101

Interview mit einem Webcam-Girl

webcam girl
Foto © TheAlieness GiselaGiardino²³

Mehr als viele andere Branchen treibt die Sex-Industrie technische Entwicklungen im Netz voran: Zahlungsverfahren, Altersüberprüfungen sowie Live-Video-Streams wurden unter der Gürtellinie kommerziell genutzt, lange bevor sie in Hochglanz-Werbepostillen als Next Big Thing für Versandhäuser gefeiert wurden.

Warum bei der Diskussion rund um das Thema „Social Networks“ also die Nutzer und Betreiber von Dating-Sites meist außen vor bleiben, wissen vermutlich nur die Millionen von Nutzern der erotischen Kontaktbörsen. Da man außerdem bei einem Blick auf die Übersichtsseiten der erotischen Webcam-Chat-Portale den Eindruck bekommen muss, dass die halbe Online-Welt gerade nackt vor einer Kamera sitzt, gibt es im folgenden E-Mail-Interview mit einem bloggenden Webcam-Girl ein paar Hintergrund-Infos aus der Sicht einer Senderin.

Spreeblick: Wie alt bist du und wie bist du überhaupt auf die Idee gekommen, als Camgirl (sagt man das so oder gibt es einen besseren Begriff?) zu arbeiten? Wie kommt man auf die Idee und wie kommt man dann an den Job?

Senderin: Ich bin Anfang 30 und arbeite nebenberuflich seit etwa drei Jahren auf verschiedenen Camportalen als Senderin. Auf die Idee wäre ich von selbst nie gekommen. Eine Freundin hat mir davon erzählt und gezeigt wie es funktioniert. Das hat mich neugierig gemacht und so habe ich es ausprobiert.

An den Job kommt man eigentlich ganz einfach, indem man die Webseite eines Portals aufruft und sich dann dort anmeldet. Man muss seine persönlichen Daten angeben, die AGB anerkennen und nachweisen, dass man volljährig ist. Auf dem Portal erstellt man sich dann ein Profil mit Text und Fotos.

Man wird von den Portalbetreibern nicht angestellt, sondern arbeitet auf selbständiger Basis von zu Hause aus. Das heißt man muss seine Einnahmen selbst versteuern und ein Gewerbe anmelden. Man benötigt einen PC, eine gute Webcam und eine schnelle Internetanbindung. Der Portalbetreiber stellt die Software und die technische Abwicklung zur Verfügung. Wann man sendet und wie lange, bleibt jedem selbst überlassen. Man sollte ein bisschen technisches Verständnis haben, was die Installation angeht.

Eine zweite Möglichkeit wäre, sich von einem Studio einstellen zu lassen. Dort bekommt man die Technik bereitgestellt und hat feste Arbeitszeiten. Mehr kann ich dazu nicht sagen, da ich das nie ausprobiert habe.

Das heißt, du bist in der Zeiteinteilung etc. frei, was ja erstmal prima ist. Aber wie wird abgerechnet? Stellt der Anbieter die Technik dafür und schickt dir eine Abrechnung mit deinen Anteilen? Offenbar sind die recht fair, sonst würdest du nicht so lange dabei bleiben?

Ich kann frei entschieden, wann und wie lange ich sende. Ob eine Stunde pro Woche oder jeden Tag 10 Stunden…das entscheide ich selbst. Wenn sich das aber wirklich rechnen soll und man das Senden nicht nur als Zeitvertreib, sondern als Einnahmequelle ansieht, muss man schon regelmäßig dabei sein. Ich selber logge mich im Schnitt an 5 Abenden pro Woche ein. Ist man zu selten online, kann man nicht mit Stammbesuchern rechnen. Außerdem darf man nicht davon ausgehen, dass man sofort einen Besucher hat, wenn man online geht. Es gibt Zeiten, da kommt ein Besucher nach dem anderen und dann wiederum gibt es Tage, an denen nicht viel los ist und man auch wenig verdient.

Abgerechnet wird über den Portalbetreiber. Ich erhalte anteilig eine Provision ausgezahlt. Wie hoch diese ist, hängt davon ab, auf welchem Portal ich sende. Üblich sind 30 oder 40 Prozent vom Umsatz. Würde also ein Besucher für 10 Euro mit mir chatten, bekäme ich davon 3 bzw. 4 Euro brutto. Ausgezahlt wird ein paar Wochen später. Man muss also ein bisschen auf sein Geld warten, denn der Betreiber muss ja das Geld auch erst von seinen Kunden einziehen und dann weiterleiten.

Bislang habe ich mit einer Ausnahme alle Portalbetreiber als sehr fair erlebt. Hat man ein Problem, gibt es auch einen Support, der meistens schnell hilft.

Auf der einen Seite hast du einen der ältesten Jobs der Welt (Sex, wenn auch hier in neuer und nicht direkt körperlicher Form, gegen Geld), auf der anderen Seite ganz sicher einen der modernsten, der beim Arbeitsamt eher nicht geführt wird. Mich hat an der Online-Sex-Industrie schon immer fasziniert, dass sie vor allen anderen die Technik offenbar im Griff haben und zu Geld machen, während die anderen noch Systeme für eine halbe Million zum Scheitern bringen. Hast du jemals jemanden der „Macher“ (ich gehe irgendwie davon aus, dass es Männer sind) getroffen?

Persönlich getroffen nicht, aber am Telefon gehabt. Das war ein sehr offenes Gespräch und hinterließ bei mir den Eindruck, dass es sich um einen Menschen handelt, der neben seinem Business die menschliche Seite nicht vergisst. Ich habe mir sagen lassen, dass nicht nur Männer die Macher sind.

Übrigens könnte ich es mir niemals vorstellen, dem ältesten Job der Welt in seiner ursprünglichen Form nachzugehen. Das käme für mich nicht in Frage. Im Chat habe ich Distanz zu den Usern. Ich befinde mich dort in einer virtuellen Welt und reagiere auf Text und/oder Cambilder der User. Das ist für mich etwas ganz anderes.

Kannst du irgendeine Veränderung bei dir feststellen, was dein Männerbild angeht? Ich glaube dem Klischee ja nicht, dass „sowas“ nur dicke, alte Typen machen, ich kann mir vorstellen, dass da durchaus aus okay-e Leute dabei sind, aber irgendwie ist es doch schon irre, dass Männer nicht gerade wenig Geld dafür bezahlen, mit einer Frau zu chatten, oder? Könntest du deinen „typischen“ Kunden beschreiben? Gibt es sowas überhaupt?

In den Chat kommen Männer aus allen sozialen Schichten, vom Fabrikarbeiter bis zum Akademiker.

Aus allen Altersgruppen, ab 18 aufwärts bis ca. Ende 50. Hübsche und Hässliche, Dünne und Dicke. Ich denke, den typischen Kunden gibt es nicht. Die User nutzen den Chat unterschiedlich. Vele kommen nur für ein paar Minuten, um schnell Befriedigung zu finden, manche legen aber großen Wert auf Kommunikation. Meiner Meinung findet sich in den Erotikchats ein Querschnitt der männlichen Bevölkerung wieder. Die Motivation, sich in solch einen Chat einzuloggen, mag unterschiedlich sein. Viele suchen Sex, weil sie keinen Partner haben bzw. einsam sind, andere sind vielleicht unzufrieden in ihrer Partnerschaft und gehen lieber virtuell fremd als im echten Leben. Andere wiederum sind vielleicht einfach nur neugierig oder suchen den Nervenkitzel. Für mich gibt es also nicht den „typischen“ Kunden. Mein Männerbild hat sich nicht verändert, seitdem ich sende.

Es gibt übrigens auch einige männliche Sender. Dort sind die Kunden aber vermutlich weniger Frauen, sondern Homosexuelle. Frauen geben für Erotikchats kein Geld aus. :-)

Warum nicht? Schließlich ist es sicher, spannend, spaßig, anregend?

