91

Die Union der Realitätsverweigerer

dreamer.jpg
Foto: MikeLove

Man muss sie einfach mögen: die CDU/CSU. Diese kleine versponnene Partei am Rande des politischen Spektrums weigert sich mit pippilangstrumpfesker Beharrlichkeit, der grauen Realität ins trübe Auge zu blicken.

Klimakatastrophe? Morgen vielleicht.

Ehescheidungen? Man kann sich stattdessen eine Geliebte halten und bei Beckmann von der Fehlbarkeit des Menschen murmeln.

Heroin? Das nehmen doch nur Süchtige.

Einwanderung? Ist was für Amerika…
Ach. Ich mag nicht mehr. Wem soll ich hier erzählen, dass die CDU brutalstmöglich jeden gesellschaftlichen Fortschritt verweigert? Wen lernt man in einer Großstadt überhaupt kennen, der jemals CDU gewählt hätte? Nicht einmal in München macht man bei den Christen sein Kreuz.

Von Rudi Dutschke habe ich mal gelesen, er hätte einen christlich sozialen Hintergrund gehabt. Ich werde das Gefühl nicht los, dass damit nicht gemeint war, dass er CSU-Mitglied war.

Die CDU-Wähler rekrutieren sich ausschließlich aus bornierten Dorfbewohnern, subventionsgierigen Bauern, BMW-Fahrern – und meiner Mutter.

Diskutieren konnte ich mit ihr darüber nie. CDU-Wähler sind realitätsresistent.

Spinner halt.

91 Kommentare

  1. 01

    Malte am Spreeblick-Stammtisch, stille Tage im Klischee… *gähn*

  2. 02

    aber Recht hat Malte schon. Manchmal bin ich es leid, das zwanghaft ausgewogene, vorsichtige Argumentieren – bloß niemandem auf die Füße treten, bloß nicht verallgemeinern – immer schön ausgewogen. Bullshit. Ich lebe hier in der Vorstadt, umgeben von CDU-Wählern …und vielen, die noch weiter rechts wählen. Kultur? Veranstaltungsorte? Nix. Vereinslokal und gutbürgerliche Bierschwemmen gibts. Angst vor Ausländern auch – obwohl es hier kaum Ausländer hat. Meine Titanic muss ich im Abo beziehen, weil kein Zeitungshändler hier die mehr führt. Ab 18:00 sind die Straßen ausgestorben… Warum sieht das in anderen Stadtteilen von Hamburg so viel besser aus? Und warum sind die Stadtteile mit funktionierender Kultur, reichhaltigem Nachtleben, die Stadtteile, in denen was passiert deckungsgleich mit jenen, in denen eher Links gewählt wird?

  3. 03

    Ich liebe dich Malte. Wirklich. Zum Glück können Männer jetzt auch heiraten. Das findet die CDU zwar auch nicht toll, aber das sind ja Spinner. Wollen wir also? Oder reissen uns dann unsere Frauen die Köpfe ab? Naja, zumindest wählen die nicht CDU – das ist dann bloß berechtigte Eifersucht.

    Achso, auch schön: http://www.taz.de/pt/.1/etc/dutschkestrasse/index.php

  4. 04
    Peter H aus B

    Was soll das? Irgendwelche Neuigkeiten? Nein.. also wieder mal: langweilig!

    Das könnt ihr besser.

  5. 05

    Wieso wählt dann eine Mehrheit der Deutschen diese Partei? Weil die SPD nicht gross verschieden davon ist?

    (und um Klugscheisser-Antworten vorweg zu nehmen: ja, die Schweizer wählen auch rechtsbürgerlich, und ich weiss nicht wieso. So.)

  6. 06

    Realitätsresistent? Das trifft es ganz gut. Aber: Das ist dann sehr vom subjektiven Standpunkt abhängig, für mich zum Beispiel sind Menschen, die die SPD wählen, auch nicht viel mehr mit der Realität verbunden…

    Aber, ich gebe es gerne zu: Ich habe an jeder politischen Partei etwas auszusetzen, da gibt es immer irgendwelche Punkte, die mich abstoßen, selbst bei den Grünen, bei denen mir teilweise die Zielstrebigkeit fehlt…

    Aber lassen wir das. Hast schon recht. Wobei: Ich kenne einige, die CDU-Mitglieder sind, in meiner Familie und auch unter meinen Bekannten, ein-zwei davon würde ich sogar zu meinen Freunden zählen. Man kann mit den Leuten reden, und sie sehen auch Sachen ein. Aber nicht dauerhaft.. meistens.

  7. 07

    Gibt’s jetzt eine Beitrags-Mindestquote bei Spreeblick oder warum gibt es jetzt Polemik zu jedem Mist? Ich will jetzt nichts von Eulen und Athen schreiben, aber dieser Artikel ist inhaltlich und stilistisch genauso daneben wie die vermeintliche Botschaft eine Binse ist. Oder vielleicht doch eher scheinbar?
    Wie sagte ein Vorredner? Stammtisch. Aber der Hinterletzte.

  8. 08

    Langweiliges Aspekterauspicken. Hallo Stammtischbruder.

    Wohlgemerkt: Ich bin kein großer CDU-Anhänger, aber die SPD machts nicht besser. Und die Grünen machen nicht alles wunderbar, die FDP auch nicht. PDS ist eh indiskutabel. Demokratie ist halt leider immer nur ein Kompromß.

    Von der tollen Frau Zypries kommen große Initiativen im EU-Rahmen zum Thema Softwarepatente (sogar entgegen der Parlamentsentscheidung), Copyright und Vorratsdatenspeicherung.

    Oder denken wir an die großartige Gesundheitsreform unter SPD-Gesundheitsministerin Schmidt. Ein wahres Meisterstück.

    Oder denken wir an die SPD-Regierungszeit zurück. Das großartige Steuergeschenk zum steuerfreien Verkauf von Beteiligungen an Kapitalgesellschaften. Die paar Milliarden.

    Oder Toll Collect?

    Oder das Schießen gegen „den Professor aus Heidelberg“, wo jemand mal eine längst überfällige Steuerreform probiert hat.

    Und, und, und. Wohlgemerkt, ich finde Schäuble auch zum Kotzen (ja, sogar fast noch mehr als Schily) und die im Artikel genannten Sachen sind auch größtenteils zustimmenswert.

    Aber es ist halt immer nur ein kleiner Ausschnitt.

