er nicht einfach kaltschnäuzig genug war, zu sagen, “bis auf ‘Hau ab!’ habe ich nichts gesagt.” Oder so? Ehrlicher als man denkt oder doch zu dumm (wie laut seiner Selbsteinschätzung?). Also, gibt es da irgendeinen Vorläufer?

    Und verursacht das nicht jede Menge neue Probleme? Kann jetzt bspw. jeder Spieler nach dem Spiel zum Schiri gehen und sagen, der und der hat mich die ganze Zeit beleidigt, ich habe mich im Gegensatz zu Zidane zwar beherrscht, aber ich fordere jetzt eine Verhandlung…?!?

  7. 07

    zu 3)
    ursprünglich von kicker-online, original nicht mehr vorhanden, text gefunden bei club-search

    Nach 18 Minuten war es für Fatmir Vata vorbei. Khalid Boulahrouz trat ihm
    von hinten böse aufs Sprunggelenk, lädierte dieses und das Innenband im Knie.
    Ausgerechnet Boulahrouz, mit dem Vata schon im Hinspiel aneinander geraten war.

    Damals hatte dieser Vata in der Halbzeit auf den Treppen geschubst, Vata
    davor und danach mit verbalen Ausfällen provoziert. Dies, die Verletzung
    und die Provokationen Hamburger Zuschauer waren am Samstag zu viel.
    Vata tickte aus und zeigte dem Publikum wiederholt den Stinkefinger.

    Hat dies Konsequenzen? Intern nicht. Geschäftsführer Reinhard Saftig will zwar
    solche Gesten nicht sehen”, erklärt aber auch ´´von uns wird es keine
    Sanktionen geben´´.
    Der Deutsche Fußball-Bund hat aber eingegriffen, da
    keine Tatsachenentscheidung vorliegt. Es wurde Anklage erhoben, das
    Sportgericht des DFB belegte den Albaner wegen “krass sportwidrigen
    Verhaltens” mit einer Sperre für ein Meisterschaftsspiel sowie einer
    Geldstrafe von 4000 Euro.

    “Weil Vata kurz vor seinem Fehlverhalten von zahlreichen Zuschauern
    massiv beleidigt wurde und zudem noch im Zustand höchster Erregung war,
    nachdem er als Folge eines Foulspiels an ihm gerade erst verletzungsbedingt
    ausgewechselt werden musste”, sah das Sportgericht als entlastend an
    und damit von einer höheren Sperre ab.

    Wenn also keine Tatsachenentscheidung vorliegt, kann die Angelegenheit noch nachträglich behandelt werden, hier wegen eines gereckten Mittelfingers, da wegen eines gezischten Hurensohn.
    Insgesamt ein komischer Haufen, diese Profis. Du sprichst ja Figo an; sein Kopfstoß war natürlich asozial, warum der nicht bestraft wurde bleibt schleierhaft. Aber der theatralische Sturz aufgrund der Berührung war auch total lächerlich.
    Vielleicht wechsel ich doch zum Frauenfußball.

  8. 08
  9. 09
    Svenni

    @malte
    Die offizielle Begründung für das Figo-Ding war halt, dass der Schiri ihm Gelb zeigt und somit eine Tatsachenentscheidung trifft, wo der Spieler anschließend nicht zweimal für dasselbe Vergehen bestraft werden kann.
    Allerdings bleibt in meinen Augen auch sehr fragwürdig, ob der Schiri wirklich den Kopfstoß sieht und ihm dann nur Gelb zeigt, was gemessen an den anderen Roten Karten dieser WM totaler Bullshit wäre. Aber, dass war jedenfalls die offizielle Lesart.

  10. 10

    Hm, wenn man über Gleichbehandlung debattiert, dann doch eher zwischen Materazzi und Zidane. Das eine sind ein paar unlautere Vokabeln (die im Zweifelsfall auf jedem Kreisligaascheplatz Gang und Gäbe sind), das andere ist eine Tätlichkeit. Ganz davon abgesehen, dass eine Sperre für Zidane absurd ist.

  11. 11
    svennie

    Der Guardian von heute mit ähnlichen Befürchtungen wie meine Wenigkeit:
    http://football.guardian.co.uk/comment/story/0,,1825400,00.html

  12. 12
    silu

    zidane ist im recht diser materazzi müsste viel schlimmer bestraft werden als zizou wegen unsportlichkeit klar zizou ist nicht schuldlos doch materazze hat ihn provoziert

  13. 13

Diesen Artikel kommentieren