113

StudiVZ: Jetzt ist aber Freierabend

Wann hört das endlich auf? Wann geht irgendeiner der Geldgeber dieser offensichtlichen Drecksbude oder von mir aus auch die Justiz da mal durch die Etagen und räumt auf? Und wie viele Texte müssen bis dahin eigentlich noch geschrieben werden?

Schluss mit nett und lustig und diesindjanochsojung und kannjamalpassieren. Macht den Scheißladen voller Privatsphären- und Datenschutzverletzter und Stalkern und notgeilen Mitarbeitern und Mitgliedern, die ihre Mails mit „Post Heil“ unterzeichnen, endlich dicht. Wir haben schließlich auch noch anderes zu tun.

Und liebe Holtzbrinck-Ventures, glaubt bloß nicht, dass ich auch nur noch einen einzigen Euro für eine der Publikationen eures Verlags ausgeben werde und kommt nicht auf die Idee, bei mir auch nur noch ein einziges Mal vorstellig zu werden um mal wieder Ideen abzugraben. Ihr widert mich alle maßlos an.

Steht auf, nehmt Stellung und tragt die Konsequenzen. So einfach ist das, auch wenn’s nicht im Businessplan vorgesehen ist.

(Den Text hättet ihr sehen sollen, bevor ich ihn gekürzt und gemäßigt habe, da hätten eure Anwälte drei Monate lang Spaß mit gehabt…)

Update: Andreas denkt ähnlich.

Update 2: Visualblog, Basic Thinking, Arno Klein.

Update 3: Hier sind Reaktionen von Holtzbrinck.

113 Kommentare

  1. 01
    Bastian Campmann

    Liebe Leute….

    … ich finde es ebenfalls erbärmlich, was sich manche (wenige) Idioten im studiVz erlauben und bin WEIT davon entfernt, zu sagen „selber“ schuld. Aber Entschuldigung! Nur weil ein paar Spastis Schindluder treiben eine Netzwerk zu verbieten ist geht gefährlich in Richtung Zensur. Macht ihr auch jeden Club zu, weil da eine Frau mal mit einem blöden SPruch angebaggert wurde? Pfft….

    Ich jedenfalls habe schon einige nette Kontakte geknüpft – und alte Freunde wieder getroffen. Ich mag studiVz.

    Nicht studiVz ist scheiße – die Idioten sind scheiße

  2. 02

    @Bastian: Du hast ja Recht, es sind immer die Leute, die den Ton bestimmen, nicht das Portal selbst. Dennoch gibt es als Betreiber eines Portals durchaus Möglichkeiten, den Ton mit zu beeinflussen. Und da es damals schien, als würde ein Teil dieser Betreiber ähnlich agieren wie die von dir angesprochenen Nutzer, musste man sich über Kritik nicht wundern „¦

  3. 03

    @Bastian: Du hast ja Recht, es sind immer die Leute, die den Ton bestimmen, nicht das Portal selbst. Dennoch gibt es als Betreiber eines Portals durchaus Möglichkeiten, den Ton mit zu beeinflussen. Und da es damals schien, als würde ein Teil dieser Betreiber ähnlich agieren wie die von dir angesprochenen Nutzer, musste man sich über Kritik nicht wundern „¦

  4. 04

Diesen Artikel kommentieren