73

Sabotiert die Zukunft den LHC?

Offenbar läuft so gut wie nichts so, wie es soll, im CERN-Forschungszentrum.

Was es im Detail ist, das nicht klappt, würden hier wenige und ich schon sowieso nicht verstehen, aber es reicht offenbar aus, um diejenigen, die es verstehen sollten, zu echter Verzweiflung zu treiben.

Einer Physiker-Verzweiflung, die besonders schlimm ist, denn sie wirft Fragen auf, denen man ratlos gegenüber steht. Ratlosigkeit aber ist keine akzeptable Reaktion bei einem Experiment, das als das größte und teuerste aller Zeiten gilt und das, sollten Holger Bech Nielsen (Niels Bohr Institut in Kopenhagen) und Masao Ninomiya (Yukawa Institute for Theoretical Physics in Kyoto, Japan) Recht haben, von seiner eigenen Zukunft sabotiert wird. Denn die Higgs-Teilchen, die der Large Hadron Collider produzieren soll, könnten eine derart verheerende Wirkung haben, dass aus der Zukunft heraus der Zeitpunkt ihrer Erschaffung zurückgedreht wird, um sie zu verhindern.

In einer Reihe von Aufsätzen, die auf arXiv.org veröffentlicht wurden, arbeiten die beiden bereits seit eineinhalb Jahren an ihrer Theorie, die sie zwischenzeitlich selbst verworfen hatten, ob der unglücklichen Zwischenfälle nun aber wieder ins Rennen bringen. Skepsis, so geben sie zu, sei dennoch angebracht. Schließlich durchliefen die meisten großen wissenschaftlichen Experimente, wie z.B. das Hubble Teleskop, Pechsträhnen.

Erst letztes Wochenende, so die New York Times, wurde ein Teilchen-Physiker, der am Collider-Experiment mitarbeitet, festgenommen, weil er unter Verdacht steht, für einen Nordafrikanischen Flügel der Al-Qaida zu arbeiten.

Dr. Nilsen und Dr.Ninomiya sinnieren derweil über Wege ihre Theorie zu manifestieren.
Einer davon lautet: Glücksspiel!
Ein Zufallsgenerator soll mit 100 Millionen Spielkarten des Zeichens Herz und einem Pik bestückt werden. Trifft der sehr unwahrscheinliche Fall ein, dass der Automat das Pik wählt, könne man dies als Zeichen werten, dass aus der Zukunft heraus ebenfalls am LHC gedreht wurde und man kaum mit glücklichen Früchten der physikalischen Bemühung bei CERN rechnen könne.

All das klingt ziemlich irre, aber wäre man ohne diese Irren je auf die Idee gekommen, auf dem Mond zu landen?

Dr. Nielsen ist kein Unbekannter in dieser Tradition. In der Physik kennt man ihn als als Begründer der String-Theorie und originellen Denker. Und von Niels Bohr, einem der Gründer der Quanten-Theorie und Landsmann Nielsens stammt das Zitat:

Wir alle sind uns einig darüber, das ihre Theorie verrückt ist. Die Frage, die uns spaltet ist, ob sie verrückt genug ist, um eine Chance auf Korrektheit zu haben.

Die allgemeine, vernünftige Annahme, die Vergangenheit beeinflusse die Zukunft und nicht umgekehrt, wurde schon von Newton und Einstein kräftig durchgeschüttelt. Während es paradox ist, eine Zeitreise zurück zu machen, um den eigenen Großvater umzubringen, sind sich Physiker darüber einig, dass es mitnichten paradox sei, zurückzugehen, um ihn davor zu bewahren, vom Bus überfahren zu werden. Im Fall der Higgs-Teilchen und dem Collider ist es, als reise jemand zurück durch die Zeit, um das Universum vorm Busunglück zu schützen.

Aber man wüsste schon gern, was denn nun so furchtbar an den Higgs-Teilchen ist. Wüssten wir’s, würden wir bestimmt die Finger davon lassen, aber mit Physiker-Fingern verhält es sich nicht anders als mit denen meiner Kinder: die Warnung „Achtung, heiß!“ wird sie nicht daran hindern, wissen zu wollen, wie sich „heiß“ anfühlt.

[via]

73 Kommentare

  1. 01

    Klasse! Das alles erinnert mich gerade stark an die großartige „Thursday Next“-Buchreihe von Jasper Fforde, deren bisher fünf Bände ich jetzt fast durch habe: Zeitreisen, um Katastrophen zu verhindern, sind dort Alltag; sowohl Thursdays Vater als auch ihr Sohn sind Agenten der ChronoGuard, die sich um derlei Probleme kümmert.

