38

Kurzfilm: What is that?

Ein wunderschöner Kurzfilm über einen Vater, seinen Sohn und einen Spatz. Wunderbare fünf Minuten nach dem Klick.


(Vimeo DirektWhat is that?, via Doktorsblog)

38 Kommentare

  1. 01
    vib

    Sehr gut. Und in 50 Jahren nimmt der Sohn seinen Schlepptop und zeigt wiederum seinem Sohn den Blogeintrag ;)

  2. 02

    Für sowas würde ich sogar GEZ-Gebühren zahlen. Also gern zahlen, meine ich.

  3. 03

    Wunderschön!

    Vimeo hat es sowieso endgültig geschafft, unglaublich viele kreative Filmemacher zu überzeugen bei ihnen zu veröffentlichen.
    Eine echte Goldgrube ist das!

  4. 04
    karmacoma

    Wirklich schön. Vimeo ist tatsächlich eine tolle Plattform, habe dort auch schon den ein oder anderen Schatz entdeckt, bzw. von René für mich entdecken lassen.

  5. 05

    Naja, fand ich jetzt dann doch irgendwie zu plakativ und zu sehr mit der Faust aufs Auge.
    Im Tagebuch hätte auch in Klammern dahinter stehen können „Habe diesen Eintrag nur geschrieben um später, wenn mein Sohn einmal groß ist, so zu tun als wäre ich senil und ihn zu nerven, um ihm dann diesen Eintrag zu zeigen damit ich daraus einen Kurzfilm über die wahnsinnig melancholische (*insert sad music here*) und tiefgründige Beziehung zwischen einem Vater und seinem Sohn drehen kann.“

  6. 06
    Florian

    Die Frage ist doch eher: Wieso fragt denn der Vater so oft danach?
    Blind scheint er nicht zu sein.. gehörlos auch nicht, und einen Spatz scheint er ja zu kennen (haha)…
    Nicht nur sehr plakativ, sondern auch nicht ‚rund’…

  7. 07

    @Björn:

    Aha! Auch schon mal „kaputt gedacht“, wa?

    ;)

  8. 08

    @Die Erklaerung: ich hoffe Du bezahlst die GEZ Gebühren bereits!

  9. 09

    Florian, _vielleicht_ fühlte sich der Vater durch die Situation an diesen Eintrag erinnert und hat insgeheim gehofft, im Sohn würde sich auch ein Ansatz von Erinnerung regen (Okay, er war nicht gerade in einem Alter dafür aber wer weiß, was trotzdem alles hängen bleibt)
    Oder aber er wollte einfach mal testen, ob sein Sohn auch ein so geduldiger Papi werden wird, wenn er mal mit seinem Sohn auf der Bank sitzt :)
    Ein schönes „Hach“ Erlebnis, Vimeo ist gemütlicher als andere Portale und die dort eingestellten Sachen mitunter auch

  10. 10

    och, nö. fand ich jetzt ziemlich fad irgendwie. sorry.

  11. 11

    …das ist ein schöner Film, weil er nicht perfekt sein will und das auch gar nicht kann. Jedenfalls nicht so wie manche Kommenta-Toren und Senfgeber hier, die offensichtlich immer und überall Erste und Beste sein müssen und nicht mehr buchen, wie sehr sie damit ihre eigene Unvollkommenheit entblößen.

    Hosen hoch!

  12. 12
    Jan(TM)

    Hm, das ist Startbild doch ein visueller Spoiler?! Ansonsten bin ich gerade zu doof um die Message zu verstehen. Das Griechisch ist aber schön.

  13. 13
    Florian

    schade, dass hier der Anspruch so sinkt, und diese Meinung sogar flappsig abzutun ist;
    ich kann das nur nochmal wiederholen, besonders gen spreeblick gerichtet, nicht an mir widrige kommentare. die sind mir ja recht.

  14. 14
  15. 15

    >>>Tillt.

