25

Bloggermädchen des Jahres gesucht

Es ist wieder soweit, die Mädchenmannschaft bittet um eure Stimmen und sucht das Bloggermädchen des Jahres. Bis zum 31. Januar um Schlag 18 Uhr könnt ihr ab sofort für bis zu drei Bloggerinnen votieren, die euch 2010 mit ihrem Schreiben begeisterten und bewegten. Unter den glücklichen Nominierten befinden sich zum Beispiel das eher wissenschaftliche Blog Andersdeutsch von Urmila Goel, Annina Luzie Schmids Projekt Girls can blog, Politisches von der Opalkatze Vera Bunse, Kathrins Gedanken zum Thema Depression und dem dazugehörigen Drüberleben oder auch die Stadtpiratin Eva Ricarda Lautsch.

Für die Liste aller Kandidatinnen und eure Stimmenabgabe geht es bitte einmal hier entlang.

25 Kommentare

  1. 01
    Frank

    Was es nicht alles gibt: „Bloggermädchen des Jahres gesucht“. Wirklich gut, zählt nur das bloggen oder auch das Aussehen? ;-)

  2. 02
    Frank

    achso ein fällt mit noch, damit ich beim nächsten mal nicht zu spät komme, wann findet der nächste Wettbewerb statt?

  3. 03
    Anne Wizorek

    @Frank: Ist der Text wirklich so überfordernd? Das tut mir leid.

  4. 04
    orios

    ICh weiss nicht genau, wie ich meine Antipathie gegenüber solchen Wettbewerben ausdrücken soll. Für mich ist das ein klarer Fall von Diskriminierung. Wieso muss es so einen Wettbewerb geben? Und wie sähen wohl Reaktionen aus, sollte es einen nur für Männer/Jungen geöffneten Wettbewerb geben (ich gehe davon aus, dass es einen solchen nicht gibt)?
    Hoffe damit nicht zu sehr zu trollen, aber bei sowas fühl ich mich immer ein wenig diskriminiert…
    Und bevor jemand mit der Aufteilung von Sportarten nach männer und frauen kommt:
    Da wird immer auf die biologischen/anatomischen Unterschiede zwischen den Geschlechtern verwiesen. Zumindest im Hochleistungs-/Profisport halte ich die trennung für berechtigt, beim Schulsport wiederum für eher unfair…

  5. 05
    orios

    doppelpost, sorry.

  6. 06
    Philipp Jahner

    @orios: Du fühlst dich diskriminiert? Da lässt sich doch bestimmt was drehen. Pass auf, ich schlage dich beim nächsten Mal höchstpersönlich für eine Nominierung vor. ;)

  7. 07
    orios

    ich glaube dazu fehlt mir in dem wettbewerb das wichtigste.

    Ein Blog.

    aber danke für die ernsthafte auseinandersetzung.

  8. 08
    Wedge Faraway

    @orios: Wenn du Lust darauf hast, dich diskriminiert und im gleichen Atemzug diskreditiert zu fühlen, dann kann Ich dir http://maedchenmannschaft.net/ibwmm-teil-1-der-feministische-jahresrueckblick/ wärmstens empfehlen.

    Das sind dann die Autorinnen, die die entsprechende Liste gestellt haben.

    Meine Stimme ging an Opalkatze.

  9. 09
    Fronk

    Da frage ich mich, wieso es so eine besondere Leistung zu sein scheint, dass auch Frauen befähigt sind zu bloggen. Das impliziert schliesslich eine Minderbemittelung der Frau, weswegen eine Überwindung dieser Minderbemittelung besonders erwähnenswert ist.

    Ist es nicht eher so, dass eine Frau selbstverständlich in der Lage ist (wie ein Mann auch), ihre geistigen Fähigkeiten einzusetzen?

    Für mich stellt sich ein Wettbewerb „Bloggermädchen des Jahres“ als Manifestation der dauernden Unterschätzung der Frau, auch durch andere Frauen, dar.