Sicher. Sie brauchen aber dafür kein Geld auszugeben. Sieht man ja an mir, ich nehm es sogar ein. :-)
Im Ernst, dass Frauen bei Flirts kein Geld investieren müssen, sieht man ja auch in anderen Lebensbereichen. Würde ich mich z.B. auf einem Datingportal anmelden, müsste ich nichts bezahlen, die Männer schon. Und wenn ich abends mal ausgehe, bekomme ich von dem ein oder anderen Herrn ungefragt einen Drink spendiert, obwohl ich das gar nicht immer möchte. Tja, wir Frauen investieren dafür in anderen Konsumbereichen. :-)

Ups… ich muss mich gerade korrigieren. Mir fällt ein, dass ich mal vor Monaten eine weibliche Besucherin hatte. Die war lesbisch. Ausnahmen bestätigen die Regel…

Was war anders mit der Frau? Ich meine, abgesehen von den offensichtlichen Unterschieden?

Ich kann das gar nicht so richtig beschreiben, aber für mich war das ein sehr merkwürdiges Gefühl und ziemlich verwirrend, mit einer Frau zu chatten, die es darauf abgesehen hat, erotische Erlebnisse mit mir auszutauschen. Ich hab schnell gemerkt, dass ich damit nicht so gut umgehen kann und hab ihr das auch gesagt. Sie hat das auch verstanden.

P.S. Ich will dich nicht beeinflussen in deinen Fragen, aber aus meiner Erfahrung weiß ich, dass es viele gibt, die wissen wollen, ob man vor der Cam alles machen muss, was die User verlangen. Nur mal so als Tipp. :-)

Du klingst nicht so, als würdest du alles machen, was man von dir verlangt.

Das stimmt. Laut den AGB der Portalbetreiber ist es den Senderinnen überlassen, was sie vor der Cam zeigen. Verboten ist das, was gesetzlich untersagt ist. Sex mit Tieren oder mit Minderjährigen.

Wenn also ein User in den Chat kommt und von mir etwas verlangt, das ich nicht mit mir vereinbaren kann, tue ich das auch nicht. Die meisten Wünsche der User sind eher harmloser Natur, aber es gibt auch immer wieder ziemlich ausgefallene Bedürfnisse.

Wenn ich alles machen würde, was man von mir verlangt, würde mir das auf Dauer nicht gut tun. Meine eigene Psychohygiene ist mir wichtig und deshalb verzichte ich dann eben auf einige Einnahmen. Ich sage das den Usern und sie suchen sich dann eben eine andere Senderin, bei der sie das finden, was sie suchen. Ich sende nebenberuflich und bin (zum Glück) nicht auf jeden Cent angewiesen. Wichtig ist, dass man Spaß hat mit dem, was man macht. Das muss auch bei den Usern rüberkommen.

Wie funktioniert eigentlich das Eigenmarketing? Es senden ja recht viele Leute auf den Portalen und ich kann mir vorstellen, dass es nicht leicht ist auf sich aufmerksam zu machen. Was tut man, wenn man nur ein kleines Vorschaubild zeigen kann plus ein paar Worte Text?

Tja, das ist gar nicht so einfach. Man kann aber mit seinem Profil schon einges erreichen, wenn man es ansprechend gestaltet. Das heißt, der Text muss neugierig machen und die Bilder sollten gut ausgewählt sein. Neben dem Vorschaubild gibt es auch meistens eine kleine Bildergalerie, in die man zusätzliche Fotos einfügen kann. Da sollte man sich ein wenig Mühe machen. Wichtig ist nicht nur, was man auf dem Foto anhat. Sicher kommt es besser rüber, sich in einer netten Verpackung zu zeigen, aber meiner Meinung nach müssen die Fotos auch etwas Persönliches ausstrahlen, was die Besucher anzieht. Wenn ich mir so die Profile anderer Senderinnen anschaue, muss ich sagen, da ließe sich noch einiges verbessern. Wenn die keine Besucher haben, sollten sie überlegen woran das liegt.

Einige Senderinnen haben auch zusätzlich eine eigene Webseite, auf der sie für sich werben.

Du schreibst, es ließe sich „einiges verbessern“ bei anderen Senderinnen, was denn zum Beispiel? Ist es nicht so, dass die Männer sowieso nur auf die Schlüsselreize anspringen? Wie siehst du dich gerne?

Ich bezog das auf die Profile. Was die anderen Senderinnen in ihrem Chat anbieten, kann ich ja nur anhand der Profile erahnen.

Mag schon sein, dass Männer in erster Linie auf Schlüsselreize anspringen. Aber wenn es nur darum geht, nackte Haut zu sehen, könnte man sich ja eigentlich einen Pornofilm ansehen oder den Playboy kaufen. Der Chat bietet aber viel mehr, nämlich Interaktivität. Der User kann mit mir in Kontakt treten und sich mit mir austauschen. Optisch und verbal. Das macht den Reiz aus.

Ich selber kann für mich sagen, dass ich mich nicht als reine „Wichsvorlage“ sehe, sondern als eine Art erotische Gesprächspartnerin, die die Fantasie der Besucher versucht zu beflügeln. Für mich ist Erotik nicht nur nackte Haut, es spielt sich doch vieles im Kopf ab. Selbst dann, wenn das Blut vieler Besucher schon mal schnell in eine andere Körperregion schießt… :-)

Um erfolgreich zu sein, muss man nicht nur „Körpereinsatz“ zeigen, sondern Spaß an der Sache haben. Bei mir bekommt jeder User ein charmantes freundliches Lächeln, das den Chat erst richtig zum Laufen bringt. Wenn ich mal keine Lust habe, logge ich mich erst gar nicht ein.

Das klingt natürlich prima, aber… für eine anständig unanständige Fantasie mit ein wenig Stimmungsaufbau braucht man doch mindestens eine halbe Stunde, eher länger, das kann bei 1 bis 2 Euro pro Minute ein ziemlich teurer Spaß werden. Mit Blick auf die Uhr würde ich dann doch das ein oder andere Glas Champagner und die Fragen nach dem Befinden eher überspringen. Wie lange dauert so ein durchschnittlicher Chat denn?

Stimmt, das dauert ein bisschen, geht manchmal aber auch schneller als eine halbe Stunde. Jeder User ist anders und viele verzichten auf Stimmungsaufbau und kommen sofort zur Sache. Das ist dann aber meistens nicht so sehr meine Klientel, diese Leute gehen zu anderen Senderinnen.

Natürlich spielt das Geld dabei eine Rolle. Wie ich ja schon erwähnte, bin ich auf verschiedenen Portalen und dort, wo es 1,99 Euro die Minute kostet, merkt man den Besuchern oft an, dass sie es irgendwie eilig haben. Dort wo es die Hälfte oder weniger kostet, geht es viel gelassener zu.

Bei mir ist nunmal auch ein bisschen Gefühl gefragt. Manche kommen in den Chat ohne zu grüßen und befehlen mir sofort irgendetwas. Ich bin ja kein Roboter, der auf Knopfdruck funktioniert. Wenn das andere können, bitteschön. Ich kann das nicht. Und ich finde auch, ein kleines bisschen Höflichkeit sollte schon drin sein. Der Kunde ist König, aber auch ein König sollte wissen, wie man sich benimmt.

Wie lange ein durchschnittlicher Chat dauert, ist schwer zu beantworten. Manche User verschwinden nach wenigen Minuten, andere bleiben eine Stunde oder länger. Mein persönlicher Rekord lag bisher bei fünfeinhalb Stunden. Meine regelmäßig wiederkehrenden Besucher bleiben meistens so um eine Stunde und melden sich im Schnitt einmal pro Woche. Das ist aber sicherlich nicht repräsentativ. Andere Senderinnen haben vielleicht viel mehr Besucher als ich, die aber nur kurz bleiben. Jeder wie er mag.

