48

I wanna do bad things with you: True Blood

Die letzte TV-Serie, die ich tatsächlich regelmäßig im deutschen Fernsehen verfolgt habe, war Twin Peaks, und das ist 18 Jahre her. Seit der Erfindung des Web, spätestens jedoch seit meiner Vaterschaft ist es mir nicht mehr möglich, an bestimmten Tagen zu einer bestimmten Uhrzeit eine bestimmte Sendung einzuschalten. Entweder habe ich gerade gar keine Lust, gar keine Zeit oder gar keinen Plan. Oder ich schlafe schon.

Sicher sind mir dadurch einige Perlen der TV-Kultur entgangen (doch, doch, es gibt sie!), aber schließlich gibt es ja noch andere Dinge, mit denen man sich den Abend vertreiben kann und bei späten Empfehlungen kann auf DVDs und andere Wege zurückgegriffen werden. So bin ich zwar spät, aber nicht zu spät bei LOST eingestiegen und habe nun True Blood für mich entdeckt.

Als ich die Serie neulich jemandem beschrieb, musste ich selbst etwas lachen (keine Sorge, es folgen keinerlei Spoiler, viel verrate ich nicht):

True Blood spielt in der fiktiven Kleinstadt Bon Temps im nicht so fiktiven Louisiana und in einer Welt, in der Vampire existieren, vor kurzer Zeit ihr Coming Out hatten und seitdem um ihre gesellschaftliche Anerkennung kämpfen. Japanische Wissenschaftler haben synthetisches Blut als Nahrung für die lebenden Toten erfunden und so kippen menschliche True-Blood-Charaktere in der Kneipe neben Vampiren einen Drink oder verlieben sich gleich in sie.

Ganz einfach ist die ganze Kiste dann natürlich nicht, denn während Vampir-Interessensgruppen für die Anerkennung ihrer Spezies eintreten, erklären christliche Gruppen den Blustsaugern den Kampf. Doch auch die Vampire unter sich haben noch diverse PR-Herausforderungen zu meistern: Auf der einen Seite die traditionsbeladenen, kompromisslosen und gewalttätigen Hardliner, für die Menschen nur Futter sind, auf der anderen Seite diejenigen Vampire, die ein gemeinsames Leben mit den Menschen favorisieren und die sich daher zum unter ihresgleichen „Mainstreaming“ genannten Miteinander bekennen. Einer dieser netten Eckzähner ist Bill Compton, in den sich die Menschin Sookie Stackhouse verliebt. Wer gedacht hat, es ist schon absurd genug: Sookie hat telepathische Fähigkeiten, sie kann die Gedanken anderer Menschen hören und leidet unter dieser insgesamt eher unangenehmen Eigenschaft. Doch die Gedanken von Vampiren bleiben ihr verschlossen und so ist ihr geliebter Bill der ruhige Hafen für ihre rastlose Kopfwelt — ganz abgesehen davon, dass er eine Granate im Bett ist. Dafür nimmt sie das ein oder andere Blutbad in Kauf.

Denn Sex spielt ebenso wie Gewalt und Religion eine enorm wichtige Rolle in True Blood. Das Blut der Vampire, „V“ genannt, wird als schwer zu beschaffende Droge gehandelt, es funktioniert bei Menschen als äußerst wirksames Aphrodisiakum, inkl. dazugehöriger Beschaffungskriminalität, die sich nicht gewaschen hat. Denn True Blood ist im Vergleich zu anderen Fernsehproduktionen schmutzig, blutig, fies, gefährlich, sexy. Also ziemlich großartig.

Ich bin kein Vampir-, Fantasy- oder Mystery-Fan, aber ich mag es sehr, wenn das Spiel „Was wäre, wenn …“ ernsthaft angedacht und kunstvoll umgesetzt wird. True Blood wird, ausgehend von der Sookie-Stackhouse-Buchreihe von Charlaine Harris, fantastisch geschrieben von Alan Ball (American Beauty, Six Feet Under) und von seinem Team grandios in Szene gesetzt. Die Absurdität bleibt nicht humorfrei, Charaktere und deren Dialoge entwickeln sich ähnlich überraschend wie bspw. in LOST und die schräge Hinterwald-Stimmung erinnert teilweise tatsächlich wieder an: Twin Peaks.