    Und amüsanterweise gelten die Vorschläge auch nicht für einen selbst, wenn wir an die großartige Idee zur Steuererhöhung für Dienstwagen denken:

    Ausgerechnet die Dienstautos der rot-grünen Bundesregierung sind schneller, stärker und durstiger als die aller Vorgängerregierungen. Eine parlamentarische Anfrage ergab: Der Fuhrpark des Bundes taugt kaum als Vorbild für die vom Umweltministerium gepredigten Forderungen nach Drei-Liter-Autos, Rußfilter und Spritsparern.

    &#8212 http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,346537,00.html

  9. 09

    Oh, was bitteschön bedeutet denn „konservativ“?

    „Konservativ (von Lateinisch conservativus — bewahrend) bedeutet „žam Hergebrachten festhaltend“ oder auch „žalthergebracht“ (eine konservative Technik)“ aus Wikipedia

    Und warum ist das falsch? Ja, sogar verachtenswert? Und wieso ist die vermeintliche Stärke der anderen Seite, nämlich Toleranz und Wertschätzung gegenüber den Andersdenkenden, gerade in diesem Punkt so schwach ausgeprägt?

    „In der Umgangssprache ist sozial die Eigenschaft (zumeist) einer Person, auch das Wohl Anderer im Auge zu behalten (Altruismus) oder fürsorglich auch an die Allgemeinheit zu denken. Zahlreiche Abschattierungen bestehen, so z.B., gegenüber Untergebenen großmütig oder leutselig zu sein, gegenüber Unterlegenen ritterlich, gegenüber Gleich- und Nichtgleichgestellten hilfreich, höflich und taktvoll.“ ebenfalls Wikipedia

    Manche finden es angenehm, wenn um 18.00 Uhr Ruhe auf der Straße ist. Ist es nicht „realitätsresistent“, wenn diese Einstellung einfach ignoriert wird, ja sogar als Makel rüberkommt? Es gibt unterschiedliche Ansichten über grundlegende Themen der Gesellschaft. Rauft euch zusammen, in Achtung und Wertschätzung, und löst die Probleme, anstatt mit dem Finger auf andere zu zeigen. Jesus Christus sagte mal: „Was nützt es wenn ihr nur die liebt, die euch lieben?“

  10. 10
    Sebastian

    eher würde ich mir die Hand abhacken, als die CDU zu wählen aber leider täuscht Du dich Malte wenn Du denkst, in Großstädten leben keine CDU-Wähler.
    Im schlimmsten Fall sind die dort sogar in mafiösen-Strukturen wie den Rotariern oder ähnlichem Lobbysöhnchen Scheiß organisiert.

  11. 11
    DiePartei

    Übrigens war Jesus ein Revolutier(gewaltfrei) und alles andere als konservativ. Er hätte auch nie eine Partei gegründet, da bin ich mir sicher. Zu Aufklärungsflugzeugen (früher nannte man das Spionage) über Afghanistan, wäre er sicher auch anderer Meinung.

  12. 12

    Ach, schade, dass alle sich in Sinn und Unsinn, Wählbarkeit und Unwählbarkeit der Union verbeißen, anstatt in stiller Beschaulichkeit das wunderbare „pippilangstrumpfesk“ zu genießen. Obwohl ich bei Pippi im Gegensatz zur CDU wenigstens ein positives Weltbild entdecke.

    Außerdem hat sie keinen bayerischen Dialekt.

  13. 13

    Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten. Und Christdemokraten. Und Grün-Gelb-Blau-Schwarz-Weiß-Demokraten. Und Undemokraten. Und Aristokraten. Und Technokraten, Bürokraten, Lohnbürokraten. Autokraten. Nukleokraten. Phallokraten. Basokraten. Idiosynkraten. Agrokraten. Pantokraten. Partokraten. Telekraten. Und die Plutokraten. Die ganz besonders.

  14. 14
    jan

    Ich finde hier nichts stammtischmäßig, schliesslich ist es nur eine zusammentragung von Quellen, was bei Stammtischpolitikern in der Regel nicht der Fall ist.

    Nur leider:
    CDU Wähler lesen keine Blogs.

  15. 15

    Selektive Wahrnehmung in Verbindung mit Polemik und dem Drang, seine eigene kleine Weltsicht unsachlich in die Welt rauszuposaunen ist schon Stammtischniveau für mich. Einen ähnlich öden Artikel kann man auch problemlos auch über die Linkspartei, die Grünen, die FDP oder die SPD schreiben.

  16. 16
    Holgi

    (Die einen heulen rum, weil sie sich einbilden, sie hätten ein Recht auf Beiträge, die stets zu ihrer Meinung passen oder ihr Humorkonzept bedienen. Die anderen bilden sich ein, sie plädierten für irgendetwas, indem sie gegen das Gegenteil argumentieren oder Äpfel mit Birnen vergleichen. Kaum jemand hat was substantielles beizutragen, dafür wird sich dann eben öfter im Ton vergriffen. Jetzt fehlt nur noch Wilfried aus Chemnitz und die vermeintliche Diskussion geht genau den Weg, den hier mittlerweile leider zuviele Diskussionen gehen. Durch Rauschen in die Bedeutungslosigkeit. Das finde ich allzuoft allzuschade.)

    Zum Thema: Das Problem mit den Konservativen scheint mir, dass sie Veränderung immer gleich als Bedrohung wahrnehmen und darum das Rad der Zeit zurückdrehen oder wenigstens anhalten wollen. Das ist nämlich viel bequemer so. Neulich haben sie bemerkt, dass die gesellschaftliche Realität eine andere ist, als der holzvertäfelte Partykeller und jetzt versuchen sie, irgendwelche spiessigen, neuen-alten-50er-Jahre-Werte in die Köpfe der Leute zu schreiben, die glauben Spiegel-Online sei ein seriöses Nachrichtenmagazin (Mattussek, Hermann, Baring etc.).
    Ich bezweifle, dass Fortschritt jemals nach 18:00 Uhr auf einer ruhigen Strasse sattgefunden hat und ich bezweifle, dass Fortschritt jemals unter konservativer Hoheit stattgefunden hat. Wer sich dem Fortschritt verweigern will, kann aufs ruhige Dorf ziehen und am besten noch mit Religion oder immerhin quasireligiös argumentieren, nach dem Motto „žes ist nur natürlich, dass Frauen Kinder bekommen und eine Frau, die keine bekommt, handelt wider die Natur“. Dass eine Gesellschaft sich auf Basis eines solch beknackten Geschwurbels jemals weiterentwickeln wird, braucht sich aber niemand hinter seinen heruntergelassenen Rolladen einzubilden.
    Die CDU ist der politische Repräsentant konservativer Haltungen und wer diese Partei wählt, muss sich auch darüber im Klaren sein, dass sich nichts verändern wird. Und das ist nur gut für die, denen es gerade gut geht. Die heucheln dann auch täglich ihre Portion Nächstenliebe genau der Art, wie sie dieselbe Bibel beschreibt, die schwachsinnigerweise auch behauptet, dass wer nicht arbeitet auch nicht essen soll.

