84

Was wisst Ihr von mir?

Gestern habe ich mit einem Ohr mitbekommen, dass Johannes B. Kerner „Twitter“ gesagt hat. Das sei ja jetzt das Neueste, sagte er und Alfred Biolek seufzte, durch das Internet habe man ja nun überhaupt keine Privatheit mehr und die Leute gäben alles von sich preis. Ich glaube das nicht.
Ich glaube nicht, dass man im Internet mehr über mich erfährt, als ich nach fünf Minuten Bekanntschaft zu erzählen bereit wäre. Aber lasst uns das doch mal testen.
Wenn Ihr Euch meinen Twitter-Dings durchlest oder auf meine
MySpace-Seite schaut, mein Facebook– oder Xing-Profil aufruft, meine Posts auf Spreeblick, Fooligan oder sonstwo anschaut – was erfahrt Ihr da?

Her mit den psychologischen Deutungen, den Analysen und den harten Fakten! Ich bin gespannt darauf, wer ich denn nun bin.

84 Kommentare

  1. 01

    Ohne zu gucken: MW hat ne Katze, lebt in Berlin und vergleicht sympathische Tierfotos mit Sexspielzeug.

    Und noch was: nach einer kurzen Debatte mit oder über Julia Seeliger hast du öffentlich Sympathien für die Grünen geäußert und bist sogar beigetreten, IIRC.

  2. 02

    Auf jeden Fall jemand mit einer Profilneurose. Haben ja alle Blogger. Aber wahrscheinlich auch jemand mit einer noch detaillierteren Webstatistik, die du grad ausprobierst. Mal gucken, wieviele so in einer Zehntelsekunde hereinstolpern… Du lockst aber auch ganz schön unverfroren die Leute auf deine Seiten. Würde ich mich ja nie trauen, habe hier ja auch gar keinen Blog verlinkt…;) Nee, nee.

  3. 03

    Du hast mal geraucht und gehst ins Sport-Studio.

  4. 04

    @DIE ERKLÄRUNG:

    was ist eigentlich eine profilneurose?
    ich bin mittlerweile so enthirnt, dass ich begriffe, die nicht in der wikipedia stehen, nicht verstehe;)

  5. 05

    Jurastudium geschmissen (worden?), seitdem netzjournalistisch tätig. Rasiert sich eher unregelmäßig. Schreibt über Drogen und Katzen.

  6. 06
    Akkupunk

    Hatte Malte nicht ein Jura-Studium abgebrochen?

    Und er hat diverse Drogen genommen oder nimmt zurzeit Drogen oder schreibt zumindest ganz interessant drüber.

  7. 07

    du brauchst einen Barbier. *fg*
    scherz. :)

  8. 08

    @Akkupunk:

    das ist hier ja wie mit den kandidaten vom jauch:)
    was meinen Sie denn, was ein prosopagnostiker ist?

  9. 09

    Die Frage ist falsch gestellt, sie muss lauten: „Was glaubt ihr über mich zu wissen?“.

    Jede Äußerung zu deiner Person kann nur das Resultat eines individuell geprägten Puzzlespiels sein, bei dem jeder nach seiner eigenen Sozialisierung und Umgebung, nach seinem eigenen Wissen und Können entscheidet, welche Teile wie zusammenpassen. Du bist Penner, Künstler, toll, doof, guter Autor, mieser Autor, je nachdem, wen man fragt. Und alle haben sie recht. Glauben sie. :)

  10. 10

    @Johnny Haeusler:

    ich geb dir gleich konstruktivismus!

  11. 11

    @Malte Welding: bei Wikipedia heißt das Nacktzissmus oder so. Also der Zwang zum Entblößen des Inneren, vor allem im WWW, mit dem Ausruf: „Schaut her, es gibt mich. Nimm mich, Welt!“;) Gibt auch den Webbitionismus. Der ist aber strafbar;)

  12. 12
  13. 13

    …du magst dich…schon sehr…

  14. 14

    Malte Wedding, 34, in Berlin lebend.

    Malte ist offensichtlich oft online = Hat er zu viel Freizeit?
    Er schreibt einen Blog = Ist also geltungsbedürftig.
    Herr Wedding hört nur mit einem halben Ohr zu wenn andere etwas sagen = Unaufmerksam!

    ;-)

    Ich denke ein normalintelligenter erwachsener Mensch kann abschätzen was er von sich im Internet veröffentlichen sollte und was nicht.

    Ich denke mal Herr Biolek ist nicht unbedingt so der Internet-Kenner. Zumal man über Herrn Biolek sicher auch so einiges erfahren kann wenn man die Klatschpresse studiert … ganz ohne Internet.