Der großartige Vorspann zur Serie von Digital Kitchen, der mir immer wieder eine Gänsehaut verpasst, lässt erahnen, wohin uns True Blood entführt. Das darunter folgende Making Of (mehr Info auch hier) bietet speziell in der zweiten Hälfte weitere tolle Bilder und auch die Digital-Kitchen-Kampagne zur aktuellen, zweiten Staffel von True Blood, bei der man große Marken mit der Zielgruppe Vampire hat werben lassen, ist einen Blick wert.

TRUE BLOOD from Tiago Ribeiro on Vimeo.

CL Feature: DK’s True Blood – The Making Of from Creative League Team on Vimeo.

True Blood läuft in Deutschland wohl auf irgendeinem Pay-TV-Kanal, aber ich bin sicher, dass man die deutsch synchronisierte Version sowieso nicht hören will. Man kann alternativ Freunde aus den USA um die DVDs bitten und sich einen Player mit entsprechendem Region-Code besorgen, auf eine werbezerhackte und schlecht zurechtgeschnittene Ausstrahlung im Privatfernsehen warten, 200 Jahre ausharren, bis sich die Industrie auf einen offiziellen und rechtlich einwandfreien, weltweiten P-2-P-Dienst geeinigt hat, oder sich in die Illegalität bewegen. You do what suits you best.

48 Kommentare

  1. 01
    Freizeitgehegebetreuer

    sehr zu emfehlen ist auch
    http://www.tvokay.com/tv/the-mighty-boosh.htm
    ;)

  2. 02

    Die Serie fetzt, auch wenn die Thematik auf den ersten Blick eine stupide Mädchensendung vermuten lässt.

  3. 03

    cdwow hat übrigens die Region 1 und 4 -DVDs auch im Angebot – man braucht also noch nicht mal Freunde in den USA ;-)

    Johnny, Du bist doch öfters im Norden! Fast alle US-Titel findest Du für Region 2 in Skandinavien eher auf DVD als in Deutschland, z.B. moviezoo – also noch ein bißchen Geduld: Dein geliebtes Dänemark. Super zum Lernen mit korrekten Untertiteln.

  4. 04

    Hm, klingt ganz interessant, und das Intro macht wirklich Laune. Mich treibt schon seit Wochen der Gedanke umher, mal einen Blick auf die Serie zu werfen.
    Zwischen all den anderen Guten Sachen, die es sonst noch zu sehen gibt, bin Ich aber noch nicht dazu gekommen. Empfehlen würde Ich dir allerdings Dexter, den freundlichen Serienmörder von Nebenan. Genial gemacht, mit tollen Charakteren und spannenden, wendungsreichen Stories. Und die Sümpfe von Florida geben ihr übriges dazu.

  5. 05

    „Man kann alternativ Freunde aus den USA um die DVDs bitten und sich einen Player mit entsprechendem Region-Code besorgen, auf eine werbezerhackte und schlecht zurechtgeschnittene Ausstrahlung im Privatfernsehen warten, 200 Jahre ausharren, bis sich die Industrie auf einen offiziellen und rechtlich einwandfreien, weltweiten P-2-P-Dienst geeinigt hat, oder sich in die Illegalität bewegen. You do what suits you best.“

    –> und wie kommst du ran?

  6. 06
    milhouse

    Wie wäre es mit einem Hinweis auf Amazon UK? Oder die Möglichkeit, sich die Serie über das amerikanische iTunes herunterzuladen (zwar nicht 100%ig offiziell, aber moralisch einwandfrei)?

    True Blood ist nämlich nicht zuletzt deswegen so gut, weil die Macher anständig dafür bezahlt werden. Und damit das so bleibt, sollte man selber auch bereit sein, fürs Gucken zu bezahlen. Alles andere ist Schmarotzerei.

    Edit: Okay, ich sehe gerade, die europäische Fassung gibt es erst ab Oktober bei Amazon UK. Aber wer sich mit Tauschbörsen auskennt, sollte auch einen Regioncode überwinden können.