  17. 17
  18. 18

    Was ich nicht ganz verstehe – wieso diese Installation von Pepe Ozan beim Burning Man Festival 2005 als Bebilderung für den Artikel herhalten muss? Auch wenn solche Fotos unter CC stehen, wäre es eine gute Idee gewesen, sich wenigstens ansatzweise mit dem Inhalt auseinanderzusetzen. Klar, wenn man den Kontext und den Hintergrund nicht erklärt, transportiert das Bild vielleicht die Botschaft „Kopf in den Sand stecken“ und passt dann irgendwie zum Text. Mit der realen Installation hat das aber nicht mehr viel zu tun.

    Mehr über Pepe Ozan:
    http://www.artnetwork.com/GangaMa/pepebio.html

  19. 19

    Nur weil sie soe heissen bedeutet es nicht, das die CDU „die Christen“ vertritt. Wer sich anmaßt, „christliche Werte“ politisch vertreten zu wollen, hat das mit dem Laizismus nicht verstanden. Ich zumindest sehe mich von dieser Partei (wie übrigens auch von keiner anderen) nicht vertreten.

    Holgi, die Bibelstelle, die Du meinst (2.Thessalonicher 3,10), bezieht sich auf eine bestimmte Gemeinde in Thessaloniki, bei der sich einige Anscheinend durchfüttern liessen. Ich sehe nicht, was daran „schwachsinnig“ oder geheuchelt sein sollte.

  20. 20
    sunny3d

    die sache mit der klimakatastrophe (so denn wir eine in den nächsten 500 jahren überhaupt haben sollten) ist aber auch eine farce. da wird sehr hysterisch auf beiden seiten übertrieben und unsachlich rumargumentiert.
    mir persönlich bringt es nichts – so einen spon artikel zu lesen. ich lese nur, dass umweltverbände dafür sind, sich an ein neues eu gesetz (auch immer so ne frage, wie die zu stande kommen) zu halten und die autoindustrie bekommt muffensausen. cih will mich jetzt nicht auf die seite derer stellen, die behaupten das co2 überhaupt keine auswirkungen auf unser klima haben könnte, weil das genauso spinner sind. aber in diesem fall finde ich übereifrigen aktionismus auch ziemlich unüberlegt, da auf der grünen seite auch einen haufen spinner rumrennen. da ist mir das wertkonservative betuliche doch lieber.

    die sache mit der heroinabgabe. nun ja. auch ne form den internationalen drogenhandel legal zu unterlaufen – aber halte ich für in ordnung.

    die sache mit den ehescheidungen. also wer jetzt mehr geld nach einer scheidung hätte bekommen sollen, ist mir nicht ganz aufgegangen.
    aber grundsätzlich trifft es das wort realitätsresistent ganz gut, wenn ich die haltung der cdu/csu in punkto familienmodel so überdenke, auch wenn ich beileibe nicht aus einer patchworkfamilie stamme.

  21. 21

    CDU/CSU Wähler sollten definitiv mehr Blogs lesen umd Ihre Meinung… ähm nunja, zu überdenken. Vielleicht hilft dieser polemische Beitrag, vielleicht ist er auch nur ein Fähnchen im Wind. Danke aber für die Quellen.

  22. 22
    daniel

    > CDU Wähler lesen keine Blogs.

    Wahrscheinlich bin ich schizophren.

  23. 23
    Holgi

    Haarbüschel, das war vielleicht ein wenig missverständlich ausgedrückt. Ich halte es für hochgradig schwachsinnig, heutzutage eine Haltung einzunehmen, die davon ausgeht, dass wer nicht arbeitet auch nicht essen soll. Ich sehe solch eine Haltung biusher allerdings nur bei Menschen, die von sich behaupten, christliche Werte mit sich rumzutragen. Und wenn man die fragt, woher sie den Schwachsinn haben, antworten sie mir, dass das ja schon die Bibel sagen würde.

    Und heuchlerisch ist die rücksichtslose Form der konservativen Nächstenliebe. Die geht nämlich davon aus, dass das was sie als gottgegebene Unterschiede definieren, gefälligst auch die Biographie zu bestimmen hat. Als gäbe es einen Gott und als hätte der dann auch noch Unterschiede gewollt.

  24. 24
    David

    Ich würde hier gerne etwas schreiben, das jedem in den Kram passt. Es will mir aber nicht gelingen.

  25. 25
    casuntu

    @sunny #20

    Klimaproblem eine Farce? Wow, Danke! Lach mich scheckig über Dich. :) Mehr davon, bitte!

  26. 26
    guebae

    Die CDU ist eben realistisch. Das liebe ich an ihr so und wähle sie auch. Aber lassen wir Malte in seiner Traumwelt leben. Íst irgendwie nett

  27. 27
    sunny3d

    @casuntu – schön jetzt geht’s los. dann fang mal. (habe hier bereits auf spreeblick mehrfach meine meinung dazu geäußert)

  28. 28

    ha, schönes Bild.
    Nach Köpfen im Sand auf flickr gesucht?

  29. 29
    Bosch

    Politik-Leistungskurs, Stufe 12, Stunde eins. Mehr leider echt nicht, Malte.

  30. 30
    casuntu

    @sunnny
    hahahahahaha, hahahahahaha! Jetzt bist Du wieder dran. :)

  31. 31

    Ich persönlich bin ja dagegen, alle Befürworter der Todesstrafe gleich an die Wand zu stellen…

  32. 32
    sunny3d

    ja, genauso stell ich mir euch spinner vor. aber ich kann ja schon mal verraten, dass es gleich lesestoff gibt und erst dann rede ich wieder mit dir.

  33. 33

    Der Beitrag ist mal so platt, der hätte glatt von mir sein können :)

    Bornierte Dorfbewohner, subventionsgierige Bauern, BMW-Fahrer – und Deine Mutter, das dürften dann ja wohl auch nicht gerade wenige Menschen in Deutschland sein.

  34. 34
    Alex

    Interessant wäre es vor allem im Bereich der Drogenpolitik mal die direkten Drähte zwischen Drogenbossen und konservativen Prohibitionsbefürwortern aufzudecken… Wie kommt der CDU-Gesundheitsexperte an die Kohle für seinen Beitrag zur Aufrechterhaltung des Schwarzmarktes? Läuft das über Schweizer Konten? Oder die Caymans? Oder bekommen die Kinder des CDU-Politkers ihr H. billiger? Oder steckt hinter allem einfach nur solide Unwissenheit? Oder die Freude am menschlichen Elend, also eine gesunde Portion christlich getünchter Sadismus?

