61

Verfolgt von Wolfgang Schäuble

fuersorge.jpg
Foto: iNmO_Khem

Als Dieter Kaufmann am 12. Oktober 1990 auf Wolfgang Schäuble schoss, fühlte er sich persönlich vom Bundesinnenminister verfolgt. Es klänge zynisch, nun darauf hinzuweisen, dass dieses Gefühl mittlerweile von vielen Menschen geteilt wird.

Tatsächlich drängt sich bei den jüngsten Äußerungen Schäubles der Verdacht auf, das Attentat auf ihn habe weit mehr als sein Rückenmark beschädigt.

Telepolis spricht ganz offen aus, was sich viele fragen: Leidet Wolfgang Schäuble an einer posttraumatischen Belastungsstörung?

All diese Spekulationen führen jedoch nicht weiter. Tatsächlich ist Schäuble nicht der einzige Politiker, der wissen möchte, was in unseren E-Mails steht, der sich dafür interessiert, was wir lesen und schreiben, der uns fürsorglich über die Schulter schaut bei allem, was wir tun.

Die Vorratsdatenspeicherung ist keine Erfindung Schäubles, Überwachungskameras hat nicht er im Fieberwahn zusammengefrickelt.

Was mag die wahre psychologische Erklärung für die Überwachungsmanie des Staates sein?

Vielleicht wollen Politiker wirklich nur alles in ihrer Macht stehende tun, um die Bürger zu schützen. Wir bekommen es in jedem sonntäglichen Tatort zu sehen: Wer einen Durchsuchungsbefehl sehen möchte, der hat etwas zu verbergen, der Staatsanwalt, der den Kommissar dazu drängt, Verfahrensregeln einzuhalten, ist ein perverser Bürokrat, dem Formalitäten wichtiger sind als Verbechensbekämpfung.

Passiert ein Verbrechen, werden Behörden beschuldigt, Rücktritte gefordert. Verhungert in Deutschland ein Kind, muss das Jugendamt schuld sein, geschieht ein Sexualdelikt, müssen sich Gutachter verantworten.

Politiker wollen vielleicht nur alles richtig machen.

Drehte man das Mephisto-Zitat um zu dem Satz über die „žKraft, die stets das Gute will und stets das Böse schafft“, läge in ihm mehr psychologische Wahrheit als in dem Sezieren eines Einzelnen, der tatsächlich ein hartes Schicksal hatte, möglicherweise tatsächlich ein Angstneurotiker ist:
Aber nur wenn wir lernen, nicht die Schuld in der Politik zu suchen, wenn etwas schief läuft, kann die Politik wieder lernen, an Freiheit zu glauben.

61 Kommentare

  1. 01
    damage

    Hehehehehehe, ich glaube auch das der Angriff auf „Stasi 2.0“, „Mielke 2.0“ „SSchäuble“ „Heinrich Schäubler“ – und was ich sonst nicht schon so alles gelesen habe – psychische Schäden bei ihm hinterlassen hat. Ander kann ich mir seine völlig kranken Ideen nicht erklären. Da wird doch jedem denkenden Menschen kotzübel!

    PS: Im übrigen verteidige oder verharmlose ich hiermit auf gar keinen Fall den Übergriff am 12.10.90.

  2. 02
    damage

    OH, ich möchte mal gerne den letzten Satz korrigieren – der ist mir gerade erst aufgefallen:

    Aber nur wenn die Politik lernt, nicht die Schuld bei uns (Gesellschaft) zu suchen, wenn etwas schief läuft, können wir wieder lernen, an Freiheit zu glauben.

    Ich glaube sorum ist es richtig!

  3. 03

    @ damage:

    Da muss ich dir aber deutlich widersprechen. Denn deine Variante hieße ja, dass Schäuble und Co. versuchten, die Gesellschaft zu bessern. Das ist nicht der Fall, vielmehr versuchen sie, durch politische Maßnahmen zum Erfolg zu gelangen.

    Insofern würde ich dem Original absolut zustimmen, da die Ansicht, alle Probleme ließen sich durch politische Maßnahmen lösen, in meinen Augen eindeutig auf geistige Blindheit schließen lässt.

