70

Die Erfinder von Helmut Kohl

Reue.jpg
Foto:e3000

Auch wenn ich ihn nachts um drei anrufe, muß er springen!

Fritz Ries über Helmut Kohl (Zitat aus dem ManagerMagazin)

Selbst unter CDU-Wählern dürfte Helmut Kohl nicht als charismatisch gegolten haben. Zu schwer die Zunge, zu eintönig die Reden, zu grobschlächtig die Gestalt. Wie hat er es trotz dieser Handicaps geschafft, eine im Nachkriegsdeutschland beispiellose Karriere zu machen? Nun, die Erfindung Helmut Kohls war das Werk gewiefter Strategen.

Man könnte sagen, dass Dr. Fritz Ries sich während der Nazi-Herrschaft so verhalten hat, dass auch Günther Oettinger ihm attestieren würde, ein Nazi gewesen zu sein. 1933 trat er in die NSDAP ein, machte ein Vermögen dadurch, dass er arisierte jüdische Betriebe übernahm und lagerte Teile seiner Produktion schließlich nach Auschwitz aus.
Obwohl im Saarland geboren, wurde er nach dem Krieg als Vertriebener entschädigt.

An dieser Stelle wäre es üblich, auf den betreffenden Wikipedia-Artikel zu verlinken. Aber ausgerechnet zu dem Eintrag „Fritz Ries“ tobt ein wüster Streit. Den Administratoren ist die Faktenlage nicht sicher genug, die Gegenseite wittert eine Nazi-Verschwörung.
Tatsächlich ist die Recherche zu Fritz Ries ein freudloses Unterfangen. Der einzige Mensch, der sich je mit Fritz Ries beschäftigt zu haben scheint, ist der Autor Bernt Engelmann. Und der ist professioneller Linker. Also eine vergiftete Quelle, aus der der unbedarfte Blogger seine Daten schöpft?

Bernt Engelmann wurde von Ries verklagt. Natürlich, möchte man sagen, wer wird heutzutage nicht verklagt? Engelmann gewann diesen Rechtsstreit 40:2. Zwei Behauptungen konnte er nicht beweisen, 40 sind gerichtsfest. Nicht gerichtsfest genug für die Wikipedia-Administratoren, aber sicher genug für mich. Sollte ein Leser der Vater oder die Mutter von Fritz Ries sein und bessere und härtere Fakten haben, dann möge er es jetzt sagen oder für immer schweigen. Ansonsten fahre ich nun fort.

Fritz Ries war nicht nur ein mutiger Mann (er war Duellant im letzten Pistolen-Duell auf deutschem Boden, sein Adjutant war Hanns-Martin Schleyer, zu ihm später mehr), ein großer Unternehmer (die Sklavenarbeiter in Auschwitz – zwischen 3000 und 5000 Frauen, die, wenn sie nicht mehr arbeiten konnten, ins Gas geschickt wurden, sicherten ihm utopische Gewinnspannen), ein geschickter Anwalt seiner selbst (er wurde von den Siegermächten als Mitläufer eingestuft und galt somit als unbelastet) – er hatte auch ein gutes Auge für politische Talente.

Seine ärgsten Feinde würden Helmut Kohl nicht unterstellen, er habe sich hochgeschlafen – seine Qualitäten waren nicht erotischer Natur, eher im Gegenteil. Ries und besonders Schleyer (der der Leibfuchs von Ries während ihrer gemeinsamen Zeit in der schlagenden Verbindung Suevia Heidelberg war und später im Aufsichtsrat von Ries‘ Konzern, der PEGULAN-Werke AG, saß) schätzten an Kohl die absolute Rücksichtslosigkeit, die ihn schon in jungen Jahren auszeichnete. War Ries auch durchaus befremdet davon, dass Kohl sich durch das gänzliche Fehlen von Manieren auszeichnete, so hielt Schleyer gerade dies für eine wichtige Tugend.

Laß man, Fritz, wenn er werden soll, was wir uns ausgedacht haben, kann er gar nicht rücksichtslos genug sein!

Hanns-Martin Schleyer über Helmut Kohl

Allerdings bemängelte Schleyer die bescheidenen intellektuellen Qualitäten Kohls. Auch seine Führungsschwäche weckte Zweifel. Für einen begeisterten Nazi, wie Schleyer einer war, ein schwerer Charakterfehler.

Kohl musste also ein Kopf zur Seite gestellt werden.
Das war die Geburtsstunde des Tandems Kohl/Biedenkopf.

Kurt Biedenkopf, in zweiter Ehe mit einer Tochter von Fritz Ries verheiratet (mit der zusammen er dann Jahrzehnte später bei IKEA zu gierig war und deshalb zurücktreten musste von seinem Amt als sächsischer Ministerpräsident, was mich unwillkürlich daran denken lässt, dass Al Capone wegen Steuerhinterziehung ins Gefängnis musste und nicht wegen anderer Taten. Ich weiß aber nicht, warum ich jetzt daran denken muss, vielleicht wegen der 100 000 DM, die Biedenkopf von Ries unter der Hand erhielt. Aber das kann es nicht sein, denn die 100 000 DM erhielt Biedenkopf schließlich wegen anwaltlicher Beratung seines Schwiegervaters in Spe) wäre es wert, ein eigenes Blog aufzumachen, das sich nur mit ihm beschäftigt, aber hier bekommt er nicht mehr einen einzigen Satz, denn hier geht es um Helmut Kohl.

Warum nun haben Ries und Schleyer Helmut Kohl in diesem Maße gefördert? Hatten sie im Alter ein Herz für die Ideale des christlich-demokratischen Wertekanons entdeckt?

Das muss der Fantasie des Betrachters überlassen bleiben. Um diese Fantasie etwas anzuheizen, zwei Fakten, die man nebeneinander stellen kann. Oder man kann sie verknüpfen, das ist wohl letztlich dem politischen Geschmack überlassen.

Auf der einen Seite hat man einen jungen Politiker, der 20 Jahre lang von einem Unternehmer protegiert wird. Auf der anderen Seite hat man einen Unternehmer, dessen Konzern in eine wirtschaftliche Schräglage geriet und der von dem mittlerweile zum Ministerpräsidenten aufgestiegenen Politiker eine Landesbürgschaft in Millionenhöhe erhält.

Tja.

Helmut Kohl räumte im Rahmen der Parteispendenaffäre übrigens ein, bei Ries in den 70er Jahren „gelegentlich“ im Flugzeug gesessen zu haben.

Also im Prinzip keine große Sache. Ein junger Mann lässt sich fördern, ein verantwortungsvoller Politiker stützt einen in die Knie gegangenen Konzern. Und konnte Kohl denn ahnen, was Ries für eine Vergangenheit hatte? Engelmann legt sich in dieser Hinsicht fest:

Kohl wußte Bescheid über die skrupellosen »Arisierungen« des »Kondom-Königs« Ries, dessen Beziehungen zur Gestapo und über dessen Raubzüge in Polen. Er war darüber im Bilde, daß sich Ries bei und in Auschwitz bereichert und Tausende von Arbeitssklavinnen für sich hatte schuften lassen. Desgleichen wußte er, daß die Entschädigungen für angebliche »Vertreibungsschäden« seines Gönners erschwindelt waren.

Ich mag an dieser Stelle gar nicht urteilen. Ich weiß nicht, was man denkt, wenn einem ein enger Freund die Verantwortung für Gräueltaten gesteht. Ich weiß nur, was mein ehemaliger Vermieter, ein Konservativer reinstens Wassers, der deutscher Botschafter in Ungarn war, über den ihm bekannten Helmut Kohl gesagt hat: „Helmut Kohl ist infam.“

Auch das hartnäckigste Unkraut vergeht irgendwann oder es schießt sich, wie bei Ries geschehen, eine Kugel in den Kopf.