Organisieren sich Senderinnen eigentlich? Und nennt ihr euch überhaupt alle „Senderinnen“ oder eher „Webcam Girls“? Gibt es Foren, wo man sich über Anbieter austauscht, über Tricks und Tipps, möglicherweise auch über Kunden?

Ich glaube nicht, dass sich Senderinnen untereinander organisieren, die sehen sich wohl eher als Konkurentinnen. :-)

Senderin ist der Begriff, den die Portalbetreiber nutzen und deshalb verwende ich ihn auch. Ich habe keine Ahnung wie die anderen sich nennen.

Es gibt wenige Foren, wo man sich austauschen kann. Den Zugang erhält man nur, wenn man nachweisen kann, dass man auch wirklich bei einem Portal sendet. Dort ist aber nicht sonderlich viel los und es wird sich weniger über Kunden, sondern eher über Anbieter, technische Probleme etc. ausgetauscht.

Abgesehen von deinem Job vor der Webcam: Was war der schlimmste Job, den du jemals gemacht hast, was der beste? Und wo rangiert dazwischen das Senden?

Der schlimmste und der kürzeste Job, den ich je hatte, war ein Aushilfsjob in einem Drogeriemarkt. 15 Stunden die Woche waren vertraglich vereinbart. Erwartet wurde aber praktisch ein Vollzeitjob bei gleicher Bezahlung. Einarbeitung Fehlanzeige. Der Umgangston ließ zu wünschen übrig. Nach einer Woche habe ich mich höflich verabschiedet…

Schön dagegen war die Zeit an einer Rezeption, wo nur wenig los war und ich gemütlich gegen Bezahlung fürs Studium lernen konnte.

Den Job vor der Webcam kann ich nur sehr schwer einordnen, da er sich von allem anderen, was ich bisher gemacht habe, völlig unterscheidet. Das Senden ist im Gegensatz zu anderen Jobs zeitlich begrent. Ich glaube nicht, dass ich mit 60 noch vor der Cam sitze. Daher sehe ich die Zeit im Chat eher als eine spannende Episode in meinem Leben ein, die nebenbei ein bisschen Geld in die Kasse bringt.

Dies ist auch der erste Job, von dem ich nicht jedermann erzählen kann, da ich die Reaktion mancher Menschen erahnen kann. Meine halbe Verwandtschaft würde vom Stuhl kippen, wenn ich ihnen sage was ich mache.
Deshalb blogge ich auch. Im Blog kann ich vieles erzählen, was ich erlebe. Aber auch dort gibt es Grenzen. Einiges schildere ich absichtlich nicht, da ich nicht wissen kann, ob ein Teil meiner Leserschaft minderjährig ist.

Hhmm….dieser Job rangiert glaube ich auf einem extra Gleis und ist für mich nicht einzuordnen.

Kannst du dich noch an deinen ersten „Profi-Chat“ erinnern?

Ja sehr gut. Einer meiner ersten Blogeinträge handelt davon. Ich war sehr aufgeregt und der erste Besucher hatte den Wunsch, mich in einem Badeanzug zu sehen.

Eine der sicher am häufigsten gestellten Fragen ist „Macht dir der Gedanke nichts aus, dass dich jemand im Supermarkt erkennen könnte?“. Daher stelle ich die einfach mal auch. Sorgt dich das? Immerhin schreibst du in deinem Blog auch gerne von deinem „Doppelleben“.

Das war eine der ersten Fragen, die ich mir gestellt habe, bevor ich mit dem Senden anfing. Was ist, wenn mich jemand erkennt? Würde es mir viel ausmachen? Mittlerweile mache ich mir darüber nicht mehr ganz so viele Gedanken. Vor der Cam sehe ich eigenartigerweise anders aus, nämlich viel jünger. Ich lege mir außerdem ein anderes Styling zu. Im echten Leben schminke ich mich zum Beispiel nur selten, habe die Haare anders etc. Natürlich kann es trotzdem passieren, dass mich jemand erkennt. Aber derjenige, der mich sehen würde, müsste dann ja zugeben, woher er mich kennt. Ich denke da hätten viele eine Hemmschwelle, dies offen herumzuerzählen. Dass sich jemand bei mir einloggt, der mich schon vorher kannte, wäre möglich, ist aber sehr unwahrscheinlich. Ein kleines Risiko muss man in dem Job eingehen.

Ganz ehrlich, ich glaube, wer mich im wahren Leben treffen würde, wäre vielleicht enttäuscht, wenn ich nicht als Sexbombe daherkomme.

Das Thema Sex bewegt ja seit Menschengedenken und im Grunde sind Webcam-Portale nur die moderne Version der früheren Peepshows. Sex und Pornografie bewegt jedoch auch das Internet, technologische Entwicklungen werden oft von Anbietern aus diesem Bereich zuerst erfolgreich eingesetzt.

Hast du jemals darüber nachgedacht, wo das alles hingehen könnte, interessiert dich das? Man liest ja schon lange von USB-Vibratoren, die übers Netz steuerbar sind etc. und auch wenn einen das jetzt noch eher zum Lächeln statt zum Hecheln bringt: Kannst du dir vorstellen, dass es mal nicht nur um Sehen und Zeigen übers Netz geht, sondern um mehr?

Ja das interessiert mich natürlich, wo das alles noch hinführen kann, aber ehrlich gesagt kann ich da nur rätseln. Wenn ich das wüsste, würde ich vielleicht versuchen, selber mitzumischen. :-)

Ich denke aber für die nahe Zukunft in erster Linie an ferngesteuerte Vibratoren. Wenn die technisch erst mal richtig ausgreift sind, dann wird dieses Thema sicherlich eine Rolle spielen. Ich muss ja gestehen, dass ich das liebend gerne ausprobieren würde, jemanden „fernzusteuern“. Ich stelle mir vor, wie ich mit einem Joystick oder so rumhantiere und damit auf der anderen Seite mit Hilfe von ein paar Bytes und ein bisschen Strom Gefühle auslöse… bei der Vorstellung muss ich ehrlich gesagt kichern. Aber wer es mag…

Ob es eines Tages um mehr geht als Sehen und Zeigen? Was könnte das sein? Viele Menschen sind ja stets auf der Suche nach dem besonderen Kick, egal ob das nun im erotischen, modischen, sportlichen oder anderen Bereichen ist. Ich habe das Gefühl, vieles wird immer extremer. Und wenn ich dann mitbekomme, dass viele junge Frauen einfach mal so für jedermann Nacktfotos oder Videos ins Netz stellen, dann wird mir ganz anders. Aber wer weiß… wenn die Tabugrenze erst mal richtig überschritten und die Technik ausgereizt ist, gibt es eines Tages vielleicht auch wieder eine Kehrtwende und man sehnt sich mehr nach echter menschlicher Kommunikation. Ich würde mir diese Entwicklung wünschen. Auch wenn eine elektronische Vagina witzig ist, es geht nichts über gute anregende Gespräche. Diese Oberflächlichkeit, die man heute in allen gesellschaftlichen Bereichen findet, enttäuscht mich oft.

Hat die Arbeit mit der Webcam dein eigenes Sexleben beeinflusst?

Ich trenne den Chat streng von meinem Privatleben. Sowohl zeitlich als auch gefühlsmäßig. Zum Glück funktioniert das ganz gut und so habe ich nicht den Eindruck beeinflusst zu sein. Wenn ich eines Tages merken sollte, dass mein eigenes Sexleben bzw. meine Psyche unter dem Chat leidet, würde ich mir Gedanken machen, mit dem Chat aufzuhören. Das wäre mir das Geld nicht wert.

Vielen Dank für das Interview!

101 Kommentare

  1. 01

    Hm, naja etwas unkritisch und oberflächlich. Liest sich wie Werbung.

  2. 02

    Stell doch gerne die kritischen, tiefgehenden Fragen, ich bin sicher, dass sie beantwortet werden.