  15. 15
    Akkupunk

    @Frau/Herr Welding keine Ahnung.

    @Erdenkriecher Wedding?

  16. 16

    du hast da was mit einigen katzen zu laufen. wie legal das ist, weiß ich allerdings nicht.

  17. 17
    lizammeer

    @Malte Welding: Prosopagnosie, menno, immer uff det Schlimme. :)

  18. 18
    alter hase

    Man erfährt meines Erachtens mehr über Dich durch Deine Art und Weise, wie Du Deine Umgebung betrachtest und darüber schriftlich reflektierst. Und da kommen viele Eigenschaften zum Vorschein: Humor, ironische Distanz zu sich selbst und Witz. Sensibilität und präzise Beobachtung. Tolerant nicht nur eigenen Fehlern gegenüber. Und – auch wenn das sicher nicht alle glauben wollen – ein gewisses Quantum Demut. Alles in Allem: Durch und durch sympatisch. Und ein Jurastudium noch rechtzeitig abzubrechen, bevor man komplett zum Arschloch wird, ist noch sympatischer. („Er war ein Einser-Jurist und auch sonst von mässigem Verstande.“ Ludwig Thoma – selbst Jurist – er wusste, was er sagt.)

  19. 19

    Hat mal in Bonn studiert [XING], hat für die Abi-Zeitung geschrieben, u.a. einen Rap-Text über Lehrer, fand Jura besser als Germanistik, aber auch nicht wirklich gut, kennt sich intellektuell mit Fußball aus, lebt vom Bloggen, sieht Bloggen/Autorsein als Berufung, nicht als Beruf [alle FAZ-Hochschulanzeiger, via Google, via Christoph Koch], hat was gegen restriktives Copyright [netzzeitung, via netzpolitik, via Google], ist 1974 zur Welt gekommen [kritische Ausgabe, via Google], schreibt meist von zuhause aus und gerne flapsig, ist kommunikativ [Abendblatt, via Google], …

    (mal schauen, ob das mit den ganzen Links durchkommt)

  20. 20
    Lukas

    http://www.yasni.de/index.php?action=search&search=1&sh=&name=Malte+Welding&filter=Stichwort

    Ne ganze Menge wissen wir… Was wir wissen WOLLEN… hmm weiss nicht…

  21. 21

    Deine Name ist Malte Welding, du lebst in Berlin. Deine Eltern haben dich bekommen, als sie bereits relativ alt waren. Du bist als weitgehend glückliches Kind aufgewachsen, wobei du allerdings auch viel rebelliert hast und in der späteren Jugend Kontakt mit Drogen hattest. Du hast Jura studiert, hast aber, weil du die Prüfungen zu leicht nahmst und/oder zu viel gekifft hast, keinen Abschluss erreicht. Heute lebst du in Berlin und versuchst, vom Schreiben zu leben – die Netzeitung, für die du gelegentlich geschrieben hast, hat dich allerdings (wie alle anderen Freien) auf die Straße gesetzt.

    Du hast bereits mit verschiedenen Drogen experimentiert, aber um die härteren einen Bogen gemacht. Du interessierst dich, neben der Politik und dem Schreiben, vor allem für Fußball. Du hast, vorsichtig formuliert, ein Interesse an Menschen mit Angststörungen. Du bist politisch links orientiert, hast dich aber keiner Partei angeschlossen. Kurzzeitig hast du mit den Grünen sympatisiert, hast diesen Versuch aber wieder aufgegeben, weil du mit der internen Struktur dort nicht zurechtgekommen bist. Daneben verfolgst du die Vorstellung eines „linken Neoliberalismus“, der allerdings bisher relativ unspezifisch geblieben ist.

    Du warst früher mit einem Mädchen zusammen. Nachdem die „Lieblingskorrektorin“ in neueren Texten nicht auftaucht, dafür aber einige Kurzgeschichten erschienen, in denen es um Trennung geht, ist die Beziehung vermutlich zu Ende.

    Deine Mutter ist an Krebs gestorben. Sie hatte eine ältere Erkrankung überwunden, später bildeten sich aber neue Metastasen in ihren Knien, die aber zu spät entdeckt wurden. Du glaubst, eine bessere Behandlung hätte sie retten können.

    Für diesen Kommentar habe ich nicht recherchiert, sondern nur aus dem Gedächtnis aufgeschrieben, was mir eingefallen ist. Meine Informationen stammen ausschließlich aus Spreeblick und Fooligan, ich lese weder deinen Twitter-Stream noch dein privates Blog.

    Falls du denkst, diese Zusammenfassung hier beeinträchtigt dich zu sehr in deinem Privatleben, kannst du sie auch gerne wieder löschen.

