27

Bananenbürokraten

(Aus meiner Lieblingsreihe: Alltag in Absurdistan.)

Heute eine Nachricht vom Arzt erhalten: „Bitte“, steht auf dem – Moment – DIN A7 großen Zettel drauf – „überweisen Sie umgehend das offenstehende Porto. Vielen Dank, Schwester Stefanie.“

Porto. Warum Porto? Tatsächlich habe ich von denen noch nie Post bekommen. Also, Telefon gezückt, angerufen, hallo, hallo, mein Name ist, ich hab Post von Ihnen, da sei wohl noch. Porto und so.

„Muss ich mal nachsehen“, flötet’s ins Telefon, „wie war der Name nochmal gleich? Ah ja, da hamwers ja. Genau, da ist noch Porto offen.“

„Wie kommt denn das?“

„Jedesmal, wenn wir Ihnen einen Brief schicken, vermerken wir das Porto. Anscheinend haben wir Ihnen was geschickt?“

„Ja, stimmt, heute. Wieviel ist denn offen?“

„Mal sehen. Das wären dann genau – 55 Cent.“

„Fünfundfünzig.“

„Genau“

„Sie schicken mir einen Brief für 55 Cent, um mir zu sagen, dass ich das Porto dieses 55 Cent-Briefes noch offen habe.“

„Hm. Kann sein.“

„Finden Sie das nicht… komisch?“

„Nee, das machen wir so.“

27 Kommentare

  1. 01

    Herrlich, das hätte auch von einem großen Unternehmen stammen können – aber von so einen kleien Arzt. Verrückt und eindeutig komisch.

  2. 02
    erlehmann

    Scan vom Brief oder es passierte nicht !

  3. 03
    hans

    da stimmt doch was nicht. kausalität ist sowieso überbewertet

  4. 04

    Die Arztpraxis ist nicht zufälligerweise die eines Neurologen, oder?

  5. 05

    Äh, dann solltest du jetzt lieber 1 Euro 10 überweisen, sonst geht das ad infinitum so weiter“¦

  6. 06
    Frédéric Valin

    @Lukas: Hehe. Doch. Selbshilfegruppe anyone?

  7. 07

    ich würde genau 54 Cent überweisen und kucken wie es weitergeht.

  8. 08
  9. 09
    mingi

    Hatte die Praxis wenigstens eine 0180-Nummer?

  10. 10
    Jan(TM)

    Mein dörflicher Kabelanbieter arbeitet ähnlich, jetzt kam schon die zweite Rechnung mit:
    Jahresgebühr: 89 Euro – eingezogen 3/07
    offene Posten: 1 Euro Kontoeinzugsgebühr 2006
    Bitte überweisen Sie den 1 Euro.

    Die haben seit Anfang an eine Einzugsermächtigung von mir, darauf den Euro mal mit abzuziehen sind sie aber noch nicht gekommen.

  11. 11

    Gleich eine Gegenrechnung ueber €135:90 ausstellen. Du bist ja schliesslich hochbezahlter Consultant und musst alle Ausgaben korrekt abrechnen. Als da waeren: Telefongespraech, Abnutzung des Telefons, Dein Zeitaufwand, Abnutzung des Computers und des Internets fuer die Ausstellung der elektronischen Ueberweisung, Bankgebuehren, Kosten fuer Deinen Accountant der jetzt ja die €0:55 korrekt erfassen muss, Mindermassenzuschlag, usw usf…

  12. 12

    der geist verlässt das sinkende schiff…
    (übrigens finde ich das überhaupt nicht witzig, von solchen gibt es schon viel zu viele)

    tele2 schickt mir auch ständig rechnungen die alle unter fünf euro liegen. mit mahnungen, inkassobescheiden, etc.

  13. 13
    erlehmann

    Ich will auch zum Redundanzamt für Redundanz !

  14. 14

    jahaahaaaar wie geil ist das denn? :D

  15. 15
    caro

    So ganz in echt jetzt?
    Das ist doch mal echte Selbstreferenz!

  16. 16
    Matthias (the one and only)

    Schick ihnen doch nen Brief zurück, in dem steht, dass sie dir jetzt 55 Cent Porto schulden. Schlag gleich noch mit vor, dass man sich ja gegenseitig eine Gutschrift machen könnte :)

    Seit wann fordert man eigentlich Porto von seinen Kunden/Patienten zurück? Also wenn mein Arzt das machen würde, würde ich mir doch mal stark überlegen, die Praxis zu wechseln.

  17. 17

    Also ich an Stelle der Praxis hätte da noch eine Kommunikationspauschale draufgeschlagen; so machen die doch gar keinen Gewinn. Doof.

  18. 18
    PiPi

    Warum streiken Ärzte, die sich schlecht behandelt fühlen,
    nicht dafür ein parallel zu ihrem Medizin- Studium auch den Abschluss in Betriebswirtschaft zu erlangen.

  19. 19
    Sascha

    Wieso die Aufregung? Die sind doch entgegenkommend, sonst hätten die auch noch die Ausgaben für Papier und Tinte verlangt. Tzse … Anstellerei!

  20. 20
    erlehmann

    Schicke ihnen doch das Porto in Briefmarken zurück – mit Nachnahme, versteht sich.

  21. 21
    corax

    Ich hatte mal nen VL-Vertrag bei ner Bank aus dem Elbtal und dann aber gekündigt (dachte ich) und alles bis auf Null abgehoben.
    Monate später bekam ich den Jahresauszug mit nem Saldo von S1,10 €uro.
    Hab mich erst aufgeregt und das Ding dann zur Seite gelegt. Drei Wochen später kam noch nen Auszug mit Gutschrift von 1,10 und nem neuen Saldo von 0,00 €uro. Soweit so gut, bloß hat sich das Spielchen bislang jedes Jahr wiederholt, bislang 4! mal.

  22. 22

    Ich täte von diesem Arzt erst einmal seine Arztversicherungskarte und die quartalsmäßig fälligen 10 Euronen Arztgebühr für Patientenbehelligung verlangen.

  23. 23

    Argh.
    Das tut fast weh …

  24. 24

    @

    Warum streiken Ärzte, die sich schlecht behandelt fühlen, nicht dafür ein parallel zu ihrem Medizin- Studium auch den Abschluss in Betriebswirtschaft zu erlangen.

    Bloß das nicht! Dann lieber 55-Cent-Briefe.

  25. 25

    Also wenn die 56 Cent verlangt hätten, dann würde ich das ja noch als halbwegs wirtschaftlich bezeichnen. Aber bei 55 Cent gewinnen die aus Hohn und Spot nix.

  26. 26
    manu

    @Henning

    Wo siehst du denn auch bei 56 Cent Gewinn? Wenn man jetzt mal die Kosten fuer Papier, Umschlag Tinte und am teuersten Arbeitszeit berechnet.

    Einfach ein bloeder Fehler und am anderen Ende der Leitung eine Frau am Ende ihrer Schicht denke ich (hoffe ich!!!).

  27. 27
    Frédéric Valin

    @manu: Wenn mich nicht alles täuscht und ich @Lukas Aussage richtig interpretiere, dann war das kein blöder Fehler, sondern ein blöder Fehler mit System. Aber naja.

Diesen Artikel kommentieren