  3. 03

    Ich wünsch mir eine Erotik-Blog-Sendung bei Trackback :-)

  4. 04

    Tolles Iview, tolle Frau ;)

  5. 05
    Acid

    Vielleicht irgendwie Off Topic:
    Da gab es neulich im stern einen 4-seitigen Artikel über den Untergang des Abendlandes:
    http://www.stern.de/politik/deutschland/581936.html?nv=ct_mt

    Ich fand den Artikel etwas fragwürdig, nicht zuletzt, weil der Stern in gewisser Hinsicht selbst immer ein Tittenmagazin war. Und weil diese Entwicklung vorhersehbar war. Man hat ziemlich fertigen Leuten ein machtvolles Spielzeug in die Hand gedrückt und wundert sich nun, dass die Leute die Darsteller der Filmchen als „Role Models“ verstehen.

    Anyway – siehst du dich (die Interviewte) auch als „mitschuldig an der grassierenden Verdarbheit“?
    (No offence – wie gesagt, ich fand den Stern-Artikel selbst recht unreflektiert und überzogen)

  6. 06

    Also, ich fand das Interview nicht uninteressant – die meisten kritischeren Fragen liegen doch auf einer Metaebene oder betreffen die Frage nach fairen oder unfairen Praktiken, wovon die Interviewte aber scheinbar nicht betroffen zu sein scheint.

  7. 07

    ferngesteuerte vibratoren, darauf hat die welt aber nun wiirklich gewartet. naja, jede jeck is anders…

  8. 08
    boo

    Ich hab zwar keine kritischen, aber trotzdem zwei Fragen:
    Sieht man als Senderin immer den Gegenüber? Oder gibt es auch Kunden, die sich selber nicht zeigen wollen / nur mit Stimme (oder gar nur Text) präsent sind?
    Und wie ist das mit Videomitschnitten auf seiten der Kunden? Vermutlich verboten? Siehst Du das als Problem, dass da z.B. ein …äh… Gespräch dann in irgendwelchen Tauschbörsen landen könnte und einem wesentlich grösseren (und anonymen) Publikum zugänglich würde?

  9. 09

    Wie sieht es mit dem Thema Frauenhandel in dem Bereich aus, eine gut deutschsprechende Osteuropäerin z.B. könnte ja durchaus gezwungen werden in dem Bereich zu arbeiten. Gibt es da eine Art ethische Netiquette oder ist ihr das egal?
    Ich sehe in Flirtbörsen regelmässig Spammer die von solchen Portalen kommen – Einzelfälle? Wie steht sie dazu?
    Apropos Psychohygiene, kommt nicht manchmal das Gefühl nur eine Ware zu sein auf? Wie kommt man mit dem Gedanken klar?

  10. 10
    Malte

    Das erinnert mich an einen Satz aus Coupling:
    Lap dancing’s the ultimate nightmare of man – it’s porn that can see you.

  11. 11

    @ boo: Nein, man sieht sein gegenüber längst nicht immer und hat dann nur den Text vor sich. Viele wollen sich nicht zeigen oder haben keine Cam.
    Videomitschnitte? Hmm… das will ich nicht hoffen, aber ich bin mir sicher, dass jemand das Videobild schon mal abfotografiert hat und das dann auf seinem Hany speichert oder so. Da kann ich nix gegen machen. :-)

    @ Jan: Zum Thema Frauenhandel kann ich nichts sagen. Vorstellen kann ich mir das in dem Bereich aber eigentlich nicht.
    Von den Spammern in den Flirtbörsen hab ich auch gehört. Meine persönliche Vermutung: das sind einige wenige, die das im großen Stil betreiben.

    Das Gefühl, Ware zu sein, kann schon mal vorkommen, wenn ein Besucher sich einloggt, nicht mal grüßt, sondern sofort zu einer bestimmten Handlung auffordert und nichts schreiben, sondern nur gucken will. Solchen Kunden sage ich, dass das nicht mein Ding ist und sie müssen sich woanders umschauen.

  12. 12
    sunny3d

    na toll. ich bin halt zu inkonsequent. (bei 1000 will ich eine spreeblickwaschmachine) ich schließe mich andreas (4) an und wünsche mir einen mann in der sendung. danke.

    tolles interview!

    und ich glaube, dass in diesem bereich frauenhandel auch nicht funktioniert, da es zu schwierig sein dürfte – kontrolle über „die frau“ (die anführungszeichen mussten jetzt mal sein) zu behalten.

  13. 13
    Carlos

    @Senderin: Ich will hier nicht unnötig zur Vorsicht mahnen, nur zur Klarstellung: Software um beliebige Bereiche des Bildschirm mitzuschneiden (also auch die dort dargestellten Videos) gibt es schon lange.

    Schöner Artikel, Johnny. Spannendes Thema.

  14. 14

    Johnny: Ich habe nun alleine 15 Minuten zum Lesen gebraucht. Habt ihr das Interview über die Mehrwertrufnummer der Senderin geführt? Ich meine, wg. authentisch und so? ,)

  15. 15
    Frank

    Nun ja, „alte, dicke Typen“, „okay`e Typen“. Jetzt isses raus.
    Für meine „Psychohygiene“ ist das nix.

  16. 16
    Jander

    „Zum Lächeln statt zum Hecheln bringt“ *harhar* das ist mal ne geile Formulierung!

  17. 17
    sunny3d

    ficken

  18. 18

    Interessantes Interview.

    Ich hätte ja viel zu viel Angst vor Stalkern, die mich ins reale Leben verfolgen. Und wenn ich mich für Geld ausziehen sollte, dann müßte man mir schon bedeutend mehr bieten als 1,99€.

    Besonders weil die Videos früher oder später auf irgendwelchen Festplatten landen werden, alles andere ist meiner Meinung nach blauäugig. Und von da bis in die Tauschbörsen oder auf die Suchmaschinenergebnisseiten bei Suchen nach Deinem Namen ist es auch nicht mehr weit.

    Nur weil ich paranoid bin, heißt es noch lange nicht, daß sie nicht hinter mir her sind.

  19. 19

    @ Existenzgründerin: Nach welchem Namen soll man denn nach mir suchen? Ich gebe den Besuchern doch nicht meine Personalien. Der Chat ist für mich und für die Besucher anonym. Ich weiß nicht wer zu mir reingeschneit kommt und die Besucher wissen nicht, wer und wo ich bin. Theoretisch könnte ich auf den Bahamas sitzen, das würde niemand merken.

    Bist du dir eigentlich sicher, dass du dich nur für mehr als 1,99 Euro ausziehen würdest? Warst du noch nie im Bikini am Strand? Wer weiß, ob dich da jemand heimlich mit seinem Fotohandy aufgenommen hat?
    Nur mal so als Gedanke… :-)

    Ich denke auch, dass die Besucher im Cmachat was Besseres zu tun haben, als ein Video aufzuzeichnen, die haben ihre Gedanken ganz woanders…

  20. 20

    @ Senderin:

    Reicht der Job für ein Auskommen oder ist es nur ein Nebenjob? Sprich: Kann man davon leben?

    Wie ausgenutzt kommst Du dir vor?

    Was ist Deine Berufung? Welchen Job würdest Du am allerliebsten machen, wenn keinerlei Beschränkungen vorliegen würden?

  21. 21

    E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

  22. 22
    sunny3d

    ficken?

  23. 23

    Danke schön für das interessante Interview.

  24. 24

    @ Rene: Ich mache das als Nebenjob. Es gibt Senderinnen, die das hauptberuflich machen und davon leben können.
    Ob ich mir ausgenutzt vorkomme? Nein, ich verdiene Geld damit. Ansonsten kann ich nur die gleiche Antwort geben wie auf Beitrag 10, wo ich gefragt wurde, ob ich mir als Ware vorkomme. Ich muss nicht jeden Kunden bedienen, da ich (zum Glück) nicht auf jeden Cent angewiesen bin. Die Freiheit nehm ich mir. Ich glaube auch, dass man sich in vielen Berufen viel ausgenutzter vorkommen kann.
    Meine Berufung? Die Männerwelt bekehren. *lol*
    Im Ernst, sehr theoretische Frage, es liegen ja immer Beschränkungen vor.