  2. 02
    JanM

    Occam’s razor. Vielleicht gibt es deshalb Rückschläge, weil die Jungs sich an vorderster Front der Experimentalphysik befinden, an der es sehr wenige Erfahrungswerte gibt und man alle möglichen Fehler erst selber machen muss?

  3. 03

    Sie Seite heisst arXiv.org.

  4. 04

    In der Tat ziemlich irre. Ok, wenn extrem unwahrscheinliche Ereignisse (wie mit den Spielkarten) eintreten denkt man oft an „übernatürliche“ Phänomene, ob mans nun Zeitreise, Magie oder Gott nennt. Das ist je nach Stand der Technologie dann der Fall, wenn sich der Betrachter eine nontriviale Maschine nicht erklären kann und dient letztendlich der Konstruktion von Realität (Viabilität). Das muss sonst aber niemand anerkennen, genausowenig wie den Lottogewinner der meint dass ihn das „Schicksal“, sein Gott, die Sterne oder sonstwer „ausgewählt“ habe. Äh was wollt ich jetzt nochmal sagen? Andererseits hab ich eigentlich auch keine Ahnung, worauf Du nun eigentlich hinaus willst. :)

  5. 05
    Martin

    *higgs* Kann man sich Dr. Nielsen so ähnlich vorstellen, wie den verückten Professor aus ‚Back to the future‘? Ich glaube es wird irgendwann Zeitreisen geben. Aber – und das wird sich nie ändern – nur mit 1. und 2. Klasse. Und überteuerten Sitzplatzreservierungen.
    Die Spielkartentheorie klingt schon ein wenig abwegig. Welches Interesse hat den die Zukunft an einer Veränderung?

  6. 06
    Jan(TM)

    „einem Experiment, das als das größte und teuerste aller Zeiten gilt “ zivile Experiment?

    Mal angenommen das Ding sprengt das Universum, wie soll dann jemand aus der Zukunft kommen? Hm, blöde Frage – hab mir das Orginalfoto mal angschaut und siehe da: http://twitpic.com/lhn1e

  7. 07

    Was hat denn die Zukunft damit zu tun, dass der Glücksspielautomat irgendwann die EINE Karte aus den 100 Millionen zieht? Kommt doch nur drauf an, wie OFT man ihn ziehen lässt, bis das Ereignis eintritt.

    Und selbst WENN er die Karte gleich als erste zieht: die Wahrscheinlichkeit dieses Ereignisses kann man ausrechnen. Es hat dann halt mal gleich geklappt, wie auch andere höchst unwahrscheinliche Vorkommnisse ab und an DOCH passieren.

    Wo und wie sollte da die Zukunft eine Rolle spielen?

  8. 08

    Also „Originelle Denker“ triffts am besten. Nur kommen alle nicht aus der Matrix der Vorgaben raus. „Eigenständige Denker“ wären viel wichtiger.

    Dann würden sie anstelle der immer abstruser werdenden Theorien, wo hinten und vorne nichts zusammenpasst, aber der Fehler bereits in dem Ausgangsannahmen liegt, mal der Realität näher kommen. Und danach wohl auch sinnvolle Anwendungen aus den Forschungen ziehen können, weg von der Verwirrtheit die momentan herrscht.

    Den einzigen Vorteil den ich schon aus dem ganzen ziehen kann: Die Hard-SciFi-Autoren (Stephen Baxter als Beispiel unter einer Reihe von vielen) bringen zum Teil sehr tolle Geschichten hervor, basierend auf den jeweils neuesten Theorien.

    Nur fällt das ganze unter kreative Kunst, und hat mit Wissenschaftlichen Tatsachen nicht mehr viel am Hut. Das Geld für das teuerste Spielzeug der Welt könnte sinnvoller zu gebrauchen sein.

    Aber es wird mal ein obskures Museum werden und sicher noch vielen Menschen Freude beim begehen bereiten.

    Zukünftige Grüsse

  9. 09
    socreana

    Interessant finde ich hier, dass bei der Annahme Zeitreisende wären für die Probleme verantwortlich (das lass ich einfach mal so dahingestellt) davon ausgegangen wird, dass diese Zeitreisenden die „Guten“ wären und uns vor einem Fehler bewahren wollen. Vielleicht sind es ja extremistische Neo-Konservative, die unter revolutionären Leitspruch „Früher war alles besser!“ die Zeit zurückdrehen wollen.
    Abends, in den Minuten zwischen Wach und Traum erlaube ich mir gerne solche irrationalen Gedanken und stelle mir dann lieber vor, dass wir kurz vor einem technischen oder theoretischen Durchbruch stehen (Da schlafe ich auch viel besser als mit Gedanken an Schwarze Löcher).