  22. 22

    (Interessant an meinem wg. vielen Links wohl im Spam-Eimer liegenden Kommentar von gerade eben: mehr als die Hälfte der Infos kommt nicht aus dem social web, sondern aus Zeitungsinterviews etc. Nur dass die jetzt deutlich besser durchsuchbar sind).

  23. 23
    drexen

    Zum Einen laufen alle Infos die man im Internet angibt ja durch einen persönlichen Filter, d.h. es ist einem ja weitestgehend bewusst das man sie der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt, zum Anderen stellt man sich ja auch in einer gewissen Weise selbst dar, also formt man die Informationen subjektiv über sich selbst zu den eigenen Gunsten (zwangläufig, teils unbewusst).

    Schwierig wird es erst dann, wenn man sich bei der Selbstdarstellung nur auf eine bestimmte Gruppe von Menschen konzentriert und dabei andere Milieus, in denen man sich aufzuhalten pflegt, außer Acht lässt.
    Beispiel: Ich erstelle mir ein StudiVZ Profil in dem ich angebe der größte Partylöwe überhaupt zu sein der von tags bis nachts durchgehend säuft und packe das Ganze in einen humoristischen Rahmen. Das mag dann vielleicht ein wenig überspitzt klingen – aber entspricht von Zeit zu Zeit doch der Wahrheit und der Ruhm meiner Mitstudenten ist mir durch diese Angabe gewiss. Niemand würde dort z.B. angeben ein ernsthaftes Alkoholproblem zu haben.

    Aber worauf ich eigentlich hinaus wollte:
    Angenommen man Bewirbt sich und das Unternehmen (was durchaus vorkomen soll) forscht im StudiVZ nach, findet mein Profil und sieht das ich einen ausgeprägten Hang zum Konsum von Genussmittel pflege. Der ursprünglich angestrebte Ruhm kommt in diesem Fall nicht wirklich zur Geltung. ;)

  24. 24

    öhm. da wurde jetzt schon so einiges gesagt. was auf jeden fall noch fehlt: immer gut für katzencontent. :)

  25. 25
    Alberto Green

    zyankali geadded, vermutlich kann man dich irgendwann in der grobeerenstraße treffen.

  26. 26
    westernworld

    dir ist die pose wichtiger als der inhalt, du hast meinungen des literarischen effektes wegen, dich geht als privatperson dein geschreibe von letzter woche nichts mehr an.

    du besäuft dich an deinem unbestreitbaren formulierungstalent, die pointe ist dir manchmal wichtiger als der punkt.

    du bist ein bürgerkind am ende fällt du weich.

  27. 27

    @alter hase:

    ich hatte mit vielem gerechnet, aber nicht damit, dass ich gerührt sein würde:)

  28. 28

    also malte! als du klein warst hattest du noch nicht so viele haare im geschicht wie heute. ok das kannman wahrscheinlich von jedem mann außer santa claus sagen aber ich habe nen beweisbild:

    http://data55.sevenload.com/slcom/py/yn/onpsmec/rtodigcgmojc.jpg

    wenn du das nicht bist, dann entschuldigung im vorraus :)

  29. 29

    denic kennt (d)eine Adresse in Berlin für malte-welding.de

  30. 30
    Dan

    Alles!
    Deinen Namen, dein Alter, deine beruflichen Tätigkeiten, deinen Status, deine Autraggeber, deine sozialen und professionellen Kontakte (zumindes teilweise), wann und wie oft du krank bist, deine Adresse, deinen Musikgeschmack, Dinge, die du ablehnst, deine politische gesinnung, deine Einstellung zu Religion, Politik und Gesellschaft, deinen Beziehungsstatus,u.v.m.
    Ich finde, das ist eine Menge! Wahrscheinlich würde man dies alles auch einem angenehmen, selbst gewählten Gespächspartner erzählen – wenn 5 Minuten dafür überhaupt reichen – aber da hätte wenigstens die Wahl des Adressaten.
    Du als Journalist, Autor und, wie ich anehme, mündiger und intelligenter „Staatsbürger“ (warum eigentlich Anführungszeichen?) hast sogar noch ein berechtigtes Interesse, dich so auf den Präsentierteller zu räkeln. Schließlich lebst du vom Publizieren und weißt, worauf du dich einläßt, wenn du dein Leben jedem potentiellen Internetnutzer zugänglich machst.
    Andere wissen das nicht sind aber ebenso präsent (via Studi-VZ und Facebook, u.ä.) obwohl ihr Beruf Kraftfahrer, Sozialarbeiter oder Versicherungskaufmann ist. Wo liegt da das Interesse, so viel von sich preiszugeben? Ich kann Bio jedenfalls verstehen (in diesem Zusammenhang)
    Verdammt! Zu lange daran geschrieben – jetzt wurde schon fast alles gesagt…

