37

Heute Nacht war ich Deutschland

deutschland
Foto: modery

Zuviel Knoblauch im gestrigen Essen.
Aufgebläht und um den Schlaf gebracht, wusste ich auf einmal um fünf Uhr in der Nacht, wie es ist, ein ganzes Land zu sein. Erst war ich eine Kleinstadt, dann wuchs ich, zwei Millionen Menschen, drei, neun, siebenundzwanzig, dreiundreißig, fünfzig. Achtzig Millionen Menschen.

Bin ich alle oder viele, bin ich die Besten oder bin ich der Erbärmlichste von ihnen? Muss ich allen nutzen oder nur wenigen, der Elite, die mich nach vorne bringt, so dass ich in den Ranglisten wieder vor diesem gottverdammten China stehe?

Der eine will mehr Spaß im Leben, der andere eine neue Leber, der eine will mehr Geld, der andere noch mehr Geld. Soll es Silikonbrüste auf Krankenkassenkosten geben und Mumus und Gebärmütter oder soll ich allen kostenlose Psychiater bescheren oder doch lieber Schamanen oder Röntgenärzte?

Sollte ich mal wieder so richtig irgendwo einmarschieren? Anderen wegnehmen, um mir zu geben? Ganz offiziell, ohne falsche Scheu vor der Weltöffentlichkeit? Mir war nach Zerstörung, nach Explosionen, nach einem gewaltig tönenden Urfurz in die Welt hinaus.

Herr Doktor, in meiner Jugend, da habe ich immer gekämpft, immer gekämpft habe ich, aber jetzt, da will ich nur noch Handel treiben. Ich will jedem etwas verkaufen, es würde mich sehr froh machen, wenn jedes Kind auf der Welt irgendwann einen Panzer aus meiner Produktion fahren würde.

Auch Detlev „Dee!“ Soest ist ein Teil von mir.
Aber Intelligenz wird auch völlig überschätzt. Es gibt so viele andere Werte und Tugenden.

Ich könnte mich mal wieder an einen Tisch setzen und beten, ich könnte wieder mehr verbieten, denn die vielen Fleischergesellen, die in mir sind, die machen nachts im Internet Sachen, davon dürften die Zahnarztfrauen in meinem Kopf niemals etwas mitbekommen.

Zwar zahlen die Zahnarztfrauen alle keine Steuern, aber sie sind immer sehr besorgt und nerven ihre Männer, dass die sich um den ganzen Müll kümmern sollen. Und wer will schon gereizte Zahnärzte?

Ich streichele meinen Bauch, denn im Grunde mag ich mich. Ich mag meine Besorgtheit und mein schlechtes Gewissen, meine ständige Sorge, ich könnte irgendwann wieder mit heruntergelassenen Hosen vor der ganzen Welt dastehen und dann würde Joschka Fischer mit 90 Jahren Kanzler für 16 Jahre, also eine ganze Legislaturperiode, um uns, um mir ein Feigenblatt zu sein.

Ich mag die jungen Studenten, die Mülleimer leeren in Werbeagenturen, weil sie glauben, das bräuchten sie im Lebenslauf, ich mag die Bildungsfernen, weil sie schon lange nichts mehr glauben, außer dass Dieter Bohlen sie erlösen könnte.

Ich mag euch alle, die Milliardäre und die Klofrauen, um euch alle kümmere und sorge ich mich wie eine immer schwangere Henne. Ab morgen früh. Versprochen.

37 Kommentare

  1. 01

    habt ihr VG Bild-Kunst lizenz? sonst gibts hier wieder brötchen-gemetzel wegen der bevölkerung.

  2. 02

    Netter Text und viel mehr bleibt mir da kaum zu sagen…

  3. 03

    Heise-Artikel zum Kunstwerk, das man nicht unter’s Volk bringen darf.

  4. 04

    Yep, als ich das Bild sah, rechnete ich auch mit einem Text zu dieser Geschichte und dachte „Oho, Spreeblick legt sich mal wieder an! Fein!“

  5. 05

    Also ich für meinen Teil würde dann einmal Mumu auf Kassenkosten bestellen. Danke!