    Fragen über Fragen…

  35. 35
  36. 36

    ne aber im erst. Es geht doch darum:
    darf oder kann man in Blogs ab einer bestimmten Popularität eigentlich noch die ein oder andere größere weltanschauliche Gruppe von Leuten öffentlich scheiße finden?

    Das ist eine schwierige Frage.
    Außer, wenn es um die CDU/CSU geht. Da ist die Antwort einfach: JA! ;-)

    Nein, die Antwort ist immer „Ja“. Ein klares „Ja“, verbunden mit einem: „heul doch“.

  37. 37
    apfelbaum

    Vielleicht ist es auch so, dass es die eine CDU gar nicht mehr gibt. Dass sich Parteienpauschalisierungen nicht mehr allzu leicht aufrechterhalten lassen. Dass sich die Schnittmenge zwischem dem da und diesem hier auf genau drei Buchstaben reduziert.
    Ganz anders bei der CSU. Das ist so ein Laden, da beginne ich mich immer zu fragen, inwiefern in einem Land unter deren Führung das Wort Demokratie eigentlich noche eine Rolle spielt. Nachdem ich mich mal in Passau eingeschlichen habe, ist mir Angst und Bange geworden. Wer mal Lust hat, bei Bier und Weisswurst den Paradeauflauf einer Partei beizuwohnen, die sich christlich nennt: der nächste Aschermittwoch ist ja nicht mehr weit hin.
    Ansonsten hat Holgi eigentlich alles gesagt, finde ich. Wobei ich ja noch auf einen finalen Diskussionsbeitrag warte, in der Art von: „Wir sind schon tolerant, aber mit Dir kann man ja gar nicht reden!“

  38. 38

    Nachdem es Friebe und Lobo schon taten, tue ich es hier auch noch einmal – nämlich dieses Buch empfehlen: http://www.amazon.de/Spie%C3%9Fer-fatalen-Sehnsucht-%C3%BCberholten-Gesellschaft/dp/355007896X/sr=8-1/qid=1171285328/ref=pd_ka_1/028-5198169-7724533?ie=UTF8&s=books

    Festgehalten Schirrmacher, Nolte, Angie und Hermann: Hier kommt Gegenwind!

  39. 39
    casuntu

    @ sunny

    Ach, das erklärt natürlich alle relevanten offenen Fragen. Und ohne das Du es wusstest, hast Du alle Kernthesen kritisch betrachtet und in einem einzigen Beitrag, durch einen einzigen Link, widerlegt. CO2, CH4 und co. pah! Jetzt bleiben keine Dinge mehr unbeantwortet.
    ;)

  40. 40
    sunny3d

    mmh, ich habe hier noch ein paar private mails bekommen, aber veröffentlichen? so gesehen zwischen zwei wissenschaftlern.

    casuntu – wie du schon mitbekommen hast, kann ich gut verlinken, leider schlecht erklären. :)

    mein anliegen ist es einfach, sich mit dem thema zu beschäftigen und zu begreifen, dass selbst bei den wissenschaftlern keine eindeutigen aussagen vorliegen, was für die politik natürlich total undankbar ist – die brauchen klare aussagen, aber die gibt es nicht. deswegen halte ich übereifer einfach für übertrieben – so eine eiszeit hat ja auch eine lange vorlaufzeit! :-)

  41. 41
    mo

    aber sparsame autos zu bauen hat nix mit uebereifer sondern mit gesundem menschenverstand zu tun. (h)eiszeit hin oder her

  42. 42
    sunny3d

    eben, die mails behandeln ja das co2 problem. auf allerdings enorm komplizierte wissenschaftliche art (also für mich zuviel mathematik!).
    letztendlich spielen einfach so verschiedene faktoren zusammen, die berücksichtigt werden müssen, wenn man eindeutig darauf schließen möchte erhöhter co2 ausstoß gleich treibhauseffekt. zum teil sind da nullsummenspiele im spiel die einfach auf der komplexität der natur beruhen – pflanzen, wetter, ozeane… nicht zu vergessen die klima geschichte. viele verschiedene chemische reaktionen greifen ineinander – so dass es einfach nicht möglich ist diese gleichung herstellen und ich sage es noch einmal – erhöhter co2 ausstoß bedeutet nicht gleich treibhauseffekt

  43. 43
    jochen

    sunny3d, moechtest du wirklich „warten“ bis sich alle wissenschaftler einig sind? das wird dann ca. zu dem zeitpunkt sein wenn wir unsere ganz kraft darauf verwenden muessen zu ueberleben. wenn die menschen unter der erde wohnen und nur mit allerlei hilfsmitteln unter freiem himmel ueberleben koennen weil das ozonloch uv-licht ungehindert auf die erde trifft, weil die luft zu viel gifte enthaelt, weil es entweder auf dauer zu warm oder zu kalt ist, weil die unbilden der natur dich wahlweise wegwehen oder wegspuelen.
    zu zoegerliches handeln wird sich ganz furchtbar raechen.

  44. 44
    sunny3d

    und wie casuntu anmerkte – es gehören noch andere gase dazu, die möglicherweise viele stärker am klimawandel, denn den gibt es, beteiligt sind.

  45. 45

    Lieber Malte.
    Auch ich möchte Dich heiraten.
    Leider habe ich eine Freundin.
    Bitte schreibe mehr politische Kommentare!
    Das Geschwätz vieler meiner Vorredner sind einfach zu göttlich.
    Ich habe den Eindruck, Politik zieht Trolle und Klugscheißer an.
    Vielleicht sollte ich auf meinem Blog auch mal politisch werden?

    Jedenfalls: Danke dafür!

  46. 46
    sunny3d

    jochen, da stimme ich dir zu. das eigentliche problem stellt sich im richtigen handeln da. das heißt – man braucht eine genaue liste von gefährlichen gasen und chemischen stoffen, die tatsächlich jetzt und bewiesener maßen für uns und unsere zukunft gefährlich sind.

  47. 47
    sunny3d

    ey jonnafan – umweltpolitik wird dich spätestens was angehen, wenn du mal asthma bekommst.

  48. 48
    sunny3d

    „Dogmen haben in einem offenen wissenschaftlichen Diskurs keine Chance zu bestehen.“

    http://www.pik-potsdam.de/~stefan/alvensleben_kommentar.html

    so, und jetzt schluss!

    ich bin ja froh, dass ich dies trotz meines fünfviertelwissenes endlich mal zur sprache bringen konnte. ergänzendes wissen wie gesagt bei stefan rahmstorf, bzw. lassen sich vermutlich unzählige weitere thesen und gegenthesen im internet finden.