    Falls jetzt dem Leser die Frage kommt: Ja, ich hab mir erst gestern wieder die Finger verbrannt und Physik studiere ich auch ;)

  10. 10
    Wenzel M.

    So unwahrscheinlich finde ich die Idee nicht. Wir werden in der Zukunft auch höchst wahrscheinlich anders denken, als heute.

  11. 11
    Gerd

    @JanM: Ist eher so daß es seit dem Beginn der Quantenphysik ein Interpretationsproblem gibt. Und weil ein Wissenschaftler nicht 5 gerade sein lassen kann muß die Interpretation ins Absurde gehen. Die zu verhindernde Zukunft scheint mir das akzeptieren von solchen Absurditäten zu sein. Trotzdem ganz interessante Idee, finde ja auch das Back To The Future nen klasse Film ist.

  12. 12
  13. 13
  14. 14

    Ich bin dafür, das erste künstlich erzeugte schwarze Loch „CDU“ zu nennen.

  15. 15
    tr33

    Das ist das alte Problem bei Zeitreisen: Gab’s alles schon:
    http://www.fernsehlexikon.de/1264/seven-days/

    Wir brauchen einen Zeitsprung!

  16. 16
    Erik

    Ein zugegeben sehr ungenaues und oft überinterpretiertes Maß für die Akzeptanz einer (physikalischen) Theorie ist die Zahl der Zitate :: d.h. wie oft wird auf diese Theorie in anderen Arbeiten verwiesen – oder auch wie viele andere Physiker beschäftigen sich mit dieser Theorie.

    Für die oben aufgeführten Paper auf dem arXiv sind es 6 Zitate in 2 Jahren. (SPIRES) Und davon noch mindestens 4 Selbst-Zitate.

    Mit anderen Worten :: die hier (und bei Nerdcore) aufgegriffene Theorie ist bei Physikern nicht akzeptiert.

    … und vielleicht sollte man Holger Nielsen nicht unbedingt als (einen der) Begründer der String Theorie nennen – da gibt es noch andere wichtige Namen.

  17. 17
    quasi

    Der CERN Beschleuniger ist ein nie da gewesenes Mammutprojekt, bei dem Störungen und Probleme ganz sicher auftreten müssen. Es hatte ja noch niemand die Möglichkeit das auszuprobieren.
    Eine Einflussnahme aus der Zukunft um zu sabotieren scheint mir etwas an den Haaren herbei gezogen – denn wenn ich doch aus der Zukunft sabotieren kann dann kann ich auch gleichzeitig warnen und damit meine Sabotage erklären, es sei denn ich hätte Sorgen, dass es dann trotzdem schief gehen könnte, und dann ist meine Sabotage wiederum mehr als fragwürdig.
    Gut das ist relativ, aber genau darum geht es doch.

  18. 18
    moe

    Das Ergebnis des LHC wird sowieso 42 sein.

  19. 19

    @quasi: und wenn wir bei Kontaktaufnahme befürchtet haben werden, dass wir dadurch die Welt in’s schwanken bringen würden? Uns deshalb niemals unnötig in unsere Vergangenheit eingemischt haben werden um nicht ein Missbrauchsopfer der Vergangenheit unserer selbst geworden zu sein. – Versteht mich jemand?

  20. 20

    Hm, also das ganze scheint mir jetzt doch etwas absurd. Wenn mein Großvater vor der Zeugung meines Vaters von einem Bus überfahren wird, wird mein Vater und ich nicht gezeugt. Also kann ich auch nicht zurückreisen um das ganze zu verhindern. Da ist das töten des Großvaters schon möglicher, wenn man annimmt, dass man dann ein Paralleluniversum betreten würde.

  21. 21

    @FERNmann: Nein nein, Du kommst ja bereits aus einem Paralleluniversum, in dem Dein Großvater nicht vom Bus getötet wurde. Damit könntest Du dir zwar eigentlich die Zeitreise schenken, aber paradox ist das nicht.

    Obwohl…

  22. 22
    Jan

    Der „Forscherdrang“ hat sich ja auch schon im ersten und zweiten Weltkrieg als sehr fruchtbar für wissenschaftlichen Fortschritt und den „Pakt mit dem Teufel“ gezeigt.

