60

Mar(azz)ia

razzia maria

Nicht vom Foto täuschen lassen: Das ist nicht die Pause einer Techno-Polonaise, sondern ein Eindruck der Razzia, die in der Nacht vom vergangenen Samstag zum Sonntag in der Berliner Maria stattgefunden hat.

Zumeinerzeit™ wurde man bei einer Razzia mehr oder weniger freundlich nach dem Ausweis gefragt, vielleicht musste man seine Taschen leeren. Heutzutage muss man Augenzeugenberichten zufolge stundenlang auf dem kalten Boden sitzen und sich anbrüllen lassen.

Bin ich froh, dass ich zu alt fürs Clubben bin. Und dass Malte nicht dabei war.

(Dank an Wolle für den Hinweis!)

60 Kommentare

  1. 01

    Zum Glück mag ich keine elektronische Musik.

  2. 02

    Wie übel ist das denn?

    Vor allem: wie rechtfertigen die den Aufwand, mit dem da die Razzia durchgeführt wurde? Hallo? Peinlich auch fuer Berlin – als Touristenziel.

  3. 03

    das bild sagt noch nicht alles. zwei kurze live-o-töne:
    > gegen zwei wurde die maria gestuermt – danach waren die gaeste gezwungen, in geschlechtertrennung 2h in so einer art geschlechter-getrennten polonaise auf dem boden zu sitzen um dann hoechstpersoenlich durchsucht zu werden. of course, die party war danach vorbei.

    oder:
    > das war echt ne schöne scheiß! was auch echt krass war, dass man sich nicht mal was anziehen durfte! Ich hab so gefrohren, pulli lag noch wo anders – keine chance! gut, dass ich wenigstens ne hose an hatte und keinen rock, sonst hättes bei dem kalten boden auch noch ne blasenentzündung dazu gegeben. selbst draußen musste ich erst mal ÜBERALL durchsucht werden und DANN durfte ich mir erst was anziehen. wenn ich jetzt krank werde ists echt körperverletzung!ein weiteres schönes detail: ein „officer“ steht mit gummihandschuhen neben uns die wir am boden sitzen und fängt an so fingerknackgeräusche zu machen und hört echt nicht mehr auf! totale provokation! kotzkotzkotz….

    Ich habe Angst. Wenn das legal gewesen sein sollte, dann gibt es beim nächsten mal bestimmt auch noch einen Sack über den Kopf?
    Gibt es eigentlich noch Bürgerrechte?

  4. 04

    Gibt es eine offizielle Stellungnahme welches Ziel die Razzia verfolgte?

  5. 05

    Wie üblich: Drogen. Im Artikel der oben verlinkt ist steht das drin. Alles kein Grund, Leute wie Vieh zu behandeln.

  6. 06

    Dürfen die das denn? Ernstgemeinte Frage. Ich meine 2 Stunden auf einem (dreckigen) kalten Fussboden sitzen ist nicht gerade ohne. Besonders wenn man als Frau vielleicht noch nur einen kurzen Rock anhat.

    zugegeben, die maria ist berüchtigt -und das zu recht-, aber das hier geht mal wieder ganz schön weit über die Grenze.
    Verhältnismässigkeit anyone?

  7. 07

    1. Das ist sehr übel. Sieht schon fast aus wie in Guantanamo.

    2. Was hat das ganze jetzt gebracht. Welche und wieviele Drogendealer, wurden mit welchen Mengen hochgenommen.
    Oder ging es darum vielleicht gar nicht, und das sollte bloß eine Übung für den post-demokratischen Polizeinachwuchs sein ?!

  8. 08
    lame

    zu 2.) steht in den verlinkten artikeln: 12 leute mit eigenbedarfsmengen. keine festnahmen.

  9. 09

    Johnny: Natürlich nicht!! Das wollte ich damit auch nicht implizieren.

  10. 10

    @lame (#8)

    ja. das habe ich schon verstanden – aber was bitteschön haben die denn erwartet? tonnenweise drogen? mit solchen ueberzogenen aktionen tun sich die behörden mal gar keinen gefallen.

