193

Test mit Überraschung: Das „nettoPad“ JAY-tech Jay-PC Tablet PID 7901

Eigentlich hatten wir gestern einen Video-Podcast mit dem „nettoPad“ für euch vorbereitet, dem Android-Tablet-PC, den man für 99 Euro beim Lebensmittel-Discounter netto erstehen kann. Doch es war selbst uns zu langweilig, uns 12 Minuten lang beim erfolglosen Versuch zu zeigen, eine WLAN-Verbindung herzustellen, und außerdem können wir euch das, was wir später entdeckten, nicht auf einem Video zeigen.

Aber der Reihe nach.

High tech on street level

Ich mag Billig-Technik. Obwohl ich für meine tatsächliche Arbeit Apple-Produkte bevorzuge, strahlt Discount-Technik eine ganz andere, reichlich absurde Faszination aus. Viel zu viel Technik-Schrott pflastert meinen Lebensweg der hoffnungsvollen Suche nach irgendeinem Blödsinn, den man mit diesem Ding für 3,90 Euro anstellen oder wofür man es zweckentfremden könnte. Ich weiß, vor dem jüngsten Gericht werde ich mich für den Klimawandel verantworten müssen.

Aber was bitte soll man bei einem Android-Tablet für 99 Euro falsch machen können? Entweder, man hat einen extrem günstigen, tragbaren Begleiter für unterwegs, denn für Web, Mails und E-Books wird die Kiste ja wohl locker genügen, oder aber das Ding wird das Familien-Surfboard anstelle des nicht mehr vorhandenen iPad und elektronische Tageszeitung, bei der durch Kinder verursachte Schrammen kein Drama sind.

Dachte ich.

Eipett

nettoPadDie Realität ist – natürlich, was dachte ich denn? – erschütternd ernüchternd. Logisch: Der Jay-PC fasst sich ebenso billig an, wie er ist, ich weiß nicht einmal, ob man das Gehäuse-Material wirklich „Plastik“ nennen darf, ohne dafür von der Kunststoff-Industrie abgemahnt zu werden. Das Tablet füllt sich wie die eingeschweißte Spielzeug-Beilage eines Kinderheftes an und vermutlich wird man es in wenigen Wochen auch genau dort finden. Solange man das Gerät jedoch nicht berührt und sich ihm nicht auf mehr als zwei Meter nähert, wirkt es wie ein iPad. Wenn Apple die nicht wegen dreistester Design-Kopie verklagt, mache ich das.

Aber wer schaut bei einem solchen Preis schon auf Design-Plagiate oder die Verarbeitung? Es sind die inneren Werte, die zählen. Leider kommen sie dabei beim Jay-PC kaum über 1.6, die installierte und anscheinend nicht Update-fähige Android-Version, hinaus, denn der VIA-Prozessor mit 300 MHz Taktrate und die 128 MB RAM reichen nicht einmal für eine halbwegs flüssige Navigation durch die Menüs aus. Selbst der Aufbau der Google-Startseite, die lokal im Chache gespeichert ist (denn wir hatten beim Aufruf noch keine Netzverbindung), dauert ewig, spätere, richtige Aufrufe von Webseiten machen einfach keinen Spaß und erinnern an Zeiten, in denen man mit einem Modem unterwegs war. Um ganze Sekunden verzögert scrollt man durch Listen oder Menüs, und würde nicht mancher Software-Button ein visuelles Klick-Feedback liefern, rätselte man noch eine ganze Weile lang, ob man wirklich fest genug aufs Display gedrückt hat. Selbiges finde ich mit 800 x 480 Pixeln auch in der Helligkeit der Beleuchtung übrigens völlig okay, hier hatte ich keine Sensationen erwartet. Doch auch ein akzeptabler Bildschirm kann nicht darüber hinweg trösten, dass die Navigation, die ganze Benutzung des Jay-PC eine Qual ist. Und noch dazu oft überflüssig.

WTF?

menu_volumeWarum bspw. in der Menüleiste konstant angezeigt wird, dass keine SIM-Karte installiert ist (im oberen Bild ganz rechts), wenn das Gerät gar keinen SIM-Karten-Slot besitzt, und warum man zum Verändern der Display-Orientierung einen Button drücken muss (oberes Bild Mitte), wenn der Jay-PC doch angeblich über einen Gravitationssensor verfügt, das kann sicher nur die Entwicklungsabteilung von JAY-tech erklären. Die haben sich bestimmt auch viel dabei gedacht, als sie beschlossen, lustigen Schabernack mit der Funktion des Lautstärkereglers zu treiben: Drückt man ihn nach oben, wird es leiser, drückt man nach unten, verstärkt man den Sound. Für die Einwohner des Planeten Magrathea ist dies sicher logisch, ich konnte nur laut lachen.

youtubeNicht weniger witzig ist die Implementierung der Standard-Software. Für YouTube gibt es ein mitgeliefertes Programm, dessen Interface Gerüchten zufolge von der Duden-Redaktion als Beispielbild für den Begriff „Hässlichkeit“ ausgewählt und von einem ZX Spectrum übersetzt wurde. Und zwar amtlich: Videos spielt man mit einen Klick auf „Play Records“ ab, die aktuellsten Videos findet man unter „Neueste“, logisch, und wer besonders flache Filme sucht, klickt auf „Meist Ebene“. Unter „Am mobile“ sind Videos von telefonierenden Menschen gelistet, ein wirklich praktisches Feature.

Doch das nettoPad hat noch viele weitere Überraschungen im Bereich Bedienungsleckerbissen parat. Wir haben, siehe oben, viele Minuten lang keine WLAN-Verbindung herstellen können, was nicht nur an der auch nach Kalibration komplett unbrauchbaren, weil ungenau und verzögert reagierenden Software-Tastatur lag. Erst nach Neustart, Beenden und wieder Öffnen des WLAN-Moduls sowie Löschen und Neuerstellen der Verbindungsdaten schafften wir es ins Internet, bei allen drei getesteten Hotspots war das der Fall. Auch bemerkenswert: Der kleine Android-typische Reiter, mit dem man die Übersicht der installierten Programme wie eine virtuelle Schublade „aufzieht“, wird klammheimlich versteckt, er ist einfach nie sichtbar. Jedoch, er funktioniert! Immer, wenn man den Finger auf den rechten Bildschirmrand legt, wird er ganz kurz (unter dem Finger) eingeblendet, um sich nach erfolgtem Auf- und Zuklappen schnell wieder zu verstecken. Der Schlingel.

Noch superer: Das selbsterklärende Programm „ereader“, eine Software, deren Name das Lesen von elektronischen Büchern verspricht. Und richtig: Nach dem Öffnen von „ereader“ präsentieren sich sofort die Meisterwerke der klassischen Literatur: .driver, .restore, .vfat_dir und viele andere Schmöker.

ereader

Im Ernst: Erzählt mir, was ihr wollt über Android. Bevor dieses Betriebssystem bzw. seine Integration durch Drittanbieter wirklich massentauglich ist, werden noch viele Versionen erscheinen müssen. Android bleibt bei aller auch bei mir vorhandenen Sympathie ein Nerd-OS, denn wer „normalsterbliche“ Nutzer, die man schließlich erreichen will, mit kryptischen Dateistrukturen und einem Navigationsdschungel konfrontiert, der arbeitet zielstrebig an genau diesen Nutzern vorbei. Zwar gibt es bessere Android-Implementierungen, HTC macht das zum Beispiel ganz prima, doch wirklich intuitiv ist die Benutzung eines Android-Gerätes auch dort nicht. Android ist für mobile Geräte das, was Windows für stationäre Computer einmal war: Für den Durchschnittsnutzer viel zu verwirrend, inkonsistent in der Nutzerführung und Bedienung und extrem schlecht strukturiert – und dabei habe ich noch nicht einmal die Probleme erwähnt, die man mit Android-Geräten in Bezug auf Speicherverwaltung hat (als sollte mich das als Nutzer interessieren!). Zudem sieht man am Beispiel des Jay-PC, wohin die Freigabe eines Betriebssystems an alle möglichen Hardware-Hersteller führt: Zu Schrott-Produkten, die das Android-Logo tragen.

Das Beste zum Schluss

Dass man von den oben genannten Nutzern möglichst wenig erwarten sollte, bewies dann unser Jay-PC mehr als deutlich, als wir endlich eine Internet-Verbindung hatten. Ich dachte ob der erstickten Laute, die Philipp beim Aufruf von Facebook am Jay-PC von sich gab, sein Kaffee wäre kalt, doch das war es nicht, er war einfach mitten im Facebook-Account einer Schülerin gelandet. Er war unter ihrem Namen eingeloggt.

Es stellte sich heraus: Wir waren nicht die ersten Besitzer dieses von uns neu erstandenen Geräts, doch die Vorbesitzerin hatte anscheinend vor der Rückgabe des Jay-PC vergessen, ihre Daten zu löschen. Oder dies einfach nicht geschafft – was man ihr zwar vorwerfen muss, aber nicht wirklich darf. Nicht nur ihr Facebook-Account war für uns zugänglich, sondern auch ihr Email-Konto, mit denen wir Passwörter für andere Webdienste hätten abrufen können.

Hierbei zeigte sich übrigens eine weitere Sicherheitsschwachstelle von Facebook: Obwohl wir uns bei Facebook ausgeloggt hatten, konnten wir uns ohne Passwort wieder beim Konto der Vorbesitzerin anmelden: Ein Klick auf den Link in einer Hinweis-Mail von Facebook („Soundso hat an Deine Pinnwand geschrieben“) genügte dafür. Klar: Nur mit Zugriff auf die entsprechenden Mails funktioniert das. Aber dieser kann, wie wir sehen, auch einmal unbeabsichtigt in fremde Hände geraten. Wir hätten eine Menge Schaden anrichten können mit diesen Daten, haben wir aber natürlich nicht. Stattdessen haben wir alle Daten und das Mail-Konto gelöscht und die Vorbesitzerin per Mail über den Vorgang informiert, damit sie alle ihre Passwörter ändern kann.

In diesem Fall trifft zwar weder Hersteller noch Verkäufer des Geräts eine Schuld, denn für das Löschen der eigenen Daten bei Rückgabe eines Geräts muss der Nutzer Sorge tragen. Trotzdem wirft der Fall einige Fragen auf. Sollte ein Händler nicht sicherheitshalber einen Hard-Reset durchführen, wenn er ein solches Gerät zurück bekommt? Und sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Discount-Kette dafür überhaupt geschult (Antwort: Natürlich nicht)? Oder sollte man den Wiederverkauf solcher Geräte nicht ohne Rücksendung an den Hersteller generell untersagen? Und gleichzeitig als Hersteller von Betriebssystemen und/oder den entsprechenden Geräten dafür Sorge tragen, dass die komplette Löschung aller Benutzerdaten durch eine leicht zu findende und benutzbare Funktion geschehen kann?

Wie auch immer: Das Jay-PC-Tablet machte unabhängig von der Überraschung der vorhandenen Daten der Vorbesitzerin keinen Spaß. Zu lahm, zu billig in der Haptik. Nicht einmal als YouTube-Surftablett für Kinder eignet es sich, im besten Fall hat man einen digitalen Bilderrahmen mit Internet-Anbindung.

Ich gehe jetzt zu netto und bringe das Teil (nach einem Hard-Reset) zurück. Natürlich nicht ohne über die Tatsache zu mosern, dass man mir ein gebrauchtes Gerät mit fremden Nutzerdaten verkauft hat.

ausschalten

193 Kommentare

  1. 01
    cmi

    Warum ich nie ein WLAN-only Tablet haben werde: Mein WLAN hat ein 63(?)stelliges Zufallspasswort. :)

  2. 02

    Ich habe mir das Ding gestern beim Einkaufen angesehen und meinte noch, mehr Ärger könne man für 99 Euro gar nicht bekommen.

  3. 03

    @Malte: Insofern ist das „Value for money“, stimmt. :)

  4. 04

    Witzig und traurig! Ich habe vorgestern vor dem Gerät gestanden und die Anzeige im Netto las sich auf den ersten Blick ganz gut! Was ein Glück, dass ich das Geld momentan nicht auf der hohen Kante habe und mich zu so einem Spontankauf habe hinreißen lassen.
    Die Story erinnert mich etwas an meine Erfahrungen mit dem Nokia N900 und dem Maemo 5 Betriebsystem. Eigentlich ein wirklich gutes Ding, aber eben sehr kryptisch und vor allem von den Apps der Drittanbieter abhängig, die in meinen Augen zwar tolle Programmierer sind (hoher Nutzungsumfang der Apps), aber von Interface-Design nicht viel verstehen. Wobei bei dem Nokia-Gerät (was ja auch seinen stolzen Preis hatte) die Verarbeitung echt super war und das Gerät an sich ja auch eine klobige Augenweide ;-)

  5. 05
  6. 06
    jochen

    … Der Jay-PC fässt sich ebenso billig an …

    Meine Frau (damals Freundin) hat mich ganz komisch angeguckt als ich zum ersten mal in ihrer Gegenwart das Wort „fässt“ benutzt habe. Für mich vollkommen unverständlich was daran falsch sein sollte, aber ich musste mich beim Weggang aus Berlin der Realität stellen.
    Aber schön es auch mal geschrieben zu sehen ;-)

  7. 07

    Vor fast 3 Monaten habe ich mal kurz meine Einschaetzung zu dem Teil rausgehauen:

    http://www.netbooknews.de/25348/jay-tech-7-inch-tablet-fuer-139-euro-ist-ein-haufen/

    auch fuer 40 Euro weniger ist es ein… naja, steht ja da in der ueberschrift.