    @ sunny3d: Wann und wo? :-)

  25. 25
    Seite Drei

    Ah, zwischen Sunny und der Senderin scheint sich was anzubahnen… und SpreeblickTV ist live dabei. Nicht. :(

  26. 26
    paolo pinkel

    @Existenzgründerin/Senderin:

    Es existieren definitiv Mitschnitte in diversen Foren & Tauschbörsen, allerdings sind diese meiner Erfahrung nach relativ selten anzutreffen. Der Grund ist dabei IMO eben die im Interview bereits erwähnte Charakteristik der Interaktivität. Diese ist logischer Weise nur im Chat gegeben und die „Konserve“ dürfte da wohl eher weniger reizvoll sein. Wer eine reine Wichsvorlage sucht wird i.d.R. sicherlich eher an klassischen Pornos interessiert sein als an Webcam-Mitschnitten.

    Ansonsten: wirklich interessanter Einblick in diese „Szene“.

  27. 27

    Ich denke da eher nicht an Leute, die eine „Wichsvorlage“ suchen, sondern an solche, die dir aus welchem Grund auch immer in einem späteren Leben schaden wollen.

    Vielleicht fühlst Du Dich jetzt anonym. In 10 Jahren wird es aber, denke ich, Suchmaschinen geben, denen Du einfach nur ein Passphoto gibst, um dann als Ergebnis Videos mit dieser Person zu bekommen.

    Ich lasse mich sehr ungern von fremden Leuten photographieren, angezogen oder auch nicht. Wenn es mir auffällt, bitte ich die Leute darum die Bilder zu löschen oder zumindest sie nie im Internet zu veröffentlichen.

    P.S.: Ich weiß auch nicht, was ich in 20 Jahren machen werde, wennn jeder 2. es hip finden wird, eine Kamera in seine Jacke (oder wo auch immer) integriert zu haben, um sein Leben für die Nachwelt aufzuzeichnen oder gleich ganz online zu stellen. Privatsphäre wird es dann nicht mehr geben.

  28. 28
    sunny3d

    ohja. gleich kommt die körperpolizei. hallo frau h. – sie waren schon mal nackt hier.

    warum sollte mir jemand schaden?

    neee – hier sind keine fotos – nur paranoia.

    meine güte – ich kann keine nackten photos von mir finden.

  29. 29

    Erstmal: Interessantes Interview!

    @ sunny: Willst du jetzt schnell deine Waschmaschine?

    @ Existenzgründerin: Privatsphäre wird es immer geben. Meine Gedanken sind frei!

  30. 30
    sunny3d

    ich finde diese paranoiden visionen sehr abstrus.

    wenn sie tatsächlich angst haben sollten, sich nackt zu zeigen, sollten sie einen psychioliogen aufsuchen.

  31. 31
    sunny3d

    nur eine waschmachine.

  32. 32
    sunny3d

    nein, ich halte sehr, sehr wenig davon, menschen, mit ihren bedürfnissen zu erpressen – weil das schamlos und rechtlos ist.

    wie gesagt.

    mich interessierieren nicht eure dummen sex abendteuern.

    seele.

  33. 33
    samdabam

    tja, spannend in welche richtung sich unsre sozialsysteme hinentwickeln.
    Aufjedenfall hat es nichts mehr mit unserem um den Feuer tanzenden und danach Haram fickenden Individum zu tun. Krank? Vielleicht. Normal? normal

  34. 34
    RC

    Biometrische Systeme, die Leute anhand des Gesichtes (bei „schlechten“ Cam Bildern) im Vorbeilaufen erkennen können, gibt es schon, entsprechende Systeme wurden/werden schon erfolgreich getestet, z.B. vom BKA am Mainzer Hauptbahnhof (der Test läuft noch AFAIK, aber bisher offenbar zur Zufriedenheit des BKA).

    Und mich würde es sehr wundern, wenn es noch 10 Jahre dauern sollte, bis das überall angekommen ist. Es gibt jetzt schon Bildbearbeitungssoftware für _Privatanwender_, mit der man Fotos automatisch taggen lassen kann, so dass man bei den Familienfotos eben nicht überall den Namen der Person manuell notieren muss. Das geschieht dann von ganz alleine anhand biometrischer Details, die man einmalig erkennen lässt, ab dann ist diese Person durch die Software automatisch identifizierbar.

    So lange dürfte es also nicht mehr dauern, bis man Gesichter durchsuchen kann, wie heute Text. „Google Face Beta“ oder so. :P

    Die Bundesdruckerei hat das sogar schon mal auf ihrer Homepage _beworben_, dass in Zukunft alle Menschen vollautomatisch „dank Biometrie“ im Vorbeigehen identifizierbar sein werden, also Ausweise nicht länger nötig sind/sein werden.

    Siehe etwa

    http://bluearchive.wordpress.com/2006/08/07/epass-vergabe-in-usa-beginnt/

    oder auch

    http://netzpolitik.org/2006/bundesdruckerei-schaut-in-die-zukunft/

    Welche Auswirkung das auf unsere Gesellschaft haben wird (jeder weiß wer du bist ohne deinen Ausweis zu checken) lässt sich jetzt natürlich bestenfalls erahnen.

    Aber jetzt auch mal noch was zum Interview, ich fand es ganz okay, allein schon weil es mir selbst wohl nicht gelungen wäre so viele sinnvolle Fragen zusammenzuziehen, die ich der Senderin hätte stellen können. Die Antworten machen einen recht guten Eindruck, also absolut reflektierter Umgang mit der Sache. Zum „Härtegrad“ der Fragen kann ich nur sagen, dass sich wohl auch keiner mehr zum Interview bereit erklärt, wenn man jeden „knallhart ausquetscht“. Für mich war es aber auch so „investigativ“ genug.

  35. 35
    avision

    Ähh – mit dem Foto Hinweis komm ich nicht klar.

    „Foto © TheAlieness GiselaGiardino²³“

    Wer hat denn da nun welches Copyright und wer hat da was gemacht?

    Wär ja witzig wenn man einen Screenshot mit einem Copyright verbindnen könnte/wollte ;) Aber da hab ich wohl was nicht mit bekommen.

    ?

  36. 36
    sunny3d

    ja. neu.

  37. 37

    sunny? Geht’s dir noch gut?

    Das Blog (von der „Senderin“) ist übrigens auch wirklich gut…

  38. 38
    sunny3d

    nein – mir geht es defintiv scheiße – ich wurde gerade von so nem nullachtfuffzehn typ von der hotline weggeschissen.

    ja – macht euch lustig über mich! ich plane einen mord

  39. 39

    Dissozierter Sex ist kein Sex den Sex beruht auf Austausch!

    Männer die eine Frau bezahlen kann ich verstehen, denn so mancher Mann ist dies per Leasingvertrag von zu Hause auch gewöhnt.

    Setzt Euch doch Bitte ins Flugzeug und lebt mit einer Frau drei Wochen zusammen – bezahlt sie Ordentlich – Ihr werdet nichts vermissen – das eine ist krank und das andere gesund – wenn man dabei nicht Krank wird – zum Beispiel liebes Krank!

    Das die Dame meint „trennen“ zu können das meinen die Soldaten im Krieg auch – dann wundern sie sich über ihre Kinder die den Krieg hervorbringen weil er nie geendet hat.

    Ansonsten aber eine gute Werbung!

  40. 40
  41. 41
    bjoern

    ich finde das interview interessant, aber eine frage stellt sich mir immer noch.
    chattest du nur mit deinen kunden oder können die dich auch hören?
    oder kann man bei dir nur ein ausschließlich visuelles „erlebnis“ konsumieren?