  11. 11
    PS

    Ich habe eigentlich immer eine Kamera dabei.
    Bin gespannt, was mit der passiert wäre, wenn ich dort dabei gehabt hätte…

  12. 12
    kelirehenna

    ich bin froh, dass es davon bildmaterial gibt. aber wer hat eigentlich die fotos gemacht? da wurde ja auch ordentlich reingeblitzt (oder hab ich nur so ein altmodisches handy, dass ich mir keine vorstellungen machen kann von aktuellen modellen).

    und gibt es irgendeine bildproduktionsstrategie der polizei, die besagt: wir machen das so wie guantanamo!? oder: es sollte so aussehen wie in guantanamo, damit die abschreckung gleich noch verstärkt wird.

  13. 13
    lame

    @andreas
    keine ahnung, bin ja auch keine behörde. rieche nur manchmal so. wahrscheinlich ist diese form der razzia (mehr polizisten als besucher) einfach eine so eine art reflexhandlung, wenn drogen in den entsprechenden dienstellen zum thema werden. sind ja auch gefährlich, die dinger, was man so hört…
    die sache mit der sitzparade ist allerdings nur noch ekelhaft. vielleicht hat man einfach einmal zuviel die beweismittel mühsam aus dem klo popeln müssen und wollte diesmal alles richtig machen. so lustig, wie anfang der neunziger mit m’s „razzia“-platte, sind die selben anscheinend schon lange nicht mehr. wie der pressesprecher bei solchen auswüchsen und der aufwands/ergebnis-rechnung von ‚gut gelaufen‘ schwadronieren kann, ist mir übrigens genauso rätselhaft, wie dir, andreas.

  14. 14
    heidrun

    und 170 polizisten für 123 überprüfte?? das ist dochn fehler, oder?
    auch auf die gefahr hin, mich jetzt bei einigen sehr unbeliebt zu machen, aber dann doch lieber zivibullen in den clubs. dann lauf ich wenigstens nicht gefahr, so beschissen behandelt zu werden.

  15. 15
    westernworld

    aus rechtlichen gründen schreibe ich hier nicht über was für ein verhalten ihr gegenüber die polizei sich nach solchen aktionen nicht zu wundern bräuchte.

    ich würde auch keinesfalls in erwägung ziehen eine etwaige diskussion ohne voranmeldung im privathaus des polizeipräsidenten um 2uhr morgens abzuhalten.

    wo kämen wir den da hin gälte gleichheit vor dem gesetz, am ende gar noch strafverfolgung für meineidige und korrupte amtsträger, keine angst herr innenminister und auch sie meine herren bundeskanzler a.d. haben in unserem rechts-staat selbstredend nichts zu befürchten.

    nie, so was darf man in unserem rechts- staat nicht einmal mehr denken ohne angst haben zu müssen besuch vom sek zu bekommen.

    ich distanziere mich hiermit auf das schärfste von allen von den aussagen des polzeipressesprechers abweichenden aussagen, gedanken und regungen.

    und denn rest der mir dazu einfällt behalte ich hübsch für mich wie es sich für einen ordentlichen bürger gehört.

  16. 16

    Ich finde das genauso beschissen, wie die Form der Kontrollen rund um die Demos in Rostock zum G8-Gipfel. Auch da wurden (wie im verlinkten Artikel aus der Maria berichtet wird) vor allem Menschen, die des Deutschen nicht mächtig sind, sofort gestossen, auf den Boden gedrückt, angeschrieen. Dumpfer Rassismus, der aus dem eigenen Unvermögen bezüglich Fremdsprachenkenntnis resultiert.
    So eine Form von Polizeimaßnahmen geht gar nicht. Nie und zu keinem Anlass.
    Aber gegenüber linken Demonstranten ist es ja beinhae schon erwartbar in diesem Staat. Aber gegenüber dem Publikum in einem weltweit bekannten Tanzschuppen?
    Ist ja wie damals, als Stromgitarrenspieler, Haschgiftraucher und RAFler alle eins waren.

