54

Wenn ich Betreiber einer Online-Kontaktbörse wäre

wohnzimmer
Foto © ninnet

Dann würde ich die Inserenten per AGB dazu nötigen, statt Portraits Fotos ihrer Wohnungseinrichtung in der Anzeige zu veröffentlichen. Das sagt viel mehr über den Charakter einer Person aus. Und es wäre auch lustiger.

Unter „Details“ müsste dann noch eine Liste der CD- oder MP3-Sammlung stehen. Irrtümer bei der Partnersuche wären damit so gut wie ausgeschlossen.

54 Kommentare

  1. 01

    Unter Meinungs- und Marktforschern heißt sowas „Hausalter“ (ernsthaft). Und ist tatsäclich ein wichtiges Mittel, um Persönlichkeiten/Soziale Umfelder etc. darzustellen.

  2. 02
    Andy

    schlechte erfahrung gemacht ? :-)

  3. 03

    So eine Wohnung wie da oben kann man aber auch im Gesicht der Besitzer erkennen.

  4. 04
    Q!

    Klingt interessant, gibts da noch mehr Infos im Netz? Mein Hausalter würde mich doch mal interessieren :)

  5. 05

    Die Idee finde ich grandios!

    Sobald man sie auf andere anwendet. Sollte ich persönlich dazu gezwungen werden, mittels meiner Wohnungseinrichtung einen derartigen Seelen-Striptease hinzulegen, kommen mir allerdings kalte Schweißperlen auf die Stirn.
    Noch ärger sieht es bei der MP3-Sammlung aus. Früher, als man CDs noch als Ganzes kaufen musste, hielt man sich ja an einem roten Faden des eigenen Geschmacks fest. Aber bei MP3-Downloads liegt die Hemmschwelle einfach zu niedrig, auch Sachen zu laden, die man nie kaufen würde. (Nicht, weil man sie nicht anhören mag. Aber weil man an der Kasse dem Verkäufer nicht mit dieser CD in die Augen blicken wollte.

  6. 06
    Matthias (aus Dresden)

    Besser als das ist es allemal.

  7. 07

    Und eine Übersicht übers Bücherregal! Merke: Gehe nie mit Personen aus, in deren Regal ausschließlich Literatur von Rilke, Pinkola Estes, Coelho und Stifter stehen. Eine der ganz wenigen Weisheiten im Leben, die bei mir einer Überprüfung standgehalten haben…

  8. 08

    Pah, auch wenn das witzig gemeint war, wird diese Idee jetzt (gaaanz bestimmt) als neues Web 2.0-Projekt umgesetzt … Holtzbrinck, ich hör die tapsen! ;-) Und das Schlimme ist, es würde funktionieren. Kein Streit mehr bei der Einrichtung und beide können getrost ihre geliebten Kastelruther Spatzen hören, obwohl die Fotos im Account doch eher auf Speed Metal gedeutet hatten. Welch schöne neue Welt…. *g*

  9. 09

    bei der gelegenheit… kann mir jemand verraten wo man möbel kaufen kann? bezahlbar und schön.

  10. 10

    Bin ich der einzige der sich gerade fragt was so etwas ueber einen gewissen D.A. aus M. sagen wuerde?

  11. 11

    Ich finde die Idee gar nicht so schlecht. Obwohl damit wieder ein großes Stück Privatsphäre den Bach runter geht, würden sich auf Basis solcher Kontaktanzeigen sicher leichter längerfristige Beziehungen anbahnen lassen als über irgendwelche Porträtfotos.

    Off-Topic: Eine Frage, wurde der Spreeblick-Podcast eingestellt oder darf man noch darauf hoffen bald wieder einer Ausgabe lauschen zu dürfen?

  12. 12

    Gestern wollten wir einen aufnehmen, da war dann die Batterie leer. Vom Aufnahmegerät. Soll heißen: Kommt wieder.

  13. 13

    Hat nicht Heike Makatsch mal gesagt:

    „Lasst mich bei nem Date einfach nur ne Viertelstunde die Plattensammlung des Anderen anschauen und ich sag euch, wer er ist.“

    Wie wahr!