  7. 07
    Mia

    Ich habe alle bisherigen Folgen gesehen, aber deine Begeisterung kann ich nicht teilen. Nach den ersten Folgen bin ich nur noch aus Neugier, wie es weitergeht, und wegen Anna Paquin dabeigeblieben. Es erinnert mich zu sehr an all die zahllosen Vampirgeschichten, die in den letzten Jahren überall aufgetaucht sind. Das Vampirkonzept wirkt nicht sehr ausgereift.
    Aber ja, der Vorspann ist großartig.

  8. 08

    Finde bei True Blood den Vorspann gar nicht so gut. Der rockt zwar, paßt aber visuell nicht wirklich zum Rest der Serie. Und ich hab festgestellt, dass man nicht gleichzeitig die Bücher lesen sollte, das verdirbt den Spaß an der Serie.
    Die Empfehlung von No. 4, Dexter, kann ich nur unterstützen. Hat übrigens auch einen tollen Vorspann — und da paßt er auch besser zum Rest der Serie.

  9. 09
    stefanx

    gott, du hast damit die beste serie aller zeiten verpasst:
    Six Feet Under!

  10. 10

    Ich sehe schon, unsere Sozialisation ähnelt sich, Johnny. The Clash Vorliebe und dann noch Twin Peaks als liebste Fernsehserie? Damit hast du allerdings auch die Latte sehr hoch gelegt, denn – bis auf das Comedygenre – habe ich in den letzten 20 Jahren tatsächlich nichts mehr gefunden, das den twinpeakschen Zauber verstrahlen konnte. Der Vorspann hat tatsächlich mein Interesse geweckt…

  11. 11

    Naja. Das Beste an True Blood ist noch der Vorspann. Der Rest ist für HBO-Verhältnisse ziemlich vorschlaghammermäßig unsubtil vorgetragen. Und damit meine ich nicht die schlechten Fake-Dialekte, sondern die plump gezogenen Analogien etwa zwischen Schwulen und Vampiren in der Gesellschaft als unterdrückte Außenseiter, die bigotten religiösen Fanatiker usw. Nee, das ist für HBO schon eher ein Abstieg wenn man im Vergleich mal das großartige Deadwood ranzieht, mit seinen ambivalenten Figuren. Oder auch Balls eigenes, ungeschlagenes Six Feet Under. Im Vergleich dazu enttäuscht True Blood einfach. (Was auch daran liegt, dass Ball damit explizit ‚ just Entertainment‘ machen will, ohne groß nachzudenken, wie er in Interviews gesagt hat. Fair enough. Dann sollte er sich aber die gesellschaftskritischen Vorschlaghammer sparen, die vor allem die Intelligenz der Zuschauer beleidigen.)

    Schade, HBO hat ganz schön abgebaut. Die besten US-Serien kommen aktuell vom Winzigst-Sender AMC: „Mad Men“ und das unfassbar gute, an Perfektion grenzende „Breaking Bad“. :)

  12. 12
    ap21

    @mia ich finde eig. es wird eher immer besser ..

    @not quite like beethoven: ja von den buechern sollte man die finger lassen … die serie erweitert das ansch. sehr und alles was ich so gelesen hab sagt das die buecher echt schlecht sind, noch trashiger als die twilight serie z.B. und eher so groschenromane.

  13. 13
    Nico Roicke

    @Marcel Weiß: muss ich marcel zustimmen. der vorspann setzt maßstäbe, wie es auch schon der von six feet under gemacht hat. aber ich hab nur die ersten fünf folgen von true blood ausgehalten. die charaktere sind so dermaßen überzeichnet, ihr spiel so hölzern theatralisch dass es beinah lächerlich wird. die story einer jeden episode folgt den gleichen bögen, dass es irgendwann wirklich langweilig wird. das ist schade, denn was die serie alles hätte sein können zeigt die erste szene in der ersten folge, als sich nicht der college-boy und auch nicht der gruftie als zombies entpuppen, sondern der adipöse trucker. das war witzig und überraschend, aber blasse und phlegmatische vampire gibt’s doch schon zur genüge.