  42. 42

    Ich will auch ein Webcam Girl sein.

  43. 43
    heidrun

    johnny: word. sehr gelacht.

  44. 44

    @ bjoern: Es gibt Senderinnen, die sich auch anrufen lassen. Ich biete das nicht an, sondern chatte nur.

  45. 45

    „Ich selber kann für mich sagen, dass ich mich nicht als reine „žWichsvorlage“ sehe, sondern als eine Art erotische Gesprächspartnerin, die die Fantasie der Besucher versucht zu beflügeln.“

    Nun, den Männern kommt es aber nicht darauf an. Sie wollen schlichtweg eine Frau haben, der sie für Geld sagen können, was sie zu machen hat damit sie abspritzen können. Das hat nichts mit süßen Euphemismen wie „Erotik“ oder „ältestes Gewerbe der Welt“ zu tun.

    Kein Webcamgirl braucht stolz auf sich zu sein. Und erst recht kein Mann, der nicht in der Lage ist in eine richtige Beziehung zu investieren.

  46. 46
    heidrun

    klar, masturbation ist ein klares zeichen von beziehungsunfähigkeit. /ironie aus

  47. 47

    Wenn man zum Masturbieren eine fremde Frau vor einem Bildschirm braucht, schon.

  48. 48

    @Senderin yetused

    … nicht als reine „žWichsvorlage“ sehe …

    ### Selten sind die Vorlagen rein! ###

    Ach Winfried würde nun der Jonny stöhnen!

    … die Fantasie der Besucher versucht zu beflügeln …

    ### Ich respektiere Huren die das Geschäft kennen aber Huren die keine Huren sein wollen sondern eine „eigene Kreationen“ – die werden sehr schnell unglücklich! ###

    Stöhne nicht Jonny – ich bin dir an Lebenserfahrung weit voraus und weis genau was ich schreibe!

    Kein Webcamgirl braucht stolz auf sich zu sein. Und erst recht kein Mann, der nicht in der Lage ist in eine richtige Beziehung zu investieren.

    ### Eine sehr ehrliche Aussage – sie macht auch die Beziehung der Beiden in ihrer Ähnlichkeit klar! ###

  49. 49

    Winfried, bist du eigentlich Dadaist oder sowas?

    Oder hast du einfach schlichtweg nur eine Hand frei, da dich das Webcamgirl so beschäftigt? ;)

  50. 50

    Warum haben so viele nen Stock im Arsch wenn’s um Sex geht? Euphemismen, wenn ich das schon höre kriege ich Angst. Als wenn da was bei wär.. Wieso hat das damit nichts zu tun? Hat es doch. Ist ja nicht so, dass sich die senderin auf diese Begriffe beschränkt, ich denke sie weiss ganz gut worum es in ihrem Job geht ;-)

  51. 51

    Eben. Darum geht es ja. Warum Euphemismen verwenden wenn es doch in Wirklichkeit lediglich um gescheiterte männliche Individuen geht, die nicht mal mehr in eine körperliche Beziehung zu einer Frau investieren sondern sich mal schnell einen wedeln wollen. Das hat nichts mit „Erotik“ zu tun. Da braucht man nichts zu verklären. Außer man hat „einen Stock im Arsch“.

  52. 52

    Ich glaube Du bewertest das Thema ein wenig über. Wenn das nichts mit Erotik zu tun hat, findet es wohl eher außerhalb des Beziehungskontextes statt und kommt somit sowohl in funktionierenden Beziehungen wie auch in nicht funktionierenden und auch noch bei Singles vor.
    Und überhaupt, viele Kerle würden vielleicht gerne investieren, sind aber hässlich oder doof oder beides und kriegen keine ab. Die haben auch ein Recht auf sexuelle Befriedigung.

  53. 53

    @Senderin yetused,

    Nun, den Männern kommt es aber nicht darauf an. Sie wollen schlichtweg eine Frau haben, der sie für Geld sagen können, was sie zu machen hat damit sie abspritzen können. Das hat nichts mit süßen Euphemismen wie „Erotik“ oder „ältestes Gewerbe der Welt“ zu tun.

    Kein Webcamgirl braucht stolz auf sich zu sein. Und erst recht kein Mann, der nicht in der Lage ist in eine richtige Beziehung zu investieren.

    Yetused, selbst als Mann glaube ich nicht, daß es möglich ist, über Motive und Anlässe der Nutzung solcher sexuellen Dienstleistungen ein allgemeines Urteil, auch nur ein sachliches, geschweigen denn ein moralisches, zu fällen. Für eine Frau erscheint mir das logisch unmöglich. Daher vermutlich Dein in Vorurteilen getränkter Kommentar.

    Hier mal eine differenziertere Analyse zum Thema – aus feministischer Sicht – aus der Stanford Encyclopedia of Philosophy (auf English)

    http://plato.stanford.edu/entries/feminist-sex-markets/

  54. 54

    Viele Männer sind froh dass es so Frauen wie die Senderin und mich gibt.
    Das Interview ist klasse!

  55. 55
    heidrun

    yetused: für mich ist das höchstens ein zeichen von phantasielosigkeit, wenn überhaupt. beziehungsunfähig machen einen ganz andere sachen.
    meinetwegen hat es dann halt nichts mit erotik zu tun (wobei das ja sehr im auge des betrachters liegt), sondern nur mit sex. so what?

  56. 56
    Acid

    beziehungsunfähig machen einen ganz andere sachen.
    Word!
    Man scheut eben die Investitionen. Geld, Zeit, all die hirnlose Sabbelei. So eine körperliche Beziehung verlangt einem mehr ab als sie gibt. Es ist der Mühe nicht wert, oder „nicht wertvoll genug“.
    Und gescheiterte männliche Individuen sind doch wohl meist die armen Würstchen, die bei der Scheidung einen miesen Anwalt hatten.

  57. 57
    Frank

    Sollte ich mal auf`s „einen wedeln“ angewiesen sein, z.B. wenn ich in den Knast komme, könnte ich gut aus einer geilen Vergangenheit „schöpfen“.
    Wer natürlich keine geile Vergangenheit hat, für den ist es schlecht. Der muß sich in sowas reinklicken und `ne Menge Kohle abdrücken. Das sind heutzutage viele, vermutlich.

  58. 58
    jochen

    das ist doch alles voellig okay.
    schoenes interview, johnny!
    da gibt es nichts moralisch verwerfliches und man kann die kunden auch nicht alle ueber einen kamm scheren (was ja auch im interview schon gesagt wurde).
    @Senderin, Yetused: mach dich mal locker. hier geht es nicht um beziehungen. vielleicht wusstest du es noch nicht, aber sex und beziehung gehoeren nicht zwingend zusammen. das sind bestimmt nicht alles gescheiterte existenzen und jeder soll doch machen duerfen worauf er lust hat (vorausgesetzt niemand anderes hat darunter zu leiden).

  59. 59

    1. Falls das jemanden interessiert: An der HU wurde mal eine Studie über über den Konsum sexueller Dienstleistungen gemacht. Eine These: Die Triebstruktur des Mannes sei ein Mythos und habe vor allem mit gesellschaftlichen Zuschreibungen zu tun. (Seltsamerweise war auch die romantische Liebe eine Erfindung des 19. Jhdts, ebenso die bürgerliche Ehe, also der Leasingvertrag, haha) Anders gesagt: noch früher galt jemand als Schwächling, wenn er sich nicht im Griff hatte, heute ist ein Mann stolz auf seinen „starken, unbezähmbaren“ Trieb. Hüstel. Ist ja auch in Ordnung, freut sich so manche Frau im privaten unkommerziellen Bereich drüber. Ein bisschen sick finde ich bei aller Freude, wenn er sich lieber am Machtgefühl hochzieht oder der puren Verfügbarkeit, die mann ja überall kaufen kann. Frauen haben da vielleicht andere Präferenzen oder sind nicht phantasievoll genug vom Geldbezahlen über Es-räkelt-sich-für-mich zu abstrahieren.

