19

Vreitagsvers, der zweiundzwanzigste

die lichtgestalt der deutschen außenpolitik

soldaten sind von schlichtem schlag:
nur töten, schnaps und nutten
doch eine rettet ihren tag
die taffe frau von gutten

wenn sie sich ihre cat-boots schnürt
– getarnt als khaki-puppe –
und in deutsch-kunduz einmarschiert
steigt die moral der truppe

so weise, da hilft kein protest
ihr großes vorbild heißt george bush
erst nimmt sie sexverbrecher fest
jetzt sagt sie streng zum hindu: kusch!

Zuhause, auf Zwölf Zeilen zur Zeit, zockt Ingo Neumayer tagtäglich so lange mit der deutschen Sprache, bis sie ihm einen sinnigen Reim spendiert.
Vreitags gibt er auf Spreeblick einen aus!

19 Kommentare

  1. 01
    S. Schwarzmeister

    wers nicht kann der soll es lassen,
    ingo bringt mich dazu-
    die deutsche sprach zu hassen

  2. 02

    Ich find’s Super-Lustig!

  3. 03
    flubutjan

    Kannste den Anfang der neunten Zeile noch mal überarbeiten? Ansonsten allet schick. Groove on, Ingo.

  4. 04
    Malte

    so öde, da hilft nur protest
    benutzt die deutsche sprach für pfusch
    für meine nerven ist’s ein test
    ich sag zu ingos versen: kusch!

  5. 05
    flubutjan

    @S. Schwarzmeister:

    @Malte:

    Ich habe hier noch niemals zuvor andere Kommentaren beschimpft, Ihr geschmacksfernen Volldeppen, räudige.

  6. 06
    S. Schwarzmeister

    @flubutjan:
    den hass von kleingeistern wie dir zu ertragen,
    immer noch produktiver als nach jahren,
    der erstemesterprosa und kindergarten reime,
    beleidigent verkauft als lyrik,
    kritzelnd zu sitzen auf dem klo,
    direkt auf die arschpappe der denkfabrik

  7. 07
    flubutjan

    @S. Schwarzmeister: „die Arschpappe der Denkfabrik“ – was immer das bedeuten soll, es klingt nicht schlecht, musikalisch geradezu, ja begabt.
    Der Rest ist wieder Schrott (freundlich gesagt; ich spare mir die Adjektive, um nicht erneut beleidigenD zu werden).

  8. 08
    S. Schwarzmeister

    warum musst du denn direkt so weinen,
    schrieb ich die kritik doch gar in reimen,

    und wer in paarreim dichten kann,
    sei doch gar kein schlechter mann,

    denn jeder dumme mist,
    erscheint gleich als ob er wahrheit ist,
    weder struktur idee noch sinnen,
    sieht man durch diese zeilen rinnen,

    deutsche sprache vergewaltigt,
    beleidigend schlecht ausgenutzt,
    die rache für die fünf in deutsch
    gibt es nun in diesem schmutz

    doch sobald der sing sang sich einstellt,
    wie er in kölle jede bütt erhellt,
    das erfolgrezept auch gleicht dem …wird wird wirt,
    es lautet reim dich oder stirb

  9. 09
    flubutjan

    Hilfe!

  10. 10
    Scott

    @S. Schwarzmeister: Wenn du hier schon den Lyrikdisser gibst, dann bitte mit etwas Fundament: „nutzt“-„Schmutz“, „Wirt“-„stirb“ – das sind keine Reime. Und: kauf Dir mal ne Tüte Versmaß, Alter.

  11. 11

    Haha, ich hab voll gelacht.

    Und wenn man es schon scheiße findet, was ich überhaupt nicht tu (ja, ich weiß, wie das mit dem Reimen so geht), dann sollte man es nicht peinlicherweise viel schlechter machen.