  17. 17

    Fragt sich nur, warum solche Aktionen nie, nie, nie stattfinden, wenn sich bekannte Neonazis an bekannten Orten zu bekannten Auswüchsen treffen? Komisch, dass ein paar illegale Drogen solche Massnahmen und Razzien hervorrufen. Ach, was wundere ich mich eigentlich noch :-)

  18. 18
    verwirrter

    Der Polizeipräsident hat auf der einen Seite recht:
    „Razzien müsse immer konsequent gehandelt und das Überraschungsmoment ausgenutzt werden, damit niemand Drogen verschwinden lassen könne.“
    Wenn nochmal jemand auf die Toilette geht, dann ist die Razzia ohne Sinn.

    Aber: Wussten die Dealer, von der Polizei angeblich zu wissen meint, dass es sie in der Maria gäbe, vielleicht von der Razzia? Schliesslich wurde ja keiner mit mehr als Eigengebrauchsmengen erwischt. Und wäre die Polizei mit Zivilbullen nicht tatsächlich besser beraten?

    Die Aktion war auf jedenfall eine einzige Peinlichkeit.

  19. 19

    Natürlich wußten die wirklich schweren Jungs vorher von der Razzia. Wenn diese Typen keine Connections bei der Polizei hätten, wären sie schließlich nie zu solch schweren Jungs geworden.
    Etwas anderes zu glauben, ist naiv.

  20. 20

    Scheiße, Scheiße, Scheiße!

    Sorry, aber etwas konstruktiveres fällt mir dazu nicht ein.

    @ Björn: „Ist ja wie damals, als Stromgitarrenspieler, Haschgiftraucher und RAFler alle eins waren.“

    Man war damals (ich Rede von Anfang der 1970er) mit der Polente eher per Du, und bis auf sehr seltene Ausnahmen benahmen sich alle Beteiligten auch wie zivilisierte Menschen. Wo das wohl abgeblieben ist?!

    Da könnte man ja glatt nostalgisch werden…

  21. 21
    peter

    ich war am wochenende in berlin feiern. wir wollten eigentlich auch ins maria gehen, landeten dann aber zum glück im berghain. gigantischer laden. anscheinend doppelt glück gehabt :)

  22. 22
    jan

    sorry, aber wenn ich drogen an mir habe, und ich sehe einen haufen grünen mist in den club stürmen, dann fallen die pillen und pappen ganz lässig auf den boden. so ne razzia kann nur die verpeilten treffen, die wie ne schlaftablette reagieren und das sind mit sicherheit nicht die dealer.

  23. 23

    Da fällt mir doch gleich wieder das schöne Lied von ICE-T ein, wie hieß dass noch gleich….

  24. 24
    Schorsch

    Aber lustig ist auch, dass die Razzia ausgerechnet am Wochenende des Fusion-Festivals stattfand, wo ja eh halb Berlin hinfährt.

    Denn: 123 Gäste in der Maria am Samstagabend und dazu noch ein UR DJ kommt mir irgendwie ganz schön wenig vor.

    BTW: Im Freundeskreis munkelt man, dass sowas im Berghain nie passieren würde wegen angeblicher D**ls mit den Grünträgern….

    BTW²: Im GoldenGate gab es eine solche Razzia auch schon mal um 6 Uhr morgens bei einer geschätzten Gästezahl von ca. 30.

  25. 25

    Das passiert wohl dann, wenn so ein Zivi-Bulle zu viel gesoffen hat und nicht mehr alleine nach Hause kommt ;)

  26. 26

    In der taz gab’s auch einen lesenswerten Bericht dazu.

