0

Am Schnauzbart zippeln, bis er reißt

Was Christoph Daum anbelangt, weiß man ja schon lange nicht mehr, ob abzüglich der medialen Inszenierung da noch ein bisschen Mensch übrig ist hinter den Pappkulissen, die bisweilen einer Nase ähneln. Bisweilen, schreibe ich, und meine doch: so gut wie immer. Wer Christoph Daum ernst nimmt, redet auch mit seinem Wackelpudding: trotzdem. Ausgerechnet eine solche Person zu gesellschaftlich relevanten Themen Äußerungen tätigen zu lassen, ist einerseits fatal. Andererseits stellt sich auch die Frage, welche Verantwortung ein Fußballtrainer „jenseits des Platzes“, auf dem Felde des Lebens haben muss. Wenn folgende Vorankündigung in der Queer stimmt, muss man mit Nachdruck fordern, Daum aus seinem jetzigen Vertrag zu Rakete Holzbüttgen ziehen zu lassen, die ihn dann auf den Mond schießen, hinter dem er offensichtlich bereits wohnt. Die Fußballlandschaft ist ja vollgepackt mit Wahnsinnigen und Psychopathen, ein solches Maß an gesellschaftlicher Verantwortungslosigkeit, Homophobie und Arschlochtum ist allerdings nicht tolerierbar. Nicht mal im Fußball.

In der Sendung „Das große Tabu – Homosexualität und Fußball“, die am 28. Mai im Deutschen Sportfernsehen ausgestrahlt wird, erklärte der 54-jährige Christoph Daum, dass „wir aufgefordert sind, gegen jegliche Bestrebungen, die gleichgeschlechtlich ausgeprägt sind, vorzugehen“. Nur so könnten junge Menschen geschützt werden: „Gerade den uns anvertrauten Jugendlichen müssen wir mit einem so großen Verantwortungsbewusstsein entgegen treten“.

[via]

Keine Kommentare

  1. 01
    junta

    Dieser Artikel is so schlecht geschrieben, dass ich mehrfach den Faden verloren habe. Vielleicht solltest du versuchen einfachere Sätze zu bilden.. Denn nur durch solche Wurmdinger wirkst du nicht intelligenter Fred..

  2. 02

    Wenns um „intelligent wirken“ ginge, würde ich glaube ich nicht über Fußball schreiben. Allerdings sollte ich lieber wieder einigermaßen wach werden, bevor ich schreibe. Das stimmt.

  3. 03

    die akademie hat da auch das eine oder andere an o-tönen zusammengetragen:
    http://fussball-kultur.org/v01/de/pub/index.html?poolID=1&artikelID=2183&navID=&IDS=nt0EUeN1

    bin auf die doku gespannt.

  4. 04
    Samuel

    Och…

  5. 05

    Immer wenn man befürchtet „Mist, jetzt werden wir den doch nicht los“, kann man sich auf Daums Aussetzer verlassen. Darf man eigentlich auch in der Klapse noch Pressekonferenzen geben?

Diesen Artikel kommentieren