6

Märchenstunde 6 – Dornröschen

Über vier Monate keine Märchenstunde, das ist eine halbe Ewigkeit. Also ungefähr wie 100 Jahre Schlaf. Deshalb haben Max und ich uns zur Wiederaufnahme der Märchenstundenaufnahme für Dornröschen entschieden.

Hört selbst, wie wir ewig brauchen, bis wir das Märchen lesen und dann in nullkommanix aus dem Dornröschenstoff einen topaktuellen Katastrophenfilm mit Starbesetzung (Jessica Schwarz! Bruno Ganz! Uwe Ochsenknecht! Special Guest: Daniel Brühl!), voller brisanter Politik und kinogeschichtlichen Anspielungen schneidern.
Megan Fox kommt auch kurz vor. In der Märchenstunde, nicht im Film.

Märchenstunde 6 – Dornröschen

Wir lesen Dornröschen nach der Ausgabe letzter Hand der Grimmschen Märchen.

6 Kommentare

  1. 01

    Wovon haben denn die anderen Gäste gegessen? – Wahrscheinlich gibt es extra Feenteller. / Sehr gut!

  2. 02
    felix_s

    Sehr nett, aber ich war überrascht, dass ihr die (relativ bekannte) psychoanalytische Deutung der Dornröschen-Geschichte ausgespart habt. Da gibts dann auch nochmal ne ganz andere Erklärung für die Zahlensymbolik der 13 weisen Frauen…

    Nachzulesen z.B. hier:
    http://www.br-online.de/wissen-bildung/collegeradio/medien/deutsch/dornroeschen/hintergrund/

  3. 03
    Björn Grau

    @felix_s: Erstmal danke fürs Lob und für den Link, so bekommt unsere Leserei noch interpretatorischen Mehrwert. Cool.

    Zu Deiner Überraschung: Diesen Link kannte ich nicht, halte aber auch nicht so viel von der Freudschen Methode, alles auf den Unterleib zu reduzieren. Pubertät mit dem Schlaf des ganzen Hofstaats gleichzusetzen, ist auch etwas gewagt.

    Ich hätte es unabhängig davon irgendwie komisch gefunden, wenn wir zwei Herren in unseren Ohrensesseln über Menstruatuion auslassen.

    Schön ist in dem Zusammenhang auch das Zitat von Lüthi am Ende des von Dir verlinkten Texts.

  4. 04

    Märchenstunde 7 – Pete

    Darf ich kurz für mich und meine Weihnachtsgeschichte werben? Es geht so um Elefanten und Weihnachten. Den Rest könnt ihr Euch ja denken… http://bit.ly/5G4wno

  5. 05
  6. 06

    Kann es sein, dass Ihr die Folgen in anderer Reihenfolge aufgenommen habt? Oder habt Ihr nur vergessen, dass Ihr den Froschkönig schon vorgelesen habt?
    Denn einmal sagt Ihr: „Den Froschkönig lesen wir ein anderes Mal.“ Ist aber doch längst geschehen.

    Und was ist die Moral der Geschichte?
    Pubertierende Kinder sollte man nicht allein und unaufgeklärt („Spindeln sind gefährlich!“) zuhause lassen, schon gar nicht am Geburtstag! Oder was denkt Ihr?

    Viele Grüße,
    Henriette

Diesen Artikel kommentieren