  27. 27

    So langsam sollte man vielleicht doch mal dazu übergehen, immer eine gepackte Reisetasche bereitstehen zu haben. Wer weiß, auf was für Ideen die[tm] noch so kommen …

  28. 28
    ber

    Ohne Nachfrage kein Markt, ohne Dealer keine Razzia. Einfach mal ohne Pillen und Mittelchen feiern – dann braucht man sich über solchen dämlichen Aktionen auch nicht aufregen.

  29. 29

    Was für ein Blödsinn. Der massive Großteil der Anwesenden hat nach deinen Empfehlungen gehandelt, es geht hier auch nicht um Drogen sondern um die Frage, wie man behandelt wird.

  30. 30

    Nix für ungut, aber findet Ihr Guantanamo-Vergleiche und einen Verweis auf den Cop Killer-Text als Reaktion angebracht, ja? Ist irgendwem was passiert, bis auf eine eingebildete Blasenentzündungs-Möglichkeit im Falle einer anderen Kleiderwahl?

    Bleibt mal auf dem… uhm… Boden.

  31. 31

    danke m.fehn!
    genau. im grunde ist ja niemand wirklich was passiert.

    nichts passiert? im grunde passiert den leuten in guantanamo eigentlich auch nichts. die sollen sich mal nicht so haben!

    wer sich so leicht bekleidet in einen tanzclub begibt, ist eigentlich selbst schuld. es gibt schliesslich auch vergnügen am tage. damit meine ich nicht solche terroraktionen, wie diese um das g8-treffen. nein, was wirklich sinnvolles, wie zum beispiel das oktoberfest oder sonntags-shopping im neuen shoppingcenter.

  32. 32

    wolle, dein Zynismus schießt übers Ziel hinaus, finde ich, denn Guantanamo-Vergleiche und Cop-Killer-Hinweise halte ich auch für völlig deplatziert. Man kann sich durchaus über das Vorgehen der Polizei in der Maria aufregen, ohne dabei „Hitler“ zu schreien. Übertrieben gesagt.

  33. 33

    Öhm… Du willst also allen Ernstes die Zustände in Guantanamo mit zwei Stunden Rumhocken auf einem Nachtclub-Boden gleichsetzen? Du bist der Meinung, dass könne man auch nur ansatzweise vergleichen? Guantanamo und die Maria-Razzia?

  34. 34

    guantanamo und razzia? – ja, sicher ist da ein unterschied – aber nur in seinen details. grundsätzlich ist festzustellen, dass an beiden orten unter dem vorwand der verbrechensbekämpfung bürger- und menschenrechte ausser kraft gesetzt wurden. aber auch in der maria wurden menschen über mehrere stunden in gesundheitsschädigender und erniedrigender haltung festgehalten. dafür gibt es keine rechtfertigung.

    solche massnahmen wären nicht einmal gegen straftäter legitim. aber es waren gar keine straftäter. nicht einmal mutmassliche. es waren die besucher eines tanzclubs. unschuldig, wie du und ich!
    denn in unserem land gilt die unschuldsvermutung. es gilt artikel 20 (GG) und die europäische menschenrechtskonvention.
    niemand hat das recht, diese rechte ausser kraft zu setzen. niemand!

    die vorgänge erfüllen den straftatsbestand der versuchten körperverletzung, der nötigung und der freiheitsberaubung.
    dafür gibt es verantwortliche und die gehören suspendiert und vor den staatsanwalt!

    damit ich nicht missverstanden werde, ich habe mit keiner silbe den copkillerkommentar gerechtfertigt oder verteidigt. sowas finde ich ebenfalls deplatziert.

  35. 35

    wolle, weißt du, ob schon jemand Anzeige erstattet hat?

  36. 36

    Auf einer Stufe mit Guantanamo ist das nicht, aber die Tendenz ist die Gleiche.
    In der Tat sollte da jemand von den Gästen Anzeige oder Bescherde o.ä. anstrengen.

  37. 37

    Kann ich jetzt auswandern? Bitte?

  38. 38
    ber

    @Johnny #29:
    Das Verhalten der Polizei habe ich nicht verteidigt. Die Kritik an der Behandlung der Besucher ist auch vollkommen berechtigt.

