0

Zahlenjunkies

Zunächst zu den Fakten: Wenn 25% aller Spiele mit einem Unentschieden enden, dann ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass neun Spiele hintereinander nicht mit einer Punkteteilung ausgehen 0.75*0.75*0.75*0.75*0.75*0.75*0.75*0.75*0.75 = 0.07508 also in der Tat nur etwa 7.5%. Von daher war der 14. Spieltag etwas Besonderes.
Durchschnittlich wurden in den letzten Jahren in der Bundesliga etwa 2.8 Tore pro Spiel erzielt. In Spielen des 14. Spieltages wurden 30 Tore erzielt, also 3.3 pro Spiel, was somit deutlich überdurchschnittlich ist.
Jetzt nochmal die Frage: Hängen diese beiden Sachen miteinander zusammen, oder – vornehmer ausgedrückt – sind diese beiden Tatsachen miteinander korreliert?

Ich bin ja weiß Gott kein Fan von Statistiken. Aber so manch anderer. Deswegen ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass Metin Tolan demnächst häufiger Besuch bekommt von den ganzen Zahlenjunkies und Mathematik-Amateuren, die den Zusammenhang zwischen Windstärke, Lederbeschaffenheit des Schuhs beim rechten Verteidiger der Heimmannschaft und Bierumsatz an der Frittenbude nach Spielschluß verstehen wollen. Oder so.

Vielleicht schau ich auch noch mal drauf, hin und wieder. Aber bloß, wenn noch ein wenig am Schriftbild geschraubt wird. Grau auf weiß, das geht gar nicht. Da weiß ich hinterher ja nicht Mal, ob ich von den mathematischen Funktionen Kopfschmerzen habe, oder aber mein Sehnerv hohldreht.

Keine Kommentare

  1. 01
    Jürgen

    Ich kann das nicht mehr hören, ich will nicht mehr wissen das die Bayern bei Regen mit weissen Socken immer verlieren, mich interessiert auch nicht das Köln immer gewinnt wenn der Geissbock Durchfall hat.

    Auch dieser ganze Blödsinn mit den gewonnenen Zweikämpfen oder der Ballbesitzstatistik ödet mich an. Es langweilt und zwingt immer mehr dazu den Ton wegzudrehen. Aber mit der Digitaltechnik haben wir vielleicht mal das Glück nur noch den Stadionton empfangen zu können, schöne Zeiten wären das…

  2. 02
    tylerdurden

    So isses bei Premiere, ja, sehr angenehm, vor allem wenn sone Hass-Kommentatoren von mir da rumlabern, wie Marcel Reif oder Friedrich Leonhard Ignatius Josef Maria Lamoral Balthasar Prinz von Thurn und Taxis. Beide echt überhaupt gar nich auszuhalten…

  3. 03

    Das ganze ist richtig schlimm geworden mit dem Kerner: als der ran und ranissimo angefangen hat, da wurde jede Ballberührung in Zusammenhang mit dem Neigungswinkel der Hosennaht des betreffenden Trainers berechnet. Unglaublich.
    Nichtsdestotrotz will ich mal anmerken, dass Metin Tolan das auf ner ganz anderen Ebene macht. Dass ich damit trotzdem nichts anfangen kann, liegt wohl daran, dass ich (sach mal, tylerdurden, haste den Namen aus dem Kopf gewusst?) – dass ich die ganzen Pappnasen als Sprecherstimme immer im Hintergrund mitsummen höre.

  4. 04
    tylerdurden

    natürlich nich! ich hab ihn auch jetzt schon wiedervergessen. und deine frage auch.

  5. 05

    welche Frage?
    (Edit: Zwangssmiley bei ironischen Einträgen, here we go: ;) )

  6. 06
    tylerdurden

    welche ironie? welcher smilie?

  7. 07
    markus

    Das schwere beim Verständnis von Statistik ist ja zumeist nicht die Mathematik, sondern die Sprache.
    Hier: Die beiden Sachen sind nicht korreliert, sondern korrelierend.

  8. 08
    Mahqz

    An diesem Spieltag konnte man bisher feststellen: Statistik lügt und ist böse. :-P
    7 Spiele, 4 Unentschieden, 3,7 Tore pro Spiel.

Diesen Artikel kommentieren