17

Wal-Tons Moun-Tain Hongkong

hongkoghaus.jpg
© Michael Wolf

Schlaf schön, Mai-Ling! Du auch, Tao!
Gute Nacht, Shaolin, guten Nacht, Kaori, Li-Si, Ju-Jiao, Naomi und Suemi!
Kaoru, Naoki: Licht aus!
Jetzt ist aber Ruhe, Lu-Chen, Kang-Peng, Lian, Meng-Long, Juan-Lan!
Jie-Long, du warst doch grade erst Pi-Pi machen…
Hui-Hu, still jetzt, Ning-Guo kann nicht schlafen!
Träumt süß, Gang-Cai, Bao und An-Bo!
Nein, Fang-Hua, ich hab nachgeschaut: da ist kein Drache unter deinem Bett!
Küsschen, Cheng-Dong, Papa muss jetzt Taxi fahren.
Feng-De, Hong-Feng, Hua-Ju, E-Huan, Ju-Jiao, Marou, Jin, Ji-Yang, Hong-Feng, Hua-Ju, E-Huan: Morgen ist auch noch ein Tag!

[via]

17 Kommentare

  1. 01

    Wenn da mal der Fahrstuhl ausfällt… dann kann so manches „Ich geh mal eben Zigaretten holen!“ zum Tagesausflug werden.

  2. 02

    …hmm, ok Kunst ist’s wenns keiner versteht, auffällt oder provoziert.

  3. 03

    Micha, in den 70ern gab es eine amerikanische TV-Serie über die (ca 12köpfige) Farmer-Familie Walton.
    Jede Folge endete mit der Aussenansicht ihres Hauses, hinter dessen Fenstern sich, mit entsprechenden Gute-Nacht-Wünschen die Lichter löschten.
    Dann machte es „Pling-plang-plong!“ und die Waltons schliefen.

  4. 04
  5. 05

    …und nächste woche „lieber onkel bill“. ach nee, war ja schon. und „immer wenn er pillen nahm“ ist auch längst von reality überrollt.

  6. 06

    Na wenn die in das „Haus“ diese Hundekäf… äh Plastik-Schlafboxen reinstellen kriegen sie bestimmt ganz China in dem Ding unter ;)

  7. 07

    ‚Jede Folge endete mit der Aussenansicht ihres Hauses, hinter dessen Fenstern sich, mit entsprechenden Gute-Nacht-Wünschen die Lichter löschten‘

    und jeden Abend auf KiKa – und nach jeder WM2006-Übertragung im Ersten und… und… und alle klauten bei den Waltons.

    .olli

  8. 08
    martin_

    HK ist eine Stadt in der man Bauwerken Namen wie „Revenue Tower“ gibt.
    Sie stinkt und brummt unaufhörlich. Und ist doch das Paradies für so viele Chinesen, dort ist man reich im Gegensatz zum Chinesischen Hinterland. Beeindruckend, aber lange möchte man dort nicht leben.
    http://www.gustave.de/gallery2/main.php?g2_itemId=1259
    greetz

  9. 09
    BeBo

    Habe HK mal beruflich für 2 Wochen besuchen dürfen. Diese Wohnsilos stehen meistens in Grüppchen und sind anscheinend Kleinstädte für sich. Das schärftse ist, dass diese Gebäude mithilfe von Gerüsten aus Bambus hochgezogen werden!

  10. 10
    Malte

    Namenswitze sind verboten und du machst gleich ein Dutzend. Großartig.

  11. 11

    Hong-Feng, Hua-Ju, E-Huan müssen wir leider einmal abziehen. und jetzt dalli klick.

  12. 12
  13. 13

    @ Tanja No.3:
    Oder aktuell kurz nach Sandmännchen. Da ist auch ein kleines Hochhaus und sagen sie die beim KiKA üblichen probanden ebenfalls in der Form Gute Nacht. Das ist für meine Kids wichtig, und die Glotzte kann erst dann wieder ausgeschaltet werden (wobei sie erste zu Sandmänchen angeschaltet wird)

  14. 14

    Ist das echt echt? oops!

  15. 15

    mal ausnahmsweise grobe eigenwerbung, aber das bild hat mich so daran erinnert:

    http://www.daytar.de/art/Mahrzipanien/

    Tim

  16. 16

    da war ich auch gerade… krasse stadt, aber definitiv nicht gut für die lunge! na ja, in solchen wohnsilos muss ich auch nicht unbedingt wohnen… von mir auch mal eigenwerbung für meine hk bericht;-)

    http://www.reiswolf.blogspot.com

  17. 17

    Habe die Bilder von Michael Wolff schon vor geraumer Zeit entdeckt und bin nach wie vor begeistert von den Kunstwerken, die er da geschaffen hat. Seinen Bildband kann man u.a. bei Amazon bestellen.

    Hier zwei weitere Bilder von ihm zum Thema „Density“:

    http://www.digitalvoodoo.de/blog/archives/hongkong-allgemeines-lesenswertes/hong-kong-architecture-of-density-by-michael-wolf.php

Diesen Artikel kommentieren