    2. @phonebitch, in deinem Blog wunderst du dich über Kunden, die meinen es dir richtig besorgen zu müssen? Ist das nicht Teil des Deals für ihn? Zahlt der „Kunde“ nicht für die Illusion, ein geiler Liebhaber zu sein und dass es dir auch so richtig Spaß macht etc…?

    3. Dabei fällt mir ein, gibts eigentlich auch Cam-Dominas?
    4. Warum heißen die Kunden eigentlich Kunden (wie beim Arbeitsamt) und nicht Freier?

  60. 60

    Man könnte ja auch Klienten sagen… Oder Patienten!

  61. 61

    PS: in der erwähnten Studie geht es NICHT NUR um Prostitution, sollte hier auch nicht so rüberkommen. Finde den Show-Job völlig in Ordnung, den ihr macht und das sollte keineswegs abwertend klingen.
    Ich würd nur manchmal gern wissen, wie Männer ticken – auch in freier Wildbahn… :-) Deshalb solche Fragen.

  62. 62

    Hier wird ja viel darüber diskutiert, ob nur Beziehungsunfähige, Verklemmte oder sonstige „kranke“ Typen in den Chat kommen. Die gibt’s. Und natürlich auch jede Menge, die sich „nur mal schnell“ einen runterholen wollen. Interessant finde ich, dass einige hier das so genau meinen zu wissen… :-)
    Aber ich möchte nochmal deutlich sagen, dass das nicht immer der Fall ist. Manche sind beruflich so eingespannt, dass sie ein Problem haben, eine Beziehung aufzubauen bzw. aufrechtzuerhalten. Viele ziehen für einen guten Job um und sitzen dann abends alleine in ihrer Bude in einer fremden Stadt. Und viele reisen für den Job ständig umher und hocken abends in ihrem Hotelzimmer. Das schöne am Internet ist, dass es weltweit funktioniert. Ich habe eine Hand voll Besucher, die sich regelmäßig aus allen Teilen der Welt bei mir melden. Z.B. aus Japan oder Brasilien, weil ihre Arbeitgeber dorthin geschickt haben. Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Es ist nicht jeder so kontaktfreudig und stürzt sich allein unters Volk.

    @ generator: Ja, Cam-Dominas gibt es auch. Und ob ich die Kunden User, Besucher, Freier etc. nenne, ist für mich nicht so ausschlaggebend.

  63. 63

    Sitzen Frauen nicht auch beruflich gestresst in fremden Hotelzimmern und sind manchmal nicht so kontaktfreudig, kommen aber trotzdem seltener auf die Idee, dass es gegen Heimweh hilft, fremde Herren im Internet für Geld um bestimmte Posen zu bitten, damit der Vibrator besser schnurrt…?
    Ist vermutlich eine Menge Sozialarbeit, die ihr da macht als „Senderin“.

  64. 64
    Gene October

    Hey Johnny,

    Sex Sells!
    Wann versuchst du es mit kleinen Katzen oder Hunden – nicht den Sex, sondern das Marketing.
    Spannend ist eigentlich nicht das Interview, interessant sind die Reaktionen. Reaktionär, emanzipiert, liberal, sexistisch, tolerant, bemüht komisch, gestrig und vorgestrig oder einfach nur pragmatisch. Ein echter Querschnitt aus dem echten Leben. So wird es dann wohl auch mit den Männern und dem Internetsex sein. Und schon weiss man warum Statistik funktioniert.

  65. 65

    Ich finde es sehr spannend in den Kommentaren zu beobachten, wie sich das Thema von Sex über Gesellschaft und Überwachung wieder zurück zu „Sex sells“ entwickelt.

  66. 66
    gule

    hallo ich möchte auch per web cam nebenbei geld verdienen, weis aber nicht wo ich mich informieren müsste könntest du mir helfen danke im voraus

  67. 67

    >Warum haben so viele nen Stock im Arsch wenn“™s um Sex geht?

    Ja ok, vielleicht ein bisschen ausgeleihert, aber nach diesem Kommentar war einfach die Luft raus.

  68. 68
    vivica

    Dieser Artikel ist interessant, zugegeben, aber auch sehr beschönigend. Ich habe selbst als webcam girl gearbeitet und dabei gut verdient, bis nach einigen monaten vom betreiber kein geld mehr gezahlt wurde. ich kannte den betreiber persönlich aber auf einmal existierte ich nicht mehr für ihn, da ich mein geld eingefordert habe.
    Als webcam girl ist man übrigens auch nichts anderes als eine prostituierte, nur dass man eben nicht real mit den kunden sex hat, aber man verkauft sich und seinen körper an männer aus allen gesellschaftlichen schichten, die in der realität nie zugeben würden dass sie einen kennen, denn wer will schon eine nutte kennen. Diese scheinheilige doppelmoral und die tatsache dass mir der betreiber noch immer einen große menge geld schuldet haben schließlich dazu geführt, dass ich diesen „job“ aufgegeben habe.
    Und ich kann nur jeder frau, die mit dem gedanken spielt als webcam girl zu arbeiten, raten sich das sehr sehr gründlich zu überlegen und nicht auf diesen Werbe-Bericht hereinzufallen.

  69. 69
    Angie

    hallo, ich bin auch senderin.
    mich interessiert mal wieso du nicht auch mal über negative sachen gesprochen hast.

  70. 70
    webcamgirl

    hallo,ich sende selber seid ca einem jahr.
    erst in einem studoi-die einen nur abzocken.
    und dann nach 3monaten von zuhause aus.
    es ist so scheiße das hier einige meinen das eine senderin eine nutte ist.
    wir ficken doch mit niemnden.
    wir zeigen uns doch nur gerne.
    es gibt chaträume d machen die leute das umsonst-und wir machen eben noch kohle damit-also was soll das?
    ich werde das jetzt noch eine weile machen und dann eröffne ich mein eigendes studio.
    ihr wisst anscheinend nicht wieviele frauen diesen job haben.
    viellicht ist ja eure nette nachbarin auch ein webcamgirl:-)wer weiß.
    ich habe kein problem mit meinem job.
    wer ein problem damit hat das ich das mache,der muss sich ja nicht mit mir abgeben.
    an alle senderinnen-lasst euch nicht beeinflussen-wenn euch der job spaß macht,dann ist das voll ok!!!!
    hauptsache man ist glücklich im leben.
    ist ja jedem selbst überlassen wie er sein leben gestalltet.

  71. 71
    Sonja

    will sowas auch ausprobieren!!!

    Wo kann man sich anmelden?

  72. 72
    webcamgirl

    meld dich bitte bei mir sonja…vicky1234@gmx.de

  73. 73
    webcamboy

    Es ist in dieser Diskussion wie im richtigen Leben:

    Zuerst werden die Chatbesucher zu „kaputten Typen“ abgestempelt, danach die Camgirls zu „Nutten“, alles von Leuten, die meinen eine moralische Instanz sein zu müssen.
    Richtig ist: Mädels können auf diese Art sauber arbeiten und damit gut Kohle machen, wenn sie psychisch stark genug sind mit der Situation umzugehen. Fakt ist auch: Es gibt schwarze Schafe unter Portal- oder Studiobetreibern. Ergo: Entweder von zu Hause aus arbeiten oder bei einem anderen Studio.
    Wir sind alle Schauspieler, nur daß eben diejenigen im Sexbusiness körperlich etwas weiter gehen als alle anderen. Der Zuschauer zahlt also dafür, lediglich gibt es halt beim Camchat kein Drehbuch, es ist halt eher Improvisationstheater mit Publikumsbeteiligung.
    Warum ich „wir“ sage? Weil ich selber ein Webcamboy bin, von dieser Arbeit weder leben kann noch das Zubrot für mehr reicht als die Monatskarte der Verkehrsbetriebe (ist eben geschlechtsbedingt), aber die Arbeit doch mit Hingabe mache, Persönlich finde ich es schade, daß nicht mehr Netzwerke unter Sender(inne)n bestehen, aber da kann mal ja noch dran arbeiten. Für Kontaktanfragen auf diesen Eintrag hin bin ich auf jeden Fall dankbar.

