42

DIE WELT zu Gast bei Feinden

Auf Seite 2 (sic) des WELT-Artikels „Es ist an der Zeit, Christian Klar zu entmythologisieren“ zu finden:

Wie fern der jungen Generation von heute das Gedankengut der RAF ist, zeigt das Internet. Im preisgekrönten Internetforum „Spreeblick“ entwirft ein junger Blogger Szenarien, in denen Klar und Brigitte Mohnhaupt nach ihrer Freilassung in der Talkshow von Johannes B. Kerner oder in TV-Shows auftauchen. Im Kontext postmoderner Medienkultur erscheinen die Ex-Terroristen hier wie politische Dinosaurier: geistig schon lange ausgestorben.

Waddema, waddema, waddema, WELT. Alles falsch. Erstmal: Du schreiben im Internet, du setzen Link. Dann noch: Nix Forum. Auch nicht „junger Blogger“, also nix mit „Kids“ und so. Malte ist vielleicht nicht so alt wie deine Leser, aber immerhin über 30 und Hellseher (via). Und das mit der Ferne einer Generation, die du aus dem dem völlig fehlinterpretierten Artikel liest… das tippe ich noch.

42 Kommentare

  1. 01

    Grmpf. Hargh. Ich naehere mich ja inzwischen der magischen 4, aber ich fuehle mich immer noch jung. Warum sollte Malte dann nicht mehr jung sein? Muss ja mal gesagt werden. Grummel. Grmbl.

  2. 02

    Gestern wurde über die Freilassung der beiden auch schon bei Christiansen gelabert, aber das halte ich ja nie lange aus. Spreeblick als Forum? Erwarten wir etwa so viel Medienkompetenz von einem Journalisten? Internet ist doch Internet.

  3. 03

    … sieht so aus, als hätten sie den Spreeblick-Artikel mal gerade so überflogen…
    Bin mal auf die Fortsetzung gespannt. Gibs ihnen!

  4. 04
    heidrun

    die formulierung „zeigt das internet“ in diesem zusammenhang disqualifiziert den ganzen absatz schon von vornherein.
    „Talkshow von Johannes B. Kerner oder in TV-Shows“
    „Kontext postmoderner Medienkultur“
    es wäre so schön, wenn alle denken würden vorm schreiben.

    @sylke: sieht vor allem so aus, als würden sie sich sonst nicht so viel in preisgekrönten internetforen herumtreiben…

  5. 05

    Heidrun, mach‘ ich auch nicht immer, aber ich tu‘ wenigstens nicht so. :)

  6. 06
    y

    malte ist noch jung – und älter als Lebenslänglich.

  7. 07
    heidrun

    du junger blogger, du!

  8. 08
    Stefan_K

    Ich bin verwirrt: Ist Spreeblick Teil einer postmodernen Medienkultur? Ja, wohl, irgendwie sind wir das ja alle, kann man also streichen, den Satzteil. Und wieso erscheinen Alt-Terroristen gerade „hier“ wie geistig ausgestorbene, politische Dinosaurier? Ich würde ja eher dem postmodernen TV-Kontext einen Hirntod attestieren, wenn er die von ihm Vorgeführten wieder einmal verbeckmannt und verkernert. Dem Welt-Autor attestiere ich einfach nur Denkmatsch.

  9. 09

    postmodern? wie bitte? sind wir jetzt schon so weit?
    malte hat ganz recht, die sats und rtls und ards etc etc. werden sich drum reissen und bücher werden sicher auch fix geschrieben: mein zigmallebenslänglich im knast … na und? man muss nicht alles glotzen und lesen.

  10. 10

    It`s not a forum it`s blick. It`s spreeblick.

  11. 11

    Hihi, das erinnert an früher: Internetforum? Das hier ist USENET! (Aufstampf).

