0

Thomas von Heesen

Psychologische Fernanalysen sind meine Sache nicht. Nur in sehr seltenen Fällen fühle ich mich versucht, einen von Analogien überschäumenden Blick in die Seelenwelt eines mir nur medial bekannten Menschen zu werfen, und im Kaffeesatz nach seiner Zukunft zu rühren. Seit einiger Zeit allerdings bringt mich Thomas von Heesen um meine wohlverdiente Nachtruhe; fassen wir zusammen:

Er sollte nach Dortmund kommen, Trainer werden. Dann sollte er nach Wolfsburg kommen, Manager werden. Beide Male erteilten ihm die Teams die Absagen. Und warum? Weil er sich bei seiner Entscheidungsfindung zu viel Zeit gelassen hat anscheinend. Und jetzt frage ich mich: Ist Thomas von Heesen ein Zauderer? Was mag ihn in seiner Entscheidungsfreude gehemmt haben?  Und werde ich mein rundum postitives von Heesen-Bild revidieren müssen? Hm…

Keine Kommentare

  1. 01

    Es ist schon etwas verwundernswert, warum er sich so viel Zeit genommen hat. Es waren immerhin interessante Angebote. Dortmund ist kein schlechtes Team gewesen, um da als Trainier zu agieren. Das Angebot von Wob… Da hätte ich mir wohl auch etwas Zeit genommen… Fühlt er sich etwa nicht bereit für solche Aufgaben?

  2. 02
    Timi

    Ich denke er hatte Angst mit den oben genannten Vereinen abzusteigen und sich dann plötzlich in Liga 2 wiederzufinden…daher die abwartende Haltung des TvH.

    Er hätte von vorne herein in BI bleiben sollen und sich von Anfang an für BI entscheiden sollen, so wäre es sicher nicht zu dem zwischenzeitlichen Leistungsabfall der Manschaft gekommen.

    Na ja mal sehen wo er unterkommt, ich glaube er wäre gerne wieder zum HSV gegangen..

    Timi

  3. 03

    ich glaube ja, dass er zu Eintracht Frankfurt geht.

  4. 04

    darüber bin ich mir ziemlich sicher.

    Dortmund: so mitten in der Saison wollte er nicht, na und? Und wer will schon nach Wolfsburg ;-) ?

Diesen Artikel kommentieren