49

Update: Facebook-Werbung

Nur als kurze Info: Ich habe beschlossen, von Facebook wegen der unautorisierten Nutzung meines Namens in einer Werbung für das Portal Schadensersatz zu fordern. RA Udo Vetter wird sich um das Vorgehen kümmern, den Verlauf werden wir dokumentieren.

Update: Der Quatsch hört nicht auf.
Update2: Herr Knüwer wundert sich auch.

Update Oktober 2008: Dank Udos Einsatz ist die Sache aus der Welt. Mit Entschuldigung und von mir akzeptierten Einigungsangebot, über dessen Details man wie immer in solchen Fällen Stilschweigen vereinbart hat, was nicht zu wilden Spekulationen zu führen braucht: Alles harmlos, aber gütlich und für mich okay.

49 Kommentare

  1. 01

    Ich vermute mal es geht nicht primär ums Geld sondern um die grundsätzliche Frage, ob deren Vorgehen ok war.

    Ich bin gespannt.

  2. 02
    Wolf

    Geld wär aber auch okay.

  3. 03

    Du schrubst, „…und Facebook hat Recht dazu“. Was ist dein Schaden und worauf basiert die Forderung?
    Werde interessiert folgen.

  4. 04
    RamBam

    Mist, wieder ein Rechtsstreit mehr, den es zu verfolgen gilt. Mist, wieder irgendwas mit sozialen Netzwerken mehr, was es zu verfolgen gilt.

  5. 05

    Geht ja sogar nochmal um mehr: Kollidieren deren (und andere) AGBs mit dem Persönlichkeitsrecht?

  6. 06
    lechatnoir

    Ich versteheschon es geht um prinzip

    ein bisserl Geld waere doch schoen oder, Ich meine wir wissen doch alle , dass Facebook kraeftig damit abkassiert .

  7. 07
    Lockengelöt

    Oh la la! Das wird spannend und interessant. Könnte mir denken, dass du nicht viel geschlafen hast heute Nacht.
    Du willst nicht zufällig schon jetzt deine besten Argumente mit uns teilen, oder?

    …hab ich mir gedacht.

  8. 08

    @Shaka_Schulz: Mit der Äußerung lag ich falsch.

    @Lockengelöt: Ich hab wunderbar geschlafen, sorgen tut mich das alles überhaupt nicht. Die Argumente haben wir, wenn Udo fertig ist, die Formulierung überlasse ich lieber ihm.

    Es geht ums Prinzip, na klar.

  9. 09
    tino

    Na dann hat die Werbung ja wunderbar funktioniert wenn bald auch SpOn und Co. darüber berichten werden. Ein kollektives Austreten aus dem Gesichterbuch wäre aus meiner Sicht effektiver. Auf jeden Fall aber: viel Erfolg!

  10. 10

    Na, da heißt’s jetzt also, alle relevanten Blogs zu verfolgen. Ich bin gespannt, wie’s ausgeht. Manchmal stellen sich die Leute (die Leute == Facebook & andere Anbieter) aber auch zu seltsam an.

  11. 11
    Daniel

    Es sieht so aus, als habe Facebook das Vorgehen vorerst auf Eis gelegt. Wenn ich mich googele, kommt jedenfalls keine Werbung mehr mit meinem Namen.

  12. 12

    ungewöhnliche agb werden (zumindest nicht ohne deutlichen hinweis) nicht vertragsbestandteil. wenn man die facebooksituation auf andere bereiche des lebens übertragen würde, hieße das: auf seite 128 des autokaufvertrags/der rückseite der restaurantrechnung/unter dem teppich des hotels am urlaubsort steht, dass nissan/mcdonalds/tui mit den kundendaten werbung treiben kann. man kann sich vorstellen, wie unfroh nissan/mcdonalds/tui-kunden wären, ihren namen in der werbung kurz vor der tagesschau zu hören.

    dass der betroffene zunächst glaubt, der vertragspartner sei im recht, weil es schwarz auf weiß irgendwo steht, hat mit der eigentlichen sache nichts zu tun. deswegen gibt es ja agb – um dem anderen das gefühl zu geben, man sei im recht.

  13. 13
    marcus

    welche nennung? welchen namens? bei google steht nix.

  14. 14
    splunzi

    Wenn man die facebooksituation auf andere bereiche des lebens übertragen würde, hieße das: Autos, Essen gehen & Urlaub gibts umsonst.
    Wenn Nissan mir ein Auto schenken wollen würde, würde ich schon das Kleingedruckte lesen und beachten.

  15. 15

    hmm… Das wird wohl ein schwerer Kampf und soweit ich weiß akzeptierst du dies mit Annehmen der AGB bei der Registrierung… Außerdem ist es immer schwer sich gegen ein solches Portal zu wehren.

    Im Recht bist du aber auf jeden Fall allemal, denn ein solches Verhalten eines Portals ist einfach nicht akzeptabel! Ich drück dir die Daumen, dass du was erreichst! ^^

  16. 16

    @splunzi:

    natürlich würdest du das. aber was ist denn das verkehrsübliche in dem bereich? eben. kostenlose nutzung. und da alle anderen nicht mit den namen ihrer kunden werben, ist es eine überraschende klausel.

