14

DOGS

dogs

Ich bin ja gern der erste der sich darüber aufregt, wenn neue Bands haargenau wie alte klingen. Aber mal abgesehen davon, dass dieses Verhalten meinerseits Unfug ist, da erstens „meine“ Bands damals™ auch nicht das Rad neu erfunden haben und ich zweitens genau weiß, dass jede Generation ihre eigenen Helden braucht:

Wenn eine Band wie The Jam klingt werden alle Zweifel über Bord geworfen. Wer findet die textliche Referenz? (Update: Niemand, nicht einmal ich selbst)

Dogs, This Stone is a Bullet, nach dem Klick.


Direkt

14 Kommentare

  1. 01

    Abschreiben ist schon eine tolle Kulturtechnik …

    Wer die nur erfunden hat?

  2. 02

    Hehe, und ich dachte bei dem Bild oben, es wäre die neue Band von Toni.

  3. 03

    Vielen Dank, Johnny. Die klingen richtig gut nach The Jam. Aber textliche Referenz? Hä? Rolling Stones? Stone Roses? This Boy is Tocotronic? This Beat is Technotronic? God is a Bullett? God is a DJ? Hang the DJ? Hang on to your Ego?

  4. 04

    Naja, noch so eine mittelmäßige The Jam Epigonen Band…
    Aber was meint Johnny mit textlicher Referenz? „Smashing Windows“ vielleicht, oder klingt wie Eton Rifles? Ich habe keine Ahnung. Ganz schön schwer das Musikrätsel heute!

  5. 05

    Mmmmmmm… ich glaube, da habe ich was falsch gehört. Ich hätte schwören können, dass die Textstelle mit den „young conservatives“ auch bei The Jam vorkommt, da täuscht mich aber offenbar mein Gedächtnis, Google findet nix.

    Allerdings konnte ich hier finden, dass Paul Weller selbst auf dem Album mitspielt. Bei einem Song am Piano.

    Sorry für die falsche Fährte…

  6. 06

    Alles was wie the Jam klingt ist einfach groß. Von mir aus könnten die die Lieder auch 1:1 nachspielen, aber auch so find ichs wunderbar. Da haste was gut Johnny, dass du die mal aus dem Schatten holst.

  7. 07

    Hat der Paule ihm dann auch noch seinen Gesangsstil beigebracht? :-)
    Ach so, wer, eine 1:1 Band will, immer hier lang – Die wollten mich gerade als Freund gewinnen. Die ollen Mods hier in AC flippen dazu anscheinend immer noch aus.

    Ps: Wie ich hörte, spielt der Schlagzeuger von Jam jetzt in einer einer The Jam Cover Band. Was ja mal ganz schön schrecklich ist.

  8. 08

    Ähhh die Cover Band habe ich gefunden. Nur zur Info: Bruce Foxton backt sich da jetzt auch seine Altersbrötchen auf. Kann mich jemand mal kneifen?

    http://www.myspace.com/thegiftwoking

  9. 09

    wonko, au ja, das mit Bruce Foxton (und Rick Buckler!) ist irgendwie traurig. Wenn auch vielleicht okay, es soll ihnen gegönnt sein. Foxton hat ja auch lange bei Stiff Little Fingers gespielt.

    Trotzdem. Was vorbei ist, ist vorbei.

  10. 10

    Und Paule will ja partout nicht mehr mit denen. Eben, wenn vorbei, dann vorbei ;-)

  11. 11
    Tommy

    Hi Johnny.
    Du hast (wie tausende andere Blogger auch) hier ein Musikvideo das bei Youtube liegt embeded (ich mag den Song/ Sound übrigens (auch)). Aber wie hälts du das mit der GEMA??? Ich selbst plane eine Webseite mit Regionalnachrichten (als Video) oder zB Band- und Konzertberichten. Ich will Bands (bei der GEMA (an)gemeldet) interviewen (Video) und Ausschnitte von Live-Gigs einstreuen. Also habe ich bei der GEMA mal angefragt:
    (…) Ich beabsichtige bei einem öffentlichen Konzert einen Bericht über
    die Veranstaltung und Interviews mit den Bands auf Video
    aufzunehmen. Quasi ein fernseh-journalistischer Beitrag. Dies möchte ich im
    Internet auf einer VoD Plattform (vergleichbar mit Youtube)
    veröffentlichen. Ich habe Dreherlaubnis der Veranstalters und bin
    auch in Kontakt mit den Bands / habe deren Einwilligung. Der
    Videobericht soll / kann auch auf der Webseite der Veranstalters
    (www.deltaconnection.de) eingebunden (embeded) werden.(…)
    Ist hierzu ein Entgelt an die GEMA zu zahlen?
    Falls ja, welche Vergütungssätze sind zu wählen?

