16

Banner

16 Kommentare

  1. 01
  2. 02
    Ze Kohl

    Na lass sie doch, da feiern sie sich selbst, und ihre Mediale Unabhängigkeit…

  3. 03
    Mucke

    Schade, ich dachte [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] wollte etwas anders machen, als nur klassische Bannerwerbung. ;)

  4. 04

    Offensichtlich funktioniert das WLAN :)

  5. 05

    Ich wünsche allen eine Menge Spaß und das ihr was für eurer Geld bekommt, was ich allerdings nicht bezweifel.

  6. 06

    ist das nun [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] LIVE? sozusagen? :-)

  7. 07

    Hey, ich gönn es euch ja, und ich finde das ja auch Knorke, dass da ein paar Firmen Geld abdrücken, damit so eine feine Sache anlaufen kann und das diese Firmen angemessen sichtbar sein wollen und so weiter und so fort. Aber mein Bauch sagt, das ist irgendwie nicht gut, das da alles, und dann murmelt er noch was von einer Spaltung der Bloglandschaft in diese Blogger und die Anderen, und ich traue mich nicht meinem Bauch zu widersprechen. Wer bin ich denn?

    Wie schon gesagt, ich freue mich für euch und sehe in der kommerziellen Präsenz auch eine Anerkennung eurer Arbeit. Die unternehmerische Absicht hinter Spreeblick war immer klar sichtbar. Kein Problem. Aber mein Herz weint ein wenig dabei. Wieder ein Bereich in meinem kleinen Leben, in dem kommerzielle Unternehmen ihre stinkende Hinterlassenschaft an die Wände schmieren. Es schmerzt schon ein wenig. Irgendwie kann ich denen nicht entkommen …

  8. 08

    @Gerhard Ich würde sagen, [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] unplugged ;-)

  9. 09

    Also ich verstehe hier einiges nicht:

    Entweder macht die ganze Werbung aus den Bloggern, die ich gern lese andere Blogger, dann kann ich entscheiden, ob mir das andere noch gefällt und ich sie ggf. aus meinem Reader entferne.

    Oder — im besseren Falle — bleibt alles beim Alten und sie bekommen für ihre guten Texte/Bilder/Ideen/Ratschläge/Informationen/… etwas Geld.

    Es ist ganz schön pessimistisch, allen unterstellen zu wollen, dass sie für Geld ihre Seele verkaufen würden.

    Natürlich ist es einfach zu sagen: „Geld macht böse! Immer und überall!“. Es ist nur leider nicht ganz die Wahrheit.

    Viel Erfolg Spreeblick — auch finanziell

  10. 10
    westernworld

    @Sebastian Sachse mist den wollte ich grade bringen, oh well zwei dumme ein gedanke.:)

    aber der sun slogan ist auch einer der besten it witze ohne pointe aller zeiten.

    podcastet uns doch einen oder stellt ein paar nette videos best off re:publica ins netz.

    viel spaß und leuchtet dem winkel sein karbunkel gut aus.

  11. 11

    soviel zum thema schleichwerbung…

  12. 12
    fredge

    „In Blogs schreiben echte Menschen…“

    Mmh. Dass sich einige Blogger Gedanken machen, wie man Werbung sinnvoll integrieren kann, finde ich überhaupt nicht schlecht.
    Dass die Johnnys und Maltes dieser Welt ihr Leben genauso bezahlen müssen, wie jeder andere auch, sollte niemand abstreiten können.

    Aber DIESER Satz…: Was sind denn bitte dann „falsche“ Menschen? Ich weiß schon, wie ihr das meint. Mir ist klar, dass man für sich selber Werbung machen muss.
    Aber den Satz finde ich nicht nur peinlich, sondern auch gefährlich.

    Ansonsten wünsche ich viel Erfolg mit [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] und solange wir alle keine Popups befürchten müssen, die man mangels Schließfeld nicht mehr beseitigen kann, hab‘ ich nichts dagegen

    PS: Hauptsache keine Apple-Werbung. *Augenzwinker*

  13. 13

    @Ivo: Wenn sich Ihr Kommentar auf meinen bezieht, dann bitte ich nochmal zu lesen was ich geschrieben habe. Und danach ein wenig zu denken.

    Wenn nicht, frage ich mich was Sie überhaupt meinen? Hat hier jemand „Kuchen“ gerufen, das die Krümel sich melden?

  14. 14

    > Hat hier jemand „Kuchen“ gerufen, das die Krümel sich melden?

    :-)

    Nein, SIE waren nicht gemeint.

    gez. Krümel
    Kuchenexperte

  15. 15

    Alles klar. Nichts für ungut.

Diesen Artikel kommentieren