45

Ausgerechnet: Krieg gegen den Iran im März?

Wenn Geld die Welt sich drehen lässt, dann weiß das Geld auch mehr als alle anderen.
Die ING-Bank empfiehlt ihren Anlegern:

Buy Russia/Oil/Gold – Sell Turkey/Israel

Diese Kaufempfehlung beruht auf der Einschätzung, dass es noch in diesem Monat einen Militärschlag gegen den Iran geben wird, geführt von Israel, unterstützt von den USA.

Ausführlicher Artikel dazu in der aktuellen Freitag, via Trueten

45 Kommentare

  1. 01
    Nanuk

    Wenn das stimmt dann wissen wir ja auch warum Israel gegen die Hamas vorgegangen ist.

  2. 02

    Na ja, das Papier strotzt ja nur so von might, could, possibly, may be und aehnlichen vagen Formulierungen.

    Und „das Geld“ scheint ja eben nicht mehr als alle anderen zu wissen, denn mit Ausnahme dieses ING Reports reagiert es ja nicht.

    Ebenso sollte der Militaerschlag doch Ende Februar (der ja schon vorbei ist) oder Anfang Maerz (also jetzt) stattfinden, die Formulierung noch in diesem Monat wuerde fuer mich eher Ende Maerz bedeuten.

    Irgendwie passt das bis jetzt nicht so richtig zusammen. Die Diskussion ueber einen moeglichen Schlag ist ja auch nicht ganz neu, irgendein Analyst wird die immer mal wieder aufwaermen.

  3. 03
    Malte

    klar, ich kaufe jetzt auch weder russia noch gold.

  4. 04
    Alex

    Interessante Lektüre.

  5. 05

    In diesen Zeiten will ich kein Truthahnverkäufer sein…

  6. 06
    schomsko

    wenn man Iran nicht bombardieren wollte, hätte man sich vorher nicht soviel Mühe mit den öffentlichen Sorgen um Atomwaffen gemacht.

    show must go on!

  7. 07
    Alex

    wer ist „man“?

  8. 08
    schomsko

    @alex

    „man“ sind jene, die mit Verteidigung und Sicherheit ihr Geld verdienen – und jene, die die mit Angriffswaffen ihr Geld verdienen.
    Gründe für Krieg gibt’s immer – nur Anlässe müssen geschaffen werden.
    Ich denke mal, dass der Iran nicht einfach so bombardiert wird. Man braucht noch einen „Radiosender Gleiwitz“ oder so. Schließlich lässt sich der Iran nicht so „ethisch“ von einem Diktator befreien wie der Irak.

  9. 09
    Alex

    das leben kann so einfach sein…

  10. 10

    Nun gut: eine Bank als Quelle für Politnachrichten heranzuziehen ist nicht unbedingt sinnvoll. Aber: Auch ohne diese Einschätzung gehe ich (leider) davon aus, dass es in den nächsten Monaten – vllt. nicht in diesem, aber doch bis zum Sommer – einen Militärschlag gegen den Iran geben wird. Allerdings verstehe ich die Rädelsführer nicht. Dass sich Israelis und Amerikaner im Nahen Osten wie Raucher in einem Benzintank verhalten, ist nichts neues: Sie zünden immer wieder die Kippen an, die alles in die Luft jagen könnten. Bisher ist das nicht geschehen. Die arabische Welt hat sich, eingeschüchtert und korrumpiert, wie ihre (politischen) Führer sind, bisher geduckt. Doch wie lange geht das noch so weiter? Die einzige Hoffnung der USA kann es sein, dass sich diverse Diktatoren an der Macht halten. Ein demokratischer Naher Osten würde sich wehren. Ich glaube kaum, dass Syrer, Palästinenser, Ägypter weiter von den USA unterstützte Machthaber wählen würden – denn das sind die momentanen Diktatoren auch.

    Übrigens: Mahmud Ahmadinedschad wurde von „seinem“ Volk gewählt. Nicht wirklich demokratisch, aber doch weit mehr als die Mubaraks und Assads der Nachbarländer.