    Aber, die Polizei sucht sich nicht einfach irgendeinen Club aus, um mit zig Einsatzkräften einzureiten. Die haben am Wochenende auch besseres zu tun. Eine längere Überwachung der Maria wird mit Sicherheit vorher statt gefunden haben. Oder, wie Marcel #6 schrieb: „zugegeben, die maria ist berüchtigt – und das zu recht“.

    Wenn Tür und Betreiber ihren Club nicht unter Kontrolle haben (oder haben wollen?) dann ist sowas die Folge. Und es trifft leider eine Menge sauberer Leute.

    PS: Doch – es geht hier um Drogen. „Recht auf Rausch“ wäre die sich anschließende Disskusion.

  39. 39

    @wolle: „gesungheitsschädigend und erniedrigend“ — Du meinst also so und so, ja?

    Ich will hier beim besten Willen nicht die Aktion verteidigen, aber Du solltest mal Deine Perspektive zurechtrücken und einige Begriffe nachschlagen. Was z.B. hat die „Unschuldsvermutung“ hier zu suchen? Ist irgendjemand verurteilt oder bestraft worden? Wo wurde Körperverletzung versucht, und WTF soll der Käse mit der Freiheitsberaubung?

    Wenn Du ein grundsätzliches Problem mit Polizei und deren Möglichkeiten hast, solltest Du auch die Finger von Verweisen auf unser Grundgesetz lassen.

    Guantanamo… nur Unterschied in Details… ne, ist klar.

  40. 40
    kleineMeinungamNachmittag

    in den us sind raves ja mittlerweile per se kriminell :
    http://www.google.com/search?q=rave+act

  41. 41
    wolle

    nach einem augenzeugenbericht durfte man ca. nach einer stunde die hände von den schultern des vordermanns nehmen. doch finde ich es müßg, darüber zu diskutieren, weil selbst diese bilder einer merkwürdigen auffassung von der behandlung unschuldiger entsprechen.
    wenn du es noch nicht bemerkt haben solltest, aber in diesem land wird die unschuldsvermutung immer häufiger ausser kraft gesetz. unter dem vorwand der „gefahrenabwehr“ verlässt die polizei immer häufiger den boden der rechtsstaatlichkeit.

    die polizei nahm in diesem fall die misshandlung (oder wie willst du die massnahmen sonst bezeichnen?) und die freiheitsberaubung unschuldiger wissentlich in kauf. mit welchem ziel und mit welchem ergebniss ist dabei zweitrangig.

    vielleicht könntest du mal deine perspektive ein wenig neuorientieren und deine vorurteile gegen techno=drogen außen vor lassen? die frage nach der rechtfertigung der razzia verschiebt das wesen der diskussion. es spielt keine rolle, ob die razzia gerechtfertigt war oder nicht.

    das wesentliche ist einzig die frage, ob eine aktion zur verbrechensbekämpfung so aussehen darf oder nicht. ich habe kein problem mit der polizei. aber ich möchte schutz und keine bedrohung in ihr sehen. solche aktionen beschädigen das ansehen der polizei und des rechtsstaates.

  42. 42

    Jetzt diskutieren wir zwar hübsch, ich weiß aber immer noch nicht, ob jemand weiß, ob bereits Anzeige erstattet wurde.

  43. 43
    wolle

    ich habe gerade mit der maria telefoniert. das thema ist bei einem anwalt und bei einigen politkern auf dem schreibtisch zur bearbeitung. zu den konkreten anzeigen habe ich jedoch keine öffentliche information.

    es gibt sogar ein video von der aktion. das wurde bereits in kopie an verschiedene stellen verschickt.

  44. 44

    Da wird schon noch was passieren, die Leute von der Maria sind ja nicht blöd. Allerdings sollte man auch Gäste dazu animieren, Anzeige zu erstatten.