  31. 31
    drexen

    Sehr interessanten Projekt übrigens, bin gespannt was am Ende an Infos zusammengetragen wird!
    Aber ich denke es wird in den meisten Fällen auf „Katze, Fussball, Joint“ hinauslaufen =)
    Wobei Malte – in Deinem Fall bist du ja so eien Art Blog-Promi und Promis stehen nunmal ganz anderes in der Öffentlichkeit, vielleicht ist das Experiment von daher nicht ganz valide ;)

  32. 32
    Chr

    Jura-Studium abgebrochen? Ich erinnere eine Anmerkung über deine Examenshausarbeit aus dem öffentlichen Recht. Das ging’s um eine kirchenrechtliche Regelung, die in Rückbezug zum Preußischen Recht untersucht werden sollte – Themenarbeit? Gut ist die Hausarbeit nicht geworden, aber das ist nun mal das Wesen des Themenarbeit im Ersten Staatsexamen: entweder man trifft ein Thema oder hat halt keine Ahnung und geht konsequent unter. Vielleicht hat’s zum Ersten trotzdem gereicht? Das Zweite hat er jedenfalls nicht gemacht.

  33. 33
    Chr

    @westernworld: :) Es ist Liiiebeeeee!!! Falls ihr Heirat und Kinder plant, läßt es uns alle hier wissen…

  34. 34

    @drexen: „Aber ich denke es wird in den meisten Fällen auf „Katze, Fussball, Joint“ “

    und da haben wir es: das erschütternd detailierte öffentliche profil von malte! ;)

  35. 35

    Ne Menge Belanglosigkeiten, wie bei jedem anderen Online-User auch. Genau mein Argument, wenn es immer um die angebliche „Selbstoffenbarung“ im Netz geht. Was soll der irgendjemand mit den Sachen anfangen, bitteschön? Mich kennenlernen, ohne dass ich dabei bin? Huch. Das ist ja richtig gefährlich.

  36. 36

    @Raventhird: Malte personalisiete Werbung für hanfbezogene Katzenkratzbäume mit Berliner Ladengeschäft zuschicken.

  37. 37
    Oliver

    Malte Welding: Hat Ahnung von Fussball und schreibt wie Diego: Manchmal genial, manchmal klebt er am Ball und fummelt zu lange.

  38. 38

    Die Reaktionen, dass durch das Internet nichts mehr privat bleibt, ist ja ziemlich häufig. Ich finde das Beispiel gut, dass ich nach fünf Minuten in einem Gespräch mit jemand „Neuem“ auch nicht mehr erzählen würde, als über mich im Netz zu finden ist.
    Naja, auch wenn Internet so oft mit dem Stichwort Transparenz bewertet wird und mit viel Angst und Scham behaftet ist, ist es Fakt, dass es nunmal da ist und fertig. Zukunft ist darin schon enthalten. Es wird bestimmt noch sehr interessant werden, zu sehen wie authentisch mein persönliches Wirken im Netz ist und auch mit meinem „wirklichen“ Verhalten übereinstimmend ist.

  39. 39

    @Oliver:

    der macht das ja auch ungefähr so lange wie ich (gott, ist der jung). wir werden beide noch besser:)

  40. 40

    Seine Mitbewohnerin auf vier Pfoten heisst Emily.

  41. 41
    ovit

    malte benutzt ständig das argument, dass er wildfremden menschen nichts anderes mitteilt, als bekannten nach 5 minuten auch.
    dabei haben die wildfremden menschen im internet diese 5 minuten noch nicht mal hinter sich und wie schlimm mag es nach diesen 5 minuten dann zugehen?
    maltes mutter ist an krebs gestorben. das ist traurig und hoffentlich keine wir-kennen-uns-jetzt-schon-5-minuten-und-ich-erzähle-dir-mir-mal eine-geschichte-geschichte.

    malte schläft auch zu wenig , schläft am sonntag bisschen zu lange und kommt dann abends nicht richtig ins bett. oft erst gegen 3 uhr. er versucht gegen 9 uhr aufzustehen, schafft es doch aber meistens erst gegen 10 uhr an den rechner.

    anstatt zu reflektieren versucht er lieber durch pauschalisierung zu provozieren. denn das heizt schließlich die diskussion an. der autor hat zur not auch nichts mit dem text zu tun.

    alles in allem ist das schon jetzt mehr als ich eigentlich wissen wollte und sollte. aber mit dem verkauf von privatem lässt sich eben auch geld verdienen.