  12. 12

    Ja früher WAR ja auch alles besser! ;)

  13. 13

    as für ein Schwurbel. Die zu kurz gedachte Welt-Deutung von Maltes Beitrag ist ja wirklich herrlich eindimensional. Dabei steckt da doch viel mehr drin, vom hype-orientierten Medienrummel (Hallo Welt! Warum schreibst Du eigentlich gerade jetzt über die RAF, war doch auch 30 Jahre vorher genug Zeit?) bis zur Persiflage auf den gefühlig-klebrigen Betroffenheits’journalismus‘ à la Kerner & Beckmann. Na ja, genug Eulen nach Athen getragen, wem erzähle ich das hier überhaupt…

    Nicht dumm ist dagegen die Beobachtung, dass jungen Leuten (< 25) die RAF wahrscheinlich so vertraut und interessant erscheint wie den heute 40jährigen in ihren jungen Jahren z.B. die Nachkriegszeit, nämlich gar nicht.

    Interessant und verachtenswert an der aktuellen Diskussion finde ich vor allem, dass die deutschen Medien / die üblichen Medien-Fuzzis / halb-gare Politiker mit Profilierungssucht nun miteinander darum wetteifern, wer nun (doch noch !) die Ex-RAF post festum in die Knie zwingt und aus den ehemaligen Straftätern nach sehr sehr langen Haftzeiten / Strafen auch noch Reue oder eine Entschuldigung herauspresst. Was soll das für ein Gnadenakt werden, der von den zu Begnadigenden verlangt, sich weltanschaulich zu einem System zu bekennen (und damit die Ursache für die elend lange Haft, nämlich ihre mörderische Weltanschauung, als Irrtum anzusehen)?

    Aber zu befürchten ist sogar, das es so kommt wie in Maltes Beitrag beschrieben und dem amorphen Kerner-Beckmann-Wesen bereits der Speichel bei dem Gedanken herunterläuft, dass es in der Sendung zu einem "Verzeihung" kommt (vgl. Frau Feldbuschs Tränen, etc.)

    Der aktuelle SPIEGEL-Titel "Gnade für die Gnadenlosen" bringt es auf den Punkt. Wenn man Gnade erweisen will, muß man sich eben kategorial von den zu Begnadigenden unterscheiden.

  14. 14
    jochen

    ihr dinosaurier!
    (auf 11+12 bezogen)

  15. 15
    heidrun

    junge dino-blogger

  16. 16

    Im Kontext postmoderner Medienkultur fiel mir sofort der Text von London Calling ein …

    London calling to the faraway towns
    Now war is declared and battle come down
    London calling to the underworld
    Come out of the cupboard, you boys and girls …

    ich hatte zumindest zeitweise Sympathie für die RAF Heinis, davon musste ich mich erstmal befreien und jetzt liebe WELT hinterfrag ich gern alles – nicht nur die RAF sondern auch die Jahrhundertsender/-printmedien mit ihrer Skandalgeilheit. Überhaupt die RAF ist doch nur noch unerträgliche Westalgie, wie das Wirtschaftswunder und die knuddeligen, an Kinder Schokolade + Kaugummi verteilenden und von der Bevölkerung mit Blumen empfangenen US Befreier.

  17. 17

    Spreeblick hats raus! Nicht nur das es nun offiziell (wir wussten es schon immer) postmoderner Medienkultur sei (ach ja?!), nein jetzt mag sich auch jeder das Maul darüber zerreißen was Terroristen wie Johnny im Netz verloren haben. Achtung der Beckstein kommt …

    *duck und renn weg*

    /satire

  18. 18

    … außer der Musik.

  19. 19

    Ähm , das scheint ein allgemeines Problem in der Redaktion zu sein ihr werdet da schon immer als Forum bezeichnet. Ihr seit sogar ein offenes Forum.

    Der Grimme-Online-Award „žSpezial“ ging an „žSpreeblick“, ein multimediales Weblog aus Berlin, das sich auch als offenes Forum …

    WELT.de/AP

    Artikel erschienen am 02.06.2006


    da hat wohl jemand was flalsch weiter erzählt oder auch nur die Texte der eigenen Kollegen überflogen. Oder sehe ich da was flasch? Das muss doch irgendwer mal gesagt haben.