    Klasse Artikel Johnny, hab gut geschmunzelt ;)

  8. 08
    Mithos

    Was erwartest du? Zum Preis eines iPad hättest du mindestens 5 von den billigen Dingern bekommen.

    Und selbstverständlich hat auch der Hersteller/Verkäufer die Pflicht, das Gerät wieder komplett in den Fabrikzustand zurückzusetzen. Insbesondere wenn er das Ding anschließend noch als neu verkauft.

    Demnächst kommen dann die Tablets mit Android 3.0 (Honeycomb), was auch explizit für Tablets gedacht ist.

  9. 09

    Hehe, ich hab‘ das gar nicht mitbekommen, dass Netto ein Tablet verkauft. Ich habe – auch als ich den Titel und den Teaser las – lediglich erwartet, dass es einige Designschwächen gibt, vielleicht ein bisschen schwammige Bedienung oder so. Aber das hier ist ja far away from „ok, aber das Geld nicht wert“. :D

    Danke dafür!

  10. 10
    silentjay

    Hattest du schonmal einen androiden ohne jaytec hardware? Ich glaube du verwechselt den verfuschten launcher mit dem betriebssystem.

  11. 11

    sorry, sich zu wundern das ein 99€ Tablet nicht zu gebrauchen ist, ist ein bisschen so wie sich zu wundern das Eier für 10 cent Dioxin-grün strahlen ;)

  12. 12
    fridge

    Anhand dieses… Gerätes über Android herzuziehen halte ich doch für etwas polemisch. Wobei ich zugeben muss, dass a) ich noch nie ein Gerät mit Android in der Hand hatte und b) mich tierisch auf das Notion Ink Adam freue, bei dem Android so ziemlich vollständig angepasst wurde.

  13. 13
    ulf

    sehr lustiger techie-bericht, ich würds erstmal hackn und hinter die kulissen schaun, danach openwrt drauf und zu einer waschmaschinen fernbedienung umprogrammieren….

  14. 14

    Hab sehr geschmunzelt. Und da ich ohnehin kein Tablet will, weder den Ferrari noch den Fiat500, kann ich das auch recht entspannt sehen.
    ;)

  15. 15
    Kungard

    Seit ihr auch an dem geheimen Schleichwerbungs-Netzwerk der deutschen Blogosphäre beteiligt?

  16. 16

    Wer sich so etwas zulegt ist selbst Schuld.

    Den ganzen Ärger, und auch diesen Thread, hätte man sich sparen können.

  17. 17

    Was die Android-Usability-Kritik angeht, kann ich beipflichten, obwohl ich damals mit meinem G1 mit Android 1.1 vollkommen zufrieden war – das mag aber daran liegen, dass seitdem sich teilweise Menü-Elemente abseits des Menü-Buttons eingeschlichen haben, was die Grundidee des Menü-Buttons insofern ruiniert, da man sich manchmal fragt, was man denn machen soll, bis man dann darauf kommt, dass es ja zusätzlich noch diesen Menü-Button gibt. (Kann aber auch daran liegen, dass ich mal HP/Palm’s Problemlösungsversuch ausprobiert habe, bei dem ich außer einer anfänglichen Lernkurve und nicht ganz so toller Verarbeitung nichts auszusetzen habe.)

    Das so ein Tablet für den Preis und mit den technischen Daten und Android 1.6, welches im Vergleich zu früheren Embedded Linux Solutions (etwa mit Qt 2 embedded) doch ein recht dicker Hund ist, kaum Spaß machen wird und unbenutzbar langsam sein kann, ist aber nicht ganz unabsehbar, oder?

  18. 18

    Danke, Jungs. Für einen kurzen Augenblick habt ihr mir mit diesem Bericht einen miserablen Tag versüßt :)
    Aber mal ehrlich: ja, Android ist so, wie es derzeit genutzt wird, größtenteils Käse. Denn es ist einfach übel, wenn ich ein Gerät mit einer schon bei Auslieferung veralteten OS-Version bekomme und dann auf die Gnade (oder eben nicht) des Herstellers angewiesen bin, um gebrandete Updates zu bekommen, oder erst das Gerät mühsam und nerdig hacken muss, um den ganzen proprietären Schrott über dem quelloffenenen Kern rauszuwerfen und ein cleanes OS zu haben. Dann lieber Stockholm-Syndrom und wissen, worauf ich mich einlasse – quasi in den sauren Apfel beißen. Das ist für mich derzeit jedenfalls das kleinere Übel. Solange, bis Symbian oder MeeGo mal aufgeholt haben.
    Und noch mal ehrlich: was erwarten wir für 99 Euro? Nichts? Oder noch weniger? :)

  19. 19
    keno

    schöner bericht. danke dafür!

  20. 20

    Danke für den Artikel! Super geschrieben, habe mich super amüsiert :)

    Muss jetz aber weg, „mein netbook wird heruntergefahren“ LOL

  21. 21
    BenZol

    @scholt: Ach ja?! Ich kann’s nicht mehr hören: Was nichts kostet ist auch nichts. Ich hab‘ mir letztens ein Netbook gekauft, das nur ein Zehntel dessen gekostet hat und die x-fache Rechenleistung hat, wofür ich von meinem Konfirmationsgeld den schnellsten Rechner aus der ganzen Klasse kaufen konnte. So, und jetzt sag‘ mir mal bitte genau den Zeitpunkt an dem dieser Vergleich zu hinken anfing!?! Liegt es also vermutlich daran, dass zwischen der VÖ des ersten iPads und des Schrottnettopads zu wenig Zeit lag? Ist das Nettopad im Jahre 2025 dann gar nicht mehr so schlecht?

  22. 22

    Ach Johnny … dass eine Freigabe von Software etwas schlechtes ist, kaufe ich dir nicht ab. Wie du selber beobachtest, verkrüppeln Dritthersteller das System. Aber ist das nicht mehr ein Markenproblem? Bei GNU/Linux gibt es doch auch einerseits Distributionen wie Slackware und andererseits Ubuntu — und es bedarf eines sehr simplen Weltbilds, eine Kritik an Slackwares benutzerfeindlicher Struktur über den Fehlschluss „Linux auf dem Desktp ist unbenutzbar“ ebenso auf Ubuntu anzuwenden.

    Folgendes: Android 1.6 ist a) alt (auf meinem — upgradebaren — Mobiltelefon läuft bereits Android 2.2) und b) wird diese alte Version auch noch vom Hersteller dieses Schrott-Tablets vermurkst. Wenn es etwas gibt, dass die Android-Suite hier braucht, ist es die Etablierung einer Marke, wie z.B. Cyanogen. Gerne auch unter Schaffung einer Testsuite.

  23. 23

    @jochen: Meine Freundin mag das auch nicht ertragen. ;p

  24. 24

    @Kungard: Werbung für was? Fürs Tablet wohl eher nicht…

  25. 25
    Uwe

    Es ist schon ein wenig jämmerlich von diesem Wegwerschrott, denn mehr ist es ja nicht, auf das Betriebssystem Android im Allgemeinen zu schließen. Hier liegen ein HTC mit Android 2.2 und ein eiPhone 4 direkt neben einander. Was Usability und Nutzbarkeit der beiden angeht, da stehen sie sich in nichts nach, außer das ich beim Android sogar MP3s als SMS Ton hinterlegen kann ;)

    Mit der Verzeichnisstruktur kommt man, wenn man nicht will, genau so wenig in Berührung, wie beim eiPhone. Die sich aber letztendlich nicht großartig von einander unterscheiden, da beide auf Unixoiden Betriebssystemen basieren.

    Das besprochene Gerät mag Schrott sein, aber es findet sich auch sehr viel unsachliches in diesem Blogeintrag.

  26. 26

    @jochen: Ich kann (und will) meine Herkunft nicht leugnen. ;) Hab’s trotzdem korrigiert, danke!

    @Sascha Pallenberg: Ich dachte noch: Guck‘ mal erst bei Sascha, was der meint, aber dann fand ich, dass ich ohne Vorbelastung schreiben sollte. Ich lese es gleich. :)

    @Mithos: Jau, bin auch sehr gespannt auf Honeycomb.

    @silentjay: Ich kenne Android seit Start mit dem G1 und hatte drei Geräte, eines davon immer noch. Der Launcher ist das eine (das sich für den Nutzer dennoch zum OS gehören präsentiert), andere Sachen wir die Speicherverwaltung oder auch die Tastatur sind aber durchaus OS-abhängig.

    @scholt: Stimmt nur teilweise, denn der Listenpreis der Kiste ist 200 Euro, andere Geräte für 300 werden kaum besser sein. Und wenn ich mit so was schon meine Zeit verschwende, sollt ihr wenigstens etwas davon haben. ;)

    @fridge: Du kennst Android noch nicht, ich schon, und zwar ganz gut. Ich möchte das so gerne mögen können, aber es ist einfach frei von Innovation. Besser als vieles andere, aber noch nicht gut genug. Das kann aber noch kommen, siehe oben.

    @Kungard: Na klar! Discounter zahlen am besten, dafür sind sie bekannt. Alle Infos unter http://www.reichtum-durch-streng-geheimes-bloggernetzwerk.de!

    @Michael: Man kann sich fast alles sparen. Auch Kommentare, die kommentieren, dass man sich die Kommentare hätten sparen können. :)

  27. 27

    Seien wir doch mal ehrlich, Android auf dem Smartphone funktioniert inzwischen gut (Milestone oder Samsung Galaxy), aber für Tablets ist es einfach noch nicht gedacht. Deswegen könnte man da auch noch so tolle Hardware hinpacken, Android (Froyo) draufknallen und es wäre immer noch scheiße, weil’s dafür einfach nicht gemacht ist.

    Und das dieser Billigmüll nichts taugt, war abzusehen. Ich sage immer (gerne auch bei Werkzeug): Wer billig kauft, kauft zwei Mal.

    Eins möchte ich dem Artikel noch hinzufügen: An dem vorgestellten Artikel ist sehr schön zu sehen, wie wenig Ahnung die Einkäufer bei Netto von Technik haben. :)

  28. 28

    Wenigstens hat mich mein Android Phone zuverlaessig am ersten Januar geweckt. Und am zweiten. Und am dritten. Trotz angeblich mangelnder „Haptik“.

  29. 29

    @Michael:

    den thread fand ich jetzt sehr erheiternd. von daher… :D

  30. 30
    TriAler

    Vielleicht hättest du Android mal auf einen vernünftigen Gerät testen sollen.
    Sätze wie
    „Bevor dieses Betriebssystem bzw. seine Integration durch Drittanbieter wirklich massentauglich ist, werden noch viele Versionen erscheinen müssen. Android bleibt bei aller auch bei mir vorhandenen Sympathie ein Nerd-OS“

    zeigen mir ganz deutlich, das Du offensichtlich keine Ahnung hast, wovon du da überhaupt schreibst.

    Wenn dein tolles iOS auf eine 99€ teure Hardware installiert wird, möchte ich nicht wissen, wie es sich dort verhält. Die 4.x auf einem 3G bringt ja schon nach knapp 2 Jahren die Besitzer selbigen Telefons um den Verstand und diese Hardware dürfte um einiges leistungsfähiger sein.

  31. 31

    @Uwe: Ich bin da gar nicht so Fanboy, wie alle immer glauben, daher die ernst gemeinte Frage, da ich ja auch iOS und Android 2.2 nebeneinander nutze: Hast du denn nicht den Eindruck, dass die Tastatur, die Haptik, das Feedback bei „Klicks“ auf Android immer noch wesentlich schwerfälliger ist? Findest du nicht, dass eine Softwareverwaltung, die nicht den Namen des Programms, sonder „com.entwicklername“ (o.ä.) anzeigt, nicht das Gelbe vom Ei ist? Und findest du nicht, dass ein Gerät von ganz allein (und/oder nach Rückfrage) den internen und erweiterten Speicher verwalten können sollte, statt bei einem Firmware-Update zu melden, dass der Speicher voll ist, wenn die 16GB Karte fast leer ist? Und dabei keine Lösung anzubieten außer dem Löschen einiger Daten auf dem internen Speicher?

    Klingt auch wieder so runter gedonnert, ist aber wirklich ernst gemeint, kann ja auch sein, dass ich mich bei Android blöd anstelle (aber dann tun das andere vielleicht auch).

  32. 32
    TriAler

    @scholt: glaube mir, auch Eier für mehr als den doppelten Preis strahlen grün ;)

  33. 33
    CrApple

    Anhand einer Schrott-Hardware, die eine Uraltversion von Android einsetzt, über Android per se herzuziehen ist einfach nur schwach.

  34. 34

    @TriAler: Mein Sohn benutzt ein 2G – nicht die neueste Version des iOS, aber das läuft für sein Alter prima. „Keine Ahnung“ ist ein Argument, das keines ist. und nicht stimmt. Ich benutze mobile Betriebssysteme aller Art seit den frühen 90ern und die einzigen, über die ich noch zu wenig sagen könnte, sind WebOS und das neue Windows Mobile.