  11. 11
    Stefanie

    Das Tragische wird ja sein, sollte der Iran angegriffen werden, dass man so der Zivilbevölkerung die Chancen nimmt sich mit der Zeit selber von den despotischen Mullahs zu befreien. Aber nur auf diese Art kann eine dauerhafte sich selbst tragende Demokratie entstehen.
    Die iranische Jugend ist sehr kritisch und politisch interessiert, was sich z.B. in der umfassenden Blogszene niederschlägt: 2004 gab es bereits über 64.000 iranische Blogs – bei geschätzten 4 – 7 Mio Internetnutzern. Allgemeine Tendenz rasch steigend.
    Nicht die Extremisten sind im Iran die Mehrheit, auch wenn das in den westlichen Medien häufig so dargestellt wird, nur leider sind die Extremisten in den Machtpositionen.
    Erfahrungsgemäß trug die Theorie, dass sich Aufständische mit den Angreifern verbünden, nur selten. Häufig wird auch den Aufständischen klar, dass die Angreifer nicht ihnen zur Hilfe gekommen sind, sondern mit ganz eingenen Interessen. Deshalb gehe ich davon aus, dass sich ein Teil der kritischen Jugend aus Verzweiflung und Wut den Mullahs anschließt und der andere in hoffnungsloser Resignation erstarrt.
    Was auch immer nach dem Krieg käme, die Möglichkeit, dass der Iran zu einer friedlichen eigenständigen Demokratie würde, wäre auf lange Jahre zunichte gemacht.
    Und womöglich dann der Wunsch nach Rache vorhanden.
    Wer sich abseits vom medialen Geplärre ein Bild vom „jungen“ Iran machen will, dem empfehle ich die Doku Irans junge Wilde – zwischen Religion und Rebellion und das Buch Wir sind der Iran von Nasrin Alavi

  12. 12

    Ihr denkt der Krieg ist dann im Fernsehen aber er wird wirtschaftlich bei uns sein!

    Die Iraner werden bluten und Israel wird seine Zukunft verspielen!

    Dieser Krieg kann den ganzen Westen niederreißen.

    Antisemitismus wird ein auf Hemden geprägtes Modewort werden.

    Die USA wird als Weltmacht verschwinden!

    Der Krieg wird nicht dann enden wenn wir wollen und das Kriegsgebiet kann bis in unser Land reichen.

    Ich kann Stefanie nur zustimmen – ein demokratischer Iran würde in wenige Jahren von selbst kommen, so wir mit ihm heute vernünftig umgehen. Der Krieg wird niemanden nutzen außer denen die das Geld verwalten in NY!

  13. 13
    Malte

    @ Stefanie
    Ich denke auch, dass man hier ein verzerrtes Bild des Iran hat.
    Allerdings ist mit dem Streben nach Nukleartechnologie ein Zeitfaktor ins Spiel gekommen. Wird sich die westlich orientierte Jugend gegen das Regime erheben, ehe sich das Regime in den Besitz von Atomwaffen gebracht hat? Würde ich in Israel leben, würde ich dieses Roulettespiel möglicherweise verweigern.
    Bei youtube finden sich viele Videos, die ein anderes Bild der iranischen Jugend zeigen, als wir es aus den Hauptnachrichtensendungen kennen.
    Wen es interessiert: Hier klicken.

  14. 14
    Alex

    Malte trifft den kern des problems.

  15. 15

    @ Stefanie / Malte:

    So sehr ich eurer Sicht, dass es es eine „andere“ iranische Bevölkerung / Jugend gibt als die in den Medien dargestellte regimetreue zustimme, so sehr sehe ich aber auch: Die iranische Bevölkerung hat Mahmud Ahmadinedschad gegen liberalere Kandidaten gewählt. Sicher nicht, weil es ein Volk von islamistischen Terror-Unterstützern und Weltkriegsfanatikern ist (ich kenne mehr als eine(n) Iraner(in), die mir ein ganz anderes Bild vermitteln), sondern aus innenpolitischen Gründen. Trotzdem, eine breite Front gegen diese am Ende doch totalitäre Regierung gibt es nicht. Was sind schon einige Tausend Blogger gegen Millionen Menschen, die als Informationsquelle nur regimetreue, konservativ-orthodoxe Medien haben?

    Trotzdem: Hoffentlich wird es einen friedlichen Umsturz im Iran geben. Bevor es zu spät ist. Denn ein Angriff der USA könnte der Funke zum Weltenbrand sein.