Kohl aber war mittlerweile eine größere politische Figur und konnte auf einen Regionalfürsten wie Ries gut verzichten. Er hatte jetzt noch mächtigere Freunde.

Zum Beispiel Friedrich Karl Flick, dessen Vater schon Brüning und von Papen auf der Gehaltsliste hatte und der für den nächsten deutschen Kanzler nach von Papen sogar noch etwas tiefer in die Tasche griff.
Aber die Beziehung zwischen Kohl und Flick ist eine andere Geschichte.

Wie immer, wenn man sich in einen Sumpf begibt, bleibt man irgendwann stecken. Hinter jeder der aufgeführten Personen verbergen sich unglaubliche Geschichten, Geschichten von Ausbeutung, von Menschenverachtung, ja sogar von Massakern. Keine dieser Geschichten hatte politische Konsequenzen, keine dieser Geschichten hatte strafrechtliche oder auch nur zivilrechtliche Konsequenzen. Es wäre manchmal nicht ganz schlecht, wenn es eine höhere Instanz gäbe.

So bleibt nur die Hoffnung, dass man, wenn man an Helmut Kohl denkt, auch einen Gedanken hinüberschweifen lässt nach Auschwitz, wo immer noch so viele Pfade der deutschen Geschichte hinführen, dass man versucht ist, zu kotzen.

Lesehinweise:

Bernt Engelmann: Das ABC des großen Geldes
Bernt Engelmann: Großes Bundesverdienstkreuz

70 Kommentare

  1. 01

    Nett. Bekannt. Nur leider trifft es heute niemanden mehr. Was ist mit Holtzbrink und INSM. Was mit Siemens, Brokat und INSM. Was ist mit Mohn/Bertelsmann.

    Die toten Feinde von gestern zu schlagen, ist keine Kunst. Die quicklebendigen von heute anzugreifen, eine Tugend.

  2. 02

    Malte, ein Ritterschlag! In einem direkten, und nur indem, Vergleich erscheint die jetzige Post-RAF-Debatte, zynischer als der Typ, der im New Yorker Hafen die Freiheitsstatue aufgestellt hat. (Frei nach George Bernard Shaw)

  3. 03

    Bitter. Und umso bitterer, dass man sich mit grosser Wahrscheinlichkeit noch in tausenden weiteren, aehnlich stinkenden Suempfen aalen koennte, verfolgte man die Wege eines Grossteils der heutigen Entscheider aus Politik und Industrie zurueck. Ob in Deutschland oder im Rest der Welt. ..

  4. 04
    westernworld

    in malte steckt ja ein kleiner upton sinclair und will raus.
    gut das es menschen gibt die solchen themen die rechtlich leider notwendige zurückhaltung angedeihen lassen können.

    mir geht beim thema repräsentative plutokratie immer eine jahresproduktion solinger stahlwaren in der tasche auf und zwar nicht zum äpfel schälen.

    der einschlägige liebermann ist einfach schon zu abgedroschen um anwendung zu finden.

  5. 05

    [ Manueller Trackback ]

    …noch ein Kommentar zum Thema „christlich“-demokratisch (von Andreas Malessa):

    CDU

    Wörtlich: Christlich Demokratische Union. Deutsche Partei, die auf der Grundlage des Evangeliums Politik betreibt. Nämlich Arme nährt, Gefangene besucht, Obdachlose aufnimmt, die Schöpfung bewahrt, Mächtige vom Thron stürzt, dafür Niedrige erhöht, Hungernde beschenkt und Reiche leer ausgehen lässt (Lukas 1,51-53; Matthäus 25,35-36).

  6. 06
    austerlitsch

    Danke, Malte.

  7. 07

    Wer von Euch währe wohl Heute ein Mitglied in der NSDAP – Jeder der eine Karriere im Kopf hat – Aus der Rückschau zu Urteilen ist Flach – aber wer ganz Hoch will braucht etwas im Keller – Eine Laiche – wer die nicht nicht hat ist nicht erpressbar – und schafft es deshalb nie.

    Was die intelligent doofen von der RAF noch in der Presse suchen das verstehe wer will – da lese ich eher den Unabomber!

  8. 08
    Patrick

    Danke Malte (für einen bewegenden Text und nicht so sehr dafür, dass ich jetzt wieder Tage damit beschäftigt bin, die verlinkten Quellen zu studieren ;o).

    @ winfried aus chemnitz

    Ach so einfach ist das. Wer was in der Birne hat, war Nazi. Wer dumm ist, war bei der RAF. Welch bestechende Logik, weist sie doch auf ein Denken hin, dass über Jahre hinweg in den Köpfen mancher vermutet, aber nie zu Tage gefördert werden konnte.
    Sag mal: Ist das jetzt eigentlich dein Ernst?

    Du magst ja Recht haben, dass Menschen so zu Ruhm und Ehre und natürlich Kohle in einer verseuchten Zeit gelangt sind. Aber dafür haben sie Schuld auf sich geladen. Schuld an den schlimmsten Verbrechen die in der Geschichte unserer Menschheit je begangen wurden. Und sie haben Dummheit bewiesen, unendliche Dummheit, weil sie Menschen folgten, die unser Land in einen Krieg führten, der unser Land in Schutt und Asche legte. Mal abgesehen von den vielen Toten.

    Und überdies spricht man nicht immer nur davon, dass Menschen „einfach nur Mitglied“ waren, sondern dass sie begeistert von einer solch kaputten Politik waren, die sie unsere Freunde und Nachbarn zu Opfern Ihrer eigenen Landsmänner machte.

    Bist du dir wirklich sicher, dass du in den Männern die der NSDAP angehörten Intelligenz nachsagen willst? Denn das wäre schade, weil du den Dümmsten unter den Dummen noch im Nachhinein eine Legitimation für Ihre Dummheit liefern würdest.

  9. 09
    heidrun

    danke malte. beim quellenlesen sitze ich auch schon die ganze zeit so da wie die dame da oben.

    huch. hab mich gerade schon dabei erwischt, wie ich auf winfrieds argumentation eingehen wollte…

  10. 10
    Patrick

    @ heidrun

    Heh.. wenn ich deine Aussage so lese, dann glaub ich fast, dass man heutzutage verrückt ist, wenn man gegen Argumente, wie die von winfried, angeht. Habe mich im Nachhinein, nachdem ich geposted habe, gefragt ob das überhaupt einen Sinn hat.
    Denn die Diskussionen in dieser Richtung verlaufen ja doch immer und immer wieder auf die selbe Art und Weise und enden wie sie begannen. ;-(

  11. 11

    Lieber Winfried aus Chemnitz

    Es ist ziemlich traurig anzusehen daß tatsächlich immer mehr Menschen es für aufgeklärt und progressiv halten, die deutsche Erbschuld zu leugnen und unter dem Vorwand der Unvoreingenommenheit oder des Pazifismus ihrem schlecht verhohlenem Antisemitismus frönen. Schließlich haben die ungestraft davongekommenen Eliten der Diktatur die Bundesrepublik wieder aufgebaut. Das macht mich sehr traurig…

    Aber „Laiche“,das ist wirklich lustig!

  12. 12
    anonym

    Frau Merkel ist übrigens Kohls politische Ziehtochter.

