3

Gesund wetten: Bet and Win wird verboten

glück
Foto © wilhei

Mein Vermieter ist ein reizender Mensch mit hohen sittlichen Werten und ausgeprägter Gesetzestreue. Er hält Cannabis für einen Ferienort in der Türkei und Emule für ein Küchengerät.
Doch diese Verkörperung des Guten in einer siechen Welt erzählte mir vor einigen Tagen von der fantastischen Favoritenwettenwelt bei Bet and win, neuerdings Bwin.

Man braucht demnach nur auf einen Sieg von Bayern München gegen den Verein für Leibesübungen aus Bochum zu wetten, was nicht besonders verwegen erscheint, und schon klingelt die Kasse.
Hatte der Wahn Besitz von dem guten Mann ergriffen?
Wusste er nicht, dass der erste Weltkrieg nur ausgebrochen war, weil die Gesamtheit der preußischen Junker Haus und Hof verjunkert hatten und jetzt nach den goldenen Roulettetöpfen Nizzas gierten?
Wusste er nicht, dass die Think-Tanks der Landesregierungen Jahrzehnte damit verbracht hatten, eine Möglichkeit zu finden, wie der spielfreudige Bürger sich sozialverträglich um Haus und Hof spielen kann?
(Es geht übrigens immer um Haus und Hof, nur Haus oder nur Hof, dabei bleibt es nie.
Manchmal werden auch Hab und Gut verspielt, aber damit wollen wir uns jetzt nicht aufhalten.)
Oder war es ihm am Ende gar egal, dass Oddset mit seinen mühsam verdienten Kröten den deutschen Amateursport an den Beatmungsgeräten hielt?
War auch er schon ein seelenloser Zockerzombie geworden?
Tränen der Rührung steigen nun in mir auf, da ich erfahre, dass dem ruchlosen Treiben ein endgültiges Ende bereitet wird.

Bwin wird verboten.

Und genauso, wie niemand Cannabis raucht und noch nie eine einzige Datei mit Emule unrechtmäßig aus dem Netz gefischt wurde, wird kein Bürger mit sozialem Gewissen mehr sein Geld an Edmund Stoiber, Roland Koch und ihren aufrechten Genossen und Mitstreitern vorbei gewinnen.
Lang lebe der Amateursport, danke, ihr Väter des Vaterlandes!

3 Kommentare

  1. 01

    Das mit den Junkern wusst´ ich auch noch nicht, hört sich aber irgendwie glaubhaft an, gibt´s da Genaueres?

  2. 02
  3. 03

    Keine Sorge… Bwin macht weiter wie bisher. Erstmal läuft der Widerspruch, dann geht es vor Gericht und bis dahin muss die Bundesregierung eine einheitliche rechtliche Basis geschaffen haben. Und die dürfte lauten: Liberalisierung des Marktes.

Diesen Artikel kommentieren