  16. 16

    Gut, ich traue dem gringo keinen Meter über den Weg. Aber ich denke, dass die sog. Heimatfront in den Staaten so etwas nicht mittragen würde. Noch nicht. Warten wir ab, wie sich der Wahlkampf dort entwickeln wird, welche Tendenzen sich dort abzeichnen. Und vielleicht wird denen noch ganz einfach auch die Kohle fehlen im Moment. Die schlittern doch geradewegs in eine Rezession.

    Ein Schlag der USA+Verbündete gegen den Iran würde von europäischer Seite oder der pan-amerikanischen Welt (geschweige denn der Welt) auch niemand mittragen. Weder GB, Italien, Spanien noch die anderen Schoßhunde. Und hier stimme ich dem winfried aus chemnitz (aka. karl-marx-stadt ) zu, bzw. führe ich weiter auf: Bei einem konventionellen Krieg wird/würde die Weltmacht USA+Verbündete als Weltmacht verschwinden. Wollen die das?

    Was bleibt, wäre ein Atom-Krieg. Doch wem würde es nützen, gegen den Iran einen Atom-Krieg zu führen? Den USA? Israel? Der Welt? Was würde unwiederbringlich zerstört werden? Bestimmt genau das, worauf man jetzt das Auge wirft. Und es ist nicht Demokratie.

    In meinen Augen ist dieser Bericht (aus dem PDF) mehr oder weniger gelungene Propaganda. Oder nennen wir es Drohgebärden?

    Der Iran (besser: die Regierung) wird schlau genug sein, darauf nicht zu reagieren.

  17. 17
    dussel

    @Winfried:

    Hui, du lässt es aber nicht bei den Peanuts. Da muss schon mit dem schweren Geschütz gefeuert werden. Hast du’s auch ’ne Nummer kleiner? Oder ist das das Chemnitzer Wasser? Ach nee, das kann’s nicht sein, das trink ich ja selber.

  18. 18

    ich empfehle dann doch mal den ersten Satz zu lesen:

    „The financial markest are assuming that an Israeli and/or US attack on Iran is unlikely.“

    Der Rest ist doch dann nur noch Augenwischerei und Panikmache. Ausserdem hat Bush doch ueberhaupt nicht mehr die Vollmachten einfach zum Angriff zu blasen, wenn ich mich nicht irre. Der Senat ist bestimmt von Demokraten, da wird er nie ein „ja“ kriegen, und von der Bevoelkerung hat er auch keine Zustimmung zu erwarten. Ausserdem kann ein Mensch, bzw ein ganzer Stab von Beratern, gar nicht so dumm sein einen dritten Krieg, neben Irak und Afghanistan, loszutreten, waehrend die anderen zwei noch nichteinmal ansatzweise einem Ende entgegenblicken.

  19. 19
    Zodd

    gar nicht so dumm sein einen dritten Krieg, neben Irak und Afghanistan, loszutreten, waehrend die anderen zwei noch nichteinmal ansatzweise einem Ende entgegenblicken.

    Um ehrlich zu sein, ich glaube ihnen bleibt keine andere Wahl als so einen Krieg loszutreten. Sie versuchen es mit Haenden und Fuessen zu verhindern, aber es geht nicht.

    Es wird viel Blut fliessen.

  20. 20
    MakeAMillYen

    Warum gleich Krieg oder Nicht-Krieg? Dazwischen gibt es ja auch noch etwas. So koennten ja israelische Bomber ein paar Radarstationen, ein nukleares Labor und einen Reaktor zerstoeren und wieder nach Hause fliegen. Waere nicht das erste Mal.

  21. 21

    Nichts wird geschehen.

    Ich mache meinem Ärger keine Luft. Nichts wird geschehen.

    Und wer den Dritten Weltkrieg schon wittert.. viel Spaß beim Schnüffeln.

    Tz.

  22. 22

    Zum Thema hatte mein Newreader heute zwei Einträge zu bieten. Der Zweite ist von Joschka.

  23. 23
    Ryan Frosteifel

    @Matou
    Natürlich gehört schon eine gehörig Portion Dummheit dazu, noch ein drittes Feuer in dieser Region zu entfachen. Aber auf die Vernunft von Georg DoppelU kann man sich meines Erachtens nach nun wirklich nicht verlassen. Und wenn er will, kann er noch 50 verschiedene Kriege irgendwo in der Welt starten, ohne auch nur einmal den Senat zu fragen. Das einzige, was die machen könnten, ist ihm den Geldhahn zuzudrehen.
    (Zumindest hab ich das so verstanden) Mehr dazu gibt bestimmt irgendwo hier.