    Seid doch nicht immer gleich so persönlich beleidigt, wenn man Android mal nicht super findet. Wir können doch mal drüber reden! ;)

  35. 35
    J.Panzee

    @scholt: Dioxin ist farblos. :P

  36. 36
    Ralph

    Ich war etwas überrascht, als ich unter dem Artikel den Namen Johnny Haeusler las. So viel überschäumende Häme hätte ich von dir nicht erwartet.

    Es bleibt (zumindest mir) völlig schleierhaft, inwiefern Android für all die aufgeführten Mängel verantwortlich ist.

    Übrigens: Am Beispiel von Linux sieht man, wohin die Freigabe eines Betriebssystem(kernel)s an alle möglichen Hardware-Hersteller führt: Zu tollen Produkten, die unterschiedlichste Logos tragen.
    Andererseits: Am Beispiel der Kinderpornographie sieht man, wohin die Freigabe des Internets an alle möglichen Menschen führt: Zu kriminellen Webangeboten, die von CDU-Politikern für „das Internet“ gehalten werden.

    P.S.: @Johnny Haeusler: Basiert deine Kritik an der Tastatur jetzt auf einem Gerät, dessen Rechenleistung „nicht einmal für eine halbwegs flüssige Navigation durch die Menüs“ ausreicht? Und zum Thema „com.entwicklername“ möchte ich mit Volker Pispers sagen: Ja, das ist aber auch schlimm! ;)

  37. 37
    stefan

    @Uwe: Ganz meine Meinung. Sehr unsachlich dieser Beitrag. Man kann sich ja gerne über Android 1.6 und das Netto Gerät beschweren aber ganz allgemein zu sagen das Android ein Nerd Betriebssystem ist falsch. Bevor man so etwas beurteilt sollte man erst einmal ein reines Android 2.2 Gerät anschauen das von keinem Hersteller verändert ist.

  38. 38

    Ich habe das Ding im Laden gesehen und darüber nachgedacht, es mir Spaßeshalber zu kaufen – gut, dass ich es nicht getan habe. Soga rmir Rücktausch wäre es vermutlich kein Spaß geworden!

  39. 39

    So viel hätte ich bei dem Preis gar nicht erwartet. Immerhin hat das Ding zu meiner Erheiterung beigetragen, für schlappe 99€

  40. 40

    @Ralph: Oh, stimmt. Ich vergaß. Die Unmengen an großartigen, für jedermann leicht nutzbaren Linux-Produkten! ;)

  41. 41
  42. 42

    Das mit der Sim-Karte finde ich super :) Komisch, gehe hier – aus Faulheit – ständig zum Netto nebenan, aber von dem Ding hab ich gar nichts mitbekommen. So schlecht es auch sein mag: der Preis ist unschlagbar und für ein bisschen surfen im Bett sollte es doch auch bei der schlechten Performance reichen, oder?

  43. 43

    Also ich nutz jetzt seit über einem Jahr das Motorola Milestone mit der Android Version 2.0 bzw. 2.1 und mir ist nach wie vor nicht klar, was daran nerdig oder überhaupt signifikant anders als beim iOs sein soll? Vor allem Apple-User behaupten das zwar dauernd, aber wann immer ich ein iPhone/iPad in die Finger bekomme, versteh ich den angeblichen Vorsprung einfach nicht.

    Alle für den Durchschnittsuser entscheidenden Funktionen sind unter Android denkbar einfach integriert, es gibt so gut wie jede App, die man sich vorstellen kann. Ordnerstrukturen kennt jeder vom PC – sogar meine Oma empfindet das mittlerweile nicht mehr als Problem. Wenn die Tatsache, dass sie mir (als fortgeschrittenem IT-Nutzer) unter Android ungefähr alle 6 Monate mal unterkommen schon nerdig ist, hat sich der Begriff Nerd aber wirklich arg gewandelt.

    Meine Apps lassen sich allesamt perfekt bedienen. Vom Podcastcatcher bis zum Twitterclient, von Skype bis zum Comicreader, vom Fotoapparat bis zum Fußball-Livescore, vom E-Mailclient bis zur Wikipedia-App. Meine Wege such ich über Google Maps, meine Notizen synchronisiere ich mit Evernote, meine Daten mit Dropbox, meine PDFs lese ich genauso komfortabel wie meine eBooks. Die Youtube-Videos seh ich genauso problemlos wie ich meine Angry Birds losschieße und mit einem einzigen Druck kann ich GPS/LAN/Internetverbindung oder sonstwas ein-/ausschalten. Und es gibt nirgendwo wär mir eine Komfortschwierigkei oder hätt die Performance nicht gepasstt aufgefallen.

    Wenn Apple da irgendwo wirklich etwas ab und zu noch einen Tipper einfacher machen sollte, ist es mir schlicht egal, wenn die Android-Geräte dafür unter anderem die Hälfte kosten, schon immer vertragsfrei zu haben waren, ich mir aussuchen kann, wie sie aussehen sollen (und ob sie zB eine physische Tastatur mitbringen) und ich in letzter Konsequenz nicht drauf angewiesen bin, was mein Handyhersteller sich so an Restriktionen einfallen lässt.

    Aber im Endeffekt tut Apple das auch gar nicht, denn meiner Erfahrung nach ist die vielgepriesene Intuitivität der Produkte reine Gewöhnungssache. Als jemand der PCs von Windows kennt und Handys vom Android kennt, find ich mich auf Macs und iThings immer erstmal null zurecht.

    Klar: Wenn man sich das allerbilligste Gerät mit einem unangepassten , veralteten Android zulegt, könnte man Probleme bekommen, seinen Großeltern das Teil schmackhaft zu machen. Dann aber bitte nicht zuviel über die Leistungsfähigkeit des Betriebssystems reden. ^^

  44. 44
    TriAler

    @Johnny Haeusler (29): Immerhin sehe ich mich bei Android in der Lage, mir die Informationen auf meinen Homescreen zu legen, die ICH beim einschalten des Geräts gerne sehen möchte. Ein Haufen Icons sind da nicht sehr informativ. Deine Eindrücke kann ich im übrigen nicht bestätigen, „Klicks“, „Haptik“ und Feedback empfinde ich auf meinem Galaxy Tab nicht schlechter als auf einem iPad. Und immerhin kann ich eine zusätzliche Speicherkarte einsetzen, was dem geneigten Apfel-User bisher verwehrt bleibt. Sollte Apple diese Feature dann als Innovation in der nächsten Gerätegeneration nachreichen, bleibt erst einmal abzuwarten, ob sich der externe Speicher genau so wie der interne verhält. Btw, in meiner Programmverwaltung tauchen die Apps auch mit Klarnamen auf, ich frage mich immer noch, wie aktuell deine Erfahrungen mit Android wirklich sind.

  45. 45
    nelder

    Den Vorwurf, dass Du keine Ahnung hast was Du schreibst teile ich in keiner Weise, aber den Hinweis auf die Unbenutzbarkeit vom iOS 4.2 auf einem iPhone 3G schon. Eine absolute Katastrophe! Und ein downgrade auf 3.1.3 ist ja auch nur mit einem rudimentären Nerdwissen möglich.

  46. 46

    @Johnny Haeusler:

    Ja, auch das kann man. Man kann sich aber auch das kommentieren eines Kommentars, den man sich hätte sparen können, ersparen.

    Am Ende hast Du vielleicht genau das Gerät erwischt welches nur „Schrott“ ist, andere „Nutzer“ sind vielleicht glücklich und bei denen „läuft“ alles wunderbar.

    Da Du ja sonst nur Apple nutzt… hättest Du Dir den Kauf ersparen können, wie ich es schon erwähnte!

    NACHTRAG: vielleicht hättest Du die Vorbesitzerin mal fragen sollen warum Sie dieses Gerät zurückgegeben hat.

  47. 47
    Ralph

    @Johnny Haeusler: So leicht nutzbar, dass die meisten Nutzer wahrscheinlich nicht einmal bemerken, dass da überhaupt ein Betriebssystem läuft. Zum Beispiel in Network Attached Storages oder Routern. Oder TiVo.

  48. 48

    netter test ^^ aber mit deinem rundumschlag gegen android schlussendlich ein FAIL

    nur weil man ein billig china teil mit total missratener software in händen hält, kann man nicht gleich ein komplettes betriebssystem zur schnecke machen. das kommt dann wohl raus wenn ein apple fanboy par excellance etwas sucht um die konkurrenz zu verteufeln. es klingt zumindest danach, wahrscheinlich war es aber so nicht beabsichtigt.

  49. 49
    stefan

    Vielleicht sollte sich Johnny einen Antiflatter Beitrag zu diesem Beitrag machen damit wir den Flattern können und er sich dann von dem Geld mal ein anständiges Android Gerät leisten kann ;-)

  50. 50
    fridge

    Was mich immer wieder erstaunt ist, wie schwierig es zu sein scheint, Androidgeräte bei Erscheinen eines Updates mit diesem zu versorgen – herstellerseitig. Das scheint mir doch ein echter Stolperstein zu sein. Ich wäre jedenfalls sauer, wenn ich erfahre, dass mein Gerät nach zwei Updates nicht mehr upgradefähig ist. Auf der anderen Seite ist Android noch recht jung, wenn ich mir andere OS anschaue.

  51. 51
    Jan

    Ich verstehe die ganzen Kommentare nicht, die sich über Johnny beschweren, das er Android doof findet. Vll. solltet ihr mal zusätzlich noch die Kommentare von Johnny lesen.

    Jetzt wissen wir alle, das wir das Netto Teil nicht kaufen brauchen und uns die 99 Euro für ein anderes Android Gerät aufheben können.

  52. 52

    Ich mag mein Android Smartphone. Und ein iPhone wäre mir zu teuer gewesen. Sicher spielte auch der Nerd-Faktor eine Rolle, wobei ich mich ganz schön anstrengen musste, um tatsächlich mal auf „Verzeichnisebene“ zu gelangen. Haptik und Bedienung schlagen jedenfalls mein altes HTC Artemis (Windows Mobile) um Lichtjahre… Dass jedoch Apple hier wegweisend war und wohl noch immer ist, steht IMHO ausser zweifel, sieht man ja schon an den ähnlichen Benutzeroberflächen.

    http://cdn.androidpolice.com/wp-content/uploads/2010/09/image77.png

  53. 53
    TriAler

    @fridge (47): Mein 3G war nach 1,5 Jahren auch nicht mehr updatefähig. Das iOS4 konnte zwar noch installiert werden, leider ist das Handy seit dem nicht mehr zu gebrauchen. Ach sorry, wie konnte ich das vergessen: Der „normale“ Apple-User kauft sich ja jedes Jahr die neue Version seines Geräts und kennt solche Probleme mit den Altlasten nicht :).

  54. 54
    Jürgen

    @ Jochen (06)

    Und ich habe mich gewundert das Wort zu lesen. Normalerweise schaue ich meine Freundin etwas seltsam an (sie kommt aus einem der „neuen Bundesländer“) seltsam an wenn sie es sagt. lol

  55. 55

    Ich verstehe auch die Kommentare nicht, die Johnny vorwerfen, er bewerte Android anhand dieses Gerätes schlecht. Das ist nämlich nicht das, was er sagt:

    Zwar gibt es bessere Android-Implementierungen, HTC macht das zum Beispiel ganz prima, doch wirklich intuitiv ist die Benutzung eines Android-Gerätes auch dort nicht.

    Er scheint also, und das sagt er in seinen Kommentaren auch, das Betriebssystem auch außerhalb dieses Tablet-PCs zu kennen und schiebt die Probleme des Gerätes hier nicht auf Android. Er sagt lediglich etwas Allgemeines über Android.
    Ich kenne Johnny auch nicht als einen Schreiber, der solch einen Fehler leichtfertig begehen würde, und etwas pauschalisiert anhand eines einzigen Beispiels.

    Ansonsten kann ich kaum beurteilen, ob Johnny bzgl. Android Recht hat. Leider fehlt mir bisher da die eigene Erfahrung, aber soweit ich von anderen gehört habe, sind Android-Phones inzwischen auch recht intuitiv. Vielleicht ist es bei Johnny auch nur ein Gewöhnungsproblem.

  56. 56
    Felix Moniac

    „Der Schlingel.“ – LOOOOOOOOL

    Danke, Johnny. Ich hab‘ herzlichst gelacht.

    Und ich stimme Dir absolut zu: Android ist ein totales Nerdsystem. Ich wünschte, ich hätte ein iPhone mit alles smooth und so, aber leider geht das ja nicht ohne Apple im Hintergrund.
    Mein neues Milestone 2 mit 2.2 ist allerdings (fast) schon auf dem Niveau von, naja, sagen wir mal einem 3Gs angekommen.

    Glücklicherweise bin ich ziemlich nerdig und deswegen habe ich mit Android auch viel Spaß. ;-)

  57. 57

    Sehr herzerfrischender Artikel, hat mir soviel Freude bereitet, dass ich ihn hier glatt kommentieren muss.

    Von dem Gerät hatte ich bisher noch nicht mal was gehört. Und ganz ehrlich: hätte ich das Dingens bei netto liegen sehen, ich wäre nicht im Ansatz auf die Idee, es zu kaufen. Lebensmittel-Discounter-Elektronik ?! Näh !