  45. 45

    @wonko et al.
    Dass die Polizei nie da ist, wenn Nazis aktiv werden, stimmt so nicht. Gerade in Berlin gibt es einen Poizeidirektor, der den Faschos gern und oft auf die Füsse (und auch mal woandershin) tritt: http://www.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_1901038.html

    Ich find die Art und Weise wie die Razzia abgehalten wurde auch total daneben. War auch selbst schon betroffen. Das lief damals nach dem gleichen Schema ab. Auf dem Boden sitzten, Hände hoch und warten bis man durchsucht wird. Hatte auch die Freude an einen jungschen Typen, mit schlechten Manieren und sehr viel Vorurteilen zu geraten. Dem schien das einen Heidenspaß zu machen.

    Aber jetzt wieder mit dem Bulllenbashing zu beginnen, nach dem Motto, wir sind schon ein Polizeistaat, die Bullen stecken doch sowieso mit den Faschos unter einer Decke und alle Berliner Clubs werden in naher Zukunft zu Gunatanamos umfunktieniert ist auch vollkommen daneben.

    Was da abläuft nennt man in der Psychologie Bestätigungstendenz. Es werden nur Beweise für die einmal gefasste Meinung wahrgenommen. Alles andere, wie etwa das Engagement der Berliner Polizei gegen Faschos, fällt unter debn Tisch. Auch total Banane, das.

  46. 46
    D. Botson

    Anzeige erstatten… naja. Wird das dann vom Staatsanwalt nicht genauso fallengelassen wie umgekehrt die Verfahren wegen Mitführens geringer Mengen Rauschmittel?
    In der Justiz gibt es gottseidank (größtenteils) noch die Abwägung der Verhältnismäßigkeit von Aufwand und Nutzen.
    Bedenklich ist doch vorallem, dass die deutsche Polizei ohne Not auftritt wie ein Special Squad in einer Fernsehserie in South-L.A. Haben die alle zuviel ferngesehen? Die Polizei soll ein ziviles Organ sein und keine paramilitärische Eingreiftruppe. Echte Polizeiarbeit macht natürlich mehr Arbeit und man kann dabei weniger rumbrüllen…

  47. 47

    Bedenklich ist doch vorallem, dass die deutsche Polizei ohne Not auftritt wie ein Special Squad in einer Fernsehserie in South-L.A. Haben die alle zuviel ferngesehen?

    heh, der JackBauer-Effekt. ^^

  48. 48

    Ups, meine Cop-Killer-Gedanken wurden eher durch die Kommentare ausgelöst. Ich meine zwar auch, dass es wichtig ist, die Reste des Rechtsstaates aufrecht zu erhalten und so einem Polizei-Auftritt nachhaltig entgegen zu wirken, vor allem mit Rechtsmitteln. Mordgedanken hege ich nun wirklich nicht – schon gar nicht wegen einer solchen Aktion und ganz und gar nicht gegen individuelle Polizisten. Sorry.

  49. 49

    Ich habe geschrieben: „Sieht schon fast aus wie in Guantanamo.“ Und damit meine ich das ‚Bild aus der Maria‘ und ‚Bilder aus Guantanamo‘, die es in ähnlicher Form auch gibt, und nicht das ‚Maria‘ und ‚Guantanamo‘ an und für sich.

    Und …
    Bürger, die sich nichts haben zu Schulden kommen lassen, verdachtsunabhängig, so auf dem Fussboden sitzen zu lassen, geht nicht klar. PUNKT.

    Und wer solche Maßnahmen verharmlost, oder versucht zu rechtfertigen ( vermutlich, weil er selbst noch nie Betroffener in einer solchen Situation war), den finde ich echt peinlich.

    Wer unverschuldet auf eine solche Weise seiner Freiheit entzogen und gedemütigt wird, kann ein seelisches Trauma erleiden, dass er noch viele Jahre später spüren wird.
    So – im wahrsten Sinne des Wortes – erniedrigt zu werden, ist moralisch eine Verletzung der Würde, strafrechtlich Nötigung und dienstrechtlich bei einer solchen Maßnahme weder ‚erforderlich‘, und schon gar nicht ‚unerlässlich‘.