    @Oliver
    Die „Schoßhunde“ haben bis jetzt, nur ein wenig gemurrt und werden das auch in Zukunft kaum tun. Sie stecken einfach selbst schon zu tief mit drin. Demnächst dann ja wohl auch Deutschland noch ein Stückchen mehr.

    @MakeAMillYen
    Das klingt für mich auch am wahrscheinlichsten.

  24. 24

    Ich denke das es mit der Vorgehensweise die MakeAMillYen beschrieben hat beginnen wird. So kann man ein bischen die Fäuste spielen lassen und Reaktionen abwarten.

    Wenn sich aus den Reaktionen auf einen solchen Angriff abschätzen lässt wie groß die Uterstützung letztendlich wirklich wäre wenn man einen Krieg beginnen würde, dann werden weitere Maßnahmen folgen.

    Und ob man nun auf Vernunft oder Unvernunft eines einzigen Menschen hoffen kann ist meiner Meinung nach unerheblich. Einer alleine bestimmt nie die Geschicke eine Weltmacht wie die USA es sind. Der Mann vor dem alle Angst haben ist letztendlich nur eine Marionette ohne eigene Entscheidungsgewalt.

    Die Unterstützung durch den Senat ist für eine Entscheidung für oder gegen einen Angriff sicherlich wegen des Geldes wichtig. Selbst wenn im aktuellen Haushalt genug Kohle vorhanden ist, ist so nicht unbedingt sichergestellt das auch im nächsten Haushalt genug für laufende Kriege übrig ist… Wobei der Senat sicherlich laufende Militäraktionen nicht auf diese Art und Weise Boykottieren würde… Und außerdem ist eine Entscheidung im Senat nicht nur von politischem Kalkül sondern auch von einer starken Waffenlobby abhängig… Also denke ich nicht das der Senat letztendlich große Einflussmöglichkeiten für oder gegen einen Krieg hat.

  25. 25

    Ich kann mir nicht helfen, aber solche Spekulationen zu lesen finde ich irgendwie eklig.

  26. 26
    sofie

    fuehlt euch mal nich so c&c und tut als waert ihr besser, weil ihr jetzt schon wisst, was passieren wird..

    tut etwas!

    leider geht die zinskritik wie sie winfried predigt nicht weit genug. waer ja auch zuu bequem.

    bedarfsgerechtes denken. ist die einzige loesung um das gleichgewicht, in dem wir leben, zu erhalten.

    jetzt. alle.
    frieden machen und nicht warten bis frieden „kommt“.

  27. 27
    nrq

    Ein nicht ganz unerhebliches Problem bleibt da noch: falls die USA tatsächlich den Iran angreifen wollten… woher sollen denn die Soldaten kommen, dies zu tun? Man hat dort doch jetzt schon Probleme, genügend ausgebildete Leute zusammenzubekommen um die Truppen im Irak zu verstärken. Die Armee ist vom Krieg im Irak und in Afghanistan noch völlig ausgelaugt – wie um alles in der Welt soll da ein Krieg mit dem Iran geführt werden? Zumal mit internationaler Unterstützung eher weniger zu rechnen ist, nachdem die neuesten Argumente für eine verwicklung des Iran im Irak auch wieder auf ziemlich wackligen Füßen stehen.

  28. 28

    hübsch, wie mal wieder die nächste sau durch’s dorf getrieben wird. zum einen beschafft der iran zur zeit russische fla-raketen. wenn die einsatzbereit sind, hat sich’s mit us-amerikanischen angriffsträumen vorerst, weil die eh kaum kalkulierbaren verluste in die höhe schnellen würden. zum anderen ist die usa mit dem irak noch immer mehr als genug beschäftigt. die haben einfach kein potential mehr frei, um jetzt schon den nächsten krieg zu starten. mal ganz abgesehen von den problemen im eigenen land, noch ausreichend unterstützung für einen solchen waffengang zu organisieren.

  29. 29
    Der Berliner

    @spreeblick…
    Die USA haben im Moment nicht die Mittel für einen weiteren Krieg und Israel hat im Libanon schon nicht sonderlich gut abgeschnitten. Was also soll dieser Popatz? Habt ihr keine wirklichen News?