  4. 04
  5. 05
    der_lemming

    [Bessesrwisser mode=on]

    Ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft

    [Bessesrwisser mode=off]

    Ansonsten ist der Beitrag sehr passend und kommt auch mal von dieser sehr peronalisierten Schäuble=Stasi Debatte auf den Boden einer umfassenderen Betrachtung.
    Danke

  6. 06
    mego

    da sag ich besser lieber nix, ich will doch weiter leben…
    allerdings fällt auf, wenn man die lupe nimmt, dass Herr Häufle in den vergangenen jahren vernünftiger und gefasster wirkte als heute( so dass man ihm einst sogar das Präsidentenamt gegönnt hätte warum auch nicht einer muss ja ) und heute doch nur da weiter macht wo Kranker und Silly aufhören mussten – also ich denk die post-trauma erklärung greift da viel zu kurz –
    und dass er wirklich will dass die nation ( oder zumindest stramme hüter derselben ) zukuckt wie Häufle eigentlich aufs wc geht und so weiter kann auch nicht wirklich seine motivation sein

    ein interessanter erklärungsversuch könnte sein :
    jemand, der tatsächlich genau weiss was auf Häufles HD so alles rum liegt, macht Häufle höflich klar, dass es gewisse ziele gibt denen Häufle sich nicht verschliessen kann
    ich behaupte nicht dass das so läuft ( und glaub das auch nur zu 3,63% )
    interessant an diesem erklärungsversuch ist, dass er technisch, psychologisch und politisch durschaus im bereich des möglichen liegt,
    …und, bedenkt mans recht, wesentlich wahrscheinlicher als meine eigene glaubensquote an diese eigentlich an den haaren herbeigezogene hypothese

  7. 07
    damage

    @Simon Columbus

    Nein, Schäuble und Co versuchen nicht, die Gesellschaft zu bessern (ich glaube das sagt mein Satz auch gar nicht aus – zumindest sollte er das auf GAR KEINEN FALL ;) ). Aber sie versuchen tatsächlich durch politische Maßnahmen „zum Erfolg zu gelangen“. All diese Maßnahmen richten sich jedoch gegen die Gesellschaft die dadruch zunehmend eingeschüchtert wird.

    Deswegen habe ich diesen Satz umgedreht. Vllt. habe ich aber auch einfach nur den originalen Satz im Textzusammenhang nicht verstanden. Jedenfalls kam das bei mir so rüber, als wären wir daran Schuld, dass die Politik solch unfaßbaren Vorschläge macht.

    Sollte der Satz anders zu interpretieren sein, bin ich beruhigt :).

  8. 08
    mego

    sorry – wie editiert man das im internet ich meinte das Schäufele. bitte korrigieren !

  9. 09
    Streifzug

    Der Spruch „Kraft, die stets das Gute will und stets das Böse schafft“ setz eine Kraft voraus die etwas schafft. Das ist nicht der Fall. Es sind nur die Wellen die jun. durch seinen „Krieg gegen den Terror“ verursacht hat. Ein deutscher Abklatsch des Department of Homeland Security. In dem Bereich ist kopieren leider straffrei.

  10. 10

    Ein Wort: POPULISMUS.

  11. 11
    Arne

    Schäuble war heute im Heute-Journal im ZDF zum Interview. Und Weichstimme Claus Kleber hat da endlich mal direkte Fragen gestellt:
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/inhalt/5/0,4070,5266597-5,00.html

  12. 12
    Malte

    @ der_lemming
    goethe muss man sich so drehen, wie man ihn haben will. im ernst: hatte ich falsch in erinnerung, danke für den hinweis.

  13. 13
    westernworld

    nicht alles was ein zitat ist stimmt.

    „Aber nur wenn wir lernen, nicht die Schuld in der Politik zu suchen, wenn etwas schief läuft, kann die Politik wieder lernen, an Freiheit zu glauben.“

    verstehe ich dich recht, meine freiheit ist ein fakultativer gnadenakt der politik.

    sollte ich das grundgesetz all die jahre so falsch verstanden haben.

    ps: sucht dich manchmal der geist von kennedy heim?

  14. 14

    Da hätte man den Kleber mal noch eine halbe Stunde mit dem Innenminister sprechen lassen können.
    Wirklich endlich mal ein paar direkte Fragen, aus denen sich Schäuble IMHO nicht sonderlich gut herausgeredet hat. Er schien am Ende auch nicht wirklich erfreut…

  15. 15

    interessanter beitrag. ich hatte diesen gedanken heute zufällig auch :) ich glaube im übrigen auch, dass leute wie schäuble die gesellschaft besser machen wollen. so abwegig ist das nicht. nach jahrzehntelanger sozialisation als profipolitikerIn muss mensch ein bild von sich selbst als verantwortungsvollem menschen haben, der/die dazu fähig ist, die gesellschaft zu verbessern und dazu eben eine bestimmte macht/entscheidungsposition braucht. sonst hält man das doch gar nicht aus und macht so einen – doch recht stressigen job – auch nicht immer wieder. die vorstellung, das wären alles machtgeile typen die uns verarschen und unterdrücken wollen und daran einfach freude haben, halte ich für viel zu kurz gedacht.