  14. 14
    Teo

    ei, das intro, oder was das ist, ich meine das erste Video sieht ja verdammt sexy aus.
    ich bin auch auf Lost hängengeblieben! Allerdings brauch ich überbrückungsstoff bis zur Finalen Lost Staffel, da trifft ess ich gut, dass ich hier den Input gefunden habe. Dank dir.

    Achso, deutsches Fernsehn ist für mich gestorben (:
    , die syncronisierte scheiße mit werbeunterbrechungen!

  15. 15

    @milhouse: Stimmt, iTunes USA hatte ich vergessen, tatsächlich habe ich da die meisten Folgen gekauft. Aber: Die Qualität ist in diesem Fall unterirdisch und es gibt keine Untertitel.

    Was andere Serien angeht: Dexter ist zwar gut, mir aber zu zynisch. Six Feet Under kennt man, na klar, Mad Men ist famos, mir fehlt aber eine einzige sympathische Figur (muss ich nochmal weitergucken). Und Sopranos, sowieso. Breaking Bad scheint ein guter Tipp zu sein.

    @Nico Roicke: Kann ich nicht nachvollziehen. Zwar geht mir die Hauptdarstellerin auch etwas auf den Wecker, aber die anderen find ich ziemlich gut.

    @Marcel Weiß: Ich war mal in der Ecke und finde die Dialoge überhaupt nicht fake „¦

    @Christian: Ja, Twin Peaks ist kaum zu toppen. Ich glaube, daher mag ich True Blood: Die Stimmung kommt annähernd ran. Nicht ganz, natürlich, aber ein bisschen. ;)

  16. 16

    Lustig: Ich bin auch über den Trailer auf die Serie gekommen, der ist schon sehr sehr gut.

    Ebenso der Humor in den Details – wenn zum Beispiel ein People-Magazin herumliegt mit der Schlagzeile „Angelina adopts Vampire Baby!“

  17. 17
    bongokarl

    Geil. Dieser Home-Taping-Realismus, mit dem das beschriebene (eigtl. dämliche) Szenario genial selbstverständlich in Szene gesetzt wird. Ich bin gerade begeistert, ich glaube die Serie und ich könnten gute Freunde werden. :)

    Vielen, vielen Dank!

  18. 18
    RC

    Also der Dialekt ist wirklich bei fast allen Charakteren dort sehr bemüht. Man merkt es bei der Mehrheit der Personen, dass die „in Echt“ überhaupt nicht so sprechen. Und das ist wirklich doof. Weiter ist daran blöd, dass es ja sogar überflüssig wäre, denn nur weil die zufälligerweise in den Südstaaten sind, heißt das ja noch lange nicht, dass es dort nicht auch Leute gibt, die nicht mit diesem Akzent sprechen.
    Damit ist das bei TB völlig anders als etwa bei Lost, wo es zwar auch Sawyer gibt, der im typischen Südstaaten-Akzent spricht, das aber der Fall ist, weil der Kerl eben schlicht von da kommt. Und weil der sein Leben lang immer schon so sprach, klingt es nicht nur echt, sondern das ist es auch.

  19. 19
    ap21

    @RC ganz ehrlich bin ich froh das sie nicht „richtig“ so sprechen … das waere viel zu nervig. Und es gibt charaktere die nicht so sprechen, eric z.B. und alle deren charaktere eben nich von da sind.

  20. 20
    Jan(TM)

    Naja, sieht irgendwie aus wie Blairwitch Project Aufguss 2387. Mir hängt das ganze Esozeugs zum Hals raus, ich schau lieber Arztserien Dr. House oder M.A.S.H. – letztens hat Arte die Avengers(Emma Peel!) wiederholt. Boston Legal war auch klasse, hab ich aber die meisten Folgen verpasst.

  21. 21
    Irreversibel

    @Johnny Haeusler:
    Breaking Bad ist in der Tat sehr, sehr sehenswert.

  22. 22

    True Blood ist ohne Zweifel sehr gut. An Six Feet Under kommts aber nicht ganz ran.

    Auch toll (wenn wir hier schon beim allgemeinen Namedropping sind):

    Weeds und Californication!