  6. 06

    Äh, ein anderer Martin postet zeitgleich mit mir den gleichen link?
    Weird!

  7. 07
  8. 08
  9. 09

    Genau. Irgendwann, da werden wir uns erheben um die Herrschaft der singenden Riesenhamster zu beenden.

    Gemeinsam, meine Freunde, gemeinsam werden wir unsere Saugglocken ergreifen und sie feierlich vor uns hertragen, wie Dieter Bohlen seinen ausgeprägten Narzissmus, während wir ins Parlament der Lüste schreiten.

    Und, ich sage euch, aufhalten lassen, werden wir uns von unseren pelzigen Unterdrückern nicht. Denn wir sind das Volk. Wir sind die Herrscher über den Himmel und die Erde, welche uns vom GROßEN Q zum Geschenk gemacht wurden.

    Und, auch wenn wir fallen, dann fallen wir zumindest in Ehre und für eine gerechte Sache. Viele unserer Mitstreiter, werden von pelzigen, gemeinen und hinterfotzigen Bastarden mit ihren Zähnen, Krallen und Laufrädern zermalmt, zerfleischt und auf den kalten Asphalt gespuckt werden. Doch dieses sind nur kleine Opfer …

    Auf in den Sieg!

  10. 10
    Malte

    nein, war nicht mutig, nur so naiv zu glauben, dass in dem denkbar öffentlichsten gebäude aufgenommene fotos etwas anderes wären als brötchen. das neue ist aber auch viel schöner. ich sehe darin einen fetten adler.
    so, jetzt möchte ich bis nächsten montag nichts mehr über bilderrechte hören. vielen dank an die abmahngebührenersparer:)

  11. 11

    @malte: ja, schon absurd.

    halt brot und spiele.

  12. 12

    wir brauchen dich nicht!

  13. 13
  14. 14

    Eine tiefsinnige Diagnose unserer Zeit. Und echte Poesie. Erinnert mich an den frühen Kunze (Heinz-Rudolf).

  15. 15
    Malte

    Ist das nett gemeint (nicht, dass hier ein Zwang zu nett gemeinten Kommentaren bestünde, würde es nur gern wissen)? Ich kenne den frühen Kunze nicht, aber der späte Kunze tritt beim Grand Prix Vorentscheid gegen Monrose an.

  16. 16
  17. 17
    oehi

    Den frühen Kunze habe ich erlebt–

    Er ist ein wenig das geworden, wovor er sich damals gefürchtet hat:
    Text von „Bestandsaufnahme“ von 1988:

    http://www.mp3lyrics.org/h/heinz-rudolf-kunze/bestandsaufnahme/

  18. 18

    Ja, ist nett gemeint. Ich mochte den frühen Kunze (Heinz-Rudolf). Wirklich.

  19. 19

    Ich mag Deine Texte, Malte.

  20. 20

    Toll die Moderne Kunst – stellt Euch doch einmal vor da würde einen einen total unmodernen Vogel hinstellen.

    Realistische Kunst nennen sich diese Machwerke. Dieses Zeug mögen auch noch die Leute und die Kinder streicheln die Krallen glatt.

    Kunst, die einen perversen Schönheitsbegriff folgt und gar auch noch „erfreuen“ will – in einer Welt wo eh viel zu viel Freude ist.

    So ist dies auch in der Musik – der frühe Kunze – der frühe Biermann – der frühe Frühe – da hatten die Künstlers leere Taschen und gute Lieder und nun ein musikalisch mäkelndes Publikum.

    Stellt Euch doch nur mal diese realistische Musik vor? Das ist das Gegenteil von Modern – das wäre wie, den Walther von der Vogelweite zu kopieren.

    Ich liebe diese „Kunst am Bau“ Kunst – die Arbeiter in den Bronzegießereien müssen sich nicht zu viel Mühe geben und haben dennoch ihr Täglich Brot – die guten Zeiten von „schmelz mal schnell die Glocke in ne ´Kanone um“ sind schließlich auch vorbei!

    Eines Tages wird ein Inhaltskünstler kommen und fragen: Was ist da drin? Luft? Einfache primitive Luft? Oder herrlich explosive Luft?