  16. 16

    @mei

    Ich denke auch, dass die meissten Politiker und auch Schäuble im Grossen und Ganzen wirklich nur das aus ihrer Sicht Beste für die Bürger wollen.

    Aber der Weg zur Hölle ist eben mit guten Absichten gepflastert…

    PS: Einzelne Schweinereien zur persönlichen oder parteilichen Bereicherung schliesse ich nicht aus, aber an einen „Masterplan zur Unterdrückung des Volkes und Niederhaltung des Stimmviehs“ glaube ich ganz sicher nicht.

  17. 17
    mego

    ich glaub auch nicht an einen „master plan“ aber wer schon mal in einer grösseren firma an grösseren entscheidungen sass weiss zumindest das irsinn gerne aus dem nichts kommt – aber solche erklärungen greifen hier einfach zu kurz – was ist denn so besonders and schäubles ideen – ? die sind doch nicht neu, neu ist dass die neue grenze hier verläuft , dh dass es unter den kommentaren hier noch niemand gab der denkt schäuble tickt richtig, ja genau, aber das wird sich sicher in den nächsten 48 monaten ändern – anders gehts ja nicht kinners, und nun träumt schön weiter

  18. 18
    Goofy

    Krass krass. Ein wirklich intelligenter Artikel zu dem Thema. Das habe ich lange vermisst.

    Demokratie ist zwar gut und schön, aber sie hat ihre Schattenseiten. Politiker wollen wiedergewählt werden, ob uns das gefällt oder nicht. Natürlich versprechen sie das, was dem Wahlvolk kurzfristig gefällt – denn kurzfristig wird gewählt. Die Maßnahmen müssen nicht die besten sein, sondern eben die, die zum Wahlerfolg führen.

  19. 19
    danielj

    Schäuble wird in der Welt mit den Worten zitiert

    Ich kann an all den Plänen nichts Schlimmes erkennen

    Ich bin geneigt, ihm das zu glauben, aber ob das die Sache besser macht wage ich doch mal zu bezweifeln…

    (http://www.welt.de/politik/deutschland/article817286/Unschuldsvermutung_gilt_nicht_im_Terrorkampf.html)

  20. 20

    Die Frage die du stellst, also „Was mag die wahre psychologische Erklärung für die Überwachungsmanie des Staates sein?“ ist schon lange beantwortet. Am bekanntesten von Michel Foucault in „Überwachen und Strafen“, das zur Standardliteratur in Politologie und Pädagogik gehört und das denke ich mal jeder Jurist und auch Herr Schäuble kennt. Vielleicht hilft das hier als Einstieg weiter: Foucaults Analyse des Benthamschen Panoptikums

  21. 21

    „Terroristen kommunizieren über das Online.“ (siehe Schäuble in ) Wenn ich so kompetenzlosen Mist schon höre.

    Es waren sich ja auch alle einige, dass man die Maut-Daten für Verbrechensaufklärung nutzt. Das muss man sich mal genüsslich über der Zunge zergehen lassen: Es waren sich also, laut Schäuble, alle einig, ein Gesetz zu brechen. Wow, was eine Regierung, was eine Schar von Straftätern uns da regiert.

  22. 22

    “ A thinking tyrant, it seemed to Vetinari, had a much harder job than a ruler raised to power by some idiotic vote-yourself-rich system like democracy. At least they could tell the people he was their fault.“
    Terry Pratchett, „Going Postal“

  23. 23

    „Tatsächlich ist Schäuble nicht der einzige Politiker, der wissen möchte, was in unseren E-Mails steht, der sich dafür interessiert, was wir lesen und schreiben, der uns fürsorglich über die Schulter schaut bei allem, was wir tun.

    Die Vorratsdatenspeicherung ist keine Erfindung Schäubles, Überwachungskameras hat nicht er im Fieberwahn zusammengefrickelt.“

    Aber verglichen mit all den anderen, die überzogene Konzepte haben und Haudrauf-Innenpolitik propagieren, überspannt Schäuble den Bogen noch ein gutes Stück weiter.

    Mal zum Mitschreiben:

    -Wolfgang Schäuble wird inzwischen von gewichtigen Leuten innerhalb der Union mehr oder weniger verhalten aufgefordert, ein bißchen zurückhaltender zu agieren.