  42. 42

    „Ich glaube nicht, dass man im Internet mehr über mich erfährt, als ich nach fünf Minuten Bekanntschaft zu erzählen bereit wäre.“

    Glaub ich auch nicht.

    Selbst wenn. Du präsentierst dich zu 90% einer Leserschaft die das gleiche Bier trinkt, ähnlich selten Anzug trägt, und sich eher nach Googletreffern entscheidet wie Prokrastination geschrieben wird als in den Duden zu schauen.

    Da erzählt man sich gerne Geschichten.

  43. 43
    Pippo

    „Es wurde kein Eintrag zu Ihrer Eingabe im Feld „Name/Begriff“ gefunden“, sagt dastelefonbuch.de!

    Heißt, du hast entweder keine Festnetznummer oder diese nicht eintragen lassen, aber auch, dass du vielleicht der einzige Welding in ganz Berlin bist?!

  44. 44
    msy

    Malte Welding,…irgendwie scheu, nachdenklich, flexibel, tierlieb, getrennt, kriesengeschüttelt, nur ein bischen eitel, Schreibtalent, auch noch nicht ganz erwachsen, Berliner. Hat baltische Wurzeln und wahrscheinlich eine Tante in Island.

  45. 45

    Typischer Fall von harter Schale, weicher Kern. Jugendlicher Charme und extrovertiertes Auftreten.

    Will im Traum öfters mal Abhauen und verwechselt dabei die Fluchtrichtung.

  46. 46

    Du faltest deine vollgerotzten Tempos nicht, um sie mehr als einmal zu benutzen.

  47. 47

    sammelst du für deinen eigenen wikipedia-eintrag?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Malte_Welding

  48. 48

    @Till (36): Und? Hat doch heute jeder einen Papierkorb, oder? Vielleicht freut er sich aber auch sogar und braucht gerade einen neuen Katzenkratzbaum…

  49. 49

    Das Fiese ist, bewusst habe ich Dich erstmals bei der ersten re:publica wahrgenommen (Infos ohne Ende) und erst danach bewusst gelesen. Darf also nicht mitspielen.

  50. 50
    brrrrrrrrrrrr

    malte, ich finde deine artikel, die du auf spreeblick und sonst wo erscheinen lässt, echt toll und bereichernd.

    zwar hast du mit dem rauchen aufgehört, doch mache ich mir trotzdem sorgen um deine gesundheit.
    ich glaube, dafür habe ich jetzt keine konkreten fakten, aber du lebtst du ungesund. du solltest öfters an die frische luft und regelmäßiger schlafen.

  51. 51

    Ich weiss nicht ob 5 Minuten Gespraech gereicht haetten einen eventuellen ersten Eindruck von dir zu revidieren, im Netz waren es deine Podcasts, die mein Bild von dir letztlich deutlich verschoben haben. Insofern gibt es wenigstens hier Parallelen…

  52. 52

    Dieses Blogposting ist m.E. ein Blick in den Spiegel. Du willst doch eigentlich gar nicht wissen, wie viele Fakten die Leute über Dich im Internet finden können (denn das weiß Du bereits), sondern wie sie die bewerten.

    Schön fände ich, wenn ich sehen könnte, dass Du für Dein Publikum nur halb so viel Interesse hättest, wie es für Dich. In Deinen Texten finde ich Dich manchmal tiefgründig, aber im direkten (öffentlichen) Dialog bleibst Du immer an der Oberfläche (wenn Du Dich überhaupt mal darauf einlässt). Du schreibst oft über Menschen und setzt Dich als Autor auch für sie ein, aber ich hab‘ manchmal den Verdacht, Du hast Angst davor, Ihnen auf persönlicher Ebene gegenüberzutreten.

    Selbst Schuld, Du hast gefragt.

  53. 53

    @brrrrrrrrrrrr:

    mach dir keine sorgen:)
    ich esse vitaminreich, mache reichlich sport und luft ist überall, wo auch immer ich bin.

  54. 54
    Oliver

    Für mich ist das ziemlich klar, wenn ich mir das so anschaue:

    Du wünschst Dir, dass andere Leute Dich mögen und bewundern, und dennoch tendierst Du zu einer kritischen Meinung gegenüber Dir selbst. Du hast zwar ein paar Schwächen in Deiner Persönlichkeit, kannst diese aber im Allgemeinen ausgleichen.