  12. 12
    S. Schwarzmeister

    ich wollt es ja nicht verraten, aber mein aufmerksamkeitssuchendes geniales ego treibt mich dazu, denn wenn man den reimenden reimedisser disst, sollte man schon merken dass die schlechten reime und das schlechte versmaß der eigentliche diss waren, man könnte es im rahmen der geballten lyrischen kapazität hier auch einfach hyperbel nennen

  13. 13

    dann hast du offenbar noch nicht verstanden, dass ironie im internet nicht so gut geht, jedenfalls nicht schriftlich. und irgendwie scheint es dich ja auch ganz schön umzutreiben, sieht etwas gestresst aus. trink doch lieber tee!

  14. 14
    S. Schwarzmeister

    na das trifft sich doch, wer das vom ingo für voll gut undso hält kann ja schon nicht in der lage sein aus nem text wirklich etwas herauslesen zu können “ ;) “
    voll die ironie unso haha, puh zum glück hab ich das smilie hingemacht damit das auch die lachschon fraktion versteht

  15. 15
    flubutjan

    @Scott:

    @form:

    Dank Euch, der rettenden Kavallerie (so erleb ich’s zumindest und find’s escht voll supi (selten derartiges)).

    @S. Schwarzmeister: Bewirb Dich vielleicht mal bei „Germany’s next schrägster Schnösel“ oder so (Irgendwie komm ich bei Dir nicht aus dem Beleidigen raus, sorry, An(lass)geber („Sorry für die Anlässe“ wäre jetzt irgendwie auch nicht die schlechteste Antwort)).

  16. 16

    Cat Boots?

    Obgleich sich süße Katzen gerne am Nacken kratzen.
    Mit Stiefeln so schwer wie Baumaschinen geht das net.

    ;-)

  17. 17

    Nachtrag:

    Hilft Camel Boots weiter?

    Wenn schon Werbung, dann wenigstens vergleichende.

    Die Politiker sind von keiner Lobby beeinflussbar, da
    nur dem Bürger gegenüber verantwortlich gehandelt…

  18. 18
    DerVerrückteMongo

    Mein Nachbar ist ein netter Mensch, aber er
    gibt mir nichts als Rätsel auf:
    er steht in aller Herrgottsfrühe auf
    und geht zur Arbeit
    seine Frau arbeitet auch
    sie haben zwei reizende Kinder;
    am Abend kommt er nach Hause
    manchmal sehe ich die Kinder und
    kurz auch mal die Frau;
    spätestens um neun sind im ganzen Haus
    die Lichter aus.
    So geht das, Tag für Tag.
    Er ist Anfang dreißig und
    scheint ein ganz intelligenter
    Mensch zu sein.
    Ich sehe nur eine Erklärung:
    seine Arbeit
    macht ihm Spaß
    und er glaubt
    an Gott
    Sex
    und Familie.

    Ich weiß nicht warum
    aber ich erwarte dauernd
    dass da drüben plötzlich Fensterscheiben klirren
    und dass ich Schreie höre, unflätige Ausdrücke;
    dass um drei Uhr früh das Licht angeht
    und Flaschen durch die Gegend fliegen;
    doch seit fünf Jahren
    ist sein Tagesablauf
    immer der gleiche.

    Deshalb sorge ich
    an seiner Stelle für
    diese anderen Dinge
    für die seine Frau anscheinend
    nichts übrig hat:
    „Hank, ich hätte schon so oft
    die Polizei rufen können
    aber ich hab es nicht
    getan.“

    Manchmal möchte ich
    denen die Polizei auf den
    Hals hetzen.
    Aber ich glaube nicht
    dass die Jungs meine Beschwerde
    verstehen würden.

    Sie würden dastehen
    in Dunkelblau, mit weißen Gesichtern
    während das Blaulicht rotiert:

    „Sir, was diese
    Leute tun
    ist nicht
    verboten …“

    Rätsel,C. Bukowski

    DAS ist ein Gedicht!

Diesen Artikel kommentieren