    -Sowohl GdP als auch der Bund der Kriminalbeamten äußerten neulich, die Pläne zur zentralen Erfassung von Fingerabdruckdaten gingen ihnen viel zu weit.

    Beides sind m. W. Premieren. Noch nie war ein konservativer Innenminister den eigenen Leuten zu scharf und noch nie ist ein CDU-Mann auf dem Posten von den Polizeiverbänden dafür gescholten worden, zu flott beim Grundrechtsabbau zu sein.

    Das gibt schon zu denken.

  24. 24
    Gene October

    Was für eine Nation, sich über Vorratsdatenspeicherung aufregen, aber brav Paybackpunkte sammeln. Is doch alles nur zu euerem besten, und wer nix zu verbergen hat der muss sich doch nicht so künstlich aufregen.

    Hat sich eigentlich jemals jemand gefragt was mit den Aufzeichnungen der privaten Überwachungskameras passiert, wie lange speichern ds wohl Kaufhäuser und Tankstellen.

    Man-Oh-Man kaum zu glauben das sich in Deutschland in den 80ziger Jahren noch ziviler Ungehorsam breit machte wenn das Thema Volkszählung aufkam

  25. 25
    John Tribbs

    Das Grundgesetz wird seit den Siebziger Jahren beständig ausgehöhlt. So Leute wie Schäuble, mit ihrem ungestüm-paranoiden Sicherheitsdrang, erinnern einen dann immer wieder an diese Entwicklungen.

    Letztlich könnte die jetzige Diskussion zum Nachdenken anregen, ob der unsexy Abwehrkampf um die Bürgerechte überhaupt das beste Mittel ist. Oder ob nicht offensiver Freiheit gefordert werden sollte.

  26. 26
    bEN

    Wenn schon Zitat, dann: Wer Freiheit für Sicherheit aufgibt, hat beides nicht verdient.
    Das Schlimme an Schäuble ist, dass er wirklich glaubt, gutes zu tun. Und vielleicht hat’s auch mit dem Anschlag auf ihn zu tun?
    Ansonsten – Pratchett hatt immer recht!

  27. 27
  28. 28

    Ohne Maltes vernünftigen Artikel kritisieren oder Schäubles Politik verteidigen zu wollen, möchte ich aber nochmal darauf hinweisen, dass der Telepolis-Artikel wirklich sehr dumm war und eine Menge plattester Vorurteile kolportierte. Siehe dazu Christiane Link: http://www.behindertenparkplatz.de/cl/2007/04/11/770/

  29. 29

    Wo und wie sollen eigentlich alle diese Fingerabdrücke, Fotos gespeichert werden? Hier geht’s doch um mehr als 60 Millionen oder?

  30. 30
  31. 31

    jaahaaa…wir sind auf dem weg zum perfekten überwachungsstaat!

  32. 32

    Wirklich guter Artikel. Besonders den letzten Satz kann ich zu hundert Prozent unterschreiben.

    Es ist schon ein merkwürdiges Phänomen, dass gerade diejenigen am lautesten auf die Politik, den Staat und seine Macht über den Einzelnen schimpfen, die, wenn was schief läuft, auch die Ersten sind, die nach der helfenden und schützenden Hand von Papa Staat rufen.

    @bEN
    Um hier mal den Smarty raushängen zu lassen, der Spruch lautet „žWer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave“ und stammt von Aristoteles.

  33. 33

    „nicht alles was ein zitat ist stimmt.“

    wohl ;)

  34. 34

    Ein vielleicht leicht blasphemische Frage: Was hat eigentlich das Foto mit dem Eintrag zu tun?

  35. 35

    Fürsorge, I see.

  36. 36

    Stasi 2.0 reloaded schlägt zurück und is watching you – so ein Blödsinn. Es ist ganz einfach Volk 1.0, Standardausgabe. Wie sagte meine Deutschlehrerin in einem tiefsinnigen Versprecher: „Die Regierung macht mit dem Volk, was es will.“ Wer in der Zeitung über seine Nachbarn lesen will, was die für sexuelle Gepflogenheiten haben oder wie gemeinschaftsfeindlich sie sich der unkorrekten Mülltrennung schuldig machen, der hat wenig Skrupel, was einen starken, schützenden Staat angeht.

    http://www.classless.org/2007/04/18/vorratsdatenspeicherung/

  37. 37

    Der Schäuble sollte sich mal fragen, woher Terroristen kommen, d.h. welchen Antrieb diese Menschen haben. Schafft der Herr Minister mit seinem Überwachungsstaat etwa noch mehr kriminelle Energien? Ich werde jedenfalls versuchen, meine Spuren zu verwischen und ich habe nichts zu verbergen. Schon jetzt kocht die Wut über diese Pläne hoch, vielleicht hat irgendein Spinner mal genug davon und setzt der „Stasi 2.0“ die „RAF 2.0“ entgegen und wir wären wieder bei Rasterahndungen und steigender Panikmache. Ich bin für Sicherheit, bezweifel aber dass sie mit Überwachung langfristig gewährleistet ist – und: sind wir eigentlich so unsicher?