  49. 49
    casuntu

    @ sunny
    Es ist im Grunde vollkommen egal, welche „Seite“ Recht hat, zur guten wissenschaftlichen Praxis gehört, komplexe Phänomene u.a. erklärbar zu machen. Dies geschieht zu meist durch die Zerlegung in Teilprobleme. Bei der Klimaproblematik festgestellter Fakt ist, das die CO2-Konzentration der Atmosphäre ansteigt; egal ob natürlich, oder anthropogen. Unbestrittenes Faktum ist, das CO2 aus fossilen Energieträgern ensteht, CO2, das vor langer Zeit dem natürlichen Kreislauf entzogen wurde, wodurch das Klima unserer Tage erst so angenehm ist, wie es ist. Un dieser Punkt ist, in diesen Dimensionen, ausschliesslich menschlichem Schaffen zu verdanken.
    Nun entstehen die zwei gegensätzliche Positionen: die eine ist, man darf den anthropogenen Faktor nicht vernachlässigen, um sich einer sicheren Theorie bedienen zu können.
    Die andere ist: man macht nix, gewinnt durch das Verhalten aber weder pro noch contra Argumente.

    Ich bin der Meinung, das es zur Entkräftung der „Erderwärmungsszenarien“ nicht reicht, auf das Ergebnis dieses Ausschlussexperimentes zu verzichten. Und desweiteren ist weniger Energie zu verbrauchen, sparsam mit Ressourcen umzugehen, Nischen auszunutzen, ein dem Leben innewohnendes Erfolgsprinzip, was sich evolutiv bestätigt sieht.

  50. 50
    sven

    Hi sunny3d,
    hier wird die IPCC-Studie (http://www.bmbf.de/press/1964.php) vorgestellt:
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/589778/
    Kurz: es besteht kein Zweifel (wissenschaftlich) daran, dass sich das Klima wandelt und dass mit großer Wahrscheinlichkeit der Mensch der Hauptverursacher ist. Die Frage ist nur noch, wie weit wir die Erwärmung noch einschränken können. Es gibt noch ein Interview mit Prof. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des von Dir verlinkten Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung:
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/589776/
    Beides natürlich auch zum Anhören.

  51. 51
    sunny3d

    danke sven! danke herr casantu!
    hier die zusammenfassung von rahmstorf für die click – faulen, die auch ein eindeutiges politisches statement enthält.

    Ich kenne die „Klimaskeptiker“ als ständige Begleiterscheinung der Klimaforschung, seit ich vor rund 15 Jahren von der relativistischen Physik in die Klimatologie wechselte. Ich habe all die Jahre die „Skeptiker“-Diskussionen wie die meisten meiner Kollegen am Rande mitverfolgt – man liest gelegentlich „Skeptiker“-Artikel, um zu sehen, ob dort neue, vielleicht erstzunehmende Argumente auftauchen.

    Für die Klimaforschung sind die „Klimaskeptiker“ eher nützlich. Sie sind ein zusätzlicher Anstoß, die eigenen Folgerungen und die der Fachkollegen noch stärker zu hinterfragen; vielleicht auch bestimmte Aspekte durch weitere Forschung noch besser zu belegen. Solange „Skeptiker“ den Eindruck wachhalten, die Resultate der Klimaforschung seien noch umstritten und ungenügend gesichert, solange läßt sich auch weiterer Forschungsbedarf leicht begründen. In den USA haben die „Skeptiker“ sich politisch durchgesetzt, und Präsident Bush hat eine Verdoppelung der Forschungsmittel angekündigt. Viele meiner US-Kollegen würden allerdings gerne auf diese zusätzlichen Mittel verzichten, wenn ihre Regierung stattdessen die weltweiten Klimaschutzanstrengungen im Rahmen des Kyoto-Protokolls unterstützen würde. Kein Forscher hat etwas gegen noch mehr Forschung, aber die meisten Klimatologen halten inzwischen die Zeit zum Handeln für gekommen.

    Politisch sind die Aktivitäten der „Klimaskeptiker“ schädlich, denn sie verhindern sinnvolle Vorsorgemaßnahmen. Sie führen dazu, dass in Teilen von Politik und Wirtschaft das Klimaproblem falsch eingeschätzt wird, und daher falsche Entscheidungen getroffen werden. Führende multinationale Firmen wie Shell und BP haben die Dringlichkeit des Klimaproblems erkannt, unterstützen das Kyoto-Protokoll und investieren massiv in den erforderlichen Umbau des Energiesystems. Es besteht die Gefahr, dass deutsche Firmen, die den „Klimaskeptikern“ glauben schenken, hier den Zug in die Zukunft verpassen.

    Vorallem aber besteht die Gefahr, dass Klimaschutzmaßnahmen so sehr hinausgezögert werden, dass durch vermehrte Unwetterkatastrophen viele Menschen unnötig ihr Leben verlieren. Ich habe lange die
    Aktivitäten der „Skeptiker“ kommentarlos verfolgt und mich einfach meiner Forschung gewidmet. Ich habe mich aber nach einigen Schlüsselerfahrungen im Zusammenhang mit der Elbeflut, u.a. auch bei einem Besuch im überfluteten Dresden, zur Stellungnahme entschlossen. Wissenschaftler haben auch die Verantwortung, sich mit unseriösen Thesen auseinanderzusetzen, wenn sie in der Öffentlichkeit zirkulieren.

    Kritische, sachliche Argumente in die wissenschaftliche Diskussion einzubringen ist sehr willkommen. Für unverantwortlich halte ich es dagegen, wenn wie durch Herrn Alvensleben mit für Fachleute leicht durchschaubaren Scheinargumenten und durch Weglassen wesentlicher Fakten Laien geschickt in die Irre geführt werden. Besonders verwerflich ist es, sich mit solchen Texten an Lehrer zu wenden (www.schulphysik.de). Unsere Schüler müssen sich darauf verlassen können, dass ihnen im Unterricht wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse präsentiert werden, nicht die Privatmeinung einer kleinen Gruppe von Aktivisten.

  52. 52

    Wollte nur kurz durchgeben, dass Malte krank niederliegt, was, glaube ich, in keinem direkten Zusammenhang mit den Kommentaren steht, aber dafür sorgt, dass er sich aktuell nicht einmischen kann.

    Die Meta-Diskussion um „was Spreeblick darf und was nicht“ ist übrigens nicht wirklich eine, denn wenn jemand gerade Lust hat, über die CDU herzuziehen und das so hübsch wie Malte macht, dann darf er das natürlich. Alle anderen Parteien sind aber auch erlaubt.