  20. 20

    Ach, dan dem Begriff muss man sich nicht ewig aufhalten. Ein „Forum“ im eigentlichen Sinne sind wir ja irgendwie, nur halt nicht im Online-Sinne. Gibt Blogs, gibt Foren. Spreeblick Blog. :)

  21. 21
    Samira

    Hab ich oder die Welt die Grundaussage von Maltes Text total missverstanden?
    „Im Kontext postmoderner Medienkultur erscheinen die Ex-Terroristen hier wie politische Dinosaurier: geistig schon lange ausgestorben.“
    Hä? Das war doch nicht die Kernnaussage des satirischen Forumeintrags? (;))
    *irritierteskopfkratzen*
    Hab ich was verpasst?

  22. 22

    „Hab ich oder die Welt die Grundaussage von Maltes Text total missverstanden?“

    Die WELT.

  23. 23

    … ein geist kann doch gar nicht aussterben…

    was wollte der eigentlich sagen? dass die jugend apolitische pillenschlucker sind, die nur noch auf den monitor glotzen und der spassgesellschaft angehören? generation praktikum sage ich nur, die schreiben auch auf seite zwei…

  24. 24

    malte ist schon über dreißig?
    mhh

    warum lesen journalisten eigentlich nicht die kommentare mit. O.K. – sie haben keine zeit – kann ich verstehen. aber darum geht es wohl auch in blogs (lauter grüne männchen). die reaktionen – gerade die reaktionen der schüler haben gezeigt – dass interesse da ist – etwas zu verstehen, um deutsche geschichte zu verstehen. so gesehen sind alle dinos – auch helmut kohl. aber das sagt eben nüscht aus.

    und außerdem war das doch vor allem medienkritik.

  25. 25
    Harm

    Bis auf „junge Generation von heute“, „junger Blogger“, „Internetforum“, „postmodern“ und dem Beweis für eine Ferne, stimmt doch alles.

    Ich meine, was haben die denn erwartet? Die Blogger-APO? Dass die fünfte Generation der jungen R@F sich jetzt im #kuechentisch channel trifft und Grundsatzchats über die Freilassung der politischen Gefangenen führt?
    Sonny & Cher: böse, total uninteressant und verpeilt schon seit den 70ern. Aber wenn es die Generation Elektrizität von den preisgekrönten Blocks herunterpfeift, ist das schon eine Meldung wert.

  26. 26

    ach, solange es eine analoge welt gibt – wird alles gut! außerdem bin ich nicht sonny&cher, oder hast du gar nicht mich gemeint.

  27. 27

    Alle haben ein Recht auf Freiheit, so sie nicht in der Gefahr sind Gleiches wieder zu tun!

    Mir ist das zwar nicht Sympathisch aber trotzdem o.k!

    Die erste RAF Generation hatte es noch zu einem Mythos geschafft.
    Die Zweite – nur noch politischer Unsinn. Hätten sie Leute entführt die allgemein gehasst gewesen währen – aber ihre Köpfe waren dialektisch zermartert!

    Die Dritte Generation waren ausgebildete Militärs aber keine RAF Leute!

    Vielleicht hatten sie einen RAF Man/Frau als Bekennerschreiben Literat?

    Eine Spezial Lasergesteuerte Hohlminenladung gab es nie wieder und es wurde der Banker getötet der am Geldsystem selbst Kritik geübt hatte!

    Es war ein Symbol für die Mächtigen „Seht her – euer Schutz für eine halbe Million gekauft taugt nichts – wenn wir es wollen“
    Das hatte echte Qualität und wurde erst – aber sehr Primitiv – von der sizilianische Mafia wiederholt! Diese Sprengfalle wurde damals ausführlich im Spiegel beschrieben, aber nicht wiederholt!

    Der andere wurde in seiner Düsseldorfer Wohnung per Spezialschuss getötet. Er hatte richtig gute Pläne mit der Treuhand – da hätte der Vertrag mit der Stasimittelebene wohl nicht mehr funktioniert?