  23. 23

    Was haben denn eigentlich alle gegen die offensichtliche Möglichkeit amazon.com? Da hab ich mein True Blood her, gar nicht teuer, dauert bloß ein bisschen.

  24. 24
    Vanessa

    Also, ich muss gestehen, während der ersten Staffel war ich ja noch nicht so wirklich überzeugt, aber die aktuelle zweite hat doch einen ziemlich hohen Suchtfaktor. Kann aber auch dran liegen, dass man die furchtbare „courtship“ von Bill und Sookie jetzt hinter sich gelassen hat und sich mehr mit anderen Figuren beschäftigen kann.
    Und um mal kurz oberflächlich zu werden: Ich finds ja symatisch, dass Männlein und Weiblein relativ gleichmäßig bedacht werden, wobei für mein Empfinden die Anzahl von wenig bekleideten Männern ja fast überwiegt. Not that I’m complaining.
    Und um noch kurz eine häufige Reaktion im Internet nach Ausstrahlung einer neuen Folge zu zitieren: „Needs more Eric.“

  25. 25

    Ist mal jemandem aufgefallen, wie viel Ähnlichkeit True Blood und Twilight haben? Nein, ich habe die Serie nicht gesehen. Ich habe nur gerade den Artikel gelesen und das fiel mir so auf… :-D.

  26. 26
    ap21

    @vanessa „needs more eric“ so true :) da gibt es eine sehr tolle szene in der 2. staffel mit so haarfaerbe dingern im haar …
    @jen o.k., alle twilight buecher lesen, dann trueblood schaun, dann nochmal sagen das es gleich ist … ich mein klar, es kommen in beiden vampire vor, aber das war es auch schon mit den gemeinsamkeiten. v.a. weil ich mich echt zwingen musste die twiligth quatrologie fertig zu lesen, hauptsaechlich weil es find ich fast schon wie die teenie-vampire version von irgendwelchen cecilia ahern buechern is (die ich nicht gelesen habe, aber weiss ungefaehr wovon ich rede)

  27. 27
    Anmerkungsmann

    Follow the Fellowship of the Sun!

  28. 28
    Vanessa

    @Jen: Ich kann TB jetzt nur mit dem Twilight Film vergleichen (schlimm genug, dass ich den gesehen habe.. Aber ich muss ja nichts bezahlen…), aber „Da gibts Vampire“ ist auch so ungefähr die einzige Gemeinsamkeit. Bei TB fängt niemand an zu glitzern, wenn er in die Sonne kommt, und Robert Pattinson ist auch nirgends zu sehen.
    Allerdings wäre Twilight sicherlich interessanter, wenn es ein wenig mehr wie TB wäre – aber dann wäre das sicherlich nichts mehr mit der Altersfreigabe ab 12.

    @Anmerkungsmann: Praise his light!

  29. 29
    stefanx

    nochmal namedropping:
    absolut gut – auch hbo – teilweise extrem brutal und leider viel zu früh abgesetzt: deadwood.

  30. 30
    AlexH

    habe aus Büchermangel im Urlaub das erste Buch der Serie gelesen und es ist tatsächlich eher ein Groschenroman.

    Mehr Namedropping: wie kann es sein, dass neben all den wirklich tollen Serien, die hier genannt werden die Beste und authentischste nicht dabei ist: „The Wire“

    Andere Sachen sind witziger, unterhaltsamer oder spannender, aber nichts erreicht die Relevanz, Realität und Komplexität von „The Wire.“

  31. 31
    Rollo Tomasi

    The Wire sollte hier wirklich als Markstein der TV-Seriengeschichte nicht unerwähnt bleiben, selbstverständlich auch von HBO (auch wenn die wirklich nachgelassen haben). Und der quasi Vorläufer von The Wire, Homicide (hier allerdings nur die ersten Staffeln).

  32. 32

    Im Sommer starten diverse US-Netzwerke ihre Testballons, was neue Serien angeht. Ich mag allen, die leichte Unterhaltung mit einem Schuss Ironie mögen, den besten Mashup aus dem A-Team, Ocean’s 11 und MacGuyver empfehlen: Bereits in die dritte Staffel gegangen und Entertainment pur ist „Burn Notice“. Bei Interesse gibts hier mehr über die Serie im besonderen und Internetfernsehen im allgemeinen zu lesen. Ich vermisse meinen Fernseher nur noch bei Sportübertragungen.