    Außerdem ist CDU-Bashing so out, dass es schon wieder in ist.

    Schließlich kehrt der kalte Krieg auch gerade wieder in die Medien zurück, wir liegen also voll im Trend…

  53. 53
    Alex

    das kind ist doch ohnehin in den brunnen gefallen… ich frage mich erneut, inwieweit es sinnvoll ist, unsere begrenzen ressourcen für placeboprogramme wie kyoto einzusetzen oder ob wir nicht lieber unseren planeten mit allen uns zu verfügung stehenden mitteln hitzefest machen sollten…

  54. 54

    Dass Parteien und Politiker wenig bis nichts mit Politik (so wie ich sie gerne verstehen würde) und Gesellschaftsveränderung zu tun haben, ist für mich evident. Klingt jetzt sehr nach „alle Politiker sind Schweine, wir brauchen wieder eine(n) Führer/Kaiser/Anarchie“. Ist von mir aber so nicht gedacht.

    Ich möchte jetzt nicht die Kritik an der CDU relativieren, da sei das Fliegende Spaghettimonster vor, aber ich denke, diese Kritikpunkte haben viel mit der Art wie Politik gemacht hat, welche Anforderungen an Politiker gestellt werden und wieviel Einfluss Politik heute überhaupt noch haben kann, zu tun.

    Ich denke, über kurz oder lang werden (oder müssen) sich Parteien aus der politischen Entscheidungslandschaft verabschieden und es dürfte wieder in Richtung (kleiner aber) authentischer Interessensgruppen gehen. Gleiches gilt für das Konzept von Nationen. Ich denke, wir stehen am Anfang eines Umbruchs.

  55. 55

    johnny, ich tus ja nie wieder – aber es hat sich nun mal angeboten – der ganze frust musste einfach raus! :-)

    kalter krieg… boah (hey ich halt mich zurück – muss nochmal was vernünftiges heute tun, außer hier zu schreiben :))

  56. 56

    abgesehen von der „qualität“ und art des artikels (spon irrt nich!? aha.) kann man sagen, dass es keine partei gibt, bei der sozusagen „alles passt“. die meisten (bildlesenden und rtl2-schauenden?!) wähler scheinen nach einem ganz einfachen prinzip zu denken und folglich zu wählen: baut die aktuelle bundesregierung mist, wählt dieser bei der nächsten wahl einfach die anderen. oder? das ist jedenfalls mein eindruck.

    naja, jedem das seine, allerdings finde ich es falsch, gleich so zu pauschalisieren und der meinung zu sein, zu wissen, wer die cdu wählt und wer nich. ist nicht gerade das (ich meine dieses ekelhafte pauschalisieren und schubladen-denken) ausdruck für einen bonierten bewohner fern jeglicher urbanität?

    ich will die cdu bzw. die wähler nicht verteidigen, auch wähle ich nicht die cdu, aber hier geht es schlicht und ergreifend ums prinzip. ich stehe nicht hinter allem, was die bundesregierung gerade veranstaltet und natürlich sind nicht alle mit den reformen etc. einverstanden, allerdings musst du berücksichtigen, dass im moment cdu und spd gemeinsam regieren, okay? allet klar.

    den rest (wahrscheinlich das wichtigste an diesem beitrag) habe ich vor lauter aufregung vergessen, ergo:

    tschüss!

  57. 57

    @Haarbueschel: Welcher Laizismus???
    Hier in unserem schönen Land hat sich (im Gegensatz etwa zu Frankreich oder der Türkei) niemand den Laizismus auf die Fahnen geschrieben. Im Gegenteil, die christliche Weltanschauung wird als Norm und Grundlage des Staates, der Schulen etc. ausdrücklich formuliert.
    Insofern ist es absolut legitim, nach ‚dem Christenhaften‘ der „christlichen“ Parteien zu fragen. Man kann ja nicht ein Adjektiv / Attribut im Titel führen, aber ständig (beim Kriegeerklären, beim Einwanderer-Abschieben, bei der ‚Barmherzigkeit‘ gegenüber Ärmeren etc.) immer nur sagen „Ätsch, hab nur Spaß gmeacht mit dem Christentum…!“

    Und zu Maltes Beitrag: nicht das Top-Niveau der Baader-Meinhof-Talkshow. Aber was wir viel mehr brauchen, ist echte Empörung, Subjektivität, einen Furor, kohlhaassche (oder wie schreibt man das?) Konsequenz, nicht immer nur dieses seichte Herummäkeln, diese unendliche Ironie beim Reden über die Zustände.

  58. 58
    jan

    stimmt, es gibt keine partei, bei der alles passt.
    dafür gibts aber eine partei, bei der alles nicht passt.

  59. 59
    matze

    Tja, was wäre wenn die Schwarzen.
    Grün wären und auch noch rot.

    Eijei, das wäre keine Demokratie.
    Kritk an der Union ist legitim und nett geschrieben oben auch, aber:
    Sie repräsentiert noch immer ca. 1/3 der Gesellschaft.

    Nun, will man diesen Teil abschieben, ins BMW-Land?

    Ist doch besser, ihnen zu sagen:
    Hey, ihr liebt doch Euer Land so sehr, dann ist Heimatschutz bei Euch bestimmt auch Umweltschutz?

    Oder hat Jesus seine Jünger nach Afghanistan mit Bomben geschickt?

  60. 60
    Chris

    Hab nicht alle Kommentare gelesen, aber falls es noch nicht kam: http://youtube.com/watch?v=775gn-w3e70&:mode=related&search=

  61. 61

    Göttlich. Danke !

  62. 62

    @blogschrift, 57:

    „Aber was wir viel mehr brauchen, ist echte Empörung, Subjektivität, einen Furor, kohlhaassche (oder wie schreibt man das?) Konsequenz, nicht immer nur dieses seichte Herummäkeln, diese unendliche Ironie beim Reden über die Zustände.“

    Danke. In mir schlagen zwei Herzen, das eine mag den ironischen Abstand, den gewitzten Kommentar. Und das andere schlägt. Zu. Verbal natürlich nur. Es gibt Tage, da ödet mich dieses ganze Geseiere an und ich will eine klare Meinung lesen, gerne trotzdem gut geschrieben. So wird es wohl auch Malte gegangen sein.

    Das irre ist ja oft, wenn in Kommentaren die Polemik eines Artikels bemängelt, dies aber gern mit ebensolcher beantwortet wird. Verstehe ich dann erst recht nicht mehr.

    Polemik muss manchmal sein, Standortbestimmung rules ok!