    Sender aller Länder, vereinigt Euch….

  74. 74
    Tina

    Cybersex bringt doch eine total neue Art der Befriedigung. Lieber Cybersex als One-Night-Stands mit Gesundheitsrisiko.

  75. 75
    die Nachbarin

    lebt der thread noch?? ich hoffe es!

    ich selbst arbeite noch nicht lange als senderin, bin daher noch ein frischling in dieser branche.
    umso toller würde ich es finden, wenn sich leute bei mir melden würden, die selbst senden. vielleicht webcamgirl??
    ich würde mich über erfahrungsaustausch riesig freuen, insbesondere was seriöse agenturen und verschiedene portale angeht.

    Grüße :)

  76. 76
    webcamboy

    Hallo Nachbarin,

    kann Dir leider nicht direkt antworten. Meld Dich mal: xxlwaesche@aol.com.

    Das gilt natürlich auch für alle anderen Senderinnen und Sender, die Lust auf „Networking“ haben, wie man das so schön in denglisch nennt. :-)

    Gruß
    WC-Boy lol

  77. 77

    Dass das hier keine Kontaktbörse ist, ist aber klar, oder?

  78. 78
    sarah

    hi, ich sende selbst seit einem jahr und bin mit meiner agentur echt zufrieden. mir sind total schöne fotos erstellt worden, die ich nicht bezahlen musste, die kümmern sich um die installation der chatsoftware und auch sonst wenn ich probleme habe und ich kann von zu hause aus senden. für alle die interesse habe stelle ich gern einen kontakt her.

  79. 79
    webcamgirl

    hey sarah.
    du arbeitest für eine agentur von zuhause aus?
    sorry aber das ist doch echt dumm.
    die zocken dich doch ab!!!!
    wenn eine freundin von dir die fotos macht,musst du auch nichts bezahlen.die chatsoftware zu installieren dauert vielleicht 10 minuten.
    also warum machst du das über eine agentur?
    ich habe auch mal von einem studio aus gesendet….und die haben mir nur 55%provision gegeben!!!!wieviel % bekommst du denn?
    also wenn du alles alleine machst(was echt nicht viel ist)bekommsz du 100%ig mehr!!!!falls du fragen hast,gebe ich dir gerne nähere infos.
    kannst dich ja melden..auch wenn du es nicht alleine von zuhause machst.wir können uns ja über seiten austauschen:-)
    freu mich auf deine antwort.
    gruss camgirl……vicky1234@gmx.de

  80. 80
    Victoria

    Es ist ein gute Job mit hohen Verdienstmöglichkeiten und die Kunden werden nicht abgezockt, sondern bekommen das geboten was sie wollen. Denn jedes Webcamgirl macht etwas anderes, jeder entscheidet selbst wie weit er geht.Finde ich besser als wenn ein Mann ständig wechselnde Frauen hat.Habe viele wohlhabende, gebildete Männer im Chat, die sehr anspruchsvoll sind. Ich persönlich finde Frauen billig die sich in der Disco für ein Glas Schampus abschleppen lassen oder ständig ONS haben, manche verurteilen jeden Job der mit Sex zu tun hat…jeder hat eine andere Sichtweise, deshalb kommt es nur darauf an wie man selber dazu steht. Es kann auch nicht jede Frau vor der Cam viel Geld verdienen, kenne einige die kaum Besucher haben..man muss ein gewisses Talent dafür haben die Männer gut zu unterhalten, erotische Ausstrahlung, guter Body (ist natürlich Geschmackssache), sehr schnelles Schreiben,Kreativ..oder bei Telefon einfach eine gute Stimme. Ist ebend ganz individuell, so wie auch die Wünsche der Kunden. Und wer sich als Moralapostel aufspielt der soll erst mal vor seiner eigenen Tür kehren, graden die sind meistens die schlimmsten.
    Kann nur jedem Mann raten, einmal einen guten Chat zu führen…macht süchtig;-)Und es gibt sehr viele hübsche Frauen vor der Cam, sogar eine Schauspielerin hab ich entdeckt u. einige „Promi Luder“ bekannt aus TV

  81. 81

    würde gerne auch arbeiten können sie mir die name des agentures geben

  82. 82
    eva maria

    ich dachte mann ist als senderin geschüsst no copriyht

  83. 83
    meleni

    Wirklich sehr interresant.
    Ich kucke schon länger nach so9lchen jobs in internet.
    Dieses Interview hat mir …najoah manche fragen beantwortet.
    ich bin mit 15 haren mama geworden….darauf fahren viele männer ab (auf jünge mütter)…..deshalb suche ich trotzdem weiter,denn ich würde gern als webcam girl zur verfügung stehen….^^
    ich bin jetzt 18.
    In meinem alter würde dieser haupt-/neben- Beruf sicher gut ausgezahlt werden…..

    was denkt ihr so? ^^

    Vielleicht gibt es hier auch seriöse Firmen die mir was bieten können? ^^

    liebe grüße, Meleni.

  84. 84
    Webcamboy

    @meleni: Hallo Meleni,

    würd Dir gerne für den Anfang ein paar Tips geben. Mail mich doch mal an, Addi steht in Beitrag 76.

    Liebe Grüße

  85. 85
    LINA

    ich verdine 25 cent die min das i. mieß würd ich nicht epfehlen beser wäre 70 cent die min gezwungen werde ich auch also gedrend u. im monat habe ich nicht mehr als 140,00 euro Booooooooooooooooo

  86. 86
    frali

    hallo, ich interessiere mich auch für den job als camgirl. leider habe ich bis jetzt noch nicht die richtige agentur gefunden. wobei ich ja hier schon erfahren habe, dass es mit den agenturen nicht ganz so gut sein soll. würde mich sehr freuen, wenn sich jemand bei mir melden würde, der mir mehr informationen und tipps geben kann!!!!
    hoffe auf schnelle antwort!

    frali

  87. 87
    frali

    würde auch gerne als camgirl arbeiten. habe das ein oder andere hier schon von agenturen gelesen und würde gerne mehr informationen haben, weil man, soweit wie ich hier gelesen habe auch ohne so eine agentur arbeiten könnte. hoffe jemand kann mir noch mehr infos geben!!!
    hoffe auf schnelle antwort!
    frali

  88. 88
    matz

    : meine frundin würde es auch mal als camgirl probiren aber wie ohne an die falschen zu geraten du kannst uns ja mal schreiben wir hoffen auf antwort Jokker84@web de

  89. 89
    hey camgirl......vicky1234@gmx.de

    meine frundin würde es auch mal als camgirl probiren aber wie ohne an die falschen zu geraten du kannst uns ja mal schreiben wir hoffen auf antwort Jokker84@web de

    @webcamgirl:

  90. 90

    Hey ihr könnt euch auch bei mir melden, ich war lange sender und teile gerne erfahrungen. multipeter@tokyo.com ist die Adresse, welche ich im Web veröffentliche

  91. 91

    Hi,

    aufschlussreiche Zeilen mit Blick in die Zukunft, was Webcam-Girl-Sex betrifft. Weitere Telefonsex Cams gibts hier:

    http://www.camluders.com

    Bye

  92. 92
    Vanessa

    Hallo,

    kann mir jemand vielleicht ein paar Tipps geben?? Würde auch gerne mal einen Versuch als „senderin“ wagen….
    (Bitte nur ernstgemeintes)