    Ich würde es selbst als höchst beleidigend empfinden, lobte man mich ob völlig selbstverständlicher Handlungen.

  10. 10

    Bloggermädchenwahl erinnert mich irgendwie an paralympics:
    die teilnehmer wollen als sportler ernstgenommen werden und alle anderen schauen drauf und sagen ooh wie niedlich, dieser arme arme mann, ganz ohne hände kämpft er sich durchs leben, wie toll dass er bei einem wettbewerb mitmachen darf, wo kann ich spenden?
    ich könnt kotzen

  11. 11
    Philipp

    Da fällt mir grad wenig zu ein, find Ich gut. Mädchen klingt immer etwas komisch. Wobei das Foto natürlich ein wirklich lecker Mädsche zeigt.

  12. 12
    Martin

    Naja Frauen scheinen ja etwas unterrepräsentiert zu sein in der Blogosphäre (bzw. das was man als solche wahrnimmt). Ich finds in Ordnung.

  13. 13
    yenz

    Wirklich komischer Wettbewerb… Darf Tanja auch mit machen oder ist sie als Mutter kein Bloggermädchen mehr?

  14. 14

    Sehr merkwürdig.. nach welchen Gesichtspunkten wurden die „Mädchen“ wohl ausgewählt die nun im Finale stehen?

    Ich freu mich ja schon auf den Blogger-Jungen-des-Jahres, die Rentner, die Ausländer-Blogger-des-Jahres und, und, und.. :-)

  15. 15

    Boah mal wieder fast nur Hängengebliebene in den Kommentaren unterwegs…

    Kriegt euch ein, ihr armen armen unterdrückten Schlappschwänze.
    Daumen hoch für Anne und Martin.

  16. 16

    @Wedge
    Dankeschön :)

    Wer die Diskussion nachlesen möchte, die es im letzten Jahr gab, kann das bei der Mädchenmannschaft und gern auch bei mir tun. Bei der Mannschaft ist auch erklärt, warum es ‚Mädchen‘ heisst.

  17. 17

    Wo wart ihr Nörgler, als wir in den 80ern am Kiosk gegen „Mädchen“ wegen Diskriminierung demonstriert haben?! Und kommt mir jetzt nicht mit Brockdorf!

  18. 18
    orios

    Da wird die Frage gestellt, ob ein nur für Frauen geöffneter Wettbewerb a) notwendig, b) mit dem Gedanken der Gleichberechtigung vereinbar ist und c) wie die Reaktion bei einem „Männer-only“-Wettbewerb aussehen würde, und anstelle einer Begründung, Erklärung oder sonstigen hilfreichen Antwort werden in den besten Fällen Sticheleien, in schlimmeren Beleidigungen in das Kommentarfeld getippt. Na bitte danke schön.

    @Wedge Ich habe mir die Zeit genommen und den Podcast angehört und wüsste nun nicht genau warum ich mich diskreditiert fühlen sollte. Abgesehen von der meiner Meinung nach immer etwas absurden Verwendung (absurd, weil genau das gegenteil von etwas zu tun noch lange nicht zwangsläufig richtig(er) ist) eines „generischen Femininums“ auch nicht sonderlich diskriminiert. Auf keinen fall die gleiche schiene wie beim wettbewerb.

  19. 19
    petra

    Ist das wirklich alles soo schwer zu verstehen?
    Dass der Begriff ‘Mädchen’ hier vielleicht halb selbstironisch verwendet wird und halb um durch Aneignung die negative Besetzung aufzuhen negative Konnotationen aufzuheben und zu zeigen, das ‘Mädchen’ vielleicht mehr können, als mit Ponys spielen und sich die Nägel lackieren?

    Klickt ihr bei so Beiträgen nicht mal auf die Links? Ich mein hey, da steht doch wer unter welchen Bedingungen für diesen Wettbewerb ausgesucht wurde (die Leser_innen von Mädchenmanschaft konnten vorschlagen, die Redaktion hat die Top 10 ausgesucht).

