21

Ich und mein Staubsauger

ich und mein staubsauger

Da hat der Großbloggbaumeister ein kleines Stück meiner Jugend ausgekramt: Ich und mein Staubsauger war Mitte bis Ende der 80er ein sehr obskures Fanzine zweier in Berlin lebenden Inselaffen namens Anne und Trevor Wilson. Wobei mir jetzt gerade einfällt, dass ich nur von Trevor genau weiß, dass er Engländer ist. Und dann fällt mir noch die Anekdote ein, dass Trevor sich damals angeblich den Namen „Anne“ hat tätowieren lassen und dabei nach der Trennung von Anne Glück hatte, denn seine jetzige Gattin, die gerade wieder Mutter geworden ist (Glückwunsch!) und zufälligerweise genau diejenige ist, die ich während dieses Podcasts mit eben jenem neuen Kind traf, heißt Annette und so konnte das Tattoo leicht angepasst werden. Ist aber nur ein Gerücht.

Jedenfalls.

Jedenfalls schrieben damals nicht nur Anne und Trevor, sondern auch Max Goldt u.v.a. für den Staubsauger und da ich in einem Plattenladen arbeitete, in dem auch der Staubsauger verkauft wurde, machte Trevor irgendwann ein Interview mit mir über meine Band. Dafür, dass er die Band komplett scheiße fand, hat er sich dann doch noch ein paar quasi-nette Worte abgerungen und den wohl informativsten Artikel über mich verfasst, der je auf Papier gedruckt wurde. Ich sach ja: Blogs sind die Fanzines des Internet.

Später wurde Trevor und ich dann Radiokollegen und Trevor moderierte u.a. eine unglaublich gute Sendung, in der er nur Musik von Singles (damals™ verstand man darunter noch nicht die Nutzer von Kontaktbörsen, sondern kleine Vinylplatten mit einem Song pro Seite) spielte, die er für weniger als eine Mark auf dem Flohmarkt gekauft hatte.

Und schon damals nannten wir es Arbeit.

21 Kommentare

  1. 01

    oh, und die meisten cover vom staubsauger waren von helge birkelbach.
    nicht, dass das jetzt irgendjemanden interessiern tun würde, nur for the record…

  2. 02

    Ja, auch kein Unbekannter…

  3. 03

    Und jetzt bist Du der Jürgen Jürgens des Bloggens, oder wie? ;-)

  4. 04

    Hör bloß auf, sowas ähnliches kam mir beim Lesen auch in den Sinn… ich sollte aufhören.

  5. 05

    Singles gibt’s doch auch zu CD Zeiten noch. Oft mit irgendwelchen obskuren B-Seiten, manchmal auch ein paar echte Perlen darunter.

  6. 06
    Katharina

    Achja, Fanzines…
    Was war denn auf dem AB?

  7. 07

    Ich habe keine Ahnung mehr. Ich frag mal Trevor.

  8. 08
    boo

    Tolles Tätowierungsgerücht, tolles Fanzine. Da hat mich mal jemand nachhaltig beeindruckt, als er in ferner Vergangenheit und weit weg von Berlin in seinem Jugendzimmer eine Kiste ich und mein Staubsauger hervorgekramt hat. Vielleicht sollte man seine Lieblingswebseiten gelegentlich ausdrucken, damit man später auch was interessantes aus Kisten zaubern kann.

  9. 09

    Oje – ich erkenne sie wieder: die Nummer 25 hatte ich mal!!!
    Aus irgendeiner Krabbelkramkiste bei einem meiner frühen Besuche in Westberlin gezogen.
    Wo ist das ganze Zeug nur hin…?

  10. 10

    Ihr hattet einen eigenen Cash und habt ihn einfach investiert?

    Selbst schuld.

  11. 11

    Hach, danke für die wunderbare Zeitreise.

    Der Inselaffe, wie er leibt und lebt.

  12. 12
    OWeh

    Ach ja, die schöne analoge Schnibbel & Kopiererzeit. Ich hab noch ein paar Nummern des »Landläufigen Irrtums« aus Osnabrück oder so. Einen »Staubsauger« hab ich noch nie gesehen. Aber dank diesem Beitrag kann ich mir jetzt endlich was vorstellen, wenn ich auf der Max Goldt CD »Die majestätische Ruhe des Anorganischen« im Bootlegsektor (bitte nicht weiterhören) die fabelhafte Minihördramolette »Wie ich Tex Rubinowitz kennenlernte« abspiele. Schneehühner. :-)

  13. 13

    Nicht unerwähnt bleiben sollte die Tatsache, dass Trevor Wilson eine völlig neue Form des Deutschen eingeführt hat: neue Grammatik, neue Wörter und ein bisweilen ans Absurde grenzende Desinteresse an korrekten Sätzen.

    Sein Engeusch klang einfach viel besser und lustiger als das Denglisch heutiger junger Moderatoren.

  14. 14

    Im Staubsauger ist auch was von mir drin. Die Hefte habe ich sogar noch.

  15. 15
    Frank Stiller

    Richtig, Anne ist auch nicht in England geboren. Prima, dass Du nicht nur Max Goldt erwähnt hast. Die Beiträge der anderen sind auch nicht schlechter, aber oft las ich nur im Zusammenhang mit Onkel Max über dieses anregende Fanzine. Und das fand ich ungerecht.

  16. 16

    Höhö! Da war ich ja mal ausnahmsweise schneller:
    http://www.flusskiesel.de/blog/files/archives/2007/02/entry_364.html

    (Eigenwerbung für ein totes Blog – hatte ich noch nie …)

  17. 17
    Anne

    So, richtig, ich bin nicht in England geboren. Und auf dem AB hatte Trevor mit verstellter Stimme die Ansage gemacht, daß nur das Dienstmädchen zu Hause sei mit der Bitte um eine Nachricht. Und das mit dem Tatoo ist glattweg gelogen, Trevor ist einfach nicht der Typ für Tatoos.
    Und welcher Frank Stiller schreibt hier in diesem Blog? Der Name kommt so vertraut.
    Noch Fragen???

  18. 18

    @anne: Wegen des Tattoos: Daher ja auch „angeblich“ „¦ Und Frank Stiller? Hier? Nö.

  19. 19
    Anne

    Genau, ich wollte ein Gerücht aus der Welt schaffen. Und Frank Stiller ist der Verfasser des Kommentars Nr. 15 weiter oben.

  20. 20

    wurde ich und mein s. aus dem netz genommen?
    wenn ja warum?
    war doch so nett zwischendurch in alten zeiten zu stöbern…..

  21. 21

    @Lemmy, nein, alles ist und bleibt da. Jetzt sogar alles in PDF. Das war ein sogenannter „Rolf“, wie wir einen temporären Serverausfall beim gesindel.org nennen (benannt nach dem verspielten Admin).

Diesen Artikel kommentieren