  13. 13

    Ich wusste schon immer, dass Kohl keine gute Erfindung war.

  14. 14

    anonym — Frau Merkel hat ihre eigene Herkunft und Vergangenheit, und distanziert sich teilweise auffallend deutlich von Kohl (z.B. Thema Friedensnobelpreis). Sicher hat sie auch ihre Leichen im Keller (wie jeder), aber ich würde sie nicht aufgrund anderer Leute Leichen beurteilen.

  15. 15

    Weißt Du, ob es noch mehr zu dem Gerichtsurteil gibt? Also, was da genau drinstand?

    Noch schwieriger als die Tatsache, daß Engelmann selbst als IM geführt wurde, finde ich, daß er sich auf Informationen der HVA stützt. Diese hat an anderer Stelle gezielt mit Falschinformationen in die westdeutsche Debatte eingegriffen.

    Ich traue Helmut Kohl da jede Schlechtigkeit zu — das hat er sowohl in der Flick-Affäre als auch in der Spendenaffäre bewiesen. Es wäre aber gut zu wissen, welche Informationen vertrauenswürdig sind und welche nicht.

    Insofern würde mich der Inhalt des Gerichtsurteils sehr interessieren.

  16. 16

    @Patrick Thor

    Was du für traurig hältst ist gar nicht traurig. Denn ich kann nichts leugnen was es nicht gibt – „Die“ „Erbschuld“ – Schulden sind immer Einlösbar sonst sind es keine Schulden!

    Im Gegenteil – Schuld generiert nichts Gutes sondern dessen Gegenteil.

    Was du als Vorwand unterstellst – Pazifismus – ist eine Unterstellung Deinerseits – ich wette das du Pazifismus nicht in deinem Herzen trägst!

    Ich lasse mir auch keinen Kunstwörtlichen Antisemitismus vorwerfen von Leuten die die Augen kneifen wenn sie Denken könnten – im Gegenteil der Vorwurf trifft ist eine Meinungstotmache – das machen die kleinen linken Faschisti als auch gut bezahlte Schreibheinis – ich weis was Meinungsfreiheit ist – du schwätzt darüber – du hast Angst das die Leute Silvio Gesell verstehen – du fürchtest Dich vor der Tatsache!

    Deine Nonsenbehauptung das die Eliten im Auftrag der Amerikaner das Land wieder aufgebaut haben – ist Richtig – im Osten waren es die Blöden – war auch nicht Besser.

    Lieber Thor von Nirgendwo – wenn ich ich Dich als eine geistige Laiche
    betrachte – dann gebe ich dir sogar noch Gelegenheit über das Fehlerchen zu lachen – na und – dafür stimmt der Inhalt von Blog – die Klugen merken das – wer Inhaltslose Steine wirft – ist für mich der Depp und nicht der – der Rechtschreibfehler macht – da gibt es Leute die sind sogar Legastiniker – sind übrigens oft besonders Kreativ.

    Du kannst deinem Schuldkult frönen – nachdem die christlich Jüdische – Erbsünde gerade vergessen wurde – Das aber die Opfer gerade zu Tätern werden – vor unseren Augen – wirst du sicherlich Leugnen.

    Ich werde meinem Kind keine Schuld aufladen – mag ich dann in deinen Auge ein schlechter Vater sein. Ach Gottchen nee‘!

  17. 17
    *ch*

    MalteMalteMalteMalte!

  18. 18

    @winfried aus chemnitz Patrick

    Wer was in der Birne hat und in schlechten Systemen hoch will – der wird immer dabei schmutzig – ja – das ist keine Theorie – das ist Praxis!

    War auch in der DDR so – und wenn die Taschen dann schon voller Dreck sind – das ist die Leiche – dann machen die Leute weiter -so ist das!

    Ja die Intelligenz waren die Wähler von Herrn H – ganz besonders – denn es geht nicht um Intelligenz sondern um Egoismus – man erinnere an die Ärzteschaft.

    Die Dialektiker waren übrigens immer die Schlimmsten.

    Ich verteidige nicht die Masse der Mitläufer und Ignoranten – aber schön wenn man glaubt der moralisch Richtige zu sein wenn man nur Moralisiert.

    Ich weis wie viele mich einst Verraten haben – ich habe seit dieser Zeit keine Illusionen dazu mehr. Täusche dich nicht zu sehr!

    Außerdem gibt es zu diesem Thema gute Soziologische Experimente – !

  19. 19
    Patrick

    „Wer was in der Birne hat und in schlechten Systemen hoch will – der wird immer dabei schmutzig – ja – das ist keine Theorie – das ist Praxis!“

    Diese pauschalisierte Aussage halte ich für Blödsinn, weil du damit zum Ausdruck bringst, dass nur Dumme Menschen noch Moral im Auge behalten, was ich für Blödsinn halte.

    „Wer was in der Birne hat und in schlechten Systemen hoch will – der wird immer dabei schmutzig – ja – das ist keine Theorie – das ist Praxis!“

    Ja, es stimmt. Menschen, die zum Mitläufer geboren sind, vielleicht – vielleicht aber auch nicht – etwas in der Birne haben und Karriere machen wollen, dazu noch ein bißchen skrupellos sind, ziehen immer mit. Aber lass dir eins gesagt sein:
    Man muss nicht intelligent sein um den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen. Im Gegenteil, das ist der Weg der Blinden und der Tauben (im übertragenen und nicht im wörtlichen Sinne).

    Auf den restlichen Unsinn geh ich erst gar nicht ein.

  20. 20

    „Auf den restlichen Unsinn geh‘ ich erst gar nicht ein.“
    Ich kann der Argumentation Winfrieds inhaltlich gar nicht folgen. Es ist mir egal, als wie inhaltsleer diese Kritik bewertet wird, aber der Text ist so kaum noch zu erfassen.

    Danke, Malte, für die Hintergrundinformationen. Ich wurde in die „Ära Kohl“ hineingeboren, hatte aber selbst 1998 als Elfjähriger noch kein politisches Interesse entwickelt. Ohne Texte wie diese würde ich mich vermutlich noch seltener mit solchen Themen auseinandersetzen.

  21. 21

    @*ch* Patrick

    “ … zum Mitläufer geboren“ – so so – du bist wohl ein Auserwählter?

    Das glauben übrigens fast Alle!

    Wer nicht „Eingehen will“ der kann es vielleicht auch gar nicht – Du gehörst somit zur Mehrheit der Ignoranten – der perfekte Mitläufer also!

    Ende!

  22. 22
    Patrick

    winfried, das hat mit Auserwählter nichts zu tun. Denn man kann sein Leben selbst in die Hand nehmen. Aber mitlaufen, immer nur Anschluss suchen und machen was auf keinen Widerstand stößt ist die einfachste der menschlichen Fähigkeiten, die wir bereits bei unserer Geburt mit uns bringen.

    Und ich gehöre eben gerade nicht zu den Ignoranten. DU bist ignorant, weil du ernsthaft als Verteidiger von Mördern auftrittst, als Verteidiger für Mörder – ob sie nun selbst an der Waffe standen, oder ob sie durch ihr Reden und ihr Geld unterstützend gewirkt haben, spielt doch wirklich keine Rolle. Sie sind Mörder, weil die Politik, die Menschen, die sie unterstützt haben Hunderttausende von Menschen auf dem Gewissen haben. Aber klar, nachdem Hitler weg vom Fenster war, waren all diese Menschen rehabilitiert. Sie haben ja nur, weil sie Angst hatten.
    Weil es Feiglinge waren. Feige sein ist aber nicht intelligent. Denn nicht wer feige ist, ist intelligent, genau wie nicht jeder der mutig ist dumm ist, sondern dumm ist wer Dummes tut. Sie waren es die Dummes taten. Und du verteidigst sie.