    Wirklich schade, dass viele Menschen die Zusammenhänge von Moral und technologischen Möglichkeiten nicht verstehen. Bereits der Volksmund wusste: Gelegenheit macht Diebe. Dementsprechend ist eine neue technologische Ermöglichung und ihre Erforschung oder nicht in sich auch eine Frage der Moral.

  23. 23

    @diaet: Das kommt ganz auf den Blickwinkel an. :)

  24. 24
    Jan(TM)

    @Jan: Also ich verstehe nicht mal ansatzweise die technologischen Möglichkeiten des LHC, aber wenn ich die Wahl habe wem ich mehr vertraue – CERN oder sensationsgeilen Medien. Dann entscheide ich mich für das CERN.

    Hier mal eine anschauliche Erklärung was Higgs Teilechen überhaupt sind von der Uni Wuppertal und noch mal von Harald Lesch erklärt.

    Huch fast vergessen, außerdem ist das eh egal weil die Welt 2012 sowieso untergeht!

  25. 25
    Jan

    @Jan(TM): hallo jan, sehe ich für die einschätzing technologischer risiken genauso. aber was kann cern zur moral technologischer möglichkeiten sagen? damit beschäftigen sie sich nicht. und selbst wenn sie was sagen würden, bestände dann nicht ein interessenskonflikt als involvierte? aus der vergangenheit wissen wir, dass der „forscherdrang“ mit jedem gerne ins bett geht, sich aber über die folgen wenig gedanken macht. es geht um den genuss und das verfolgen der möglichkeit. warum sagen menschen nicht nein zur möglichkeit?

  26. 26

    Also sabotiert jemand aus der Zukunft uns, damit wir uns mit dem Teil nicht in die Luft spregen?

    Warum hat uns dann niemand daran gehindert, die Atombombe zu bauen?

    Warum hilft und niemand aus der Zukunft, endlich einen Fusionsreaktor vernünftig zum laufen zu bringen?

  27. 27
    Martin

    Vielleicht gibts ja zukünftig ein komplettes Ministerium für die Vergangenheit. Minister für Vergangenes klingt ja ganz nett.

  28. 28
    Mister t

    @Fred Fredson: Weil die Atombombe vielleicht dann rückblickend mehr Nutzen als Schaden angerichtet hat. Oder vielleicht sind sie bei dem Versuch einfach gescheitert…

    Was mir bei dem Phänomen CERN nur wieder auffällt, ist, dass exakt die kritischen Stimmen, die man bei der moralischen Vermessung der Forschungsergebnisse brauchen würde, sich aus Denkfaulheit, Desinteresse oder Dummheit einfach bereits vor dem Experiment aus der ernsthaften Debatte ausklinken und stattdessen lieber über haltlose Theorien schnattern. Das ist das gleiche Denkmuster, auf das man bei Konservativen trifft, wenn sie in Kontakt zum Internet kommen: Kann ich nicht verstehen, will ich nicht verstehen, will ich verbieten.

    Aber stimmt schon – SF-Verschwörungen sind einfach unterhaltsamer als Teilchenphysik…

  29. 29
    Erik

    @Mister t: Ich würde da gern fragen, wo denn vom moralischen Standpunkt aus die Probleme des LHC sind?

    Und da der LHC ja der Grundlagenforschung dient, könnte man die moralischen Probleme der Grundlagenforschung gleich mit aufzeigen.

  30. 30
    Johannes

    Wir müssen wissen, wir werden wissen!

  31. 31
    LooM

    Ich werde alles in meiner Macht stehende tun um den LHC aufzuhalten, wenn ich im Lotto gewinne oder besser Milliardär und Weltherscher werde. Man muss ja praktisch denken mit dem Schicksal :D

  32. 32
    Madjic

    Also ich hab mir die Paper mal reingezogen – verstanden hab ich nich so viel, aber hier in den Kommentaren scheinen die meisten den Text so verstanden zu haben, dass JEMAND aus der Zukunft LHC sabotiert. Die Theorie der beiden besagt aber, dass durch die Erzeugung der Higgs-Teilchen die Kausalität aufgehoben wird. D.h. durch das Experiment entstehen Teilchen, die eine Wirkung vor ihrem Entstehungszeitpunkt haben, und damit verhindern, dass sie je existieren. Wenn jetzt jemand meint, das sei Paradox, und was hat das mit mutmaßlichen Terroristen zu tun – keine Ahnung, aber auf jeden Fall beschreibt die Theorie nicht Zeitreisen. Schon gar nicht von Menschen. Sondern nur einen Zusammenbruch der Kausalität

  33. 33
    Koz

    Schrödingers Katze.