    Muss es erst bei uns genauso schlimm werden, wie in Guantanamo, bevor einige von euch bereit sind, endlich Stellung zu beziehen ?

  50. 50

    @m.fehn: „Principiis obsta!“ – nicht wahr? Genau darum geht es aber. Wo sind Berichte hierzu? Ausser zitierter Bericht in der TAZ. Wie kann es sein, dass eine Razzia derart abläuft? Rechtsgrundlage?

  51. 51
    hajo

    Also ich könnte nicht einmal 10 minuten so sitzen (als Mann mit Jeans) und hätte es auch nicht getan. Dann hätten mich die Herren Polizisten mit auf die Wache nehmen müssen oder was weiß ich. Da ich ein extremes HÄMORRHOIDEN Problem habe und nach so einer langen „auf dem kalten Boden Sitzorgie“ mindestens 2 Wochen verdammt fiese Schmerzen gehabt hätte (Krankschreibung eingeschlossen).
    Da ich auch hin und wieder im Maria bin und die UR Jungs gerne mag, hab ich echt Glück gehabt das ich se mir im Tresor anhöre.
    Ich finde dieses Verhalten des Rechtsorgans extrem erniedrigend und beängstigend. Scheinbar haben diese Leute keine anderen Mittel mehr. Und behandeln nun Verdächtige so wie Täter. Ich muss zugeben das mich das ohne dabei zu sein schon extrem verängstigt. Ich war damals im Tresor dabei bei der Razzia, war auch ne Scheiße aber scheinbar nicht so hart wie diese im Maria. Für mich ist das reine Techno Club Schikane. IN „normalen“ Diskos oder auch in anderen Musik Szenen werden genauso Drogen konsumiert wie im Techno Bereich. Nur höre ich selten bzw nie von Razzien dort. Kann das sein?

  52. 52

    Was ich nicht verstehe: Warum muß jede Generation erst immer selbst da Ei erfinden (oder neu legen)? Werner Pieper veröffentlichte schon vor rund 20 Jahren „Widersteh Dich! Das Buch der Handlungen“ (siehe: http://www.gruenekraft.com/permalink:gz137.html)

    Und nee – das sind keine alte Kamellen, sondern:

    „Infotainige Berichte aus dem Widerstands-Fundus für kreative Kaoten. Ein Compendium von Aktionen, Erfahrungen, Visionen, Anstiftungen und Anekdoten zur Theorie und Praxis des Widerstandes.

    Für: Lebensfreude und soziale Gerechtigkeit, Lachen & Hoffnung …
    Gegen überholte Tabus, veraltete Glaubenssätze, lebensfeindliche Techniken und deren Vertreter …

    Durch Mitverantwortung soziale Erfindungen, Phantasie, Solidarität, Bezwingen des eigenen inneren Schweinehundes …

    Mit Beiträgen von Ernest Bornemann, Petra Kelly, Luisa Francia, Wau Holland, Tim Leary, Ludmilla Tüting, Nicholas Albery, Micky Remann …“

    Und als abschließender Kommentar eines Althippies sei noch gesagt: Phantasievoll bleiben, Gemeinschaftlich agieren, gegenseitig ermutigen!

    Die Polonaise-Sitzordnung eignet sich doch ganz ideal für ’stille Post‘ – und wenn dann auf Kommando plötzlich ALLE aufspringen, ALLE losschreien, ALLE epileptische Anfälle simulieren, sich ALLE IN DIE HOSE MACHEN oder was immer sonst spontan zum Konsens gewählt wird… tja, dann muß sich die Polizeiführung erst einmal zu einer mehrtägigen Strategiesitzung zurückziehen… hehe.

    Also: LASST EUCH NICHT ENTMÜNDIGEN!