  23. 23

    Als der Außenminister Fischer einmal seine Leiche vergaß – zeigte die Bildzeitung ein getürktes Bild – Fischer mit Schlagstock – die zogen das dann ein Paar Tage später zurück – die „Pazifistenpartei“ führte Deutschland anschließend in einen Angriffskrieg!

    So brauchte man die echten Bilder nicht verbrennen!

    Die Politiker die ganz hoch kommen – haben die Leichen im Keller sonst kommen sie nicht ganz hoch – die Amerikaner haben das nach dem Krieg mit den „Altnazis“ vorgeführt.

    Deshalb werden wir einen Bundeskanzler nie selbst wählen!

    Wer nicht merkt das die Leute andere Interessen vertreten und nicht die des Landes – dem ist auch nicht mehr zu helfen.

    In wenigen Fällen sind die Leichen dann sogar noch Falsch – man denke an den „schwulen“ General.

  24. 24
    Malte

    @ stralau
    genaueres zum gerichtsurteil sollte sich in späteren auflagen des buches „großes verdienstkreuz“ finden. nagel mich da bitte nicht fest.

  25. 25

    ### Denn man kann sein Leben selbst in die Hand nehmen.###

    Zu einem kleineren Teil als du denkst aber im Prinzip gehe ich da mit.

    ###ist die einfachste der menschlichen Fähigkeiten, die wir bereits bei unserer Geburt mit uns bringen.###

    Stimmt und ist Effektiv.

    ###Und ich gehöre eben gerade nicht zu den Ignoranten.###

    Ich auch nicht!

    ###weil du ernsthaft als Verteidiger von Mördern auftrittst, als Verteidiger für Mörder – ob sie nun selbst an der Waffe standen, oder ob sie durch ihr Reden und ihr Geld unterstützend gewirkt haben, spielt doch wirklich keine Rolle.###

    Ich verteidige keine Mörder – bitte belege das oder nimm es zurück – mich interessieren die Ursachen – also wie funktioniert das Spiel das aus meist friedlichen Menschen Mördern macht. Da gibt es nicht die Guten und die Schlechten oder die Dummen und die Schlauen. Ich will nicht das wir uns schmierig Überheben um dann zu spät zu bemerken das man gerade zu einem Mörder geworden ist. Es geht auch nicht nur um Feiglinge sondern um die – die solche Quasi Herstellen – die Ursache ist die Angst und die Angst ist die Quelle des Bösen – Wer Dir Angst macht ist Böse – eine starke Verkürzung aber nicht ganz Unwahr.

    Es spielt aber eine große Rolle – das Geld – Herr H wurde massiv unterstützt aus dem Ausland – von seinen eigenen Leuten.

    ###Sie sind Mörder, weil die Politik, die Menschen, die sie unterstützt haben Hunderttausende von Menschen auf dem Gewissen haben.###

    Ja doch aber man betrachte bitte auch das System!

    ###Aber klar, nachdem Hitler weg vom Fenster war, waren all diese Menschen rehabilitiert.###

    Ja doch – weil es so gewollt war von den Besatzern.

    ###Sie haben ja nur, weil sie Angst hatten.###

    Da hatten sie auch Recht – ich weis im Gegensatz zu Dir wie es sich anfühlt wenn der Staat dich durch den Wolf dreht – ich kenne die Diktatur – ich rede nicht aus dem Kopf.

    ###Weil es Feiglinge waren. Feige sein ist aber nicht intelligent.###

    Oh welch gewagtes Wort – glaubst Du wirklich das eine Frau Merkel eine Systemkritikerin in der DDR war? Du kamst einfach nie zum Studium – so einfach war das – Punkt!

    ###Denn nicht wer feige ist, ist intelligent, genau wie nicht jeder der mutig ist dumm ist, sondern dumm ist wer Dummes tut. Sie waren es die Dummes taten.###

    Feige Menschen können Dumm sein oder Inteligent.
    Mutige können Intelligent sein aber meist nicht in dem Moment wo sie ihren Mut beweisen. Ich schätze aber den Mut – der hat viel mit meinem Leben zu tun!

    ###Und du verteidigst sie.###

    Nein mach ich nicht denn es waren immer meine schärfsten Feinde aber ich wehre mich gegen moralisierende Überheblichkeit. Wer ist auf die Straße gegangen weil unsere Freunde – Morden – Foltern – Konzentrationslager bauen – die paar Leute – in einer Zeit wo es fast nichts kostet!

  26. 26

    Neologismen, wie sie einem nur Samstagmorgen einfallen Worte, wie man sie am Samstagmorgen schön beim Kaffee hören darf:
    Assoziationskettenmassaker

  27. 27

    Seit ich den Post gestern gelesen habe, grübele ich, wie ich ihn kommentieren soll. Wie verpacke ich den Apllaus für die (von mir nicht überprüfte, muss man ja sagen) Zusammenfassung? Wie die Übelkeit darüber, dass es mir auch ohne diese Zusammenfassung doch schon klar war und ist? Den Zynismus, der dem dem Revoluzzer sagt: ändert eh nix, an der Macht sind immer die gleichen, mit den gleichen Methoden, mit den gleichen Zielen? Die Hoffnung, weil nicht alle nur blind folgen, die Vergangenheit ruhen lassen, das Vergessen nahezu zur Disziplin erheben?

    Ach, fuck: Danke, Malte.

  28. 28

    gehaltserhöhung für malte, jetzt!

  29. 29
    Streifzug

    Das Thema ist schon recht alt. Gibt es einen Bezug zur Gegenwart?

    Alte Nazis werden von führenden Politikern in Widerstandskämpfer umgelogen.
    Rechte Schulungszentren werden toleriert.
    Das Erbe der 68er wird von bestimmten Politikerkreisen massiv bekämpft.
    Die Rechte der Bürger werden unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung ausgehöhlt.
    Pro Tag verhungern vier Mal so viele Menschen, wie es Opfer des Terrorismus im Jahr gibt (Irak eingeschlossen, sonst wären es zwanzig Mal so viele Menschen).
    Geschichtsklitterung wird durch Klagen mit der Begründung von Persönlichkeitsrechten erleichtert.
    Durch Hartz IV und Ein-Euro-Jobber gibt es wieder moderne Sklaven – entstanden auf Druck der gleichen Kreise, die sich vor geraumer Zeit an Zwangsarbeitern bedient haben.
    Deutsche Soldaten ziehen wieder in den Krieg.

    Aber das ist nur eine düstere Illusion. In Wirklichkeit haben wir ein JobWunder, WirtschaftsWunder, SommerMärchen, die Sonne scheint und Angela versteht sich blendend mit George.

  30. 30
    matze

    ich schließe mich vielen an, danke Malte.
    Ich denke, jeder zieht seine eigenen Lehren aus dem Text.
    Die spannende Frage wäre allerdings, ob man Macht auch anders, nicht schmutzig erhalten kann, viel Macht, meine ich.

    Ich denke nein.

  31. 31
    Patrick

    „### Denn man kann sein Leben selbst in die Hand nehmen.###
    Zu einem kleineren Teil als du denkst aber im Prinzip gehe ich da mit.“

    Nee, das siehst du falsch. ICH weiß ganz gut, wo die Stolperfallen liegen, auf die man selbst keinen Einfluß hat. Ich habe all zu viele davon übersehen und bin drüber gefallen. Und habe auf vieles den Einfluß verloren. Und trotzdem bin ich der Meinung, dass man die grundsätzliche Richtung selbst festlegen kann.
    Und zumindest kann ich von mir behaupten, nie blind hinter den falschen Menschen aus den falschen Motiven her gerannt zu sein.