  14. 14

    Dass die komplett individualisierte Gesellschaft ein Trugschluss ist und wir uns unseren Lebensstil aus mehr oder weniger vorgefertigten Schablonen („symbolisches Kapital“) zusammensuchen, hat Pierre Bourdieu schon Ende der 70er erkannt.

    Um es einfach zu formulieren: Wir streben nach Beziehungen im gleichen Milieu. Deswegen ist die Wahrscheinlichkeit, dass man mit Freunden, Bekannten und Partnern zu ähnlichen Weltanschauungen, Musikgeschmäckern, Inneneinrichtungen etc. neigt, besonders hoch. Das an sich klingt erstmal profan, aber wenn man bestimmte Aspekte miteinander verknüpft, wird’s interessant: Wer PDS wählt, hört gerne Schlager und hat besonders häufig eine Schrankwand im Wohnzimmer (Nur’n Beispiel, weiß nicht, ob’s stimmt). Darauf baut dann eben auch die moderne Marktforschung (z.B. mit den Sinus-Milieus).

    Auf jeden Fall sind Lebensstil-Ausprägungen wie Inneneinrichtung und CD-Sammlung tatsächlich aussagekräftiger als ein 08/15-Kontaktanzeigen-Text.

  15. 15

    Die Idee ist gut.

    Die Küche sagt aber mehr über eine Person aus, als ein Wohnzimmer.

    Was ist überhaupt ein „Wohn“zimmer? Wird in anderen Zimmern nicht gewohnt? Arbeitszimmer is the new Wohnzimmer.

  16. 16

    Eine Link-Liste des anderen wäre auch ganz interessant anzusehen. ;) Da würde man wohl auch so einiges entdecken und erfahren.

  17. 17

    Ach, aber da würden doch einige sehr schöne Kombinationen von vorneherein (vornherein? vorne herein? – im Vorfeld eben) ausgeschlossen werden! Ich zum Beispiel habe einen eher grottigen Musikgeschmack, mein Freund dagegen einen ziemlich guten.

  18. 18

    @ Julia: Du kannst doch nicht ernsthaft finden, die Musik die du magst, sei schlecht. Sonst würdest Du sie nicht hören. Oder?

    Es besteht ja ein Unterschied zwischen den Aussagen „Musik X ist schlecht“ und „Person Y findet, Musik X sei schlecht“. Strenggenommen darf man eigentlich die erste Aussage überhaupt nicht treffen, aber das geht zu sehr in eine philosophische Richtung.

  19. 19

    @maloXP: Julia sagt ja nicht, dass die Musik schlecht ist, sondern ihr Geschmack. Ich zum Beispiel behaupte, dass ich überhaupt keinen Wohnungseinrichtungsgeschmack habe, somit gäbe es da gar nichts zu vergleichen.

  20. 20

    Na ja, ein Blick ins Buchregal und in den Kühlschrank wären auch okay. Wenn alles stimmt, kann man sich das ganze Kaffeetrinken sparen und sich zur ersten Zusammenkunft direkt vor dem Standesamt treffen.

  21. 21
    Robert :&

    Von vornherein. Im Vornhinein.

  22. 22

    Da ist ein Tippfehler drin: nicht „Hausalter“, sondern „Hausaltar“. Das kommt z.B. in Gerhard Schulzes „Erlebnisgesellschaft“ vor. So steht auf dem „Hausaltar“ der Mitglieder des „Harmoniemilieus“ meist in der Mitte das von einem Profifotografen nach allen Regeln der Kunst inszenierte Hochzeitsfoto (inklusive Schnauzer und Weichzeichner). Daneben dann die Bilder der Kinder und Kindeskinder und ein paar ausgewählte Urlaubsreliquien bzw. Bastelarbeiten.

  23. 23
    Felix

    Ich will kurz an die Stelle in High Fidelity erinnern, an der Rob feststellt, dass auch Leute mit schlechtem Musikgeschmack sehr angenehme Zeitgenossen sein können.

  24. 24

    also für langhaarige gibts schon sowas in der richtung

  25. 25

    Also bitte, ja? Wofür gibt es last.fm, flickr und Xing to name a few? In der heutigen Web 2.0 Welt gibt es doch gerade diese Plattformen, und wenn man da bißchen zwischen den Zeilen liest, kann man gerne auch auf die Zimmereinrichtung schließen.
    Fragt sich dann nur was diejenigen unter uns Technomaden machen, deren heiligste Ecke nicht die Devotionalien an der Wohnzimmerwand sind, sondern der desktop aufm Rechner? Screenshot davon online stellen?