    Du verfügst über erhebliches Potential, das Du bisher noch nicht zu Deinem Vorteil genutzt hast. Nach außen hin wirkst Du diszipliniert und selbstbewusst, jedoch bist Du innerlich beunruhigt und unsicher. Manchmal machst Du Dir ernhsthafte Gedanken darüber, ob Du die richtige Entscheidung getroffen oder das Richtige getan hast.

    Du bevorzugst ein gewisses Maß an Abwechslung und Veränderung, und Du fühlst Dich unbefriedigt, wenn Du von Einschränkungen und Limitierungen gehemmt wirst. Du bist auch stolz darauf, ein unabhängiger Denker zu sein, und Du akzeptierst nicht einfach so die Aussagen anderer Leute ohne stichhaltige Beweise. Allerdings hast Du herausgefunden, dass es nicht sehr klug ist, sich gegenüber anderen zu sehr zu öffnen. Manchmal verhältst Du Dich extrovertiert, leutselig und aufgeschlossen, allerdings bist Du wiederum manchmal auch introvertiert, skeptisch und zurückhaltend. Einige Deiner Sehnsüchte tendieren dazu, von eher unrealistischer Natur zu sein.

    Jetzt sag mir, dass das nicht stimmt.

  55. 55
    C.B.

    Wer sagt denn, dass Du deckungsgleich mit „die Leute“ bist? „Die Leute“ gibt’s doch eh nicht. Es gibt doch jeder unterschiedlich viel von sich preis.

    Und wer sagt, dass Malte sein Potenzial bislang noch nicht zu seinem Vorteil genutzt hat? Werkzeug schmieden ist definitiv ein Schritt in Richtung Aufbruch. Die richtige Marschroute rausfiltern, bevor man wirklich loslatscht, doch auch. Ich rechne stündlich mit dem Durchbruch. Es drängt mehr und mehr in andere Gewässer.

    Hatte mal eine Dackeldame. Geht mit dem Thema Tiere eher emotional als analytisch um. Gibt sich ansonsten eher analytisch. Findet Coolness an manchen Stellen noch wichtig. Ich projiziere große Nahbarkeit auf ihn. Hält sich aber dennoch bedeckt. Versucht das Ruder in der Hand zu behalten. Hat aber keinen Kontrollkomplex. Und bricht immer wieder mit Suche nach Kontakt durch. Nimmt das Schreiben sehr ernst. Liebt es. Versucht fair zu sein. Nee, Malte, dafür reichen 5 Minuten Gespräch nicht.

    Eine Frage hab ich bis jetzt nicht klären können: Homo oder Hetero?

  56. 56

    was ich nicht weiß: ist lotta = lieblingslektorin? oder nacheinander? oder gleichzeitig?

  57. 57

    Jetzt geht´s an Eingemachte! :-D

    (Hetero natürlich @C.B.:)

  58. 58
    C.B.

    Hetero? OMG ! Wo steht die Adresse????
    :-)

  59. 59
    brrrrrrrrrrrr

    ups hä… hab mich in der kommentarfunktion verlaufen….

  60. 60
    brrrrrrrrrrrr

    @Malte Welding: Dann bin ich beruhigt.

  61. 61
    C.B.

    Das ist ein wirklich lustiges Spiel…

    Findet Heirat wahrscheinlich überflüssig. Tut es aber vielleicht irgendwann. Und heult sich DANN garantiert die Augen aus dem Kopf.

    Mag Körperkontakt. Lässt sich nicht sofort provozieren. Kann sich selbst beruhigen, rausziehen, runterholen. Hat sogar sehr fürsorgliche Anteile. Verändert sich (gerne?).

  62. 62
    RC

    @09

    Die Frage ist falsch gestellt, sie muss lauten: „Was glaubt ihr über mich zu wissen?“.

    Ich hänge nicht einmal dem Glauben an das es überhaupt möglich ist, jemanden jemals wirklich richtig kennen zu lernen. Man kann jemanden Jahre kennen und wird eventuell doch noch völlig überrascht. Dazu braucht es nur den „richtigen“ Auslöser. Im positiven wie im negativen natürlich.
    Überhaupt sind doch die meisten Kontakte nicht so enger Natur, dass es dazu kommen könnte.

    Was ich glaube über Malte zu wissen? So gut wie nichts. Was ich an rohen Informationen über ihn sammeln könnte wenn ich wollte? Wahrscheinlich mehr als er glaubt. Irgendwas hat man immer vor Jahren mal wo eingetippt und längst vergessen. Ich fand auch letztens nun fast 10 Jahre alte Einträge von mir, die mir die Schamesröte ins Gesicht trieben, angesichts deren „Qualität“.