    „###ist die einfachste der menschlichen Fähigkeiten, die wir bereits bei unserer Geburt mit uns bringen.###
    Stimmt und ist Effektiv.“

    Da widerspreche ich gar nicht. Sie ist zu Teilen sogar notwendig (denn sie ist dafür verantwortlich, dass wir erst einmal Mitläufer unserer Eltern sind, was mangels eigener Erfahrungen, eigener Meinung, Verbalisierungsmöglichkeiten und Behauptungsmöglichkeit sicherlich erst mal richtig ist). Aber ich denke nicht, dass Intelligenz dazu gehört.

    „###weil du ernsthaft als Verteidiger von Mördern auftrittst, als Verteidiger für Mörder – ob sie nun selbst an der Waffe standen, oder ob sie durch ihr Reden und ihr Geld unterstützend gewirkt haben, spielt doch wirklich keine Rolle.###
    Ich verteidige keine Mörder – bitte belege das oder nimm es zurück – mich interessieren die Ursachen – also wie funktioniert das Spiel das aus meist friedlichen Menschen Mördern macht.“

    Nun, wie soll ich deine ganze Argumentation bitte sonst verstehen?
    Ja, mich interessiert die Frage, warum friedliche Menschen zu Mördern werden auch. Aber deine ganze Argumentation läuft auf etwas anderes raus. Nämlich, dass du den Menschen, die an und für sich nur Opfer ihrer Instinkte sind, eine Intelligenz zu sprichst, die ihnen nicht gerecht wird. Und Motive zum Mörder zu werden, gibt es viele. Da wäre der Überlebensinstinkt, der sicherlich auf die Nazi-Mitläufer zutrifft. Aber wie gesagt, es ist nur ein Instinkt und hat mit Intelligenz nichts zu tun. Da wäre der Instinkt sich gegen Unterdrückung zur Wehr zu setzen, oder für seine Rechte einzutreten, der aber nur bei wenigen Menschen wirklich vorhanden und ausgeprägt ist. Solche Instinkte machen auch nicht intelligent, begründen dann aber die andere Seite. Den Widerstand. Die Wenigen die nicht mit rannten. Intelligent sind diese Menschen aber deshalb, weil sie wissen und wussten, dass Massenmord nicht richtig, nicht unterstützenswert ist.

    „Da gibt es nicht die Guten und die Schlechten oder die Dummen und die Schlauen.“

    Ja, das stimmt. Aber genau das versuchst du mir doch vorzumachen. Deine Worte sagen mir: Die von der RAF waren dumm und die Nazi-Mitläufer schlau. Yuchhee, wir haben den Stein der Weisen gefunden!

    „Ich will nicht das wir uns schmierig Überheben um dann zu spät zu bemerken das man gerade zu einem Mörder geworden ist. Es geht auch nicht nur um Feiglinge sondern um die – die solche Quasi Herstellen – die Ursache ist die Angst und die Angst ist die Quelle des Bösen – Wer Dir Angst macht ist Böse – eine starke Verkürzung aber nicht ganz Unwahr.“

    Soweit stimme ich dir zu.

    „###Sie sind Mörder, weil die Politik, die Menschen, die sie unterstützt haben Hunderttausende von Menschen auf dem Gewissen haben.###

    Ja doch aber man betrachte bitte auch das System!“

    Nein, das betrachte man nicht. Denn es macht es nicht besser!
    Natürlich erklärt es das Verhalten. Ich erkläre auch nicht, dass ich es nicht nachvollziehen kann. Aber ich behaupte, dass es das falsche Verhalten ist.
    Geradezu bestialisch, weil von Urinstinkten geprägt, statt sich mit unserer Aufgeklärtheit, unserem Vorsprung vor den Tieren, dem Falschen entgegen zu stellen und den Widerstand zu bilden. Es ist wie bei der RAF. Ich bin in den letzten Wochen immer als einer aufgetreten, der versuchte die Menschen davon zu überzeugen, dass die Taten der RAF in gewisser Weise verständlich waren. Und trotzdem rechtfertige ich ihre Taten nicht, weil sie trotz eventueller guter Motive nicht richtig sind. Egal, in welchem System.

    „###Aber klar, nachdem Hitler weg vom Fenster war, waren all diese Menschen rehabilitiert.###

    Ja doch – weil es so gewollt war von den Besatzern.“

    Klar, aber ändert nichts an der Tatsache, dass genau diese Situation falsch war.
    Es führte dazu, dass auch Menschen in Amt und Würde gelangten, die nicht nur mit rannten, sondern auch begeistert von dem Schmach waren. Und genau diese Frage stellt sich nämlich für alle so genannten Mitläufer: Waren sie wirklich nur Mitläufer oder gefiel ihnen das System? Wobei es hier trotzdem um moralische Aspekte und nicht um Intelligenz geht.

    „###Sie haben ja nur, weil sie Angst hatten.###
    Da hatten sie auch Recht – ich weis im Gegensatz zu Dir wie es sich anfühlt wenn der Staat dich durch den Wolf dreht – ich kenne die Diktatur – ich rede nicht aus dem Kopf.“

    Es tut mir leid für dich, wenn du die Erfahrung gemacht hast. Aber es ändert nichts. Ich habe in meinem Leben auch oft genug Erfahrung mit Menschen gemacht, die mir nicht wohlgesonnen waren, habe Prügel eingesteckt und fortwährendes Mobbing. Und trotzdem lief ich nicht zu diesen Menschen über und trotzdem bediente ich mich nicht plötzlich ihrer Methoden um genauso zu werden wie sie.
    Weil es falsch ist und man auch wenn man Angst hat – und die hatte ich mehr als genug – man immer noch die Wahl hat.

    „###Weil es Feiglinge waren. Feige sein ist aber nicht intelligent.###
    Oh welch gewagtes Wort – glaubst Du wirklich das eine Frau Merkel eine Systemkritikerin in der DDR war? Du kamst einfach nie zum Studium – so einfach war das – Punkt!“

    Na und? Dann kam man halt nicht zum Studium. Oder man hat es sich erkämpft,
    aber man kann wenigstens noch in den Spiegel blicken! Davon abgesehen ist es noch was anderes, ob man sich einfach passiv verhält, oder ob man sich begeistert der Stasi anschließt. Ob man sich zum Werkzeug einer Diktatur umbiegen lässt und Todesurteile für ein Regime spricht, oder sich einfach nur unauffällig verhält und hoffend wartet, bis es vorüber ist. Letzteres ist nicht weniger feige, aber zumindest spricht es für die Moral dieser Menschen.

    ###Denn nicht wer feige ist, ist intelligent, genau wie nicht jeder der mutig ist dumm ist, sondern dumm ist wer Dummes tut. Sie waren es die Dummes taten.###

    Feige Menschen können Dumm sein oder Inteligent.
    Mutige können Intelligent sein aber meist nicht in dem Moment wo sie ihren Mut beweisen. Ich schätze aber den Mut – der hat viel mit meinem Leben zu tun!