    Und der Testbericht füttert meine Vorurteile da natürlich immens. Ich frage mich wirklich, welche Geschäfts-Ethik man haben muss, um solcherlei Schrott auf den Markt zu bringen. Klar kann man für das Geld keine Highlights erwarten, aber die Sache mit der SIM-Karte oder die Lautstärke-Regelung sprechen Bände über die eigenen Qualitätsansprüche.

    Was Android betrifft: Ich kenne 1.6 gar nicht, bin bei 2.1 eingestiegen. Bewerten würde ich das OS aber immer auf Basis der neuesten Version.

    Unbedingt übersichtlich finde ich übrigens überhaupt keines der Google-Produkte, mal abgesehen von der SM selbst. Das schlägt wohl halt bis zu Android durch.

  58. 58

    Das war mal wieder guter Unterhaltung. Wenn ich es nicht besser wüsste würde ich sagen: Schönes Märchen ;)

    #EPIC!

  59. 59
    Silentjay

    @Johnny Haeusler: „launcher der sich zum betriebssystem zugehörig zeigt“ „Speicherverwaltung“ „tastatur os-seitig“

    Nun wo fangen wir an?
    Wie sollte denn deiner Meinung einen Launcher vom Betriebssystem abheben ohne dadurch lässtige usability einbußen zu haben?
    Genug alternative Launcher gibt es ja.

    Speicherverwaltung ergibt sich mir nicht, was du meinst. die meisten Apps beherrschen mittlerweile App2SD, SD Karten gibts bis 32 GB und seit 2.2 kann Android auch über 256MB RAM verwalten.

    Und wenn dir die Tastatur nicht gefällt, dann nimm halt eine Andere http://bit.ly/f0foXY

  60. 60

    Selten so gelacht. Prima Artikel.

    Das vernichtende Urteil über Android teile ich aber nicht – die Tatsache, dass heute Computer billig verfügbare Massenware mit (in vielen Bereichen) allgemeingültigen Standards und gewaltigen Möglichkeiten sind, haben wir nämlich nicht Software- und/oder Hardwareherstellern zu verdanken, die ihr Produkt auf exakt vordefinierte Hard-Softwarekombinationen beschränken, sondern der Offenheit der PC-Plattform für minderwertige Hardware.
    Sicherlich gibt es da noch viel zu verbessern, aber das ist mir allemal lieber als der geradezu autokratische Ansatz von Apple.

  61. 61

    @Jan: @Addliss: Dankeschön. :)

    Ich glaubte, in erster Linie die schlechte Implementierung bemängelt zu haben (habe aber, zugegeben, auch allgemeiner an Android rumgemosert). Dass Android je nach Implementierung mal besser, mal schlechter läuft, stellt aber IMHO ein Problem dar. Denn es ist doch die Marke und der kleine Roboter, die durchaus Geräte verkaufen, ich dachte ehrlich gesagt auch: Hey, da ist Android drauf, was soll schon groß passieren. Wird nicht superschnell sein, das Ding, aber sicher ausreichend.

    Jay-Tech und anderen ist schnuppe, was sie auf ihre Geräte packen, Hauptsache billig in der Lizenz und verkaufsfördernd. Wenn aber der Ruf der Marke Android durch solche Hardware mit geschädigt wird („Android? Hatte ich mal, kompletter Mist“), dann ist das nicht gut. Obwohl ich es also natürlich auch toller finde, wenn OS-Software nicht Hersteller-gebunden ist, kann ich strategisch daher gut verstehen, wenn eine Marke wie Apple das genau nicht tut.

    Der Vergleich zu Windows drängt sich daher auf. Die Marktdurchsetzung fördert man natürlich durch die Lizenzierung an jedermann, die Marke kann durch schlechte Hardware jedoch auch Image-Verluste erleiden. Ob man dabei nun den Sprung zur Massenware im positiven Sinne schafft oder irgendwann als „Billig-OS“ endet… das bleibt bei Android meiner Meinung nach noch abzuwarten.

    Dass deshalb bei iOS noch lange nicht alles super oder sogar endlos rückwärts-kompatibel ist, ist mir ebenso klar. Letztendlich unterliegen wir alle diesem dauernden Upgrade-Wahn und werden spätestens nach zwei, drei Jahren zum Aufrüsten der Hardware gezwungen.

    Aber: Bleibt bitte entspannt. In erster Linie geht es bei dem Artikel um Unterhaltung und nur ein bisschen OS-Gestänker, das wir alle sicher auch mit einem Lächeln nehmen können.

  62. 62

    I dont want to klugscheiss much, but »Trotzdem ich für meine tatsächliche Arbeit Apple-Produkte bevorzuge« — richtiges Deutsch ist: »Obwohl ich für meine tatsächliche Arbeit Apple-Produkte bevorzuge«

    Ansonsten thx for se artikel!

  63. 63

    @Johnny Haeusler:

    Und trotzdem suche ich jetzt schon seit Stunden nach dem com.entwicklername Programm in meiner Softwareverwaltung, kann es einfach nicht finden. Gibst Du mir mal einen Tip?

  64. 64
    Felix Moniac

    @Armin: Einstellungen -> Anwendungen -> Anwendungen verwalten -> Reiter: „alle“. Jetzt bis zum Buchstaben „c“ scrollen.

    Schönen Tach ;-)

  65. 65

    @Schoschie: Du hast Recht, und da das völlig blöde klingt, habe ich es korrigiert. Danke. :)

  66. 66
    Tom

    „Diesem Fall trifft zwar weder Hersteller noch Verkäufer des Geräts eine Schuld, denn für das Löschen der eigenen Daten bei Rückgabe eines Geräts muss der Nutzer Sorge tragen.“

    Bist du dir da sicher? Ich meine das der Händler dafür sorge tragen muss das so etwas nicht passiert….

  67. 67

    @Johnny Haeusler:

    „Der Vergleich zu Windows drängt sich daher auf.“

    Windows ist Marktführer. Unangefochten.

    „Ob man dabei nun den Sprung zur Massenware im positiven Sinne schafft oder irgendwann als “Billig-OS” endet… das bleibt bei Android meiner Meinung nach noch abzuwarten.“

    Letzteres passiert höchstens dann, wenn viele Leute mit einem gewissen Einfluss es so leichtfertig kritisieren.

    Ansonsten muss Android übrigens keine Massenware mehr werden, es ist bereits Massenware. (Es liegt am Smartphone-Markt in den USA nur noch hinter Blackberry, ist aber bereits verbreiteter als iPhones.) Und es gibt zahlreiche Geräte, deren Umsetzung des OS gut genug ist, um den iThings schlimmstenfalls ebenbürtig zu sein.

    Insofern muss da auch erstmal nichts mehr abgewartet werden. Am ehesten ist die Frage, ob die Konkurrenz einen Weg findet, um Android etwas entegen zu setzen, oder ob Android da unangefochten auf Platz 1 klettern kann (wie es Windows auf PCs tat).

    Da geb ich aber Microsoft bessere Chancen als Apple. Letztere haben ihre traditionelle, wohlbetuchte Kundenschaft schon stark ausgeschöpft und bei der nun neu dazukommenden Smartphone-Käuferschaft eher einen schweren Stand. Ich denke, Apple könnte schon ziemlich bald zusehen, wie der Marktanteil sinkt.

  68. 68

    @Tom: Tja. Ich denke einerseits, dass man dem Hersteller nicht jeden Nutzerfehler vorwerfen kann. Andererseits wäre es natürlich klasse (wie ich ja auch schrieb), wenn solches „Datenaufräumen“ einfacher und klarer wäre.

  69. 69

    Hallo,
    Ich hatte mir über die eBucht so ein 105,-Euro-Teil gekauft. Eigentlich auch nur um mal auszuprobieren, ob sich eBooks oder Webseiten in Bus und Bahn mit dem Ding besser lesen als auf dem dem Smartphone.
    Allerdings hatte ich einen besseren Arbeitsspeicher. Hatte übrigens, da das Teil inzwischen voller Spiele-Apps ist und vorwiegend in der Spielzeugtruhe der Kids rumliegt. Die Akkuleistung mit 2800mAh ist erschreckend gering. Schon meine Digicam hat zwei a 2700mAh. Da kann man sich ausrechnen, dass das alles nicht so lange hält. So richtig klargekommen bin ich damit nicht und trotzdem auf ein Touchlet X2 umgestiegen.
    Das macht mehr Spaß und erfüllt seinen Zweck.
    Für Übungszwecke sind die Dinger gut und schlimmstenfalls weiß man, ob man damit klarkommt oder eben nicht. Sind halt nur 100 rausgeschmissene Euro und nicht gleich 600 oder mehr. Eine andere Tastatur-App erweiterte meine Fähigkeiten auf dem Ding ungemein.

  70. 70

    btw. wenn einer eine idee hat, wie ich das teil in der sache verteidigen kann, ohne wie ein blöder fanboy zu klingen, wär ich dankbar ;)

  71. 71
    neunzehnneununneunzich

    Bin ich eigentlich er einzige, dem das nettoPad richtig gut gefällt?

    Endlich ein Tablet zum vernünftigen Preis. Habs mir gleich gekauft und kann die beschriebenen Probleme nicht nachvollziehen.

    Besser Open Source als proprietären Apple-Knechtschafts-Kram. Sobald Honeycomb draussen ist, werde ich das Gerät updaten, dann ist es der iPad-Killer.

  72. 72

    @neunzehnneununneunzich: mit 300mhz und 128mb ram wirst keine freude mit honeycomb haben.

  73. 73

    Wäre es nicht so ein teures Hobby, würde ich mir solche Geräte durchaus kaufen – zum herumtrollen. Mit Canomatic-Kameras zu Fotografentreffen gehen („habe mir eine echt geile Kamera gekauft!“), mit dem Jay-Tablet-Dingen bei Starbuck’s posen, mit einem AirPhone herumprollen und im Brustton der Überzeugung bekunden, was man doch für geile Hardware hat… sowas halt. Ich finde nicht, dass die Ironie mit den 90ern starb ;D
    Wäre ich nicht so bettelarm, hätte ich mir dieses Gerät durchaus gekauft – einfach for teh lulz (Gabs bei Netto, für fast 40 Euro. Da wäre das nicht mal über den Preis legitimiert worden, die Verpackung schreit ja schon „BILLIG! SCHROTT! NICHT KAUFEN!!“.

  74. 74

    Herrlich. Damit habt Ihr sicher ein paar Leuten ähnlichen Ärger erspart.

  75. 75
    Stephan (Der Echte)

    Das man von einem Tablet(t) für 99,- € nicht viel erwarten kann: geschenkt. Manchmal sitzt einem aber doch der Schalk im Nacken. Und schon ist’s passiert.
    Wie viele andere hier konnte ich früher nicht so recht nachvollziehen, wenn technisch wenig beleckte Leute über ein Produkt herzogen. Man konnte doch einfach mal da lesen, das runterladen und es _so_ installieren, aber nicht ohne vorher zu …
    Ach, heute hab ich andere Hobbys, und eh viel weniger Zeit, um verkorkste Implementationen durch Kopfstände und Akrobatik doch noch zum Laufen zu bringen. Insofern kann ich’s wirklich nachvollziehen, das man einfach mal meckert.

    Trotzdem oder gerade deswegen nehm ich Johnny seinen Eindruck beim Testen ab: Was nützt der neueste technische Firlefanz, wenn’s nicht einfach zu durchschauen ist. Mich nervt sowas jedenfalls inzwischen kolosal. Was man alles könnte wenn man nur… Nee danke.

  76. 76
    Stephan (Der Echte)

    Ähm: Johnny ist natürlich nicht ‚wenig technisch beleckt‘. Aber zum selber Kernel-kompilieren neigt er wohl eher nicht – sorry Johnny: war wirklich nicht böse gemeint, nur unbedacht formuliert. :|

  77. 77
    Silentjay

    @Felix Moniac:

    Du hast recht, da sind tatsächlich 8 von etwa 60 Anwendungen, die mit com.* beginnen

    android.clientprov
    android.debugtool
    android.providers.applications
    android.providers.userdictionary
    android.qxdmlog
    google.android.feedback
    htc.dcs.service.stock
    htc.provider.settings

    und was ist es? total unübersichtlich oder?

    die anderen apps heißen auch dort wie sie im drawer heißen inklusive passendem bildchen.

    desire hd 2.2.1 froyo nur um in diese android kann dies nicht und das nicht geschichte mal ein bischen konsistenz zu bekommen.

    PS: wlan hotspot funzt auch schon

  78. 78
  79. 79

    @Stephan (Der Echte): Keine Sorge, hatte ich genauso verstanden. Ich glaube, ich *könnte* mit viel Netz-Hilfe einen Kernel selbst kompilieren… aber es stimmt: Ich neige dazu nicht. ;)

  80. 80

    @Felix Moniac:

    Mist. Meins muss kaputt sein. Unter C in den Anwendungen steht bei mir nur:
    – Calculator
    – Calendar
    – Calendar Storage
    – CalMac Status
    – Camera
    – Car Home
    – Certificate Installer
    – Clock
    – Compass
    – Contacts
    – Contacts Storage
    (und davor bzw danach Bubble und Deskbell).

    Ob ich das wohl zurueckgeben kann?

  81. 81
    Marvin

    @neunzehnneununneunzich: Auf die Gefahr hin, dass dein Beitrag ironisch gemeint war: Das NettoPad wird Honeycomb nur von sehr Weitem zu Gesicht bekommen http://bit.ly/h8xrde.