  34. 34
    Don Olafio

    @Fred Fredson:Warum hat uns dann niemand daran gehindert, die Atombombe zu bauen? –

    Die Atombombe wurde vor knapp siebzig Jahren entwickelt. Und vor siebzig Jahren waren die in der Zukunft offenbar noch nicht so weit, um eine Zeitreise zu unternehmen.

    @Madjic:…aber auf jeden Fall beschreibt die Theorie nicht Zeitreisen. Schon gar nicht von Menschen. Sondern nur einen Zusammenbruch der Kausalität.-

    Die Aufhebung der Kausalität ist die Grundvoraussetzung für Zeitreisen in die Vergangenheit.

    Im Übrigen gilt auch hier: „Die Zukunft war früher auch besser!“(Karl Valentin)

  35. 35
    pmn

    @Don Olafio:
    Die Atombombe hat eben nicht die Erde gesprengt, das wusste man in der Zukunft. Auch unsere netten Alien-Freunde.

  36. 36
    Nicklas

    @Martin: „— und das wird sich nie ändern —“
    Lass uns das ändern!

  37. 37
    quasi

    wie viele millisekunden existiert es wohl das noch kausale higgs teilchen…

  38. 38
    patton

    es gibt überhaupt keine Zeit.

  39. 39
    Wenzel M.

    @patton: Meine Worte. Die Zeit ist eine Erfindung der ersten 3 Dimensionen um Ordnung in’s Chaos zu bringen. Wir erleben sie als „4. Dimension“ aber ist sie das wirklich?

  40. 40
    david

    irgendwer muss noch was mit fluxgenerator sagen.

  41. 41
    bwuarharharharrrr!!! ^^

    Schätze einige subversive Elemente in der Zukunft wollen technische Entwicklungen verhindern, die dazu führen würden, dass die Menschen irgendwann der galaktischen Föderation beitreten oder diese sogar gründen.
    Temporaler kalter Krieg – sound familiar, anyone? ^^

    Bin dafür in alle Richtungen zu ermitteln… und…äh alle Zeiten. Hrrrrhrrrrhrrr

    Edit: Die Folgen solcher Möglichkeiten wären natürlich der blanke Wahnsinn:
    http://www.nichtlustig-shop.de/images/product_images/popup_images/11_0.jpg
    ^^

  42. 42

    mal im ernst… das ist absoluter hightec.. die grenze dessen was wir über physik wissen… es kann nicht alles gleich funktionieren. schließlich wurde das teil von menschen gebaut….und wir machen nun mal unglaublich viele fehler. also ist es ganz normal das es etwas dauert bis so etwas unglaublich kompliziertes wie diese manschiene richtig arbeitet.

    wenn ich mir alleine die probleme mit den supraleitern anschaue wird mir ganz schummerig…

    wir müssen einfach gedult haben.. auch die saturn V wurde nicht an einem tag entworfen, gebaut und ohne test los geschickt…

    aber ich bin schon ziemlich hibblig was den nun irgendwan bei den versuchen rauskommt… so gesehen bin ich auch eines dieser kinder die umbedingt wissen wollen.. wie sich heiß anfühlt …( diese analogie finde ich übrigens sehr gelungen)

  43. 43
    thinktank

    i ♥ u

  44. 44
    Stefan

    Jetzt habe ich eine weitere gute Ausrede, wenn bei mir mal wieder etwas nicht klappt …

  45. 45
    Schtuef

    @david: Fuchsgenerator !

  46. 46
    p.

    Ich halte es für möglich, dass eine Zeitreise eine Reise zu einer anderen Dimension ist, sodass Änderung nicht diese Welt affektieren, sondern die jenige andere, die nur im Zeitraffer mit der unsrigen in Verbindung steht.

  47. 47
    Daniel

    Falls es ein schwarzes Loch gibt ist es bestimmt eine sehr angenehme Art zu sterben, die Dinger expandieren doch so schnell das wir nichts merken würden.

    Die Idee mit der Zeit finde ich irgendwie hochinteressant, es ist ja so das diese mit der Gravitation und der Beschleunigung zusammenhängt. Mal eine Frage: Wenn Zeit unendlich schnell verstreicht (weil schwarze Löcher unendlich schwer sind) ist es dann dasselbe wie zeitlicher Stillstand?

    Ich bin verwirrt.

  48. 48
    quasi

    Seht euch doch mal http://www.weltderphysik.de/de/172.php an – ist ganz interessant – das Datum – wenn man…

  49. 49

    @Daniel: das is ne krasse Frage. Zeitlicher Stillstand ist es nicht. Es ist genau das, was Photonen erleben: Zeitlose Existenz, unabhängig von Raum und Zeit. Das heißt im Klartext: es gibt keine Zeit.