    Die Antwort kam überraschend schnell:
    Grundsätzlich ist immer der sogenannte Content-Provider (Inhalte-Anbieter) für eine rechtmässige Lizenzierung gegenüber der GEMA verantwortlich. Bei Ihrem Vorhaben also entweder das Portal oder der Betreiber der Seite des Veranstalters. Für Ihre eigene Homepage wären Sie selber lizenzierungs- und auch gebührenpflichtig, soweit Sie Musik aus dem GEMA-Repertoire nutzen, in welcher Form auch immer. Da Ihr Video laut Ihrer Aussage weder als ein Musikvideo noch als ein Filmvideo eingestuft werden kann, trifft für Ihr Vorhaben eine Vergütung gem. den Vergütungssätzen unter Punkt II, Videos (Corporate Filme usw.) zu.
    Die Vergütungssätze für Video on Demand / Videos zur Präsentation findet man hier:
    http://www.gema.de/musiknutzer/ oder http://www.gema.de/media/de/online/gema_tarif_vod.pdf

    Klingt plausibel, ABER das würde ja bedeuten, dass jeder Webseitenbetreiber (oder Blog) jedes Musikvideo, dass er über den embedd-Tag von youtube.com auf seiner Webseite integriert hat, den Title vorher bei der GEMA lizensieren muss, und je nach Views (über seine Webseite/Blog) Gebühren an die GEMA entrichten muss. Das Web ist voll mit Blogs die Youtube-Videos / Musikvideos enthalten!
    Hat der GEMA Mitarbeiter überhaupt recht???
    Wie geht ihr damit um?
    Über eine Antwort (oder Link (glaube mir: ich habe schon lange nach Antworten gegoogelt)) wäre ich sehr sehr dankbar!!
    Grüße

  12. 12

    wir haben einen exklusiven song der dogs zum download von der plattenfirma bekommen. „soldier on“.

  13. 13

    Tommy, alle Angaben ohne Gewähr, denn ich bin kein Medienrechtsanwalt (müsste wohl korrekt „Medienrechtsrechtsanwalt“ heißen…):

    Natürlich hat die GEMA deine Frage korrekt beantwortet. In dem ihr zur Verfügung stehenden Rahmen, der in etwa den Stand von 1995 hat. Für den Umgang mit der massiven Verbreitung von Inhalten, wie sie in den letzten Jahren passiert, gibt es keine Lösung bei der GEMA oder der GVL, an die du dich auch noch wenden müsstest.

    Der Grund, warum die GEMA bisher (noch) nicht gegen die Verwendung von YouTube-Videos vorgeht ist die schiere Masse. Außerdem gehe ich davon aus, dass Dienste wie YouTube in Verhandlung mit der GEMA stehen, um sich über mögliche Pauschaltarife zu unterhalten, die evtl. die kostenfreie private Nutzung der Videos beinhalten könnte. Eine andere Lösung wäre eine mehrstufige pauschale Abgabe für Betreiber einer Website, doch auch hier sehe ich bisher keine Ansätze bei der GEMA, einzig der recht unbefriedigende und auch der aktuellen und zukünftigen Situation nicht angemessene Podcast-Tarif ist ein kleiner Schritt in eine durchaus richtige Richtung gewesen.

    Es ist eine rechtliche Grauzone, würde ich sagen, die allen bewusst ist oder sein sollte. Würde die GEMA z.B. Spreeblick wegen YouTube-Videos angehen, könnten wir dicht machen. Damit wäre jedoch ein Stein ins Rollen gebracht, der in niemandes Interesse sein kann. Selbst wenn die GEMA wollte, wären schnelle Schritte äußerst schwierig umzusetzen, glaube ich, denn es gibt auch noch eine europäische Ebene und viele andere Probleme, die noch nicht gelöst sind.

    Helfen tun dir diese Zeilen nicht besonders, fürchte ich. Du hast m.E. nur zwei Möglichkeiten: Suche einen vorhandenen Tarif und zahl ihn, verhandle u.U. auch mit der GEMA über mögliche Pauschalen (habe mich jetzt nicht detailliert mit deinem Projekt auseinander gesetzt, kann das daher nicht beurteilen). Oder geh‘ das Risiko ein und nimm dir schonmal einen Anwalt beratend zur Seite, der sich mit diesen Themen täglich beschäftigt.

  14. 14
    chris

    Neben Interpol eine der Bands, die Einen am Leben halten. God save it!

Diesen Artikel kommentieren