    Abgesehen davon: Absolut ungerechtfertigtes Androidbashing hier. Jeder frei denkende Mensch sollten sich einmal am Tag hinsetzen, beten und Larry Page danken… Moment… Disregard that.

  82. 82
    Nico

    Billig gekauft ist zweimal gekauft.

  83. 83
    Bernd (Würzburg)

    Interessant, ich besitze exakt das gleiche Pad mit den gleichen Mängeln, nur dass es von der Marke MID ist, scheinbar wird es unter verschiedenen Namen verkauft…

  84. 84

    @Spreeblick @silentjay:
    So sieht es aus, hier geht es um die schlechte Hardware und nicht um das gute Android OS.
    Anbei ist anzumerken, dass Version 1.9 eh veraltet ist.

    Wenn man doch vom OS keine Ahnung hat und sich Trash-Hardware kauft, sollte man dasOS-bashing sein lassen.

  85. 85
    Peter H aus B

    Grandios!

    Danke an Johnny, Danke an alle Kommentatoren (meine Popcorntüte ist jetzt leider leer)

  86. 86

    @Jaycee aus dem Atomlabor Wuppertal: 1.9 gibt es nicht. Diese Versionsnummer wird von einigen asiatischen Herstellern benutzt, um ein paar kosmetische Anpassungen als (im Gegensatz zu 1.6) neue Version verkaufen zu können, die aber keine ist.

  87. 87
  88. 88
    Jan(TM)

    Ich staun ja immer noch das da wirklich Android drauf ist, in den letzten Monaten gabs ja öfter JayTech Windows CE „Laptops“. Hab die Anzeige erstmal ganz genau angeschaut.
    Android, naja – hab jetzt ein Base Lutea und einen iPod Touch 4G, kann etwas vergleichen. Ist schon ok, eben ein Linux fürs Handy mit allen Vor- und Nachteilen. Es lädt zum programmieren ein, bastel gerade mit dem SDK rum.

    Was mich wirklich überrascht hat, wirklich gute Software ist meist kostenlos. Allerdings findet man die nicht so einfach, selbst wenn man den Namen kennt – auf der Suche nach dem ADW Launcher hab ich im Market am Anfang nur Tonnen an kostenpflichtigen Themes gefunden. Blöd wird es wenn man ein Programm kaufen will, geht nur per Kreditkarte. Also auf die Entwicklerseite, da hoffen das es einen Paypal Button gibt – [x] (unsichere) Software von Dritten zulassen, händisch hochladen, im Finderdings suchen usw. . Deswegen hab ich erst ein Programm gekauft, den Twitterclient Plume.

    Aber sonst, Android macht mehr Spaß als ich dachte und ist kein schlechtes Handy OS. Was saugt ist, das man zum Entwickeln am Besten Eclipse nimmt und das ist so lahm(Java halt*) auf meinem Mac.

    *vielleicht taugt ja auch Java für Mac nichts

  89. 89

    Aber ist es nicht vollkommen folgerichtig, dass es für diesen Preis nur Schrott geben kann? Wenn man sich vergleichsweise Produkte anschaut, die Sinn machen, wird schnell offenkundig, dass preislich was faul ist. Stand selbst davor und habe den Spaß aber nicht lange beobachtet, da es ein utopisches Versprechen ist, das wohl nur in doppelter oder noch höheren Preisliga Erfüllung findet.
    Wobei ich bestätigen kann, dass Android, jedenfalls auf meinem HTC, prima läuft, mal abgesehen davon, dass mein Handy manchmal wie ein altersschwacher Rechner rumzickt, erstaunt mich das kleine System dann doch.

    Grüße

  90. 90

    Toller Text, der aber durch das undifferenzierte fanboylastige Android-Gebashe zunichte gemacht wurde.

    Ja Android hat seine Fehler. Dafür ist es wenigstens keine proprietäre Software, die durch restriktive Regeln ihre Nutzer in der Anwendung beschränkt.

    Als sei iOS das Gelbe vom Ei. (Weckerfunktion, Flash, …)

    Wirklich schade.

  91. 91

    ich habe android noch nie nicht ruckeln sehen. gerade heute wieder auf einem galaxy s. was johnny mit mangelnder haptik meint, kann ich zu 100% nachvollziehen.

  92. 92
    MDG

    Weia, wenn man sich die Kommentare durchliest glaubt man ja wirklich hier würden 5 jährige nach ihrem Lutscher schreien. Und das nur weil man es wagt „ihr“ OS zu kritisieren. Alberne Heulsusen… (gilt für beide Fraktionen)

  93. 93
    roemerle

    @neunzehnneununneunzich: Das war sarkastisch gemeint, oder ?

  94. 94

    Lieber Johnny, danke für Deinen Artikel, ich habe viel geschmunzelt. Wenn aber jemand über ‚mein‘ Android herzieht, kann er was erleben ;-)
    Man sollte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Android ist ein frei verfügbares Open Source Betriebssystem wie Linux, womit verständlich wird, warum so viel Schrott dabei herauskommen kann. Letztlich wissen wir mittlerweile alle, daß Android bis Version 2.3 inkl. nicht sonderlich gut für Tablets zu gebrauchen ist, wenn es dann noch von irgendwelchen Chinesen für ihr billigst-Tablet zurechtgebogen wird, ist alles zu spät. Erst recht, wenn es sich dabei um eine vor mehr als 2 Jahren aktuelle Version handelt (das ist ja vergleichbar mit Windows 95 auf einem Quadcore-PC, wobei: in diesem Fall passen Uralt-Android und unterirdische Technik wohl hervorragend zusammen).
    Guck Dir mal das Samsung Galaxy Pad an, mein Nexus One (1 Jahr alt), ein x-beliebiges HTC, das Nexus S….. die Dinger funktionieren 1A. Selbst das Dell Streak mit der 1.6er Uralt-Version macht Spaß.

  95. 95

    Köstlich, aber sowas von köstlich (der Testbericht natürlich) … Spaß beiseite, warum darf in Deutschland soetwas verkauft werden? Das ist mir unbegreiflich und dann ein gebrauchtes Tablet als neu, das ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Die Tatsache das ich damals zu Apple und nicht zu Android gegriffen habe, gerät hier zur Nebensache ;)

  96. 96

    @Johnny Inwieweit ist die Geschlossenheit von den Apple Systemen (egal ob iOS oder Mac OS X) in der Benutzung aber überlegen? Androids (aber auch Windows, Linux) Problem ist, dass nicht jeder Hersteller das OS seinem Gerät insoweit anpasst, als das alles nahtlos läuft. Das ist das, woran ich an Apple Gefallen finde, Hardware und Software sind komplett aufeinander abgestimmt, das läuft idyllisch. Microsoft macht es mit dem neuen Windows Mobile ganz gut, sie haben strikte Vorgaben an die Hardwareverkäufer.

  97. 97
    ChrisX

    Hi,

    „Der Jay-PC fasst sich ebenso billig an, wie er ist, ich weiß nicht einmal, ob man das Gehäuse-Material wirklich „Plastik“ nennen darf, ohne dafür von der Kunststoff-Industrie abgemahnt zu werden. Das Tablet füllt sich wie die eingeschweißte Spielzeug-Beilage eines Kinderheftes an und vermutlich wird man es in wenigen Wochen auch genau dort finden.“

    Die Rückseite des PID ist Silber Metallic, also Klavierlack in Silber :), und das gefühl von „eingeschweißte Spielzeug-Beilage“, eventuell hättes du mal die Schutzfolie vom Display abziehen solln, die ist so sauber aufgelegt, das man es nicht sofort sieht, das dort noch eine Schutzfolie drauf ist, so das man einiges an druck ausüben muss wenn man diesen Gerät arbeiten möchte, und es fühlt sich pappig an.

    „Warum bspw. in der Menüleiste konstant angezeigt wird, dass keine SIM-Karte installiert ist (im oberen Bild ganz rechts), wenn das Gerät gar keinen SIM-Karten-Slot besitzt“

    Wenn du eine MicroSD Karte benutzt hättes (den anders zeigt diese Icon nicht an), hätte sich deine SIM-Karte in ein USB-Stick Icon ändern.

    „Die haben sich bestimmt auch viel dabei gedacht, als sie beschlossen, lustigen Schabernack mit der Funktion des Lautstärkereglers zu treiben: Drückt man ihn nach oben, wird es leiser, drückt man nach unten, verstärkt man den Sound.“

    Einige Software kann man diese Taste „Lautstärkereglers“, auch so einstellen das man diese zum Blätter beim Suften in Netz benutzten kann.

    Der Dolfin-Browser den ich installiert habe, hat diese Funktion, eventuell kann andere Android User es auch bestätigen.

    „und warum man zum Verändern der Display-Orientierung einen Button drücken muss (oberes Bild Mitte), wenn der Jay-PC doch angeblich über einen Gravitationssensor verfügt, das kann sicher nur die Entwicklungsabteilung von JAY-tech erklären.“

    Unter „Einstellung“ -> „Sound und Display“ -> „Display-Einstellung“ findest du „Ausrichtung“ die Einstellung „Ausrichtung beim Drehen des Telefons automatisch ändern“

    Dadurch verschwindet auch dein Button oben.

    „Noch superer: Das selbsterklärende Programm „ereader“, eine Software, deren Name das Lesen von elektronischen Büchern verspricht. Und richtig: Nach dem Öffnen von „ereader“ präsentieren sich sofort die Meisterwerke der klassischen Literatur: .driver, .restore, .vfat_dir und viele andere Schmöke“

    Hier befindest du dich direkt auf der 2 MB SSD (?) da aber keine Ebook vorhanden sind siehst du nur das File-System des OS, hättes du eine MicroSD mit Ebook benutzt liest und zeigt diese Programm sie auch an.

    „Wir haben, siehe oben, viele Minuten lang keine WLAN-Verbindung herstellen können“

    Das Einrichten der WLAN-Verbindung beschränkt sich auf SSSID und Passwort, WPA/WPA2 usw und auch ich lasse mir Passwörter mit bis zu 32 Stellen durch meine Zufallsoftware erstellen und das klappte super.

    Nach den ich das gelesen habe, habe ich es mit 4 verschiedende Router von Zyxel, Vigor, AVM, Bintec versucht und immer mir erfolg (?).

    Das NettoPad kann man unter ca. 7 verschiedende Namen kaufen „EKEN“ ist nur einer.

    Intern hat es so wie ich es gesehen habe noch Anschüsse für 2 Kameras , ein internen USB-Port.

    Wenn man das USB-Kabel benutzt und ein UMTS Stick anschließt wird dieses unterstützt (Huawei), des weiteren hat man noch GPS an Board und es wird, so wie ich es selber testen könnte, auf 2 bis 3 Meter genau auch angezeigt.

    Auf einer Art ist es ein Mobil Telefon, da jedes Gerät auch eine IMEI Nummer hat, welche man ja braucht um im App-Store Software zu laden.

    Dadurch kommt es auch vor das es mal Telefon oder Netbook bei bestimmte einstellung heist.

    Ja, diese Gerät hat seine Macken, aber was erwartet man für 99€ ?
    Eine eierlegende Wollmilchsau.

    Bei solch ein Gerät braucht man keine Angst haben wenn es mal runterfällt oder mal Baden geht, mann kann es auch als Tür stopper nehmen, ohne das man ein Vermögen verliert.

    P.S.:
    Nein ich bin kein Fanboy, benutzte und besitzte meist aber Rechner (Notebook/Netbook/PC/Monitor) der Firma Acer.

    P.S.S.:
    Warte auf das Pad welches Acer ja rausbringen will.

    P.S.S.S.:
    Sorry, wegen meine Rechtschreibfehler die hier sicher drin sind.

    Wenn man über etwas Schreibt sollte man eventuell sich länger als von 7Uhr (gekauft) bis 8Uhr (zurüchgebracht) damit beschäftigen. :)

  98. 98
    MacJohn

    Geiz ist geil – in Echtigkeit!

  99. 99

    Wenn das im Text Gebashe ist, ist dann mein Fluchen, Knurren und Wehklagen über iOS dann schon Häresie? Leute, autosuggestive Kaufbestätigung kann man auch übertreiben …

  100. 100

    Diejenigen, die sich aufregen, wie Leute schimpfen, weil man Androit nicht gut findet – wie würden die auf einen Apple-Rant reagieren?

  101. 101

    @ChrisX: „Bei solch ein Gerät braucht man keine Angst haben wenn es mal runterfällt oder mal Baden geht, mann kann es auch als Tür stopper nehmen, ohne das man ein Vermögen verliert.“

    99€ für einen Türstopper fänd ich dann aber doch etwas übertrieben! Aber für ein multifunktionales Bilderrahmen/Türstopper-Kombigerät ist das dann wohl angemessen… wobei… wie viel kostet so ein Holz-Bilderrahmen im Obi? Kann man damit auch Türen stoppen?

    Meine Güte, hier gibt es so einige die diesen Artikel viel zu ernst nehmen. Erlaubt dem Johnny doch auch mal etwas Witz, Ironie und Übertreibung, offenbar decken sich seine Erfahrungen ja tatsächlich mit denen anderer Kunden und Tester.

  102. 102

    @Tom Schaffer:

    […] Motorola Milestone […] und ich in letzter Konsequenz nicht drauf angewiesen bin, was mein Handyhersteller sich so an Restriktionen einfallen lässt.