  38. 38
    bEN

    @ fpk
    Ich meinte die Benjamin Franklin-Version.
    Aber wenn der olle Grieche auch schon sowas sagte, zeigt das ja schön, dass das Problem nicht erst 200 sondern schon mehr als 2000 Jahre bekannt ist.

  39. 39

    I see.
    Ja die Problematik scheint schon seit längerem die Gemüter zu bewegen.

  40. 40

    Ich fürchte die Entwicklungen in diesem Land, wenn im Zuge im stärkerer Vernetzung aufgrund der rasend schnell wachsenden technischen Möglichkeiten und hirnrissigen Ideen unserer Politiker die Freiheit mit Füßen getreten wird. Da kann man mit auch gleich mit Springerstiefel in Sack treten. Der ‚Aufschrei‘, der durch diese demokratische Land gehen sollte, von unseren Medien getragen und forciert, wo ist er denn? Es wird vereinzelt darüber berichtet, kommentiert und das war es. Dieser scheiß Eisbär Knut – so knuddelig er auch sein mag – genießt ungemein stärkere Medienpräsenz, und das seit Wochen. Wie kann es um ein Land bestellt sein, indem ein Teddy-Eisbär für wichtiger erachtet wird als doie Erschütterung der Grundfeste unsere Freiheit? Ich wage gar net daran zu denken, was passiert, wenn das alles hier so weiter geht? Wie wird es in 10 Jahren sein ? In 20 Jahren ? Gute Nacht liebes Deutschland, die Schritte zum Überwachungsstaat werden gemacht, und wie Lemminge laufen wir alle mit!

  41. 41

    So, musste nach der Lektüre des aktuellen Heise-Ticker-Eintrags zu Situation meiner Empörung darüber freien Lauf lassen und trackbacke dies auch mal manuell hier – sollte passen…

  42. 42

    Ich würde bei Schäuble eher von Neid sprechen. Es gibt so viele andere Innenminister in der Welt die viel mehr dürfen als er. Man schaue nur in die USA denen mittlerweile alles egal ist oder die Briten wo auch aus den vollen Geschöpft wird. Und Wolfgang? Nun, dem steht immer das Grundgesetz im Weg, wenn er sich mit seinen Kollegen austauscht üder die schönen neuen Möglichkeiten. Er versucht da nur gleich zu ziehen.

  43. 43


    Mielke vs. Schäuble: Ist die Ähnlichkeit nicht erstaunlich?

  44. 44

    Der Artikel mag sich ja um richtige Inhalte drehen, aber ich finde ehrlich gesagt die ‚ad hominem‘ Attacken auf Schäuble geschmacklos. Da kann man ja fast schon das Gefühl bekommen, der Autor wünsche sich, Kaufmann sei damals erfolgreich gewesen.

    Davon abgesehen sind Debatten über den Geisteszustand von Schäuble wirklich nicht hilfreich. Es geht darum, einer größeren Öffentlichkeit zu erklären, warum das, was er da will, der Demokratie massiv schadet und uns noch nicht mal mehr Sicherheit bringen wird. Der Mann mag Paranoiker oder sonst was sein, dass worum es uns (?) gehen sollte, ist zu erklären, warum seine Forderungen Unsinn sind, nicht ob er blöde oder was auch immer ist.

  45. 45

    Der Typ hätte damals halt besser zielen müssen… dann gäb es jetzt ein Problem weniger.

  46. 46
    HCL

    es wird alles immer ekliger, echt mal..

    aber: abknallen ist immer falsch. und:
    Kaufmann wird nie in einem atemzug mit stauffenberg genannt werden.
    egal was noch passiert.
    glaub ich nicht..

    aber könnte man ihn nicht wegen
    § 130 StGB
    vor gericht stellen?
    Er fordert doch zu gewalt und willkürmassnahmen auf oder nicht?

Diesen Artikel kommentieren