    Und an die Friedensaktivisten hier…
    Früher oder später kommt der Schlag gegen den Iran…der ist schon längst überfällig.
    Die junge Generation hatte genügend Zeit aufzubegehren und hat es nicht getan. Herr A.wurde gewählt und der bastelt an der Bombe. Und ihr?
    Ihr redet redet redet…wie es einst Chamberlain tat…

  30. 30
  31. 31
    erag

    Da muß auf jeden Fall vorsichtig zugepackt/eingegriffen werden..

    Vielleicht ein ordentlicher Zinseffekt von hinten.

    Auf jeden Fall herrscht da mächtig Unterdruck Im Iran..

    Tut doch was. Handel.

    Blut könnte fließen.!?

  32. 32

    @ nrq (30):

    Die USA haben momentan afaik etwa 5-10 % ihrer Soldaten im Auslandseinsatz. Man geht davon aus, das bei 20 % die absolute Schmerzgrenze erreicht ist. D.h., einen weiteren Krieg wie im Irak könnten sie von den „human ressources“ her gerade noch führen. Doch der Iran ist deutlich größer als der Irak und die Unterstützung in der Bevölkerung für das Regime dürfte ebenfalls um einiges stärker sein.

    Insofern muss ich dir zustimmen, dass die USA den Iran nicht angreifen können, zumal sie außer Israel keine Unterstützer haben dürften.

  33. 33

    @ Stefanie (13): Ich pflichte Dir bei. Das Buch habe ich auch gelesen, es war sehr erhellend.

    @ Simon Columbus:

    Die iranische Bevölkerung hat Mahmud Ahmadinedschad gegen liberalere Kandidaten gewählt.

    Der Grund dafür ist der, dass der Wächterrat der Mullahs sämtliche ins Liberale tendierende Gesetzgebung mit seinem Vetorecht blockiert. Im Iran gab es bereits ’97 mit Chatami Aufbruchstimmung. Allerdings konnte er überhaupt nichts bewirken gegen die Fundamentalisten und das Volk versank in Resignation (was sich z.B. in der Wahlbeteiligung 2005 zeigt). Ahmadinedschad konnte geschickt agitieren und beschränkte sich im Wahlkampf auf Populismus, Pragmatismus und sprach in erster Linie die Landbevölkerung an. Ich wäre vorsichtig mit Aussagen über „den“ Iran, zumal Ahmadinedschad bei Kommunalwahlen jüngst trotzdem ordentlich abgewatscht wurde.

    Nach wie vor glaube ich nicht daran, dass der Iran die Atombombe entwickelt. Wie sagte Jacques Chirac doch neulich in einem kleinen rhetorischen Fauxpas so schön?

    Wo würde der Iran sie hinschießen, auf Israel? Sie wäre keine 200 Meter in die Luft gestiegen, da wäre Teheran auch schon dem Erdboden gleichgemacht.

    @ Berliner (32): Nun ja, die IDF hat einen Ruf zu verlieren, Ehud Olmert sowieso. Ist ja nicht so, dass die Israelis schwach auf der Brust wären. Jahrzehntelanges Verteidigen gegen palästinensische Zivilisten, das trainiert. (SCNR)

    @ all: Vielleicht sollte man sich nochmal die selten publizierte Tatsache in Erinnerung rufen, dass Dick Cheneys Konzern Halliburton noch 2005 Nukleartechnologie an den Iran verkauft hat. VTs, jemand?

    Schönen Sonntag,
    maloXP

  34. 34
    zodd

    Das Problem ist, daß eine pragmatische jedoch grausame Kriegslinie eher die Sache eines Kaiserreiches oder Mullahstates ist als das einer Demokratie. Die demokratische Heimatfront trägt sowas nicht. Das weiss jemand wie Ahmadjinehad und hält deswegen die Verhändler hin. Fragt sich nur, ob der Selbsterhaltungstrieb die westlichen Regierungstrukturen dazu bring, irgendwann einzusehen daß man Mütter und Hippies nicht über Kriege entscheiden lassen kann.