    Merkste selbst, oder?

  103. 103

    @fridge: Schwierig? Nein, Hersteller (und Carrier) wollen das nicht. Ich habe z.B. ein G1 — das erste Android-Handy hierzulande überhaupt — mit Android 2.2. An der Hardware kann es also schonmal nicht liegen.

  104. 104

    @Johnny Haeusler: War klar, aber 1.9 ist Chinaware!
    Offiziell ist es nat. 1.6 gepimpt , wenn auch schlecht.
    Da wäre ein Cyanogen besser gewesen obwohl 300Mhz WTF ?!

  105. 105
    Grumpy

    Abgefahren … Johnny hat es mal eben geschafft, einen komplett Android-Aufreger-Thread auf die Beine zu stellen … da fehlt noch irgendwas …

    Windows-Phone-7 anyone? *duckundrennweg*

  106. 106
    Stephan

    Wozu braucht mn eigentlich ein Tablet-PC?? Hat sich mir noch nicht erschlossen.
    Android ist übrigens ein ganz wunderbares mobiles Betriebssystem! Ich habe es auf meinem HTC-Phone und überhaupt gar keine Probleme. Alles selbsterklärend.

  107. 107

    Das ist halt JayTech. Ich kenne „Kollegen“, die arbeiten als DJs mit JayTech-Produkten. Die taugen auch nicht.

  108. 108

    Android ist, wie im Artikel richtig erwähnt, das Windows für Mobilgeräte. Ein Alleskönner, ohne Frage, die jedoch all die Hirnis bedient, die glauben, man bekäme alles umsonst im Leben. Die Hirnis, die denken, mit einem Tablet von Netto ein Schnäppchen gemacht zu haben wie einst mit den ersten Aldi-PCs. Das ist schlimm. Aber genau diese Menschen stellen ca. 85 % der deutschen Bevölkerung und sitzen in den Amtsstuben der Republik mit ihrem Nettopad und sagen Sätze wie „Isch versteh jarnisch, warum dat iPatt so teuer is, dat Dingens vom Netto kann doch datselbe!“ Ich erinnere mich da an den Feldwebel in einer Amtsstube beim Bund, der vor zehn Jahren genau solche Sätze über eine der ersten Aldi-Digitalkameras herauskloppte. Qualität egal, Hauptsache billig!

  109. 109
    Karl

    Für Nerds ist das Ding ganz brauchbar. :)
    http://netaddict.de/blinkenlights:bmv-710-8505

  110. 110
    Karl

    Für Nerds ist das Ding ganz brauchbar. :)
    http://netaddict.de/blinkenlights:bmv-710-8505

  111. 111
    Captain CATS

    Jay Tech? Das ist doch der Markenhersteller aus dem Teleshopping. Ich dachte bei so einem erfahrenen Markenhersteller kann man nichts falsch machen…

    :)

  112. 112

    @Karl:

    Danke zunächst allen wohlmeinenden bis kritischen Meinungen.

    Der Autor erfüllt in Personialunion mehrere Aufgaben, die da so
    sich anbieten.

    In meiner Schublade befindet sich neben vieler WiN Ce und nachfolgender SW
    auch ein oller PDA „Yakumo“. Was mir seinerzeit nicht gelungen ist, war der Abgleich der Daten mit meinen Siemens-Handy’s.
    Aber jetzt sollte doch alles gehen (?)

    Produkt
    ‚Touchlet‘
    Angeboten von einem Vertreiber aus SüdD
    mit Android 2.2 ist ungeachtet aller Erfahrungen vielleicht doch nicht schlecht.
    Oder sind knappe 200 Möhren dann eben zu wenig um das Ultimative Gerät zu erhalten.

  113. 113
  114. 114
    Christian

    Wenn Ihr es los werden wollt, ich nehme es.
    Schickt eine Anfrage per Mail und ich schicke euch kostenfrei meine Adresse zu.

  115. 115
    Andreas

    Wenn man überteuerte Apple Produkte als Maßstab nimmt wir jede günstigere Hardware scheitern. Leider lehnt sich der Author weit aus dem Fenster und maßt sich an ein erschwingliches Produkt für den Ottonormalverbraucher mit unsachlichen Argumenten in den Dreck zu ziehen. Hätte er nur einen Funken Ahnung von Technik würde er eine sachlichere Meinung dazu haben. Vielleicht liegt es an seinem Alter da er scheinbar in der neuen Generation aufgewachsen ist, wo man den Wert von einfach funktionierenden Geräten nicht mehr akzeptiert . Genau diese Generation wird auch einen C64 im Vergleich zu einem modernen PC als Schrott bezeichnen, weil sie die Entwicklung nicht mehr nachvollziehen können. Das PID7901 liefert für 99 Euro ein gutes Preis Leistungsverhältnis und erfüllt seine Aufgaben . Das Gehäuse ist auch nicht so schlecht wie es beschrieben wird . Wo soll den bitte sonst der Preis herkommen ? Wer einen Bugatti mit einem Polo vergleicht hat es scheinbar nicht verstanden.

  116. 116
    grumpus

    hihi… Wem’s gefällt, hier ist auch ein Review des „HaiPad“ von ashens. :) Auch ein China-Android-Gerät.
    http://www.youtube.com/watch?v=IJXlFcAaSIk

    Mit ashens‘ Billigzeug-Reviews kann man sowieso ziemlich viel Zeit verschwenden…

  117. 117

    Das hört sich nach einem wahren Alptraum an…
    Bloß nie ein Gerät in einem Discounter kaufen. Was die Rückgabe von Geräten angeht hätte ich nie damit gerechnet, dass man einfach so gebrauchte Geräte weiter verkauft!
    Na gut, vielleicht war ich da ein wenig naiv, aber in diesem Zusammenhang zeigt es sich ja was das für einen Alptraum bedeuten kann.
    Ich frage mich nur, wie ist die Vorbesitzerin bei dieser schlechten Nutzbarkeit des Gerätes überhaupt auf die Idee gekommen ihre Daten in dem Gerät zu speichern?
    Mich würde es auch interessieren wie das Personal des Ladens auf die Beschwerde zum Verkauf eines bereits gebrauchten Gerätes reagiert hat…

  118. 118
    marcel

    junge, junge…
    vielleicht solltest du den text mal so galletriefend und hämezischelnd einsprechen, wie ihn hier einige wohl lesen; eine „200 puls!!!“ variante…
    wenn du dann „DER SCHLINGEL!“ brüllst, glättet sich bestimmt die eine oder andere zornig zerfurchte stirn ein wenig.

    ;¬)

    ps: …oder „as intended“ einsprechen; oder einfach mal wieder ein podcast… ist doch schon sooo lange her!

  119. 119
    Karl Reinhardt

    wenn man zu dämlich ist , eine Wlan-Verbindung herzustellen , sollte man keine Testberichte schreiben.Ich hab das Teil bei Netto gekauft u.keine Minute gebraucht um online zu sein.Das Gerät ist eigentlich besser als man für 99 Euro erwarten kann.Es spielt flüssig Youtube Videos ab u. durch das nachinstallieren vom Opera Browser mini , ist es auch recht flott im Internet unterwegs.Das Preis-Leistungsverhältnis ist auf jeden Fall mehr gegeben als bei Samsung,Apple u.Konsorten.
    Fazit: Für den Preis von 99 Euronen ein Prima Gerät.

  120. 120
    Bur

    Leider gibt es auf Seiten von Android mittlerweile fast genauso viele eingefleischte Fanboys wie auf Seiten von iOS.

    Natürlich gibt es Kritikpunkte an Android. Genauso wie es Kritikpunkte an iOS gibt. Im Endeffekt muss jeder Nutzen wissen, was er will.

    Ich möchte möglichst viel Zugriff und Einstellmöglichkeiten, deswegen würde ich niemals ein iPhone verwenden, bei dem mir z. B. vorgeschrieben wird iTunes zu installieren. Und auch wenn der eine oder andere Vorgang bei iOS vielleicht glatter verläuft, das ist es mir nicht wert.

    Ich kann aber gut verstehen, dass es viele Nutzer gibt, bei denen das genau umgekehrt ist.

    Aber im Endeffekt gilt das gleiche wie bei den Browsern: Es ist für *jeden* Nutzer gut, wenn nicht ein OS marktbeherrschend ist, sondern es verschiedene Ansätze gibt. Denn ein Monopol führt immer zu Stillstand (siehe IE6).

  121. 121
    Andy Fuchs

    Hallo Johnny,

    vielen Dank für die schöne Morgen-Lektüre.

    Und Dank auch an die ganzen Android-Trolls für die Prima-Kommentare: … nicht traurig sein… wird schon ;-)

    Schönen Sonntag

    andy

  122. 122
    weltherrscher

    ach du kacke.
    das gibt bestimmt eine abmahnung von netto. die ihr dann missachtet. später gibts ein gerichtsverfahren. an dem du aber nicht teilnehmen kannst, weil du mit dem hund raus musst. dann eine pfändung und schwups, wird spreeblick in nettomärkten verkauft. oder liegt sogar im regal:“kaufen sie sich einen beitrag auf der spreeblickseite!“. vermutlich liegt das angebot zwischen korn und glühwein, leicht versteckt, aber sichtbar.

    und das alles nur, weil dein hund schlechtes hundefutter von… nee.. den namen sag ich nicht. sonst endet das noch vor gericht… muhahahaha…

  123. 123
    weltherrscher

    ps: was mit gerade so in den sinn kommt: die idee, dass man bei spreeblick einen eigenen beitrag posten kann, gegen einen kleinen obolus (vielleicht so 5 – 10 euro) wäre doch evtl. eine idee, oder? statt der spendenmöglichkeit, die doch bestimmt kaum angenommen wird, einen eigenen beitrag bei spreeblick schreiben können? klingt irgendwie klasse…

    ich weiß natürlich nicht, ob ihr das schon mal gemacht hattet, ich also jetzt keine geniale idee hatte, sondern nur eine plagiative erinnerung. sowas kann ja passieren.

    aber als event sicherlich ne coole nummer. ich kenne zumindest kein anderes blog, wo man das könnte (oder es sinn machen würde). aber gerade bei spreeblick, in einer eigenen kategorie, wäre das doch sicherlich ne lustige nummer.

    ich will aber eine, sagen wir, 5-10%ige beteiligung, als ideengeber. ich spende das dann auch wohltätigen zwecken (nutten und blackjack).
    :_)

    macht mal. motto: schreiben statt spenden!

  124. 124
    weltherrscher

    pps: axso…ich schreibe natürlich den ersten beitrag. und zahle natürlich auch. freiwillig sogar mehr, sagen wir…hm..na…also… 12,50. ..:-)

  125. 125

    @Andreas: „Wenn man überteuerte Apple Produkte als Maßstab nimmt wir jede günstigere Hardware scheitern“ ist ein Spitzensatz. Vielen Dank.

  126. 126

    Willst Du Gott zum Lachen bringen, dann erzähle ihm von Deinen Plänen”

  127. 127
    hetti

    könnte mir jemand bitte sagen, wie ich bei dem ding ein hard-reset durchführe?

  128. 128
    User

    Mein Chef und ich haben eine Anwendung gefunden:

    Über die Vollversion von Documents to go die ganzen Checklists für die Protokollierung gemachter Prüfarbeiten in der Werkstatt oder beim Kunden ist das Gerät für diesen Preis genau richtig- Ein „richtiger“ Tablett ist dafür einfach zu schade :)

    Ansonsten: wer nur Zeitung lesen will oder als Doc-Reader hat das Teil seine Daseinsberechtigung.

  129. 129
    Gast

    @hetti: Einfach morgen früh zu Netto und umtauschen…..

    An ein paar andere. In der Uni Göttingen steht ein Rechner für
    16000 €. Da kannste dein Mac Pro Core 12 als Türstopper nutzen.
    Immer eine Frage der Verhältnissmäßigkeit.

    P.S. Ich mag keine Sekten, egal welcher Colour…..

  130. 130
    Nur noch ganz wenige Exemplare

    Also nix für ungut, aber das man von allen elektronischen Konsumgütern, die das Wortteil „Jay“ im Namen tragen, lieber die Finger lässt, sofern man nicht über zuviel Geld verfügt oder ein großes Herz für Arbeiter in südostasiatischen Billigfabriken besitzt, das ist Basiswissen für jeden Stammzuschauer von RTL Shop bzw. Channel21.
    Dort tauchen des öfteren noch viel wunderlichere Geräte samt ihren hyperventilierenden Präsentatoren aus dem Hause Jay- Tech in den Verkaufsshows auf.