    „###Und du verteidigst sie.###

    Nein mach ich nicht denn es waren immer meine schärfsten Feinde aber ich wehre mich gegen moralisierende Überheblichkeit. Wer ist auf die Straße gegangen weil unsere Freunde – Morden – Foltern – Konzentrationslager bauen – die paar Leute – in einer Zeit wo es fast nichts kostet!“

    Es kommt aber so rüber. Und ich bin auch nicht moralisierend überheblich. Ich klage die Mitläufer nicht einmal an, aber mir entgeht jeglicher Respekt an ihnen. Ich kann keinen Respekt für sie aufbringen, weil sie ihn sich nicht verdient haben! Sie verdienen es nicht, weil sie sich haben Instrumentalisieren lassen. Anklagen tu ich aber die, die mir daher kommen mit irgendwelchen Argumenten, die diese Menschen plötzlich im positiven Licht stehen lässt. Nicht, dass sie feige waren. Nein, sie sollen auch noch intelligent gewesen sein. Oder sogar entschiedene Gegner! Und *das* ist inakzeptabel.

  32. 32

    @ Patrick

    Ich glaube Dir menschlich gesehen aber das Du nicht verstehen kannst das es es eine Logik dafür gibt die nur aus dem Geldwesen selbst verstanden werden kann
    und der Rest eine übliche Routine ist. Wir sind nicht gefeit dagegen und das Spiel läuft nach dem gleichen Muster. Weg von der Moral und hin zum Systemblick – passt zu Spreeblick.

  33. 33
    kasos

    Sehr anregender und gut geschriebener Artikel, der keinen Zweifel an Kohls niederträchtiger Art lässt, die aber auch schon zu Regierungszeiten weithin bekannt waren, trotzdem ist er ja bekanntlich immer wieder gewählt worden.
    Die Deutschen wählen sich halt immer den/die KanzlerIn, den sie verdienen!
    Wie steht es eigentlich mit der Integrität der derzeitigen führenden PolitikerInnen? Die Nazizeit ist ja nun schon ein wenig rum, auch wenn die guten alten RAFler sie dankenswerter Weise immer mal wieder aufwärmen helfen, nicht zu vergessen Guido Knopp mit seinen enervierenden Dritte Reich-Dokus.

  34. 34
    Regine

    Ich muss ganz dringend mal ein Kompliment für die Auswahl des Bildes loswerden: Kompliment!
    Fand ich auch bei „Verfolgt von Wolfgang Schäuble“.

  35. 35
    daniel

    Mich wundert immer, daß sich Leute wundern, daß man auch vor Xing schon Netzwerke aufzubauen in der Lage war. Hättet Ihr gern Politiker, die ganz und gar beziehungslos durch den Reinraum schweben, damit Ihr ihnen einwandfreie Moralzeugnisse ausstellen könnt?

    Es ist die Bürde eines jeden Menschen, daß er schuldhaft in seine eigene Vergangenheit verstrickt ist. Auf uns selbst bezogen streiten wir das ja gern ab, aber mit Blick auf „die da oben“ führen wir diese triviale Erkenntnis gern als schönste Standarte unserer Entrüstungskultur ins Feld.

  36. 36
    heidrun

    daniel, hier gehts gar nicht um „netzwerke“ an sich, hier gehts um menschen, für die eine nazi-vergangenheit und millionen, die durch sklavenhaltung verdient wurden, nur ein kleiner fauxpas sind.
    ich würde mir sicher von einigen leuten helfen lassen, wenn ich eine karriere im auge hätte, das ist ja auch normal, aber von solchen menschen sollte man mit einem halbwegs gesunden moralverständnis doch abstand nehmen. ein sex- oder ikea-skandal kann einen politiker schon mal zu fall bringen, da wird die moralische vorbildfunktion gerne mal strapaziert.
    der artikel hat mich persönlich auch dazu gebracht, mich über mich selbst zu schämen, soviel zur entrüstungskultur.

  37. 37
    Patrick

    „Mich wundert immer, daß sich Leute wundern, daß man auch vor Xing schon Netzwerke aufzubauen in der Lage war.“

    Es wundert sich garniemand darüber, dass Netzwerke schon aufgebaut werden konnten, bevor es Xing gab. Bitte noch einmal lesen, was hier so geschrieben wurde.

    „Hättet Ihr gern Politiker, die ganz und gar beziehungslos durch den Reinraum schweben, damit Ihr ihnen einwandfreie Moralzeugnisse ausstellen könnt?“

    Nein.

    „Es ist die Bürde eines jeden Menschen, daß er schuldhaft in seine eigene Vergangenheit verstrickt ist. Auf uns selbst bezogen streiten wir das ja gern ab, aber mit Blick auf „die da oben“ führen wir diese triviale Erkenntnis gern als schönste Standarte unserer Entrüstungskultur ins Feld.“

    Nee, wir streiten nichts auf uns selbst bezogen ab. Natürlich nutze ich Netzwerke, wenn es mir möglich ist, zu meinen eigenen Zwecken. Daran an sich finde ich auch nichts verwerfliches. Verwerflich ist aber wenn man dabei entweder seine eigenen Moralvorstellungen aufgibt oder aber die Netzwerke nutzt um allgemein gültige Moralvorstellungen über Bord zu werfen, mit Füßen zu treten und zu ignorieren.

    Davon abgesehen ist der Blick auf „die da oben“ durchaus gerechtfertigt. Schließlich haben die Menschen da oben nicht nur eine besondere Pflicht, sondern auch besondere Privilegien, die ihnen zuteil werden, weil wir ihnen das Recht dazu durch unsere Wahlen eingeräumt haben. Sie sind, was sie sind, weil wir sie dahin gewählt haben. Also haben sie, verdammt noch mal, auch Werte und Moralvorstellungen zu vertreten, die für die, die sie gewählt haben, akzeptabel sind. Tun sie das nicht, ist es unser gutes Recht das anzuprangern. Und zum Teufel mit all dem menschlichen Verständnis. Wenn ich für Politiker menschliches Verständnis aufbringen muss, statt zu erwarten, dass Sie einfach machen wofür ich sie gewählt habe, wofür ich sie (durch meine Steuern) bezahle, dann sollten wir vielleicht darüber nachdenken ob wir mit der Volksvertreter-Nummer wirklich richtig fahren, oder ob wir unsere Demokratie nicht anders realisieren sollten.

  38. 38

    Ah, leider verpaßt abzuspeichern, jetzt kriegt mans nur noch gegen Geld, aber wen’s interessiert: Zum Thema Einfluß der Stasi auf die Aufarbeitung in Westdeutschland gabs gestern zwei Seiten in der FAZ zum Fall Lübke. Sehr lesenswert.

  39. 39
    Malte

    ich habe das nicht gelesen, geht es darum?

  40. 40

    Ja, allerdings viel detaillierter und inhaltlich anders als in der Taz: da ist auch die Rede davon, daß einerseits Lübkes Unterschrift von der Stasi gefälscht wurde, andererseits die Baracken selbst zwar in der Nazizeit geplant wurden, aber erst nach dem Kriege (als Flüchtlingsunterkünfte) tatsächlich gebaut wurden.

    Wenn es Dich interessiert, schick mir eine Mail, ich kann es einscannen.

  41. 41

    Also, ich will die Jungs nicht wieder haben und bewundere sie auch nicht, aber mal ehrlich: Was waren doch Honecker,Mielke und Co. im Vergleich mit den geschilderten Strolchen für gradlinige, durchschaubare Deppen. Die haben auch immer zugegeben, dass die DDR eine Diktatur des Proletariats war. Selbst die Politiker: Nur die armen Verwandten aus dem Osten ! Ich frage mich seit langem, wohin wir jetzt eigentlich flüchten sollen. Über Ungarn oder Prag in den freien Westen ? Da sind wir doch angeblich schon…

  42. 42
    Felix Deutsch

    Ist „winfried aus chemnitz“ eigentlich eine hohldrehende KI-Simulation eines Esoterikdeppen oder meint es das alles ernst?