  63. 63
    Vindobona

    „Im Gegenteil, die christliche Weltanschauung wird als Norm und Grundlage des Staates, der Schulen etc. ausdrücklich formuliert.“

    Aber die Kreuze verwandeln sich zusehends in Halbmonde.
    Statt Kirchen zu renovieren und zu erhalten werden überall Moscheen gebaut, auch gegen den Willen der Bevölkerung, siehe Heinersdorf.
    In vielen Schulen finden keine christlich betonten Feiern mehr statt, um unsere moslimischen Mitbürger nicht zu beleidigen.
    Und der CDU-Integrationsdezernent Peter Grella der Stadt Wiesbaden wirbt gar für mehr Akzeptanz des Kopftuches
    Ist wirklich nur noch eine Frage der Zeit, bis der Pseudozusatz „christlich“ aus dem Parteinamen verschwindet.

  64. 64
    apfelbaum

    @ vindobona: „Statt Kirchen zu renovieren und zu erhalten werden überall Moscheen gebaut, auch gegen den Willen der Bevölkerung, siehe Heinersdorf.“

    Ich weiß nicht, wo Du dieses „statt“ hernimmst, aber mir scheint das aus der Überzeugungskiste gesprungen zu sein. Gerade in Deutschland bekommen die Kirchen mehr als genug Unterstützung, jedenfalls deutlich mehr als andere Religionsgemeinschaften.
    PS: Wenn man sich die Seite der Initiative „Nein zur Ahmadiyya Moschee in Pankow-Heinersdorf“ mal so ansieht, kann einem das Kotzen kommen darf man sich schonmal ein paar Gedanken machen. Vor allem, warum eigentlich immer wieder latent oder offensichtlich vor einer Islamisierung der westlichen Welt gewarnt wird von den ganzen Hetzern Bedenkenträgern. Dass man ausgerechnet der Ahmadiyya einen Moscheebau mit den [ich zensier mich mal selber, spart den Spreeblicklern Arbeit] Argumenten verbieten will, ist eine Ungeheuerlichkeit, über die ich mich gar nicht genug aufregen kann.

    Ich bin mir gar nicht so sicher, ob ich Dich gerade nicht in die falsche Ecke stelle. Aber so ne Argumentation wird gerne mal zur Anti-Islam-Kampagne.

  65. 65

    Zumindest den gleich Eindruck hatte ich auch, apfelbaum. Ich weiß nicht, ob das erst eine Anti-Kampagne werden wollte… (Vielleicht braucht man einen klaren Feind, wenn man nicht darauf klarkommt, dass sich vieles um einen herum weiterdreht…)

  66. 66
    tilman

    Und jetzt kommts! Wer SPD wählt ist keinen Deut besser…

  67. 67
    RC

    Einer der schrecklichsten und bedrückendsten Abende meines Lebens war in einem Lokal in L., an dem sich im Gespräch mit meinen Bekannten heraus stellen musste, das _alle_ Leute die mich umgaben (sieht man ja keinem an), erz-konservative, nachtschwarze Unionswähler waren und ich der einzige „Abweichler“ (parteilos). Dieser Artikel hat es mir leider wieder ins Gedächtnis gerufen. Was ich mir da alles erklären lassen durfte, lässt mir heute noch in Erinnerung den Mund offen stehen. Ich weiß nicht genau ob vor Schock, oder vor Staunen. Das Gefühl ist aber kein Schönes, soviel weiß ich sicher.

    „Die Frau“ ist dumm und darf maximal kochen (kein Scheiss + alle waren nüchtern), keinesfalls aber Autofahren, was am Besten verhindert werden sollte (durchs Kochen nehme ich an). Ausnahmen gäbe es keine. Die Türkei darf nie zur EU weil dann unser Land untergeht. Wieso wusste man nicht genau. Aber muss nicht erklärt werden, weil jedem auch so klar. Christliche Werte sind wichtig, auch wenn man zu denen gehört die sowieso nicht in die Kirche gehen. Edmund Stoiber hätte Kanzler sein müssen. Niemand wäre so gut dafür gewesen wie er. Auf meinen Versuch einen Witz zu machen via eines Gleichnisses, Bush (Südstaatler wegen Texas) und Stoiber (auch Südstaatler weil Bayern) gab es kein Gelächter, sondern Mienen die noch viel ernster wurden als sie es ohnehin schon waren, die Luft wurde kalt (okay ich geb zu der Witz war mies, aber immerhin hab ich es noch versucht!). Ab dem Punkt wurde es dann irgendwie hässlich, hätte still sein müssen, meine Fragen zuvor kamen schon nicht sonderlich gut an. Dann ging es noch eine Weile um „den Arbeitslosen“ der das Land aussaugt mit potentiell bösen Zielen im Hinterkopf, obwohl niemand jemanden kannte der keinen Job hatte (alle ganz gut situiert). War echt cool dann endlich wieder im Auto zu sitzen. :D

    Das musste ich jetzt mal los werden.

    Meine Argumente gegen die Union sind allerdings nicht irgendwelche (Stammtisch-) Spinner, die es überall gibt, sondern diese Herren:

    Wolfgang Schäuble, Günther Beckstein, Uwe Schünemann, Volker Bouffier, Jörg Schönbohm, Roland Koch…

    Ja ich bin sicher das es alles liebenswerte Menschen sind, aber wer die Nachrichten regelmäßig liest, kommt vielleicht darauf weshalb ich bei dieser Partei unmöglich ein Kreuz machen kann.

    PS: Im übrigen finde ich es immer etwas befremdlich, wenn Kritik an der Union gleich als Pro-SPD gewertet wird. Die Welt ist komplexer als das.

  68. 68

    Malte, das ist putzig. Einen Artikel mit „Realitätsverweigerer“ zu überschreiben und dann sowas zu formulieren:

    „Die CDU-Wähler rekrutieren sich ausschließlich aus bornierten Dorfbewohnern, subventionsgierigen Bauern, BMW-Fahrern – und meiner Mutter.“

    Erzkonservativ und realitätsverweigernd erscheint es mir eher, an solchen Wunschvorstellungen von CDU-Wählerschaft festzuhalten. Die traditionellen Milieus, aus denen die Parteien verlässlich ihre Anhänger rekrutierten sind doch quer durchs politische Spektrum längst weggebrochen. Gerade mal die Bauernschaft wählt vielleicht noch fast geschlossen CDU; ansonsten ist die Wählerschaft aber eher heterogen.

    Da die Partei dennoch nicht an der 5-%-Hürde entlangschrammt, scheint es auch jenseits der angestammten Anhängerschaft einen erheblichen Anteil CDU-Wähler zu geben.