    Die Situation Israels ist dabei besonders tragisch. So wie es aussieht, wird es früher oder später mit der Entscheidung konfrontiert werden, ob sie mehrere Millionen Menschen über den Haufen schießen, oder ob sie sich selbst abschlachten lassen will. Dabei ist es besonders wichtig zu bemerken, das das Heraushalten europäischer Länder, die einem selbstzerstörerischen und verlogenen Pazifismus verfallen sind, das ist was die Erde in die Tragödie treibt. Denn den Iran entschlossen in die Schranken zu weisen ist die einzige Form, schlimmeres abzuwenden.

    Die Dumköpfe die meinen, die Iraner seien selbst schuld, weil sie den Ahmawieauchimmer gewählt hätten, müßen wissen das es dort keine Demokratie gibt. Solche Leute versuchen nur die Verantwortung für das, was notwendig sein wird, von sich zu weisen. Wahlen dort sind weitesgehend irelevant. Das Volk dort wird Opfer sein, so oder so. Es ist schon heute Opfer von genau der Regierung die die Friedensfanatiker so liebevoll beschützen.

    Die deutschen Pazifisten finde ich extrem ekelhaft. Gegen die Vergasung von Kurden von einem Saddam Hussein, gegen das Erhängen und Steinigen von Jugendlichen im Iran, gegen das massive Abschlachten von Unschuldigen in Darfur würden diese leute nie demonstrieren. Das sie einen nuklear bewaffneten Iran in Ordnung finden ist in dieser Hinsicht konsequent, aber denoch nur ein weiteres Symptom ihres Wahnsinns.

  35. 35

    @ maloXP:

    Mir sind die Gründe für Ahmadinedschads Wahlsieg und auch seine Kommunalwahl-Niederlage durchaus bewusst! Das ändert aber nichts daran, dass es eben jene von dir erwähnte Landbevölkerung gibt, die ihn unterstützt hat und es in einem gewissen Maße immer noch tut. Ganz klar gibt es auch andere Iraner, der Trackback (37) verweist auf meinen Artikel, in dem ich bis zu 65 % Unzufriedene angebe – aber es gibt auch den Willen oder die Akzeptanz, Hardliner zu wählen!

    Was die Entwicklung einer Atombombe angeht: Ich glaube mittlerweile daran. Denn Ahmadinedschad benötigt sie als Prestigeprojekt – und nicht einmal zum abfeuern. Allerdings ist auch zu bedenken, dass das Atomprogramm nicht aus seiner Feder, sondern aus der seines Vorgängers, eben jenes „liberalen“ Chatami stammt! Insgesamt ist es imho eine Frage des Gleichgewichts zwischen Innen- und Außenpolitik. Eines gekippten, wohlgemerkt…

  36. 36

    @ zodd:

    Die demokratische Heimatfront trägt keinen Krieg? Das sehen die meisten Amerikaner aber anders…! Und dass der „europäische Pazifismus“ (gibt es den? Die meisten europäischen Länder haben momentan Soldaten in Auslandseinsätzen!) selbstzerstörisch sein soll, diese Meinung kann ich auch nicht teilen. Momentan ist Europa die Weltgegend, in der es die wenigsten Kampfhandlungen gibt…

    Ich glaube auch kaum, dass „die“ Pazifisten Ahmadinedschad verteidigen oder beschützen – sondern die Überlegenheit des Diplomatie über die Gewalt. Es hat sich gezeigt, dass Angriffskriege keine Lösung sind, weder in Afghanistan noch im Irak hat es funktioniert.

    Daneben finde ich es im übrigen ziemlich unfreundlich, mich und andere Menschen pauschal als „Dummköpfe“ zu beschimpfen (ich gehe doch mal davon aus, dass ich gemeint bin – ein kleines @ xy wäre ganz nett!). Zumal, wenn man die Textaussage nicht einmal richtig verstanden bzw. man sich nicht vollständig mit der Sachlage auseinander gesetzt hat (was bei der Unkenntnis des Namens einer der Hauptcharaktere in diesem Drama ja augenscheinlich der Fall ist).

    Im übrigen kann ich nur sagen, dass alle „Pazifisten“, die ich kenne, auch gegen Massaker, Todesstrafen und Bürgerkriege sind… Kennst du eigentlich auch welche persönlich?

    MfG ein Dummkopf

  37. 37

    @ Simon Columbus (39):

    Was die Entwicklung einer Atombombe angeht: Ich glaube mittlerweile daran. Denn Ahmadinedschad benötigt sie als Prestigeprojekt – und nicht einmal zum abfeuern.