    (musste ja mal kommen)

  16. 16
    Florian

    Die Frage ist doch, inwiefern Blogs zu Kuriositätenkabinetts und bunt gemischten Kurzfilmsammlungen verkommen (wollen). Denn dass bei Youtube die ‚Most Viewed‘-Listen die Produktion und Ausrichtung auf solches Material fördern ist klar, dass Blogs aber auch darauf anspringen ist doch schade. Dafür gibt es ja die Listen dort. Je länger Nutzer Zeit haben sich auf ein Produkt auszurichten, desto wichtiger wird es meiner Meinung nach, die bewußten Besucher von den gewöhnten Konsumenten insofern abzulenken, als dass man auf ‚Anspruch‘ statt Gewöhnung geht. Denn was mal Anspruch war, wird mit der Mode zu Gewöhnung und verliert dabei an intellektuellem Inhalt, mehr Nutzer sind konditioniert, und ‚haben verstanden‘ (jedenfalls auf dieser ‚leichteren‘ Ebene von Content). Diesen Anspruch habe ich jedenfalls immer hinter Spreeblick gelesen: lustig, aber nur weil dahinter Gedanken stehen. Eben nicht gewohnter Mainstream, den machen die andern ja dann schon. Nichts gegen die Arbeit, keinesfalls, die Frage dreht sich um die Schnittmenge von wer schaut zu und wer soll zu schauen.

    Kein Meckern, Fragen…

  17. 17
    conrad

    warum nimmt denn keiner den film einfach so wie er ist. zieht seine ganz eigenen schlüsse aus dieser parabel und bedankt sich fürs herzeigen. immer dieses: also der plot ist flach, das licht stört, zu kleiner bildschirm, bei uns in der studienabbrecher-kellner-intellektuellen-gruppe ist der mal voll durchgefallen. muss doch nicht immer sein. immer dieses rumgemoser. wenn dann besser machen oder noch kürzer: machen! das ist glaube vielen abhanden gekommen.
    man reg ich mich gerade wegen sowas hier auf?

  18. 18
    Klaus

    Also ich hab‘ sofort daran gedacht, dass der Vater Alzheimer hat. Er fragt immer wieder und wieder, weil er es nach Sekunden eben vergessen hat. An was er sich aber noch erinnern kann: Dass sein Sohn im Alter von drei Jahren genau die gleiche Frage gestellt hat. Zeigt eben auch, dass die Rollen der beiden nun verkehrt herum sind, und der Sohn sich um den Vater kümmern muss, weil der inzwischen vom Verhalten her wieder Kind geworden ist.

    Selbst wenn das nicht beabsichtigt war, toller Film!

  19. 19

    Also ich find den Kurzfilm durch aus gelungen, zwar nicht perfekt (no body is perfect) aber halt durchaus gelungen… lässt sich schön anschauen!

  20. 20
    Jan(TM)

    @conrad: Dann geh doch zu http://www.sheepworld-blog.de/ , dort haben sich alle lieb.

  21. 21

    1. Was gibt’s an dem Film nicht zu verstehen?
    2. Klar ist der kitschig und nicht perfekt durchdacht.
    3. Und das ist auch gut so.
    4. Manche Leute haben echt einen an der Murmel.
    5. Ich hab‘ noch mehr so Kitsch, wenn ihr nicht die Schnüss haltet! ;)

  22. 22

    lieber johnny häusler,
    fein gemacht. gute auswahl. wie schön, wenn man/frau lebensweisheit hat. ich werde den link an paar gute leute weitersenden. danke.

  23. 23
    Sebastian

    Also ich dahte gleich wie Klaus auch an Alzheimer, ist auch irgendwie naheliegend! :P

    Achja: das Filmchen find ich cool! Sehr schöne Produktion. Genau das braucht man! „Hm, wir brauchen einen Spatz, der uns vor die Nase fliegt, wie machen wir das? – Ich hätte da eine Idee man sieht zwar dass der nicht in echt so herumfliegt wie erst tut, aber man erkennt einen Spatz! – Gut so machen wirds!“ Is doch klasse! Ich wäre gern dabei gewesen!

  24. 24

    Das ist ein ausgesprochen wunderschönes Filmchen, vielen Dank.

  25. 25
    peter h aus b

    Das krazt an der Seele..

  26. 26
    kalk

    Na ja, kommt. Ich fand es gut und passte hier hin, jetzt noch etwas lustiges zur Ablenkung und die Gemüter sind wieder friedlich (und nicht so postraumatisch ödoipushaft gestört). Cheers.

  27. 27
    kalk

    :furz:

    :brüll:

    :lach:

  28. 28
    corax

    Groß(vater) und Enkel:

    http://is.gd/nNou

    Spatzen teilen und und herrschen:

    http://is.gd/nNo9

  29. 29
    kasos

    Wer von Euch hat hier eigentlich Kinder? Dann kann man das vielleicht nachvollziehen, was auch emotional dahinter steckt…

  30. 30

Diesen Artikel kommentieren