    Disclaimer: Ich gehöre trotzdem nicht dazu. :-)

  69. 69

    RC, danke. Und wenn ich die Reaktionen der CDU auf die Hooligans in Leipzig lese, bin ich noch einmal froher über Maltes Artikel.

  70. 70
    Karl Squell

    … es geht doch nichts über ein gepflegtes urdeutsches rumgepöbel!
    Endlich packt mal jemand die veränderung an …

  71. 71

    Johnny: Bei allem Respekt – Ihr macht Euch lächerlich. Borniertheit und dumpfe Ignoranz gibt es in der CDU genauso wie in allen anderen Parteien und politischen Gruppen; lediglich die programmatische Richtung, die die intellektuellen Defizite nehmen, unterscheidet sich: An CDU-nahen Stammtischen wird gegen EU-Erweiterung und Immigrationspolitik polemisiert. In linken Gruppen nörgelt man stattdessen genauso befreit von mühsamer Reflektion über „Globalisierung“, „die Bonzen“ und „Großkonzerne“.

    Die Welt ist nirgends im politischen Spektrum so einfach, daß simple Parolen weiterhelfen.

  72. 72

    So kann man’s zum Beispiel auch machen: http://www.titanic-magazin.de/rss.714

    Irgendwie viel besser, als den Spreeblick zu benutzen, um seine schlechte Laune und sein Klischeedenken so plump in die Welt rauszuposaunen :-)

  73. 73

    Niels, wenn ich Maltes Beitrag richtig verstanden habe, geht es um die CDU und nicht um alle anderen Parteien und politischen Gruppen.

  74. 74

    holgi: Schon klar, aber der Artikel und Johnnys Kommentar suggerieren doch sehr deutlich, daß Arroganz, Dummheit und Realitätsverweigerung CDU-spezifisch seien.

  75. 75
    Niels

    Also ich finde allein die 76 Kommentare hier geben Malte mit seinem Artikel recht.
    Ansonsten kann man sich über die Anspruchshaltung einiger nur wundern. Ich frage mich welche Medien ihr sonst so konsumiert. Gibt es da immer nur Beiträge die ihr zu 100% unterschreiben könnt? Und wenn ja was ist der Reiz sowas zu lesen?

  76. 76
    steff

    @jan:
    > CDU Wähler lesen keine Blogs.

    CDU-nahe Blogs wahrscheinlich schon.

    @mspro
    >Ich persönlich bin ja dagegen, alle Befürworter der Todesstrafe gleich an die Wand zu stellen“¦

    Was, du bist gegen Todesstrafe bei Todesstrafebefürwortung? Is ja’n Ding. :D

  77. 77

    Hallo Namensvetter!

    „Also ich finde allein die 76 Kommentare hier geben Malte mit seinem Artikel recht.“

    Wie das?

    „Ansonsten kann man sich über die Anspruchshaltung einiger nur wundern. Ich frage mich welche Medien ihr sonst so konsumiert. Gibt es da immer nur Beiträge die ihr zu 100% unterschreiben könnt?“

    Nö, aber ich war der naiven Ansicht, die Kommentare seien hier nicht zur Bejubelung da, sondern auch um Malte mitzuteilen, daß er meiner ganz persönlichen Ansicht nach ins Klo gegriffen hat mit diesem Artikel.

  78. 78
    Niels

    @niels:

    1. Weil er offensichtlich eine Diskussion ausgelöst hat.

    2. Es geht ja nicht darum, dass man Artikel nicht kritisieren soll, sondern um dieses grundsätzliche: „ich finde das gehört hier nicht her“ oder ähnliches… Ich glaub dich mein ich damit auch gar nicht.

  79. 79

    Niels: die anderen Medien haben meist keine (so bequeme) Kommentarfunktion. Das ist ja Segen und Fluch gleichzeitig: daß man nicht nur das Medium als solches, sondern auch einzelne Artikel kommentieren kann. Und natürlich gibt es auf, nun ja, wie soll ich sagen, Artikel, die nicht gerade zum Selberdenken anregen, mehr negative als positive Kommentare — wer einverstanden ist, sieht sich eher nicht veranlaßt, zu kommentieren.

    Ich finde den Text ja viel zu lang.

    Besser zusammengefaßt hat es der Autor des Graffitos, das ca. 1990-1995 in riesigen Lettern auf einer Brandmauer in der Friedrichstraße stand:

    Wer CDU wählt, hat Scheiße im Kopp.

  80. 80

    „CDU-Wähler sind realitätsresistent.

    Spinner halt.“

    Bezeichnend übrigens und nur konsequent, daß uns der Autor dieses bemerkenswert törichten Beitrages den Hinweis auf eine in seinen Augen vernünftige/wählbare Alternative schuldig bleibt.

    Also war’s nur ins Politische gewendeter juveniler Weltschmerz. Ein Tagebucheintrag eben.

  81. 81

    Malte sucht im Gegenteil zu Vielen, die glauben alles gefunden zu haben!
    Die zerstörte Neugier der Kinder und damit auch die der Erwachsenen bringen die Äußerungen hervor – die dich in ihrem Scheinwerferkreis halten wollen.
    Es kommt bald ein Bereich, da muss man Einsam sein können oder die Suche ist zu Ende!

    Die Leute reden von wählbaren Alternativen weil sie es nicht aushalten können das es diese nicht gibt oder gar nie gab.

    Wenn die Bürger nicht bald über Sachfragen entscheiden und den politische Wahlzirkus in echte Politik verwandeln dann wird es bald gefährliche Mehrheiten geben die jenseits dieser Veranstaltung zu Hause sind.

    Wir brauchen eine Radixdemokratie und die Konzepte dazu!

  82. 82

    Winfried: Was soll eine Radixdemokratie denn bitte genau sein?

  83. 83
    apfelbaum

    @ maternus: Sagst Du eigentlich „juveniler Weltschmerz“ auch in reallife? Darf ich da mal dabeisein?

  84. 84

    Tja. Hier was erschöpfendes dazu:
    Es gibt die linke Scheisse. Und die rechte Scheisse. Und die liberale Scheisse. Ich will mit all dem nichts zu tun haben.
    Hermann Nitsch

    Mehr dazu:

    http://www.whistleblog.net/2007/02/09/hausverbot/

  85. 85

    Egal wie stammtischhaft Malte sich dazu äußern mag, Recht hat er!

  86. 86
    Germanasty

    Wer sich für dieses Thema interessiert, dem sei Franz Walter (Politikprofessor in Göttingen) – Die ziellose Republik empfohlen.

Diesen Artikel kommentieren