  43. 43
    Bastian Buchs

    …sieh an, der Schleyer-Martin. Und ich hab bis jetzt immer gedacht, der wäre ein unschuldiges Opfer von mittlerweile völlig desorientierten, durchgedrehten, mordlustigen Polit-Irren gewesen.

    Wenn Herr Buback jr. mittlerweile überzeugt ist, dass z.B. der Klar seinen Vater nicht erschossen hat – da wäre es ja doch fast denkbar, dass sämtliche RAF-Opfer einer Säuberungsaktion aus einer ganz anderen politischen Richtung…

    Sorry, kann den Gedanken nicht ausformulieren, muss meinen PC jetzt im Garten vergraben, wegen der Online Durchsuchung – Ich will ja noch ein bißchen leben! (Ob ich das in diesem Land will, ist eine andere Frage)

  44. 44
    dä trämp vun de palz

    Das mit dem Reis und seiner Pegulan war in groben Zügen schon bekannt. Bloss hatten damals dort und anderswo so ziemlich alle Dreck am Stecken, so dass man sich deshalb dem Wiederaufbau zuwandte.

    Allerdings war Pegulan nur ein kleiner Fisch im Vergleich zur BASF. Übrigens fanden sich dort nach Kriegsende sicher welche, für die in Leuna der Aufenthalt etwas, hm. ungemütlich gewesen wäre, wie auch immer, diese Probleme haben sich mittlerweile biologisch gelöst. Aber es ist noch immer die BASF, die bestimmt, was in Rheinland-Pfalz gemacht wird und was nicht. So unkompliziert sind dort im Grunde die Verhältnisse.

    Übrigens war Herr Dr. Helmut Kohl auch einmal als Werkstudent für die BASF tätig, und sein Aufstieg in der Ludwigshafener CDU (der hat in jungen Jahren bei dem damaligen Honoratiorenverein wirklich den Revoluzzer gegeben, kam in Sandalen und im Hemd ohne Krawatte zu Vorstandssitzungen – so einfach war das in den 50ern, Revoluzzer zu sein) dürfte nur mit der Anilin, in keinem Fall auch nur ohne sie gegangen sein.

    Und wie ich die BASF einschätze, haben die in gleicher Weise auch Talente der SPD gefördert, die wären blöd, wenn sie das nicht täten. Inzwischen werden sicher auch die Grünen an der Imagepflege des Konzerns teilhaben. Die bei der BASF haben nicht umsonst einen der grössten Landwirtschaftbetriebe in Rheinland-Pfalz.

    Interessant eher die Frage, wann die Die Linke soweit sein wird, mit der silbernen Kugel erlegt zu werden.

  45. 45
    Corky

    Take it to the limit, Valli!
    Die Unterschiede zwischen West und Ost bestanden – die Demokratie betreffend – nur in einer grundlegend anderen Propagandastruktur. Politiker machen keine Politik. Sie verkaufen sie nur!
    Ihrem armseligen Spiegelbild zwischen Ostsee und Erzgebirge haben die Westdeutschen ihr Glück zu verdanken, jahrzehntelang ein sehr viel freiheitlicheres und vermögenderes Leben zu führen, das nun im Zuge der Europäisierung immer stärker eingedampft wird auf eine Mittelding zwischen BRD und DDR. Freiheits- und Besitzrechte erodieren. Europa steht unter keinem guten Stern.
    Und die politische Show dazu wird immer dünner. Wieviel Vorstellungskraft braucht man, um hinter den fünf Parteien in Deutschland die eigentliche Einheitspartei zu erkennen?
    Kohl, Honecker, Merkel oder Bush sind nur Clowns in der Manege. Ich finde, es wird Zeit den Zirkus zu verlassen! Sonst diskutiert man endlos über Sekundärpositionen, während die spirituelle und praktische Lebendigkeit von diesem Schwamm aus politisch-kulturellem Entertainment immer stärker aufgesaugt und erstickt wird.
    Der Abschuss der Zwillingstürme 2001 in New York hat in aller Deutlichkeit gezeigt, was wirklich läuft. Der Maßstab für jegliche „politische“ Diskussion kann nicht geringer sein als die Tatsache, dass sich Bürohochhäuser in Vulkane verwandelt haben – direkt vor den Augen der gesamten Welt!
    Danke für die Inspiration, Malte! Ich klicke mich immer öfter in deine Welt …

  46. 46
    dä trämp vun de palz

    Der Verfasser scheint eine sonderbare Vorstellung von der Politik, wie sich gemacht wird und von wem sie gemacht wird zu haben:

    Ich weiß nur, was mein ehemaliger Vermieter, ein Konservativer reinstens Wassers, der deutscher Botschafter in Ungarn war, über den ihm bekannten Helmut Kohl gesagt hat: „žHelmut Kohl ist infam.“

    Wenn Dr. Helmut Kohl wirklich der trottelige Dicke gewesen wäre, für den ihn viele gehalten haben, er wäre in Oggersheim noch nicht einmal in den Stadtrat gewählt worden.

    Wenn Dr. Helmut Kohl wirklich anständig im Sinne des gelebten kategorischen Imperativs gewesen wäre, er hätte nicht lange in der Berufspolitik bleiben können. Aber nirgendwo sonst können Arschlöcher, verzeihung, egomanische Zwangsneurotiker, mit vergleichsweise geringen Voraussetzungen so vergleichsweise gut dotierte Posten einnehmen.

    Die dem Herrn Bundeskanzler a.D. vorgeworfene Infamie mag von politisch weniger Erfahrenen als Kennzeichnung eines Charakterdefizits aufgefasst werden. Dem erfahrenen Politiker sagt sie, dass hier einer die elementaren Grundlagen für eine politische Karriere mitbringt.

  47. 47

    Ja – der Text von Malte ist vor allem mal sehr gefällig geschrieben, die Quellen sind einwandfrei recherchiert (waren ja auf dem Silbertablett offeriert) und die Fakten stimmen. Und vielleicht hat er ja auch das Buch von Engelmann gelesen, denn Bücher lesen ist keine Selbstverständlichkeit (mehr), diesen Eindruck könnte ich haben.

    Insofern sehe ich den Verdienst in dem Text von Malte vor allem darin, Leserkreise zu erschließen, die weder den Bestseller von Sommer 1974 (damals) selbst gelesen haben noch seine Rezeptionsgeschichte kennen (u.a. Der SPIEGEL, Manager Magazin uvm.)

    Ein „Streit“ um die Figur Ries würde es kaum geben. Denn grade die Interviews mit der Ries-Tochter Monika sind mehr als ausreichend belastend. Einen „Streit“ gibt es nur und ausschießlich aus dem Grund, weil er Kohl „erfunden“ hat, wie im Malte-Text trefflich formuliert. Dass Biedenkopf, der auch „erfunden“ war, natürlich noch in jünster Zeit beurteilte, dass die Stasi „das Buch“ geschrieben habe, erstaunt nicht.

    Es erstaunt viel mehr, wie sehr das „Ansehen“ (?) von Kohl von einigen Kräften wohl geschützt werden möchte. Maltes Formulierung „Den Administratoren [bei Wikipedia] ist die Faktenlage nicht sicher genug“ kann nur als subtile Ironie verstanden werden. Kohl erwähnt in seinem Buch „Helmut Kohl, Erinnerungen, 1930 bis 1982“ mit keinem Ton einen Fritz Ries. Weil er nicht wichtig war oder gar nicht exisitierte?