    Den Job „richtig“ zu machen, alle Infos die es gibt zusammenzutragen und dann entsprechend aufzubereiten, werde ich mir nicht antun. Ich denke das kann gleich in 2-3 Stunden ausufern. Vermutlich gar mehr. Um möglichst viel über die Person zu erfahren, müsste man ja wirklich alle Spreeblick Einträge von Malte nochmal lesen, beginnend mit dem Ersten.
    Und klar – bestimmte Neigungen und Meinungen kann man immer herausziehen, die dann mindestens weitere Puzzleteile liefern; völlig egal, dass das Puzzle dann dadurch trotzdem nicht ganz komplett wird. Man braucht nicht das fertige, vollständige Bild um auch so einiges zu erkennen.
    Auch wenn es verschiedenste Themen sind (zu denen geschrieben wurde), die Einträge werden doch eben gerade erst dadurch lesenswert, dass der Autor sich damit durchaus etwas auskennt und man spürt das darüber nachgedacht wurde. Die Ergebnisse von Denkprozessen sprechen Bände, zieht die Person doch womöglich ihr gesamtes Wissen dafür zusammen.

    Der eigentliche Knackpunkt an der Sache ist für mich sowieso ein ganz anderer: Es geht hier doch nicht darum was Leute über Malte zu wissen glauben und wie viel davon dann auch wirklich stimmt. Irres, an den Haaren herbeigezogenes Beispiel: Dem von mir ausgedachten Charakter missfällt ein Eintrag von Malte und er will ihm deswegen eine reinhauen. Jetzt gelingt ihm das, weil er ihn zufällig irgendwo auf der Straße sieht. Der Eintrag war jetzt sowieso bloß Satire und mein Char war eben nur zu doof das korrekt zu verstehen (ich blende jetzt mal den moralischen Aspekt aus das Gewalt sowieso falsch ist). Malte nützt es nix mehr, dass hier einfach eine Information falsch gedeutet wurde, der Schaden ist doch schon da. Okay, das war jetzt echt ziemlich bescheuert, aber ich hoffe meine Message kam trotzdem rüber.
    Dann ist es ja auch noch so, dass zwar normalerweise niemand einfach so Daten sammelt (bis auf ein paar Ausnahmen vielleicht, die da irgendwie Hilfe zur Lösung ihrer Problematik bräuchten), aber die Leute die Daten verkaufen, sich wenig darum scheren, welche Qualität ihre Datenbestände haben. Die Motivation, den ganzen Kram doch zu sammeln, ist schließlich ab dem Moment da, sobald ein Dritter bereit ist dafür zu zahlen.
    Selbst ganz große Sammler wie die Schufa haben oft völlig Veraltetes in ihrer Datenbank stehen, ein richtiger Datenfriedhof, aber das hält trotzdem niemanden davon ab, davon Gebrauch zu machen.
    Setzt man sich dagegen zur Wehr, wird es problematisch, noch glaubhaft zu versichern, dass man sich nicht nur verteidigt, weil man schlicht die eigene Person in besserem Licht darstellen möchte.
    Es gibt immer überall viel zu viele Personen, die alle anderen bewerten, beurteilen, einschätzen, abmessen und sonstwie kategorisieren müssen und wollen. Der springende Punkt bleibt, dass es dabei wirklich nie darauf ankommt wie viel vom gewonnenen Eindruck nun korrekt ist. Denn genau das, lässt sich im Zweifelsfall doch sowieso gar nicht (mehr) überprüfen.
    Eventuell hat ja auch jemand den gleichen Namen und der ist ein ganz schlimmer Finger. Nun findet man aber dessen Taten, wenn man nach Malte sucht. Hat der Personalchef, der gerne in Google nach den Namen sucht nicht diesen Weitblick, war es das.
    Und spätestens jetzt habe ich es auf den Punkt zurückgeführt, das es prinzipiell wieder mal überhaupt nichts mit dem Netz zu tun hat, weil das auch davor schon immer so war. :P
    Kerner & Biolek wären also gut beraten gewesen, zu philosophieren, dass Leute schon immer gern alles über sich erzählt haben oder zumindest Menschen in ihrem Umfeld haben, die das dann für sie erledigen… Das Netz macht es dann halt „nur“ noch leichter und schneller.

  63. 63
    Simon Pfirsich

    Du willst uns alle glauben machen, du seist in Katzen vernarrt. Würdest du sie wirklich mögen, dann würde das nicht so übertrieben offenkundig rübergebracht werden;)

    Fehlt jetzt noch das umgedrehte Spiel: „Was wissen die Spreeblicker über ihre Kommentatoren“ – DAS könnte dann auch in einen wohl etwas längeren Artikel ausarten. Also wenns mal irgendwann sonst nix zu schreiben gibt, ne…

  64. 64
  65. 65
    C.B.