    Wäre doch mal ne nette Idee für wmmna: „users & their desktops“.

  26. 26

    Mittlerweile gibt es bekanntlich sehr viele Variationen von Singlebörsen – erst neulich habe ich eine Singlebörse gefunden, die es Benutzern erlaubt als Vermittler unter Freunden aufzutreten – aber die Idee hatte noch keiner. Habe ich jedenfalls auch noch nicht gesehen – sein Haustier auf Profilfotos der Öffentlichkeit zu zeigen sagt zwar auch schon etwas aus aber Wohnungeinrichtung wäre sicherlich noch ausagekräftiger!

  27. 27

    Bei webuni.de gibt es so etwas ähnliches [auch wenn webuni keine Singlebörse ist…]:
    Dort ziehen die Nutzer in bestimmte WG, innerhalb derer sie dann ein Zimmer zugewiesen bekommen. Mit der Zeit können sie – je nach Aktivität etc – Stockwerke aufsteigen.
    Das erwähnte Zimmer kann mit Einrichtungsgegenständen bestückt werden, die den eigenen Vorlieben entsprechen. Höhere Stockwerke haben größere Zimmer.
    Leider sind die Einrichtungsgegenstände nur Wörter. Also keine web2.0-Virtualität. Aber immerhin wurde derartiges schon ansatzweise umgesetzt.

  28. 28
    heidrun

    ach, die größte liebe meines bisherigen lebens hatte weder etwas, was man als einrichtung hätte bezeichnen können, noch irgendeinen klamotten- oder musikgeschmack. das hat mich von gar nichts abgehalten, ausser ihm ab und zu musik oder den ein oder anderen pulli unterzujubeln.

  29. 29

    Ja, der Mutterinstinkt.

    Entschuldigung. :)

  30. 30
    Jo

    @Johnny
    Falsch. Es sind immer die Pheromone.

  31. 31

    Und ausserdem ist das alles Quatsch.

    Wir sind doch alle so ganz toll individuell und keine Zielgruppe und so. Weil, hat ja sonst keiner einen Mac/iPod/Markenjeans/aehnlichen Musikgeschmack/nach Bedarf einsetzen.

  32. 32

    Jo, ich vergaß!

    Es ist ja eh ein ganz großer Fehler bei der automatisierten Partnersuche auf Gleichheit und Übereinstimmung zu prüfen. Wer will denn einen Partner, der genauso langweilig ist wie man selbst?

  33. 33

    dem kann ich nur zustimmen! Super (lustige) Idee

  34. 34

    Gute Idee. Plus Jo/30.

  35. 35
    Dirk

    Die Idee find ich klasse. Ich halte schonmal nach einer Domain Ausschau. Und da es ja schon solche Dinge wie last.fm und flickr gibt, basteln wir uns nur noch das passende mashup.

  36. 36
    René (der aus Kiel)

    Verdammt, die Idee ist grandios! Was interessieren mich so subjektive Dinge wie „Selbsteinschätzung“, wenn man anhand der Musiksammlung sehr viel mehr über die Person erfahren und dann auch gleich die „Musikkompatibilität“ sicherstellen kann?

  37. 37

    Tut mir leid, aber für mich persönlich scheinen diese Kriterien nicht hinzuhauen.

    Bei der längsten Beziehung bisher passte beides nicht. Und die mit den größten Ähnlichkeiten was Wohnungseinrichtung und Musikgeschmack waren irgendwie immer die Arschlöcher.

    Aber vielleicht sollte ich jetzt einfach mal eingehende Selbstreflektion betreiben, ob ich nicht in Wirklichkeit ordentlicher Spießer mit einem Faible für tagesaktuellen Pop bin… ;)

  38. 38

    Muss ich mir Sorgen machen, dass drei der vier im Bild zu erkennenden Möbelstücke (Regal links, CD-Regal oben, TV-Schrank) in exakt der gleichen Aufstellung in meinem Wohnzimmer steht?

  39. 39

    Nein, Ghost Dog. Spreeblick ist Teil der Bundestrojaner-Testphase, das ist normal.