    Ein Prestigeobjekt, das Jahre der Forschung verschlingt, nicht benutzt wird und bei Bekanntwerden innerhalb von Minuten vernichtet wäre (mitsamt Kollateralschaden)? Ein Prestigeobjekt, deren Existenz die iranischen Führer zudem fortwährend verneinen? Was ist denn das für eine Logik?

    Das Atomprogramm dient der Nuklearenergie, nichts anderem. Selbst der Ayatollah Khameini hat eine Fatwa erlassen, wonach Entwicklung, Lagerung und Benutzung von Atomwaffen verboten sind (hier dokumentiert). Das Dilemma der Iraner ist, dass selbst die Reformorientierten das Atomprogramm als eine Frage der nationalen Souveränität sehen (Nationalismus ist im Iran eine emanzipatorische Bewegung, kein Wunder bei der Geschichte). Sie fragen sich, warum dürfen unsere Nachbarländer Atomenergie haben und wir nicht? Unter uns: Diese Frage ist ja auch nicht ganz unberechtigt.

    Es ist doch absolut offensichtlich, dass – im Gegensatz zu 2003 – die US-amerikanische PR-Agenturen und Think Tanks heute perfidere Taktiken fahren, uns die Gefahr von Massenvernichtungswaffen „schmackhaft“ zu machen. Man hat eben aus dem Gau einer starken internationalen öffentlichen Opposition gelernt; Dolchstoßlegenden wurden früh genug verbreitet und gewisse „Medienpartnerschaften“ gab es ja sowieso schon.

    Versteh mich nicht falsch, ich will auch dass die Mullahs wegkommen. Aber der Westen sollten den Iranern dabei helfen, anstatt sie dafür zu bestrafen, dass ihn ihrem Land immer wieder die demokratischen Kräfte weg-interveniert wurden.

    Kleines Bonmot zur guten Nacht: Iranische Studenten lachen ihren Staatspräsidenten öffentlich aus. Das nenne ich demokratische Kultur. ;)

    m.

  38. 38

    @ maloXP

    Verneinen die iranischen Führer die Existenz ihres Atomprogrammes? Gegenüber dem Westen werden friedliche Absichten genannt – die sicher existieren. Es ist eine „Frage der nationalen Souveränität, wie du es nennst. Und ich kann diesen Standpunkt verstehen, unterstütze es, dass der Iran Atomkraft nutzen darf wie jeder andere Staat (sollen ist etwas anderes – regenerative Energien wären mir lieber!). Doch ich glaube, dass dahinter noch mehr steckt, auch wenn die Frage gleichbleibt: „Warum dürfen die Israelis (USA, Pakistan, Indien, Russland, China…) Atomwaffen haben und wir nicht? Natürlich nicht eine Angelegenheit des gesamten Volkes, sondern einiger Hardliner. Aber die sitzen an der Regierung…

    „Ein Prestigeobjekt, das Jahre der Forschung verschlingt, nicht benutzt wird und bei Bekanntwerden innerhalb von Minuten vernichtet wäre (mitsamt Kollateralschaden)?“

    Da darf ich doch auch auf den (zugegebenermaßen etwas anders gelagerten) Fall Nordkorea verweisen? Die haben nämlich auch ein Atomprogramm – und sogar immer mit der Waffe gedroht, die mittlerweile längst Realität ist! Trotzdem kümmert sich keiner mehr um den Staat (schon blöd, wenn man kein Öl hat…).
    Nordkorea wird seine Atomwaffen so schnell nicht einsetzen – aber sie sind zumindest nicht zerstört worden…

