12

Design zu gewinnen

navarra

Es ist bestimmt nicht so, dass es in Deutschland keine guten Ideen gäbe, und täglich erreichen uns PR-Mails von neuen Startups, die um Aufmerksamkeit bitten. Aber abgesehen davon, dass es sich in vielen Fällen um Me-Too-Produkte handelt (immerhin: die Nerven, einen weiteren Twitter-Clone zu starten, muss man erstmal haben…), sehen die meisten Portale oder Services einfach furchtbar aus. Da werden Fließtexte als Bilder integriert, Logos oder Symbole auffällig von Dritten abgekupfert und überhaupt bleibt vieles gestalterisch einfach zu unsexy.

Die Berliner Design-Agentur Navarra hat sich nun zur Eigenwerbung einen Wettbewerb einfallen lassen, bei dem man einen Design-Etat in Höhe von 5.000 Euro gewinnen kann. Damit lässt sich schon etwas anstellen, um das eigene Projekt mit ansprechend gestalteten Unterlagen, Visitenkarten, Logos usw. auszustatten und schick dazustehen. Einzige Einschränkung: Es muss sich beim eingereichten Projekt um ein kulturelles im weitesten Sinne handeln.

Wer also gerade etwas eigenes plant – was z.B. auch die eigene Band oder das eigene Blog sein kann – oder sogar schon umsetzt und dabei Unterstützung bei der Gesichtsgebung des Vorhabens gebrauchen kann, der hat noch bis Ende November Zeit, sich beim „Pitch Vice Versa“ unter pitchvv.de um den Design-Etat zu bewerben. Viel Erfolg dabei!

12 Kommentare

  1. 01
    ber

    Hmm, zwiespältig. Es ist gut, Leuten klar zu machen, das Designleistungen (von Profis) nicht ein paar Hundert, sonder schnell ein paar Tausend Euro kosten. Das die Agentur dann allerdings umsonst arbeitet, ist irgendwie ein Schuss in den eigenen Fuß.

  2. 02

    @ber: Glaube ich nicht. Um sich als Agentur einen Namen zu machen (oder z.B. mit einem Hinweis hier und in anderen Blogs etc. zu erscheinen) ist das doch ein prima Ansatz. Statt 5.000 Euro in eine Werbekampagne zu investieren, lost man diese aus und hofft auf den „Viraleffekt“ (sorry für das Bäh-Wort).

  3. 03

    Kleider machen Leute und ergo kann ein gutes Design einer Website einen Push geben. So weit, so gut. Wenn ich mich allerdings daran zurückerinnere, wie heute erfolgreiche Sites in ihrer Anfangszeit aussahen, so scheint diese Annahme nicht immer zu gelten. Die gute Idee, das Neue sollte doch zunächst im Vordergrund stehen und dann die Unterstützung derer, die diesen Ansatz gut finden. Hier liegt für viele Start-Ups doch das Problem. Erst, wenn sie mühsam mit Bordmitteln eine gewisse Bekanntheit erreicht haben wird ihnen die vorher umso nötigere Unterstützung gewährt. Also, Wettbewerbe sind schön und gut und auch ein Profi-Design ist sicherlich einem Erfolg nicht abträglich, nur dann steht die Idee zwar in schönem Gewand da, aber ohne die Unterstützung derer, die für eine Awareness sorgen können, ist das nur die halbe Wahrheit.

    Traum aus – Over and out ;-)

  4. 04

    Schöne Eigen-PR-Aktion, von der im besten Fall auch noch ein (sub)kulturelles Projekt profitieren kann, da gerade die Projekte, die nicht vorangig auf Gewinnmaximierung angelegt sind, zumeist kaum Budget zur Verfügung haben.

  5. 05

    @Raoul: Frueher sahen doch fast alle Webseiten aus heutiger Sicht furchtbar aus. Heute ist ein schlechtes Design ein viel groesseres KO-Kriterium, glaub ich.

  6. 06

    @Free the pixel

    Natürlich sind die heutigen Möglichkeiten andere und die Anzahl der Sites erheblich höher. Da stimme ich dir zu. Mir ging es ja um diese, vielleicht naive, Fragestellung, warum es erst einen Wettbewerb geben muss, um die vorhandenen Perlen im Web 2.0 Dickicht zu unterstützen.

  7. 07

    „Your Flash Player needs to be upgraded to view this content.“
    Das ist ja mal eine tolle Agentur.
    Ihre sicher grandiose Website kann ich mir aber leider auf dem iPad nicht ansehen.

  8. 08
    Besucher2778

    DESIGN-Agentur Navarra?
    Schon die Startseite.. unübersichtlicher gehts ja kaum. Mit sowas wollen die Werbung für ihre Firma machen? Da sieht man ja den Wald vor lauter Bäumen nicht.

  9. 09
    Flötuttu

    Zu dumm! Ich bin selbst Designer und hätte absolut keine Verwendung für einen Design-Etat! Besser als ich kann es (aus meiner Sicht) sowieso keiner.

  10. 10

    @Flötuttu:
    Schön zu sehen,

    wenn die Rekrutierung kreativer ‚Potenziale‘ eine andere Plattform nutzt.

    Alles Gute

  11. 11
    Tim

    Also bei mir kommt eine „Hoppla“-Meldung (Screenauflösung zu klein) auf der Startseite der Agentur. Kann man nur hoffen, dass die Designarbeiten der Agentur nicht auch einen Hoppla-Effekt haben…

Diesen Artikel kommentieren