  50. 50
    Hegar

    Wieso sollte das Universum das ganze Experiment verhindern? Es könnte sich ja so verhalten dass die Higgs Bosonen überhaupt nicht entstehen, obwohl sie bei entsprechender Energie entstehen sollten. Und wenn es sich so verhält wie im Leitartikel beschrieben, warum hat das Universum nicht gleich den ganzen LHC Tunnel schon beim Bau einstürzen lassen?

    Die ganze Theorie ist so abstrus, dass man sie auf alles theoretisch vorhergesagte, aber noch nicht entdeckte anwenden könnte. Sie wäre der Beweis dafür, dass jede pseudowissenschaftliche Theorie richtig ist, nur das Universum halt keine Lust hat es zu zeigen, pardon, es sich nur selbst schützen möchte.
    Die Wissenschaft kann nur über falsifzierbare Theorien funktionieren. Die besagte Theorie scheint aber auf das genaue Gegenteil aus zu sein —> sie sagt etwas voraus das nicht eintreten wird. Ist ja ganz was neues. LOOOOL.

    Mal im Ernst. Es sollte jedem vernunftbegabten Menschen einleuchten, dass zur Komplexität des LHC’s, technische Störungen einfach dazugehören.
    Hier ein KLEINER(!) Einblick in diese Komplexität: http://www.lhc-facts.ch/

    Auch bei weniger komplexen Beschleunigern traten in der Vergangenheit immer schwerwiegende Probleme auf die eine Reperatur erforderten. Teilchenbeschleuniger sind nun mal allesamt Prototypen.

    Als nächstes wollen Mörder wohl vor Gericht dem Richter weismachen, dass das Universum sie gezwungen hat ihr Opfer zu töten, weil ein solches Versäumnis sonst zu einem Paradoxon führen würde, welches das Universum auslöscht. Freispruch!

  51. 51
    vera

    @Daniel (47) Das Universum in der Nussschale von Stephen Hawking beschreibt das sehr genau und mit tollen Grafiken. Hawking stellt das schwarze Loch als eine Art Strudeltrichter dar, wie er etwa entsteht, wenn Du Wasser aus dem Waschbecken ablaufen lässt, nachdem es etwa zu 2/3 gefüllt war. Vereinfacht, Du wirst, wenn Du einmal über den ‚Rand‘ (Ereignishorizont) bist, immer länger, bis es Dich von den Füssen her ‚zerreibt‘ (dabei rotiert das Innere des sL, und die Füsse sind ja näher an der Singularität, also dem ‚Boden‘ des schwarzen Lochs, als Dein Kopf).

  52. 52

    Sehr genial und interessant geschrieben, ist auf jeden Fall wertvoll darüber sich den Kopf zu zerbrechen oder eher zerbrechen lassen. Es gibt aber viele Dinge, die möglich sein könnten, die aber unseren Verstand übersteigen.

    Wahnsinn und Genialität liegen sehr dicht beisammen…

  53. 53
    tom

    Ich möchte hier ja nicht den Spielverderber geben, aber wie wärs denn mit einem Saboteur aus der Jetztzeit?

  54. 54

    Die Idee basiert ja darauf, dass in einer bestimmten Formel eine Zahl sowohl reell als auch irrational sein kann. Nach meiner Meinung bedeutet dies, dass da einer die Matrix einfach schlampig programmiert hat. Typisches Typecasting-Problem. Und das bedeutet, dass die Matrix in Zukunft (nach dem Start des LHC) nicht einfach so weitersimulieren darf, sondern bei jeder Simulation die Zukunft schon miteinberechnen muss. Denn es könnte ja sein, dass jemand aus der Zukunft, die Vergangenheit ändern würde wollen.

    Um das zu verhindern hat die Matrix jetzt die beiden Physiker auf die Idee gebracht, damit das Problem (reell oder irrational) schnell noch vorher gelöst wird.

    Sollte es nicht gelöst werden, werden wir davon auch nichts merken. Die Matrix wird dann einfach in einer unendlich großen Endlosschleife laufen.