  131. 131
    lexter

    Toller Bericht, habe viel gelernt und gelacht! So muss Technik beschrieben/verrissen werden. Danke

  132. 132
    zep

    Mit dem klaren Vorsatz, das Teil zurückzubringen hab ich mir das Gerät angesehen. Ich hätte es (lt. Verkäuferin) 1 Monat testen können. Nach 12 Stunden war es dann wieder zurück bei Netto (das kannten die schon). Beflügelt von der Idee, Chinaprodukte zu testen hab ich mir dann einen Eken m001 für 85€ zugelegt. Das war ein Unterschied. Beim Eken geht alles, was das Jay-Pad überforderte. Das Teil behalte ich (trotz ebenfalls miserablen Akku). Allerdings muss ich sagen das das Jay kein Problem mit dem Netz hatte, wie oben beschrieben. Ansonsten gibt es doch weite Unterschiede bei den China-Pads

  133. 133
    Uwe

    @Johnny Haeusler (31): Nein ich finde nicht das die Android Tastatur schlechter reagiert, zumal ich dank einer ausgewachsenen QWERTZ Hardwaretastatur diese fast nie nutze. Und das mit dem Entwicklernamen ist, also wirklich, gelinde gesagt lächerlich. Stört es dich da nicht eher, das ein Konzern entscheidet was in den AppStore darf und was nicht? Speicherprobleme hatte ich bisher noch nicht, da es mein erster Androide ist und der scheinbar erst einmal mit ausreichend Speicher versorgt ist. Die von dir angesprochene „Update-Problematik“ scheint aber wirklich ein Problem zu sein. Aber ähnliche Probleme gibt es auch bei iOS. Zwar kommt alles aus einer Hand, aber wenn Apple die Hardwareumsätze steigern will, dann wird es Feature XYZ nur mit dem iPhone 5 geben. BASTA!. Jedes System hat Vor- und Nachteile. Aber ein System dermaßén zu „bashen“ wegen eines Schrotteils? Ich vergleiche mein Android 2.2 ja auch nicht mit einem iPhone der ersten Generation und komme dann zu dem Schluss: iPhone taugt nix.

  134. 134
    Floda Nashir

    Wieder ein Grund mehr, mir keinen Apfelrechner zu kaufen.

  135. 135

    Ich bin sehr enttäuscht von Android, normalerweise ist das OS von Android recht praktisch, was ich bisher so gelesen habe. (Ich hatte noch nie ein Android-Gerät, da ich BlackBerry User bin).

    Aber dieses „nettoPAD“ ist ja mal die Enttäuschung pur – da gibt es vielleicht sogar billige China iPads die mehr funktionen vorweisen können… Sehr traurig.

  136. 136

    @weltherrscher: Und wer, glaubst du, nimmt die Gelegenheit zuallererst wahr, gegen Geld Artikel veröffentlichen zu können? Die PR-Agenturen des Landes.

    Nee, das halte ich für keine gute Idee, sorry.

  137. 137
    Achtung

    Warum steht denn Notto auf dem Bild?
    // habs verstanden :)

  138. 138

    @Johnny Haeusler:
    öhm…wenn du das software keyboard nicht magst, könntest du dir doch ein anderes installieren ;-)
    Aber trotzdem danke für den Bericht über das „dolle“ Pad. Wenn man halbwegs häte surfen können, ich hätte mir wohl eins zugelegt. Geld gespart dank Spreeblick!

    @Uwe:
    dem stimme ich zu.
    Aber muss halt jeder selber wissen was er/sie will. Für mich ist Apples Appstore Zensu…äh Kontrolle halt schon ausreichend Grund gegen ein iPhone gewesen. Wem das egal ist und/oder sich überfordert fühlt von zu vielen Möglichkeiten der soll gerne glücklich werden mit Apple. Sehen wenigstens nett aus die Dinger ;-)

  139. 139
    akurei

    Ich liebe es, wie du aus „nettoPad ist scheiße“ die Schlussfolgerung „Android ist scheiße“ ziehst.

  140. 140
    Bit Michi

    Tja – hab´s nach mehreren verzweifelten Versuchen einer Nutzung auch erkennen dürfen, dass es sich hier um absolut unbrauchbars Teil handelt.

    Anschluss und Einloggen mit einem Hauwei E220 – negativ, bei etwa 10 Versuchen mit allen möglichen Variationen (… ohne PIN, mit und ohne UMTS, Passwort usw.) Auch mit WLAN kein Erfolgserlebnis – die Karre fährt sich immer wieder fest.

    Dann mal was Einfaches – Bilder oder kleine Video-Clips von einer micro-SD oder ext. USB Festplatte laden … da hängt sich das Teil komplett auf – aber immerhin – es entschuldigt sich dafür (-: Gut, Stecknadel her – RESET (ich liebe es). Alles dauert und dauert … und nichts ist nachvollziehbar.

    Meine knappe Einschätzung: dieses Gerät braucht kein Mensch, ist total für den Eimer. Ich beglückwünsche den Einkäufer, der das bei ***** in die Regale gelegt hat – dessen Job dürfte bald neu vergeben werden.

    Das Teil geht schleunigst zurück.

  141. 141

    @sn:
    Mehrfach sich äussernde Kommentare werden in Zukunft erfasst, und müssen
    ‚eigentlich‘ nur darauf achten, dass ihre Aussage noch ernst genommen wird.
    Spreche aus Erfahrung
    (Peinlich)
    Alles Gute ;-)

  142. 142

    ach immer dieses android gebashe…
    Genau wie das Linux gebashe seinerzeit…
    Nur weil Irgendwelche Mediamärkte nicht in der Lage sind ein funktionierendes Linux auf irgend einem Rechner vorzuinstallieren, arbeite ich seit Jahren auf Netbook und Rechner völlig stressfrei mit Ubuntu und ich vermisse nichts.
    Irgendwelche Spinner, die sich Android/Linux mal 5min angeschaut haben, erzählen mir immer noch auf Linux wäre es schwer Software zu installieren und alles wäre so wenig intuitiv und so stark fragmentiert… und warum unternimmt Google eigentlich nichts dagegen…!?

    Wenn man OpenSource nicht kapiert, einfach mal die Finger davon lassen Lasst Euch halt von Onkel Steve zeigen, wo Ihr die Kreditkarte reinstecken müsst, damit Ihr Euren IMüll mit IKotzKrampfTunes syncen könnt und spielt noch ein bisschen Papertoss, oder surft im Netz (in der kleinen Teilmenge davon, in die Steve Euch lässt, denn Flash ist ja Böse).
    Wenn dann das erste brauchbare Honeycomb rauskommt, habe ich einen brauchbaren Tablett Rechner und Ihr immer noch ein Multimediaspieldings mit eingebauter Kreditkarten dauer belastungs Funktion.

    War bei den Telefonen genauso.
    Brauchbare Lösung für Kontakt/Termin Management, von überall, nach überall, ohne Kabel und syncen, gibt es für ISchrott nicht mal, wenn man bereit ist MobileMe zu zahlen, oder einen Exchange Server hat (und wer hat das schon?).
    Auf meinem G1 war diese Problem vom ersten Tag perfekt gelöst, auch wenn das Gerät sonst eher ein Krampf im Arsch war. Mittlerweile läuft auf meinem Desire ein Custom ROM der neuesten Android Version (scheiß auf Telekom/HTC’s update Strategie) und es ist zudem noch schöner und schneller als jedes Iphone (und vor allem ITunes und Kabel frei!!!).
    Die selbe Entwicklung werden die Tablets auch nehmen.

  143. 143
    Name

    „Wenn man OpenSource nicht kapiert, einfach mal die Finger davon lassen Lasst Euch halt von Onkel Steve zeigen …“

    Es ist genau diese arrogante Einstellung, die verhindert, dass Open Source massentauglich wird. Immer schön auf den bösen Großkonzernen rumhacken, aber man selber macht natürlich nie Fehler, nein!

    Ich arbeite schon seit Jahren parallel mit Kubuntu und Windows. Und nach jedem Upgrade auf ein neues Built muss ich in den Tiefen meines Systems rumwursteln, um alles wieder voll lauffähig zu machen, vom Grafikkartentreiber bis hin zum WLAN. Das Linux proprietären Systemen gegenüber einen usability-Nachteil hat, ist einfach mal eine Tatsache und die sollte man sich eingestehen.

    Wenn man das geschafft hat, kommt Linux vlt. mal aus der Profi-Anwender- und Kellerkinder-Ecke raus …

  144. 144
    Bjoern

    @Name (toller Nick): es verlangt niemand von Dir, jedes halbe Jahr ein OS-Update mitzumachen. Ubuntu garantiert fuer jede LTS (long time service, kommt alle 1.5 Jahre, die aktuelle LTS ist 9.10) Version fuer drei Jahre Unterstuetzung und Updates. Es ist zudem ungeschriebenes Gesetz, dass eine Upgrade immer mit dem Neuaufsetzen des Systems verbunden sein sollte. Nur Gefahrensucher werden ernsthaft ein Windows XP oder Vista auf Version 7 upgraden ohne den Umweg des Neuaufsetzens.
    Aber wer nicht bereit ist, ein sich von Windows unterscheidended System zu akzeptieren und sich dort einzuarbeiten, sollte sein Geld eben weiterhin nach Redmont oder Cupertino ueberweisen. Warum auch nicht?

  145. 145

    Schlussendlich

    Kann man es nicht an den Betriebssystemen ausmachen,
    ob die Hersteller der Hardware sich selbst darüber sicher sind.

    Für den Käufer (User)

    Wäre es sicherlich hilfreich zwischen den Systemen zu wechseln.
    Die stat. Rechner erlauben doch auch mind. zweigleisig zu fahren.

    Alles Gute

  146. 146
    A.Absolut

    hey,
    finde das gerät nicht schlecht für den preis,
    habe es selbst seit einer Wochen, (Jay Tech tablet pc)
    bin auch zufrieden damit, was mich aber interessiert,
    unter Einstellungen > Drahtloses Netzwerk(WLAN) findet man auch Bluetooth, aber es lässt sich nicht aktivieren, und die Einstellungen sind abgeschalten.
    Ist das Absicht oder muss ich da etwas beachten ? @ChrisX:

  147. 147

    @Johnny: „Findest du nicht, dass eine Softwareverwaltung, die nicht den Namen des Programms, sonder “com.entwicklername” (o.ä.) anzeigt, nicht das Gelbe vom Ei ist?“

    Was hast du denn für ein Gerät das so etwas macht?
    Bei meinem LG GT540 mit Android 2.1 steht jedenfalls
    der Name der Software da und nicht der „interne“ Dateiname.
    (Ich wünschte mir aber ab und an dass ich auch diesen sehe,
    aber ich bin ja auch ein Nerd, und mag es nicht wenn ich nicht alle Systeminformationen sehen kann weil sie vor mir versteckt werden,
    aus Angst sie könnten mich überfordern…)

    Die Unterscheidung zwischen Internen und externen Speicher
    und die Speicherknappheit der günstigen Geräte ist jedoch wirklich
    ein riesen Minuspunkt von Android. Wobei für letzteres wieder die
    Hersteller verantwortlich sind wenn sie nur 100 MB für Apps vorsehen.

    Generell sind aber die meisten Kritikpunkte den Herstellern anzulasten,
    gaehen aber meist gegen das Betriebssystem.
    Wie z.B. die zu oft hundsmiserabele Updatepolitik der Hersteller.
    Motorola und Sony haben damit sicher schon so manchen Androidkunden
    verloren. Man muss aber auch sehen dass es selbst bei Apple
    kein iOS4 für das erste iPhone gibt, und die iPods für Updates zahlen mussten.

  148. 148
    Paul Kemper

    Ich habe mir dieses Jay-tech Teil für 99 Euro bei Netto gekauft.
    Ich möchte eigentlich nur WDR5 über Internet hören. Kann mir mal jemand erkläre wie das geht?

  149. 149
    Stephan

    Mit ein bischen tüffteln kann man damit schon was machen.Sogar die Videos meiner Kamera spielt es ab, muß halt nur konvertiert weden,und in guter Quali.Die Internetverbindung geht auch recht schnell bei mir.Mit Einstellungen und Aufbau hat es weniger als 5 Minuten gedauert.Wer sich für 99 Euro sowas holt, weiß halt das es Einschränkungen gibt .Bin total damit zufrieden, muß nicht 500 Euro für sowas ausgeben,geht doch.

  150. 150

    Allerdings ist es ziemlich kurzsichtig, von der miesen Qualität eines solchen produktes einen Generalschlag gegen alle Android Devies zu machen.

    Da gibt es sehr erfolgreiche, die super funktionieren.
    Über mein HTC Desire und das Samsung Galaxy Tablett hatte ich wenig Gründe zu Meckern. Schlechtere Erfahrungen habe ich mit Samsung Galaxy S und Motorola Defy gemacht.

    Ähnlich ist das aber auch mit Symbian Geräten – nicht alle, was von Nokia und Sony auf dieser Plattform gemacht wurde, war auch brauchbar, dafür gab es aber auch eine riesige Preisspanne.

    Verglichen mit Apple Produkten ist das natürlich eine riesige Fragmentierung…

    Ich denke, Google würde gut daran tun, nicht nur die Verwendung des Android Market nur für Lizensierte Geräte, die sich an bestimmte Regeln halten müssen, zu erlauben, sondern etwas ähnliches auch für die Nutzung des Markenamens Android zu tun.

  151. 151
    Tobias

    Ein interessanter Bericht, schön geschrieben, und eindeutig ein Zeichen dafür, dass Fremdanbietern nicht prinzipiell gestattet werden sollte, auf Basis einer (längst überholten) Android-Version Tablet-Computer zu entwickeln. Wobei das eine Frechheit wäre, in diesem Zusammenhang von einem Computer oder überhaupt von Entwicklung zu sprechen.
    Allerdings teile ich Deine gewisse Antipathie gegenüber Android nicht. Fast alle iPhone Besitzer, die ich kenne, haben eine Jailbreak-Version installiert, um sich nicht der Unzulänglichkeiten, die ein iOS mit sich bringt, zu unterwerfen. Klar will man sich nicht händisch um Speicherproblematiken kümmern müssen, aber wenn iOS so ausgereift wäre, bräuchte man auch keine JB-Version. Und Android ist nun mal mehr als das, und selbst wenn es keine Poweruser sind – solange das Gerät kein Billig-Teil für 99.- € aus’m Discounter ist, darf man denke ich auch hier von einem ausgereiften Produkt sprechen.