  39. 39
    feini

    Einer der markantesten Eigenschaften der Humanoiden ist wohl ihre außerordentliche Pflichterfüllung beim Sport. Dieser ganz spezielle Sport den wir bis jetzt nur bei ihnen beobachten konnten bildete sich in den letzten 200 Jahren zur kunstvollen, kultivierten Höchstform heraus.
    Der Sport wurde dauerhaft auf den Planeten ausgeübt, auch wenn es Regionen gab die kurzeitig einen Status Spielpause hatten , das hieß man bereitete sich auf die neuen Spiele vor , und unterstützte Teams in anderen Regionen des Planeten .
    Grob erklärt ging es bei dem spielen darum, möglichst viele Metallteile sehr schnell in den Körper andrer Menschen zu befördern. je mehr teile desto besser.
    An den spielen selber konnte jeder teilnehmen, doch entwickelten sich im laufe der zeit gewisse regeln. In bestimmten Regionen durften Frauen und Kinder nicht aktiv mitspielen, d.h. fingen sie zwar den grossteil der Metallteile auf, durften aber selber keine Metallteile in andere Menschen befördern. Auch gab es oft die Regel, das Spieler die Metallteile verteilten ohne Trikots oder Teamdress zu tragen , eine Seilschlaufe um den hals gehängt bekamen an denen man sie dann fest vertraute.
    Wer besonderst viele Metallteile in gegnerische Körper versenkte, bekam als Zeichen des Respekts vom eigenen Team ein metal teil an die Brust geheftet.
    Wer besonderst viele Metall teile einsammelt während er versuchte dem andern Team Metallteile zu vermachen bekam in bestimmten fällen auch ein Ehrmetallteil and die Brust. Leute die aktiv keine Metall teile verteilten bekamen auch kein Ehrmetallteil an die Brust.
    Diese Spielregeln wurden bei einem treffen in Genf verabschiedet, sind aber wohl mehr als obligatorisch zu verstehen. Die Metallteile mit denen man sich beschoss bestanden meist aus schwermetallen wie Blei, in besonderen fällen auch Uran. was diesen Sport so einzigartig macht im vergleich zu anderen Rassen sind die folgen dieses Sports. Beim eindringen in den humanoiden Körper zerfetzten die Metallteile die lebenswichtigen inneren Organe des Zieles und machten so ein weiterleben unmöglich.

  40. 40

    Hallo Simon Columbus,

    etwas späte Antwort…

    Verneinen die iranischen Führer die Existenz ihres Atomprogrammes?

    Sie verneinen jegliche andere Intention des Atomprogrammes als die der Energiegewinnung.

    Warum dürfen die Israelis (USA, Pakistan, Indien, Russland, China“¦) Atomwaffen haben und wir nicht?

    In dieser Frage steckt aus iranischer Sicht ja auch die Hypothese „Selbst wenn wir wollten…“ drin. Diese Frage nach der moralischen Rechtfertigung ist doch auch legitim. Natürlich ist es verbohrt von den iranischen Führern, auf dem Programm zu beharren. Aber was sollen sie tun, die Amis setzen sich ja nicht einmal an den Diskussionstisch mit ihnen. Ein Nachgeben wäre verheerend für diese Kaste, die wie nichts anderes auf Ehre und Autorität setzt, um ihren Herrschaftsanspruch zu rechtfertigen. Die Amerikaner wissen das natürlich und legen es auf die Konfrontation durch Demütigung an. Wir nehmen diese Provokation vielleicht nicht als solche wahr, aber der Iran hat ein anderes Wertesystem. Die Mullahs sind also in einer Zwickmühle: Den eigenen Herrschaftsanspruch aufgeben, um den sie jetzt schon gegen ein aufmüpfiges Volk kämpfen, oder den großen Krieg riskieren. So lange, bis es zur Entscheidung kommt, setzen sie auf Agitation gegen die imperialistischen Feindbilder USA und Israel. Deren *räusper* Verteidigungspolitik der letzten Jahre gibt ja durchaus einiges her, was man gegen sie verwenden kann. Ich sag mal, frei nach Herta Däubler-Gmelin: Ahmadinedschad will von seinen innenpolitischen Schwierigkeiten ablenken. Das ist eine beliebte Methode. Das hat auch Hitler schon gemacht.

    Da darf ich doch auch auf den (zugegebenermaßen etwas anders gelagerten) Fall Nordkorea verweisen? Die haben nämlich auch ein Atomprogramm – und sogar immer mit der Waffe gedroht, die mittlerweile längst Realität ist! Trotzdem kümmert sich keiner mehr um den Staat (schon blöd, wenn man kein Öl hat“¦).

    Nordkorea wird seine Atomwaffen so schnell nicht einsetzen – aber sie sind zumindest nicht zerstört worden“¦

    Ich denke, wir sind uns einig, dass hier eine kaum fassbare Doppelmoral vorliegt.

    Nächtliche Grüße,
    maloXP

Diesen Artikel kommentieren