    Dann wird man wohl noch immer nicht über die moderne Kunst Nachdenken, aber vielleicht die „Kunst am Bau“ in „Kunst im Bau“ verwandeln.

    Dann graben unsere Nachfahren, so doch noch ein paar Inuit überlebt haben, im Betonfundament – und finden dann so ein schönes Ding! Wird ihre Geschichtswissendschaft eine völlig neue Richtung geben.

    Dann endlich wäre die Moderne das was sie wirklich sein will!

  21. 21

    Der fette Vogel scheint aber ja nicht Deutschland zu sein, sondern Singapur ;-)

  22. 22
    Malte

    der ist aus singapur, weil man briefe von anwälten aus singapur dahin werfen kann, wo sie hingehören.

  23. 23

    Kann man? Was ist denn eigentlich aus der Geschichte mit Berliner Autoblogger geworden der eine Vorladung aus China bekommen hat?

    Gibt ja auch sowas wie Rechtshilfeabkommen oder wie die Dinger nun heissen. Leider. Oder zum Glueck. Je nach Bedarf.

  24. 24

    Das die Artikel seit dem Update im Feedreader leider nicht mehr komplett erscheinen wurde schon erwähnt!?

    Oder ist das so gewollt?

  25. 25

    Ich schließe mich der Frage von lahnix an. Genau um die loszuwerden, habe ich mal wieder geklickt.

    Gruß
    Thomas

  26. 26
    Malte

    ich reiche die frage mal weiter, mit der technik habe ich nichts zu tun.

  27. 27

    Die Feeds werden von WordPress in der neuen Version ab dem Weiterlesen-Tag gekürzt, einzige andere Einstellung ist die anders automatische Kürzung. Max ist in London, aber wir ändern das asap wieder.

  28. 28
  29. 29

    Ich nochmal. Es hat sich in der Tat das Default-Verhalten geändert. Die Gründe stehen hier:
    http://trac.wordpress.org/ticket/2582

    Und hier ist eine einfache Abhilfe:
    http://wordpress.org/support/topic/88696

    Gruß
    Thomas

  30. 30
    martin

    Oh, danke. Ich finde das Lesen im Feedreader auch viel bequemer, wäre also schade, wenn es nur noch verstümmelte RSS-Feeds geben würde?

    Habt ihr mal über einen „Kommentare“-Link ganz unten am Artikelende (im Feed) nachgedacht? Dann könnte man sich als Leser das runterscrollen zu den Kommentaren sparen, aber man würde mehr Leute auf die Seite „locken“.

    Beim Stralau-Blog ist das zum Beispiel schön, da steht die Anzahl der Kommentare auch gleich dahinter. (http://stralau.in-berlin.de/blog/)

  31. 31

    wir sind dezentral, sind versichert und verunsichert.
    (12 was only concerning the „we“ or the dictator in malte)
    missverständnisse behoben

    edit: bei 500 hör ich auf

  32. 32

    @martin: mir war so, als hätte ich die kommentarfeeds voriges jahr für ein paar tage abonniert. leider kommt man danach nicht mehr so recht zum arbeiten, da der feed einiges an lesestoff bietet. :-)

    mach doch mal einen beherzten „klick“ ganz oben im link „FEEDS“ und staune!

  33. 33
    apfelbaum

    verdammte hacke, jetzt hab ich aber mal bauchschmerzen.

  34. 34

    Singapur/Deutschland (22): Der Vogel wäre auch in Deutschland legal.

    Urheberrechtlich geschützte Werke, die von öffentlichen Wegen aus sichtbar sind, dürfen bildlich wiedergegeben werden (Panoramafreiheit).

    Das gilt aber nur für Werke, die sich bleibend dort befinden, also nicht z.B. für eine Reichstagsverhüllung.

  35. 35
    martin_

    again: maltes texte sind gut!

  36. 36

    Wird Moderne Kunst besser oder schlechter wenn die Geographischen Daten sich ändern?

    Antwort: Natürlich!

    Man sollte wissen das gebratene Tauben einen anderen Sinn haben als Scheißtauben oder Friedenstauben!

  37. 37

    Martin (30): Ich schicke meinen Feed über Feedburner, da kann man sowas einbinden.

Diesen Artikel kommentieren