    Aber 10 Minuten nach dem Knall kamen die Leute mit den Hüten in das Café Moggul gestürmt und erzählten das mit der RAF schon herum.

    Da sagte ich meinen Freunden schon – glaube kein Wort – alles zu schnell!
    Da gibt es einen guten WDR Doku Film zum Thema.

    Der wirkliche Mythos ist deshalb die dritte Zeit – die mit der Exekution in Bad Kleinen endete.

    Diese Art von Terroristen scheint seit einiger Zeit wieder sehr aktiv zu sein und ist eine wirkliche Bedrohung – schlimmer als jede Art von Terrorbande – es je sein an!

  28. 28

    wurde die dritte generation der raf mit waffen durch den „staat“ gefüttert? und was hat die stasi damit zu tun? fragen über fragen – aber ehrliche…

  29. 29
    Marcus

    Mal abgesehen davon, dass der zitierte Absatz in sich schon wirr ist, sehe ich auch zum Rest des Welt-Artikels überhaupt keinen Zusammenhang, oder sieht den jemand?

    Zudem war allen Generationen immer schon das Gedankengut der RAF sehr fern (bis auf die Mtgl. der RAF selber, aber die haben ihre wirren Pamflete und Bekennerschreiben wahrscheinlich selber nicht kapiert). Aber selbst wenn es der jungen Generation noch ferner sein sollte, so what? Ist CK damit entmythologisieren der gerade nicht oder was?

  30. 30

    @ #29: Mit Verlaub, Marcus, aber das ist ja schon verdammt selbstreferentiell, auf einen wirren Absatz zu verweisen und dann am Ende selbst dermaßen wirr zu werden dass gehe Welt zu Pferd Kraut und wieder doch kann oder kaum noch wirrer Netz Kinski Klaus und so

    ;-)

  31. 31

    na immerhin haben sie Spreeblick als Forum und nicht als Gästebuch bezeichnet …

  32. 32

    Sunny: auch wenn ich Winfried nicht immer verstehe: die Stasi hat RAF-Mitglieder militärisch ausgebildet und ihnen neue Identitäten in der DDR verschafft. Siehe.

  33. 33

    Post? Modern? – Seit wann? ;-)

    @scholt
    Vielen Dank für deinen Gästebucheintrag.

  34. 34
    Frank

    Der Bänker Alfred H. wurde damals annähernd „chirurgisch“ aus der Welt entfernt. Über know how, ein derartiges Attentat zu verüben, verfügte die RAF sicher mitnichten.

  35. 35

    Naja, wenn der Autor des WELT-Artikels kurz vor der Pension stünde, wäre auch ein 30jähriger jung aus seiner Sicht…

    Ach und Malte, was muss ich tun, damit Du mir die Zukunft vorhersagst? :)

  36. 36
    keiner

    erst schlussfolgern, dann beweise suchen, die dem gewünschten
    ergebnis anpassen, voilà Artikel.
    naja springer eben.

  37. 37
    chris

    Nun seid doch mal nicht so. Kann man sich aus Maltes Text nicht auch ein Stück Nebenaussage herausnehmen und als Beleg für ausbleibende RAF-Terroristen-Sympathie benutzen?

  38. 38
    Acid

    Hat sich mal jemand das „Bilderspecial“ angesehen?
    Bei Nr. 23 (23!) – Peter Jürgen Boock – steht:

    Im November 1986 wurde Boock zu einer mehrfach lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt. Nach 17 Jahren Haft wurde er am 13. März 1998 aus der Sozialtherapeutischen Anstalt Hamburg-Bergedorf entlassen.

    Also ich komme auf 11 Jahre und knapp 4 Monate.

    Bei Nr. 5 stimmt die BU auch nicht:
    Nach einem fehlgeschlagenen Versuch Baader (r.), Ensslin (l.)…
    Ensslin ist rechts.

    23 und 5 – ich gebe weiter an die Verschwörungstheoretiker.

  39. 39

    Kill ´em! Kill ´em all! ;-)

  40. 40

Diesen Artikel kommentieren