  55. 55
    colorlove

    mal im ernst ne,
    das ist theoretisch alles möglich :) also so irre finde ich das gar nicht
    und zu dem beitrag da „vor 70 jahren waren die in der zukunft…..“
    wenn es „eine“ zukunft gibt, gibt es auch mehrere „zukünfte“ so wie es mehrere dann mehrere vergangenheiten „gibt“…. weiss man ja alles noch nicht so genau
    aber theoretisch gibt es auch verschiedene dimensionen sprich parallelwelten….

    aber hey, ich frue mich schon :) stellt euch vor zukünftig könnten wir zurückreisen um uns selbst zu sagen das wir in der schule besser aufpassen müssen um einen besseren job zu bekommen ;D;D

  56. 56
    Blixten

    @Erik: es gab auch Andere, klar, aber Nielsen gehørt hier sicherlich zu denen, die da massgeblich beteiligt waren. Selbst bezeichnet er sich als „bad father of string theory“ was es vielleicht ganz gut trifft.

    Ansonsten halte ich es mit treknor. Warum irgendwelche freakigen Erklærungen annehmen, wenn „einfache“ technische Kinderkrankheiten eines vøllig neuen Systems ebenso møglich sind?

  57. 57
    Hankel

    Hey, kennt jemand die letzte Episode von Star Trek: The Next Generation?

    da kommt etwas lustiges vor das etwas hieran erinnert: „Antizeit“. Ein Phänomen das in der Zukunft entsteht, rückwärts in der Zeit immer größer wird und droht in der entfernten Vergangenheit, die Entstehung der Menschheit zu verhindern.

    Kann ich nur empfehlen :)

  58. 58

    Zeitreisende, die die Zeit zurückdrehen wollen …

    … können das doch!

  59. 59

    @Hankel: jaaa, sehr geile Folge. :)

    da fällt mir noch ein: temporaler kalter krieg! :D

  60. 60
    Robert

    Wer mehr über Zeitreisen wissen will, sollte zu meinem Vortrag letzten Dienstag kommen.

  61. 61

    Die Preisfrage am Ende lautet allerdings eher: Warum SAGEN und die Zeitreisenden aus der Zukunft nicht einfach, dass und warum man das lassen sollte ;)?

  62. 62

    Die Gründe der Katastrophe bei dem Anlauf des LHC- Teilchenbeschleuniger sind immer noch nicht vollständig geklärt. Man hat zwar die Leitung des Projekts ausgewechselt wegen unvorsichtiger Vorgehensweise bei Anlauf des LHC die zu dem Unfall geführt hat, ich bin mir aber nicht sicher ob die Nachfolger aus der Situation etwas gelernt haben. Die Verantwortlichen sollten wissen, dass die Gefahr der Wiederholung des Unfalls weiter akut bleibt.

    Ich habe vor einiger Zeit ein Konzept des Gravitativen Hintergrunds veröffentlicht.
    Daraus folgt auch ein neues Verständnis der Gravitativen Wirkung.
    Um meine Erklärung des Unfalls verständlich darstellen zu können zuerst ein kurzer Überblick des Models.

    Gravitative Hintergrund beschleunigt die Materie und die Strahlung im Universum und ist für den Effekt der Gravitation ursächlich. Wenn wir den GH als eine, den ganzen Universum umfassende stehende Gravitationswelle, mit dem Universum als Hohlraumresonator beschreiben, dann ist die Vorstellung, dass die regelmäßige Kontraktion und Dehnung des Raumes eine oszillierende, beschleunigende Wirkung auf den Probekörper haben muss, ziemlich einleuchtend.
    Wie ein, auf der durch die Wellen durchgezogenen Wasseroberfläche, schwimmender Korken wird ein Materiekörper dreidimensional hin und her bewegt. Eine sehr hohe Frequenz der Bewegung und eine geringe Amplitude bewirken, dass wir es als eine gleichmäßige, Richtung Zentrum des Körpers gerichtete Beschleunigung wahrnehmen.
    Gleichzeitig treten Resonanzeffekte, die eine lokale Brechung und Überlagerung der Oszillationswellen des GH verursachen und letztlich zu deren Verstärkung führen.
    Der Materiekörper tritt dann als die Quelle von Raumoszillationen dessen Amplitude von der Masse des Körpers abhängig ist und dessen gravitative Wirkung sphärisch mit dem Quadrat der Entfernung vom Materiekörper abnimmt.
    Die Gravitative Wirkung muss man also verstehen als Überlagerung von Raumoszillationen von einem oder Mehreren Materiekörper und des Gravitativen Hintergrunds die zu ihrer Interferenz führt. Der Ausbreitungsraum der Oszillationen besteht also aus Bereichen ohne Oszillationen und Bereichen in denen die Amplitude verstärkt wird.

    Dazu ein Link zu einer Animation http://www.walter-fendt.de/ph14d/interferenz.htm

    Prinzipiell ist die Wirkung des GH nicht nur auf dem Makrokosmos begrenzt sondern umfasst auch den Mikrokosmos der Atome und Atomkerne.
    Etwas ausführlicher habe ich das Thema auf meiner Internetseite http://www.cwirko.de dargestellt.