    Das zu leugnen trauen nun nichtmal die Administratoren der Wikipedia, zu auffällig wäre, würden Fotos von Grabsteinen und Firmendokumente der Pegulan auftauchen. Und schließlich – in Untersuchungsausschüssen gab Kohl zu, mit den Ries-Jets geflogen zu sein. In jungen Jahren übrigens schon u.a. nach Zermatt mit seiner Frau, aber auch nach Afrika. Da haben andere noch nicht einmal das Wort Urlaub oder Reise buchstabieren können.

    Man könnte aber einigen auch mal die Ermittlungsakte der Staatsanwaltschaft Frankenthal im Todesfalle Ries um die Ohren hauen. Denn die war (und ist sie nach wie vor für die meisten) unter Verschluss. Warum, das ist die erste Frage. Denn – so eindeutig ist der Suzizid da nämlich nicht beschrieben. Aufwändige Ermittlungen um Fingerabdrücke auf der Pistole von Ries, die da nicht hingehören, geben darüber Auskunft. Suizid wegen Krankheit und Bankrott – das ist die offizielle Version, und so glaubhaft auch ob der Ergebnisse der forensischen Obduktion.

    Doch wen interessiert das alles noch. Doch nur die, welche was aus der Geschichte lernen wollen, oder die, die das eben nicht wollen. Die Generation „Wikipedia“ hat sowieso ihre eigenen Methoden, der Geschichte ihre Stempel aufzudrücken.

    Einziger Kritikpunkt am Malte-Text: Auch als Blogger kann man lernen, ohne Wikipedia-Links auszukommen. Wenn das SPIEGEL-Online macht, ist das noch mehr als verständlich. Ansonsten ist es pfui!

  48. 48

    Hallo,

    zur „Spezialbehandlung“ des Dr. Fritz Ries bei der deutschsprachigen Wikipedia möchte ich nachtragen, dass das wirklich nur mit völliger Unwissenheit, oder eben rechtsgerichteter Gesinnung erklärt werden kann. Wie anders ist denn zu erklären, dass über 30 Jahre alte Fakten, bei informierten und gebildeten Menschen, die z.B. DER SPIEGEL und die FAZ lesen, bekannt sind, da nicht aufgeführt werden dürfen? Und was soll diser kindische „Neutralitätsbaustein“? Vorsicht Nazi – wäre doch viel eher angebracht.

    Und: Weder die FAZ, noch DER SPIEGEL haben jemals das Aktenzeichen veröffentlicht! Den Prozess Ries ./. Engelmann gab es. Siehe FAZ vom 23.01.1975 („Der Engelmann-Prozess“), 31.01.1975 („Der Angegriffene darf sich wehren“) und 21.05.1975 („Die stummen Zeugen lagen in einer Kapelle bei Auschwitz: Der Einfluss des Unternehmers Fritz Ries und ein Prozess um seine Vergangenheit“). Ferner DER SPIEGEL (4/1975) – 20.01.1975: „PROZESSE: Nach Lodz“. Die ganzen Schweinereien von Ries sind insbesondere in der FAZ ausführlich beschrieben – ich frage mich nun: Wie lange soll der Dr. Fritz Ries bei der Wikipedia noch geschützt werden? Das bringt doch alles aus meiner Sicht nichts, die seit 30 Jahren bekannte Wahrheiten nicht zuzulassen.

    Es erscheint dumm, die Geschichte neu schreiben zu wollen, weil es einflussreichen Kräften bei der Wikipedia so gefällt. Liest man bei den Kommentaren – wird man fündig: „Ries sieht die Radieschen von unten und Schleyer ist auch tot – wozu also noch die Aufregung, ob oder wie weit beide worin verstrickt waren? Das klingt allzu sehr dananch, dass Schleyers vermutlich noch lebende Mörder quasi reingewaschen werden sollen.“ [Yotwen, 18:42, 28. Mai 2007].

    Es gibt also ganz offenbar politische Motive, die Weißwaschung des Dr. Fritz Ries zu betreiben.

  49. 49

    … In einem noch zu veröffentlichen Teil 2 mit dem Titel „Dr. Fritz Ries – der Prozess“, soll dann hier bei Indymedia die Rede darüber sein, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (23.01.1975), DER SPIEGEL (20.01.1975) und die Frankfurter Rundschau (21.05.1975) über diesen Prozess berichteten. Und in Ausführlichkeit und Darstellung, wie die in Frakturschrift gedruckte F.A.Z. diese Berichterstattung betrieb, war das dem SPIEGEL (42/1975) sogar eine Erwähnung wert: „“¦ wie jener fast 250 Zeilen lange Prozeßbericht aus Stuttgart, in dem im Frühjahr die abstoßende Rolle eines Unternehmers mit NS-Vergangenheit und politischen Freundes von Franz Josef Strauß, des „Pegulan“-Chefs Fritz Ries, als Kläger gegen den linken Buchautor Bernt Engelmann („Großes Bundesverdienstkreuz“) akribisch verzeichnet wurde: Lektüre über Ries-Profite bei der einstigen Arisierung jüdischer Betriebe, wie sie keine andere Tageszeitung bot.“ …

    http://de.indymedia.org/2007/07/189537.shtml

  50. 50
    Marius aus Hamburg

    Mir blieb der Mund offen stehen. Und die Spucke weg.

    Niemand in meinem Bekanntenkreis, politische sehr Engagierte,
    ( „9/11 war ein Inside Job “ ), hat bisher den Namen

    Fritz Ries auch nur g e h ö r t.

    Ich habe im Internet nach einem Ries – Foto gestöbert.
    Nichts.

    Ist mir ein Suchfehler unterlaufen ?

  51. 51
    Hennes aus Kiel

    @Marius,

    was hast Du denn für politisch ungebildete Bekannte? Inzwischen ist es doch jedem möglich, auch Ausgaben von DER SPIEGEL im Internet zu lesen, aus einer Zeit, zu der er möglicherweise noch gar nicht geboren war.

    Ein Foto gibt es beispielsweise hier (DER SPIEGEL 15/1976):

    http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=41279939

    Weitere Fotos gibt es in den – heute noch bei Amazon erhältlichen – Schwarzbüchern. Die sind vom Autor Bernt Engelmann.

  52. 52

    Ries ist vor allem in seiner Eigenschaft als Unternehmer bekannt, der im NS-Reich jüdische Betriebe arisiert hat, dem es gelungen ist, Vermögenswerte in den Westen zu bringen und dem es abermals gelungen ist, im Nachkriegsdeutschland zum erfolgreichen Unternehmer aufzusteigen. Und er ist dafür bekannt, dass er sein damaliges Verhalten moralisch nicht für verwerfbar hielt.

    Weiter:

    http://de.indymedia.org/2008/06/219524.shtml

  53. 53

    Das Urteil und die Urteilsbegründung des Prozesses Dr. Fritz Ries ./. Bernt Engelmall sind in Auszügen veröffentlicht worden:

    http://media.de.indymedia.org/media/2008/07//221721.pdf

    http://de.indymedia.org/2008/07/221720.shtml

  54. 54

    Schade der Link geht nicht mehr:
    Hanns-Martin Schleyer über Helmut Kohl

    Ein toller Beitrag, danke dir dafür, würde ihn gerne auf meinem Blog bringen, wenn du es gestattest!

    Mit bestem Gruß: Grilleau

Diesen Artikel kommentieren