  17. 17
    Torsten

    Das gab es doch schon ein paar Mal: Firma schlägt über die Stränge, Blogger schreiben Rechnungen – und nichts mehr.

    Hat denn zum Beispiel jemand etwas von dieser Parfümviralfirma bekommen?

  18. 18
    jo

    und 123people sind dann die nächsten klage-opfer!?

    bild (via)

  19. 19

    @jo: Hui. Danke. Vor allem, weil ich da noch nicht einmal von gehört habe. Geschweige denn registriert bin.

    Update: Sehe gerade, dass dort flickr- oder Google- oder wasweißich-Fotos gelistet sind. Und man kann sich einmal im Monat über Suchergebnisse zu meinem Namen informieren lassen. Was für erbärmlicher Müll, das alles.

  20. 20

    Sammelklage! Das ist der Stoff aus dem Sammelklagen sind. Ich hab auch gleich mal meinen Namen gegoogelt.

    http://www.kawentzmann.de/divers/werbung_kk.png

  21. 21

    Ziki.com jetzt auch…

    Die neue Pest..

  22. 22
    Todde

    Euch ist aber schon klar, dass sone Anzeige jeder bei Google schalten kann?

  23. 23

    Bei mir steht Carsten Ulbricht rechtlich in den Startlöchern. Vielleicht sollten wir uns abstimmen?

  24. 24

    Die Plage mit 123ppl scheint ja jetzt doch weiter um sich zu greifen. Als ich das feststellte, waren gerade die A-Blogger noch nicht betroffen.
    Ich fürchte allerdings fast, dass diese Firma nicht so um ihren Ruf besorgt sein wird, die bspw. Facebook. Wird sich allerdings zeigen müssen. Ich habe Sie, wie Matthias Richel, aufgefordert, die Werbung in meinem Namen bis morgen abend, 2400 einzustellen. Ansonsten werd ich wohl mal meinen Anwalt konsultieren.

    @Todde (#22) Das ist schon klar. Es darf allerdings noch lange nicht jeder.

  25. 25

    Juhu für mich wird auch endlich geworben. Wo bleibt mein Geld für die Namensrechte?
    @Martin: Ich habe deinen Ansatz mit Androhung bis 2400 aufgegriffen und an die 123 ppl eine nette Email geschrieben. Wir werden sehen was passiert.

  26. 26

    interessant. hat google nicht einen filter, welche adwords man überhaupt buchen darf? wie ist das mit markennamen? wer darf zb „Daimler“ buchen? auch Audi? und wie teuer ist zB »Dieter Bohlen«?

    Und noch was: Wenn jemand SEO mit meinem Namen betreibt, indem er Links damit generieren lässt, muss er den namen ja irgendwie in einer Datenbank haben. Sind das dann nicht schon »personenbezogene daten«? Und kann man nicht auch dagegen vorgehen?

  27. 27
    Torsten

    HCL: klingt logisch.

    Eine andere Möglichkeit wäre, dass Google es ermöglicht, die Suchanfrage in die Anzeigen zu integrieren. Dann würde es zum Beispiel genügen, Vornamen zu buchen und Google schiebt den Nachnamen hinterher.

  28. 28
    Multe

    Selber schuld,

    ihr habt doch nicht alle ernsthaft daran geglaubt, dass die ganzen Social Networks ihre Arbeit nur euch zuliebe machen, und dass es eine gute Idee war, persoenliche Daten jedem dahergelaufenen Eingabeformular in den Rachen zu stopfen, oder?

    Multe

  29. 29

    @ Multe: Na und? Weil ich bei einem Preisausschreiben von Dingsbums mitmache, heisst noch lange nicht, dass Dingsbums eine Anzeige mit meinem Namen schalten darf.

  30. 30

    @pasQualle (25): Ich habe heute eine Mail von 123ppl erhalten in denen Sie etwas von rechtlicher Unbedenklichkeit seitens deren Rechtsabteilung faseln, jedoch die Löschung der Werbung bestätigen. Ich warte ja jetzt nur auf die nächste CopyCat.

  31. 31

    @Martin: Die gleiche Mail habe ich heute auch erhalten und die Werbung ist auch verschwunden.

  32. 32
    ovit

    einfach mal den internetstecker ziehen!

  33. 33

    AGB-Bestimmungen, die so weit vom AGB-Gesetz (bzw. heute: §§ 305—310 BGB) entfernt sind, die sind extrem schnell nichtig. Man könnte den Sachverhalt dahingehend deuten, dass die Firma Facebook im Rahmen ihrer Deutschlandoffensive frech, dreist und rechtsbrechend agiert. Aber, wie Johnny schon sagte:

    Not in my name. Never.

  34. 34

    @ovit: Endlich mal ein vernünftiger Ans

Diesen Artikel kommentieren