    In einem Teilchenbeschleuniger sind die Protonenpakete gezwungen sich auf einem Kreislauf zu bewegen. Die Protonenpakete versuchen ein Gleichgewicht zwischen Aufnahme der Energie aus dem GH und der Abgabe durch die Eigenoszillationen zu erreichen und emittieren auch Raumoszillationen, die ihrerseits mit den Raumoszillationen des GH interferieren. Die verstärke Oszillation des Raumes wird direkt auf die Atome des Heliums übertragen. Helium ist aber so weit abgekühlt das jegliche auch nur sehr geringe Zunahme der Oszillationen zu vermehrter Reibung zwischen den Atomen und in Konsequenz zu Erhöhung der Temperatur führen muss. Je schneller die Protonenpakete in dem Teilchenbeschleuniger sich bewegen desto schwieriger ist die konstante Temperatur des Heliums zu halten.

    Zusätzlich vermute ich, dass die Synchronisation der Raumoszillationen zu einem Effekt führt der auch bei der Fly-by Anomalie zu Beschleunigung der Sonden führt (zu Verwirrung der Wissenschaftler). Dieser Prozess lässt sich nicht vorhersagen und es trifft ohne jegliche Anzeichen. Die Sicherheitsvorkehrungen helfen hier auch nichts. Ein erneuter Unfall ist also kaum zu verhindern und wird für die Physiker ein Desaster bedeuten.

    Deshalb habe ich mich entschlossen auf diese Weise die Verantwortlichen vor diesen Gefahren zu warnen. Sollten die weiter auf Wiederaufnahme des Betriebes pochen, würde ich denen mal raten die Zahl der Protonenpaketen die gleichzeitig beschleunigt sind drastisch zu verringern.

  63. 63
    Anmerkungsmann

    Falls es nich schon jemand geschrieben hat, das ganze wurde vor ner Woche oder so auch im Colbert Report aufgearbeitet. http://www.colbertnation.com/the-colbert-report-videos/253946/october-28-2009/big-bang-theory
    Recherche vielleicht (?) über diesen Spreeblick- Artikel? Naja, wahrscheinlich nicht, dafür ist er zu deutsch geschrieben.

  64. 64
    Lufthans

    Der Einwurf mit dem Kartenspiel erscheint abwegig. Wenn denn „die Zukunft“ (gemeint ist die Gesamtmenge aller halbwegs intelligenten, vorstellbaren Wesen, die geeignet wären, Folgen eines Handelns abzusehen und dieses Handeln ggf. zu beeinflussen) schon in der Lage wäre, Gegenwart spezifisch zu beeinflussen, und nur darum kann es hier gehen, denn, wie schon bemerkt, würde eine nur hinreichend unspezifische Interventionsmöglichkeit (Licht aus oder doch nicht?) im Absurdum enden, welches Interesse abseits der eigenen Identifikation sollte diese „Zukunft“ dann an der Beeinflussung eines an sich sinn-, weil primär nachwirkungsfreien Mechanismus haben?

    Sekundär sinnstiftend würde zunächst die Rück-Vermittlung von Wissen erscheinen, die würde aber möglicherweise dadurch, daß genau diese Rück-Vermittlung damit ihrer eigenen Notwendigkeit beraubt würde, in einem ähnlichen Absurdum enden… :-o

    Und außerdem — bei Betrachtung der heutigen Welt, würde ich eher befürchten, daß dabei außer ’ner Menge an höchst gefährlichem Unsinn nichts dauerhaft konstruktives übrig bleibt.

  65. 65

    Es ist so wie ich vorhergesagt habe, LHC wird nicht funktionieren. Und dass haben auch die dümmsten Physiker am Cern jetzt erkannt. LHC wird am 16.12.2009 abgeschaltet, angeblich planmäßig.
    So eine Lüge das die Protonen von selbst zerfallen.
    Die Physiker werden jetzt versuchen die Tätigkeit des Beschleunigers bis zum 16.12 zu simulieren und danach hoffen dass die Öffentlichkeit die Sache vergisst.
    Schauen wir ob dieses Spiel durchgeht.

  66. 66
    madjic

    @Ireneusz Cwirko:

    Der LHC wird am 16.12. abgeschaltet, um in der Heizintensiven Winterzeit nicht noch zusätzlich Energie zu verballern. das hat nix mit nicht-funktionieren oder vertuschen zu tun

Diesen Artikel kommentieren