    Und Diskriminierung? Ernsthaft? Erst mal kannst du von mir aus so viele BloggER-des-Jahres-Wahlen veranstalten wie du willst, orios, ich würd mich da nicht diskriminiert fühlen. (Übrigens find ich die Idee mit “Blogger-Jungen-des-Jahres, die Rentner, die Ausländer-Blogger-des-Jahres und, und, und.. :-)” gar nicht mal uninteressant, spot, aber das führt hier vielleicht zu ner anderen Diskussion). Der Witz ist doch, dass sonst irgendwelche Blog-Listen automatisch auch BlogER-Listen sind, wie Martin sagt, “Naja Frauen scheinen ja etwas unterrepräsentiert zu sein in der Blogosphäre (bzw. das was man als solche wahrnimmt)” und da ist ein solcher Wettbewerb halt ein Weg, die Aufmerksamkeit mehr auf Blogs von Frauen zu lenken und die rauszusuchen, die zu lesen es sich lohnt.

  20. 20
    orios

    Vielleicht sind sonstige Listen häufig „BlogER-Listen“, aber ich habe bisher keine gesehen, die explizit Blogs von Frauen ausschließt. Evtl. hätte ich auch nicht schreiben sollen, dass ich mich „diskriminiert fühle“, hat einen zu persönlichen Touch. Eine Frage ala „Meint ihr nicht, das es diskriminierend ist ein Geschlecht (egal welches) von irgendetwas wegen des geschlechts auszuschließen?“ wäre vermutlich besser gewesen um den Fokus auf die (für mich, da wirds dann wieder persönlicher) Doppelmoral eines solchen Wettbewerbs zu lenken. Der Umstand das weniger Frauen Blogs führen als Männer (oder auch nur, dass sie in „Besten-Listen“ (Anführungszeichen sehr bewusst gesetzt) unterrepräsentiert sind) lässt sich mit einem separaten Listing nicht wirklich lösen. Zumindest sehe ich da keine entsprechende Ereigniskette beginnen. Vielleicht wäre es sinniger sich mit entsprechenden Vorschlägen an die Ersteller_innen jener listen zu wenden. ICh glaube ja an das gute im Menschen (irgendwie jedenfalls) und gehe davon aus, dass ein Ungleichgewicht in der Geschlechterverteilung nicht gewollt ist (oder wenigstens nicht den Grund hat, das ein Geschlecht abgelehnt wird ) sondern die Relation „Männlich – Weiblich“ widerspiegelt und an der lässt sich per Oktroy wenig ändern.
    Nochmal: Meinetwegen können auch beliebig viele „BlogerINNEN – Toplisten“ erstellt werden, an dem Grundproblem ändert das nichts: Sie schließen Männer aufgrund ihres Geschlechtes aus und nehmen damit genau die Haltung ein gegen die sie sich ríchten (nur halt umgekehrt).

  21. 21

    @Wedge Faraway:

    Meine Zustimmung
    geht ‚Niemanden‘
    etwas an.

    Eine meiner pers. Favoritinnen hat sich an dem BlogContest nicht beteiligen können, da sie zwischenzeitlich ihr eigenes Buch veröffentlich hat.
    .
    Alles Gute

  22. 22

    Liebe(r) Spreeblick, herzlichen Dank für den Mention und die vielen neuen netten Besucher! Habe mich sehr gefreut! Liebe Grüße

  23. 23
    Anne Wizorek

    @vera: Danke für die ergänzenden Links. In der Hoffnung, dass diese noch etwas Erhellung für einige der Skeptiker hier schaffen.

    @FK: Das Kotzen kriegt man ja wohl eher ob deiner geheuchelten Progressivität.

    @petra: Word!

    @Annina: Sehr gern geschehen! Da bleiben dann hoffentlich auch ein paar der Netten als Leser hängen. :)

Diesen Artikel kommentieren