  53. 53
    agentP

    genau und danke cosmo.

    ich finde so eine aktion und manche kommentare(die verharmlosenden und hirnwich…., deren schreiber anscheinend nicht begreifen, was da passiert) dazu:
    1. furchtbar (im wörtlichen sinn)
    2. bedenklich (wie geht das weiter?)
    3. krank und pervers (die bullen)
    4. jenseits aller verhältnismäßigkeit
    5. absolut repekt- und würdelos
    und vieles mehr!

    ..und in der unterüberschrift des taz-artikels wird von effizienz gesprochen! hier geht es nicht(nur) um das ‚was‘, sondern vor allem das ‚wie‘!!!
    wer hier nicht ganz eindeutig und zuallererst DAS VERBRECHEN am menschen sieht, der ist meiner meinung nach dieser (staatsmachts-)maschinerie schon einverleibt.

    schlimm schon, was um den g8-gipfel rum passiert ist und letztens im ’namen‘ von 129a (köpi). biometrische pässe, rfid-chips, verbindungsdatenspeicherung, mehr und mehr überwachungskameras, etc.pp…george orwell würde sich im grab umdrehen. und jetzt wird auch noch diese bastion persönlicher freiheit/en massiv angegangen(vermehrte verkehrskontrollen, etc. gibts ja schon lange).
    und parallel dazu entblöst sich die jugend bei myspace und co.
    traurig!

    armes deutschland, arme welt!

    was ist mit den betroffenen? tut jemand was? es gibt sicher anwälte, die sich da einsetzen würden. was machen die maria-betreiber? ich hoffe schwer, dass diese aktion nicht ganz ohne folgen bleibt! wenig genug presse und öffentlichkeit gibts ja eh.

  54. 54

    Ein paar Tage nach der Razzia in der Maria am Ufer in Berlin haben wir mit dem Mitglied des Abgeordnetenhauses in Berlin – Benedikt Lux gesprochen und einen Ortstermin mit ihm vereinbart.

    Bei diesem Ortstermin besprachen wir das weitere Vorgehen. Herr Lux wird im Innenausschuss die angewandte Polizeistrategie zur Sprache bringen und hinterfragen. Die Polizei wird bei diesem Ausschuss gezwungen sein Stellung zu ihrem Vorgehen zu beziehen.

    Sehr wichtig dabei ist, dass wir so viele Menschen wie möglich finden, die zeitgleich Anzeige gegen die Polizei erheben. Mögliche Strafrechtlich relevante Vorwürfe wären Nötigung, Freiheitsberaubung, Körperverletzung oder ähnliches.

    Wer Anzeige erheben will, melde sich bitte kurz per Mail bei uns (tim.thaler@wolleheadz.de). Wir werden Euch dann kontaktieren und die Daten für eine Sammelklage zusammenfassen.

    Vielen Dank

    Tim

  55. 55
    hajo

    hui das ist doch mal ne gute massnahme

  56. 56
    agentP

    ja, das finde ich auch gut und wichtig!
    war zum glück nicht da, sonst würde ich mitklagen.
    viel glück und erfolg!
    jörg

  57. 57
    wolfgang

    erst maria, gestern nacht berghain fett gestürmt, dazu noch das fate. meine kumpels wie schwerverbrecher in handschellen abserviert,im arsch rumgefummelt, drei stunden in eine einzelzelle gesperrt und letzendlich NICHTS gefunden. so what…??? ABGEFUCKT! ein dank an berlin und unsere regierung. die würde des menschen ist heutzutage einen scheissdreck wert.
    sprachlos und erschüttert.

    PEACE AND LOVE

  58. 58
    Dike

    es ist allgemein bekann, dass dem berliner senat alles an und um dem spreeufer ein dorn im auge ist. nach dem letzen eindeutigen bürgerentscheid (89 prozent) über die bebauung des spreeufers mit lofts, nobelboutiqu und glaspalästen sucht man in berlin nach einer anderen lösung die einfache bevölkerung vom spreeufer zu vertreiben. es wird auch nicht dabei bleiben, die bar25 wird als nächstes dran sein.

Diesen Artikel kommentieren