    Hat die Fähigkeit zu fesseln. (Dominiert gerade meinen Abend.)
    Hat wahrscheinlich keine vorgefertigte Antwort parat. Liest wahrscheinlich mit und überlegt, was er antwortet. Wird es vermutlich so tun: Tja, Leute, das sind Eure Projektionen, die Ihr auch im Gespräch auf jemanden loslassen würdet.
    Würde nie so die Hose runterlassen, dass er es nicht mehr als Kunst beziffern könne.
    Und fragt sich vielleicht auch gerade, was er sich da eingebrockt hat.

  66. 66

    das ist so sensationell hier, ich kann mein therapeuten-team feuern

  67. 67

    malte hält klose für einen superfussballer…DAS sagt doch schon alles, da brauch ich keine anderen infos mehr. also, arbeitgeber die ihn googlen werden ihn sicher nicht mehr einstellen.

  68. 68
    Henker

    @Malte Welding: und da fragste dich wo das geld bleibt

  69. 69
    escoba

    lieber malte, mag dich und das nur durch die guten, interessanten, humorvollen, ernsten texte, komentare, reaktionen und podcasts. danke. bin beruhigt, dass du wieder zurück bist, und hoffe wieder gesund. klar weiss ich bedeutend mehr über dich wie du über mich, aber du schreibst.ich nicht. (hatte definitiv zu viele biers — und die schrift ist sehr klein) …
    p.s. hast, hattest du auch noch einen lang-ohr-hasen?

  70. 70

    Ich habe herausgefunden, dass Du schwul bist. Hast es zwar in irgend nem Kommentar abgestritten, erinnere ich mich, aber das sind ja die Schlimmsten. Außerdem: Wäre ich z.B. ein Bankräumer, würde ich das auch abstreiten, ergo: Dementi = Bestätigung. Wie sagte doch auch schon der Ex-ex-US-Präsi: „Ich hatte niemals Sex mit dieser Frau“…

  71. 71
    RC

    LOL. Ich meine mich zu erinnern, er würde seit Jahren eine Beziehung zur gleichen Frau unterhalten. Sie ist glaube ich Krankenschwester.

    Wie gesagt, verfolge das alles überhaupt nicht.^^

  72. 72

    Ne coole sau bist du. Internet hin, web her.
    Können wir nun wieder gute beiträge lesen?

  73. 73

    Ich denke man kann über Internet viel über sich selbst verbreiten… aber ob das stimmt ist eine ganz andere sache. Man kann nur genau etwas wissen wenn man dich wirklich kennt^^ Also versuche ich erst garnicht irgendwas über dich zu schreiben xD

  74. 74
    i

    in einem blog geht es um artikel, nicht um die personen, die bloggen.
    das hast du scheinbar nicht verstanden.

    auf jeden fall bist du als person im internet so uninteressant wie ne kiste voll mit fusseln. das sollte bloggern bewusst sein. wichtig ist, was du von dir gibst. darüber wirst du gemessen…

    zuviel von deiner person? uninteressant.
    ob du dich rasiert hast oder nicht? unwichtig.

  75. 75

    Viel Spass

    Anhand der vermeintlich Ehrlichen Meinungen,
    auch noch Inhalte zu erwarten. Du Arsch ;-)

  76. 76
    daniel

    Träumt montags, mittwochs, freitags und sonntags davon, Terrorist zu sein.
    Trauert dienstags, donnerstags und samstags verpaßten Chancen auf Geschlechtsverkehr nach.

  77. 77

    „auf jeden fall bist du als person im internet so uninteressant wie ne kiste voll mit fusseln“

    Eine Kiste voll mit Fusseln? Das klingt jetzt aber schon wieder interessant …

  78. 78
    drexen

    hey malte,
    gibts noch sone art auflösung oder vielmehr fazit?
    bist du jetzt insgesamt positiv überrascht oder eher geschockt?
    :D

  79. 79

    @drexen:

    was die psychologischen deutungen angeht – da kann ich ja selber nicht viel zu sagen, müsste ich wohl eine psychoanalyse machen.
    und was die fakten angeht, deckt sich das mit den erwartungen:)

  80. 80
  81. 81
    m.

    @epihelix: „und sich eher nach Googletreffern entscheidet wie Prokrastination geschrieben wird als in den Duden zu schauen.“

    Das machen noch andere Leute ausser mir?

  82. 82

    probleme mit der eigenen nase, deswegen (heimlichen) selbstfotografietick bei härtester langweile – auch nach einer versoffenen nacht. vor anderen aber den selbstbewussten spielen.

    ^^

Diesen Artikel kommentieren