  40. 40
    jaykay

    ja! super idee!
    hier findet sich doch bestimmt einer der sowas programmieren kann! :D

  41. 41

    @ ghost dog:

    Nee,mußt Du nicht. Nur wenn Deine Möbel auch in der gleichen Farbe an der selben Position hängen, solltest Du mal überlegen, wie die Spreeblicker in Deine Wohnung gekommen sind…

    :-)

  42. 42
    Andreas

    Einrichtung vorzeigen, Rückspiegel zur Vergangenheit?
    Da pinsele ich lieber ein Bild meiner Visionen um jemanden zu finden, mit dem ich die Zukunft verbringen möchte.
    Und Musik: sie wird überbewertet.
    Meine bisherigen wenigen Liebsten hörten überwiegend Musike, die ich grottig fand.
    Aber sie rochen unglaublich gut. Pheromone, ACK.

  43. 43
    sunny

    cut oder uncut. was brauch man mehr, um guten sex zu haben.

  44. 44
  45. 45

    http://www.frauen-sites.de/2007/05/04/suche-partner-oder-partnerin-fuers-leben/
    Ich habe den Vorschlag mit der Profilfrage mal aufgegriffen und mir zwei Varianten überlegt. Vielleicht hat ja einer oder eine Interesse an der Vermittlung?! ;-)

  46. 46

    Großartiger Artikel auf http://www.frauen-sites.de (siehe Kommentar 47!). Sehr amüsant und treffend zu der Wohnungseintrichtung zwei Profile „entworfen“. Unbedingt anschauen!

  47. 47

    Wer Menschen über ihren Musikgeschmack definiert, dem entgeht einiges. Interessant wäre es trotzdem.
    Ich wäre für gar keine Informationen in der Anzeige, stattdessen sollte jeder einen Aufsatz zu einem Random-Thema schreiben, denn das scheint mir kommunikativer zu sein als das Abarbeiten von Steckbriefen.

  48. 48
    vic

    Dir bietet sich die Gelegenheit Dich in einer Wohnung einer relativ neuen Bekanntschaft ein bißchen umzuschauen. Wo guckst Du rein: a) Kühlschrank, b) Schreibtisch oder c) Badezimmerschrank ?

  49. 49

    Da stellt sich die Frage, welche Kombination man wählt:

    schäbiger Charakter – schäbige Wohnung? Neinnein
    schäbiger Charakter – tolle Wohnung? Nein, außer man geht nur hin, wenn die Person nicht da ist
    toller Charakter – schäbige Wohnung? Ok, man trifft sich halt dann woanders
    toller Charakter – tolle Wohnung? ZUGREIFEN!

    Viele Erfolg.

  50. 50

    mich würden mehr bilderbeispiele interessieren :-) …

  51. 51

    http://www.metalflirt.de/

    Ich höre bevorzugt Vikingmetal, Deathmetal, Powermetal, Nu Metal, aber auch Old School wie Iron Maiden und Motörhead (Die alten Sachen) Du findest mich und meine meine aktuelle Eiche Rustikal Schrankwand mit eingebautem Zapfhahn bei Metalflirt unter: Eiche-Rustical oder in Wacken …

    Lieblingsbands:
    Edguy, Amon Amarth, Fintroll, Equilibrium , Epica,ASP, Blutengel, Illuminate, Dornenreich, Dry Kill Logic, Amduscia, Punto Omega, XPQ-21, Prodigy, Haggard, Subway to Sally, Schandmaul, Tanzwut, Statistic X, Letzte Instanz, Soulfly, Korn, Lacrimosa, Megaherz, Nirvana, Marilyn Manson, Eisregen, System Of A Down, Old Mans Child, Blind Guardian, In Flames, Machine Head, Chimaira, Dresdner Dolls, Rage Against The Machine, Rammstein, Rage, Deftones, Disturbed, Kittie, Slipknot, Dimmu Borgir, In Extremo,

    Ich suche:
    nette leute ( mehr nicht! ich bezweifel das man hier wen fürs Leben findet oder? falls doch die Person bitte an mich senden!!!)

    SCHMUSI (der Süße von PISS)

    @ rOssi – oh, Du warst schneller mit dem Tipp =;o)

Diesen Artikel kommentieren