  33. 33
    DerOnkel

    Der Trailer sieht wirklich vielversprechend aus.
    Aber warum hier noch niemand Trailer Park Boys erwähnt hat, ist mir ein Rätsel – mein absolutes Highlight der letzten Jahre…

  34. 34
  35. 35

    eine der besten Serien aller Zeiten: Breaking Bad. Unbedingt schauen!

  36. 36

    Hier der Trailer zu Staffel 2 von der Comic Con:

  37. 37

    All Right.. wo gibt’s die DVDs? Bei Amazon hab ich jetzt auf Anhieb nix gefunden.

  38. 38

    Kleiner Tip… Dexter…

  39. 39

    Der Trailer sieht wirklich vielversprechend aus.
    Aber warum hier noch niemand Trailer Park Boys erwähnt hat, ist mir ein Rätsel — mein absolutes Highlight der letzten Jahre“¦

  40. 40

    Pausenfüller

    http://www.youtube.com/watch?v=dOapjBTqLLs

    @PiPi

    Scheiss auf schlecht gemachte Werbung.
    Information ist doch nicht doof.
    http://www.eelstheband.com

  41. 41
    Alex

    Hier noch ein Breaking Bad-Vergötterer! Unbedingt anschauen… wäre allerdings nett, wenn Du mal genau erläutern könntest, inwiefern Dir Dexter zu zynisch ist… und für seichte Unterhaltung zwischendurch und einige herzliche Lacher hat mir auch die erste Staffel von „My Name is Earl“ im Original sehr gut gefallen.

  42. 42
    Michael

    In den Büchern ist Sookie übrigens gehörig viel weniger dumm.

  43. 43
    Silencer

    Top-Scifi-Serien:
    Farscape, Firefly, Battlestar Galactica (Remake)
    andere:
    Carnivale, Breaking Bad
    Anime:
    Ergo Proxy, Cowboy Bebop, Samurai Champloo, Neon Genesis Evangelion

    wo ansehen:
    serienjunkies.org

  44. 44
    Nele

    @Vanessa: Zustimmung, sehr gut beschrieben. Durch die ersten Folgen muss man sich etwas quälen. Insgesamt gewinnt die Serie dann aber an Fahrt. Der Ausdruck „hölzernes Spiel“, der hier in den Kommentaren mal gefallen ist, trifft es recht gut für manche Akteure, leider meiner Meinung nach besonders für die männliche Hauptrolle, den Schauspieler von Bill Compton. Falls die Rolle tatsächlich sexy angedacht sein soll, funktioniert das zumindest bei mir kein Stück. Schade. :(

    Twilight ist kein Vergleich zu True Blood!
    TB hat einen rauen Inhalt, sehr deutliche Darstellungen (Gewalt, nackte Menschen, Sex) und dadurch eine definitiv andere Zielgruppe (Erwachsene anstatt weibliche Teenager).

    Stichwort Serien: „Dollhouse“ ist noch nicht gefallen. Ähnlich wie True Blood – braucht am Anfang etwas, kommt dann aber gut in Fahrt. Die Dialoge sind sehr gut; kein Wunder, ist ja auch die neue Serie von Joss Whedon (dessen geniales „Firefly“ absolut ungerechtfertigt abgesetzt wurde).

  45. 45

    @Johnny: Die Serie ist der Knaller! Vielen Dank für den Tipp. Ich bin jetzt bei Folge 9 Season 1 und es zieht mich immer mehr rein. Am Anfang war ich etwas unentschlossen. Die Charaktere sind sowas von überzeichnet, dass ich nicht wusste, ob ich genervt oder fasziniert sein soll, aber nach Folge 3 war ich addicted! Am geilsten gefällt mir das Polizistengespann – meine heimlichen Stars! ;) Das letzte was mich so reingesaugt hat, war Heroes (natürlich im Original) … DANKE!!!

Diesen Artikel kommentieren