    Schöne Grüße nach Berlin!

  152. 152
    ohne_WLAN

    Hi Leute,
    ich gehöre leider auch zu dennen, die sich Jay-Tech tablet (von real) geholt haben, abeeeeeer ich bekom‘ keine WLAN-Verbindung hin. Ich gebe die Nummer ein, aber es passiert einfach nichts…
    Kann mir vielleicht jemand Schritt für Schritt kurz erklären wie er es vollbracht hat?
    Vielen Dank ;-)

  153. 153
    Catia

    Ein lustiges Spielzeug für Fortgeschrittene, die es offenen Auges (ist ja kein I-Pad) kaufen und schon einmal in ihrem Leben ein WLAN eingerichtet haben.
    Das JayTech Tablet tut was es soll und ersetzt den digitalen Bilderrahmen ebenso wie den Ebookreader. Sonderlich schnell und ausdauernd ist es nicht, aber um 100 € ein Schnäppchen. Wer das Kopfweh mit Android scheut, kaufe sich um’s selbe Geld lieber einen digitalen Bilderrahmen.

  154. 154

    Es stimmt, dass das Jay Pad ein Haufen Schrott ist. Punkt Das ist völlig klar. Aber: für diesen Preis kann man auch nichts anderes erwarten, wer so etwas kauft hat es nicht besser verdient. Auf diesem Dings läuft eine Uralt Version von Android (1.6) mittlerweile sind wir aber schon bei 2.4, die meisten derzeit verfügbaren Geräte laufen mit V. 2.2, die sehr wohl schon ausgereift und massentauglich ist. Warum hat den ausgerechnet Android den mittlerweile grössten Markanteil? Weil es nicht massentauglich ist oder was? Das mit einer Hardware aus dem letzten Jahrhundert kein vernünftiges Arbeiten möglich ist, sollte jedem halbwegs informierten Konsumenten eigentlich klar sein. Aber das hat nichts mit Android zu tun. Wenn man ein iPhone Tablet mit einer Uralt OS-Version und ähnlicher Hardware verkaufen würde, sähe das ganze wohl kaum besser aus. Du ziehst einfach die falschen Schlüsse. Wenn du ein Tablet mit einer aktuellen Android Version und vernünftiger Hardware getestet hättest, sähe dein Fazit garantiert anders aus. Ich habe selber kein Android, kann aber als Kenner trotzdem sagen, dass die Bedienung von Android mittlerweile der des iPhone nicht mehr nachsteht.

  155. 155

    Ich habe es geschafft daraus etwas brauchbares zu machen.
    (Market, Root.Acces, u.s.w.)
    Anleitung hier:
    http://hirnwellenreiter.wordpress.com/2011/03/15/ein-i-pad-fur-50-euro/

  156. 156
    tropf

    Danke für den Tipp, werds mal probieren solang es noch hier ist.

    Ansonsten bring ich es zurück, denn es ist langsam und einfach nur Schrott wie schon oft genug erwähnt wurde.
    Hab das von real gekauft, die nehmen nichts mit Speichermedium zurück weil „da dann was drauf sein könnte“. War bei einem Handy der Fall. Freue mich schon drauf zu hören das ich den Mist nun behalten darf -.-

    aber hey – mit Dauerstromversorgung kann es leuchtend die Uhrzeit anzeigen :D

    129,- € für einen Digitialen Wecker ts ts… tolles Geschäft

  157. 157
    Femke

    Hallo, ich bin auch an einem Tablet Pc interessiert und furchtbar schokiert, denn ich habe hier:
    http://www.inside-handy.de/tablets/jay-tech_pid-7901/2308_komplett.html
    ein ganz anders bild geliefert bekommen, oder ist das etwa nicht das selbe???
    hmmmmmm….. sehr eigenartig….

  158. 158
    Fritz

    Der Jay tech hat einen Gravity sensor. Man muss ihn nur anschalten!
    Und auch sonst. Inerhalb von 10 sekunden bin ich im Internet.
    Es stimmt also nicht alles hier.
    Achso und e-books sollte man auch erst einmal runterladen bevor man
    sie lesen kann.
    Also so viel „Technisches Verständniss“ hab ich noch nie gesehen

  159. 159
    vollnormal

    erstaunlich was sich zeit niehmt den müll hier zu lesen ,….. noch erstaunlicher die, die weder über ein os noch hardware seitiges wissen verfügen …… was besonders den autor und tester dieser lektüre einschliesst

    ehrlich gesagt, ich müsste eigendlich über soviel „daups“ froh sein,….den ohne sie hätte ich keine arbeit
    in diesem sinn,….lernt ja nichts dazu und bleibt so wie ihr seit
    osterliche grüsse an das „gebildete“ volk

  160. 160
    Sven

    also ich hab mir dieses Tablet gekauft und bin mit dem Preis-leistungs verhältnis vollkommen zufrieden. Sicherlich giebt es einiges zu verbessern aber im großen und ganzen läuft das Teil zu einen unschlagbaren Preis.

    Eine Frage: kennt sich jemand gut mit diesen Teil aus? Müßte wissen ob man über USB auch einen Internet-Stick anschließen kann < wie beim Lapi.

  161. 161
    benny

    hallo Leute,

    also ich hab das Teil, und für den Preis ist das supoer, ich versteh echt nicht was Ihr wollt oder erwartet…
    scheint hier fast nur DAU´s zu geben…

  162. 162
    De Tüfenowe

    Hätte mich jetzt interessiert, wie es nach einer Installation von Ubuntu ausgesehen hätte mit der Brauch- und Bedienbarkeit. Vielleicht (angesichts der mageren Hardware-Ressourcen) ein Lubuntu oder Xubuntu.

  163. 163

    @Malte:

    wieso? was ist passiert?

  164. 164
    Jens

    Und jetzt vom 8.-13.8.11 im Angebot bei Netto für 79,98Euro. Das ist doch für einen WLAN-Bilderrahmen ganz nett?

  165. 165
    badtry

    Jetzt bei Netto für 66€ im Angebot – ich will es selber testen – zurückgeben geht ja auch noch…

  166. 166
    Andy

    Danke für den ausführlichen (teils lustigen) Bericht. Das Teil wird bei uns ab morgen für 66,- Euronen angeboten. Eigentlich wollte ich mir das Teil kaufen, bei dem Preis kann man(n) ja nix falsch machen. Nach diesem Bericht bin ich aber zu der Überzeugung gekommen, man(n) kann etwas falsch machen. Nur zum Ausprobieren und zurückgeben ist mir nun die Zeit zu schade. Schaue mich nach anderen Alternativen um, auch wenn diese etwas teurer sind ….

    Danke

  167. 167
    x)

    auch wenn der eintrag hier bissl älter ist… ich habe mir das Pad geholt. Für den preis (weniger als 99 euro VIEL weniger.) konnte ich nicht meckern im gegenteil. Ich habe einen super Pc zuhause stehen und das Pad dient einfach nur um Langeweile zu überbrücken und abends im bett noch bissl durch das internet zu surfen. Problem? nein.. im gegenteil. Meins zumindes lädt die seiten relativ schnell. Das Schreiben mit der viruellen tastatur kein problem. Ich bin im großen und ganzen sehr zufrieden mit dem Preis Leistungsverhältniss und würde das Jay pad auch nicht wieder hergeben. Natürlich kann es mit einem Ipad nicht mithalten aber.. sein wir ehrlich, wer erwartet das?? Ich würde 700 oder meinetwegen auch nur 500 euro für dieses ipad niemals nutzen. Für Spiele, chat etc pp. habe ich meinen Pc zuhause… aber jeder hat seine eigene meinung. das hier ist meine =) ich bin froh es bekommen zu haben !

    lg

  168. 168
    Bremel

    Wenn mir jetzt noch jemand verraten könnte, wie ich meine Daten von dem Ding wieder runter kriege, also die Werkeinstellungen wieder heerstelle, dann würde ich mich nämlich auch gerne wieder davon trennen.

  169. 169
    Flip

    JayTech PID 7901 mit 7 Zoll touchscreen mintablett, 300Mhz, 128 MB ram, 2 GB intern, micro-sdhc bis 16GB, miro-usb mit beiliegndem Adapter zu normalem USB, WLAN, e-mail-Programm; Strom-Adapter mit 9 Volt und 1,5 Volt lag ebenfalls dabei; nach Aktivierung des Gravity-Sensors schaltet das Ding auch automatisch von Querformat auf Hochformat zumindest beim Desptop um;

    über den micro-usb-Anschluss mit Adapter auf usb werden bei mir auch eine billige optische Maus für 5 Euro von amazon oder eine externe Tastatur (von Jaytech, Silikon, abwaschbar) akzeptiert; die Tastatur-Eingabe sind aber irgendwie auf ausländische Tastaturen eingestellt; das @ Zeichen finde ich daher nur auf der vvirtuellen Tastatur des PID7901 wenn sie aufgeht;

    die billigen Touchscreen-mini-netbooks von den verschiedenen Herstellern gleichen sich ja ziemlich; das Prgrammlayout und die Symbole sehen aus wie auf den Videos bei testlabor.eu;
    die update-links von ___testlabor.eu/computer/tablet-pc/jay-pc-tablet.html (Link ohne gewähr) scheinen zu gehen;

    dort gibt noch einen Link auf update-Dateien; wie die zu installieren sind und welche Software ich genau hab wiess ich aber nicht;
    beim Hichfahren zeigt er etwa an:
    android wmt 2.1.2_105
    im Menü zeigt er an:
    Firmware 1.6
    Kernel 2.6.29-00236-g4f8d666-dirty

    Was geht?
    Youtube läuft bei mir nicht, auf dem Android-market Place konnte ich mir die App von grooveshark herunterladen; die funktioniert sogar, daher als Radiostation und bei einer Anmeldung bei grooveshark evtl. auch Wunschmusik;

    Videos im Browser werden nicht wiedergegeben;
    flv-Videos (flash mit normalem Notebook von Youtube oder MYVideo mit Firefox und Downloadhelper oder umgewandelte von USB-Stick oder micro-sdhc zB 8 GB werden aber schön wieder gegeben; divx.Dateien aber nur verlangsamt und mit Versatz zwischen Ton und Bild;

    ein e-mail-konto war in wenigen Minuten als imap-konto weitgehend automatisch eingerichtet, d.h. die e-mails von einem bestehenden google-email-konto heruntergeladen;

    die Versuche weitere Programme zu installieren über Android-Market schlugen immer fehl (außer dem oben genannte grooveshark) mit dem für mich kryptischen Hinweis das Ding werde nicht als Andriod-Gerät erkannt; Muss ich mich damit irgendwie bei google anmelden? Für eine kleine Anleitung wäre ich sehr dankbar;

    der installierte MP-Player ist aber sehr interessant, da bei mir nach umstellen von Ansicht disk auf lyric plötzlich den Songtext zum gespielten Lied angezeigt hat (das Lied war aber schon richtig benannt mit Interpret und Name des Lieds; wenn ich das für alle Lieder hinbekomme behalte ich das Ding; ansonsten aber vermutlich nicht; da ich noch 5 Tage Zeit habe bei meiner 2 Wochen-Frist schau ich erst mal noch;

    der Zugang zum Internet funktionierte bei meiner WLAN-Fritzbox 7240 (glaub ich zumindest) nach Eingabe des Passwatrs (16 Stellen) sehr schnell; Text und Bildchen im Internet werden einigermaßen zäh angezwigt; für einen kurzen Überblick über die Nachrichten geht es aber;
    der eingebaute Wecker mit meheren Einstellmöglichkeiten für ein ganzes Wochenprogramm ist auch noch ein genauere Untersuchung wert;

    das eingebaute Wettervorhersage Programm hat nach Umstellung von Bejing auf Frankfurt aucg realistische Werte angezeigt; das Wettervorhersageprgramm kamm irgendwie als ich beim Anschluss einer teilweise defekten festplatte mit 500GB auf einen Zugriff wartete;
    vielleicht später mehr;
    bei meinem Preis von unter 50 Euro von Homeshopping Schlecker vom 24.10.2011 Tages-Sonntags-Angebot werde ich das Ding aber wohl behalten;

  170. 170
    Flip

    @Bremel: ein kleine reset-öffnung ist neben dem Stromanschluss am Gerät;
    mit aufgebogener Büroklammer einpicksen; danach sollte wohl alles weg sein;

    Neukäufer (Finetech PC 706 und Jaytech PID 7901 )

  171. 171
    Stefan

    Ich hab das ding auch aber das zeichen oben was sdu als simkarte bezeichnest ist die speicher karte und den gravitations sensor musst musst du im menü aktievieren. Er eignet sich zu spielen und sowas aber ich kann aucf dem gerät irgendwie keine viedios oder FILME abspielen :(

  172. 172
    Meister

    Ich kann auch nur die Finger von JayTech-Elektronikgeräten weg raten! 100% Schrott für 100 € auf der Müllkippe hätte ich wahrscheinlich kostbareres für den halben Preis oder gar zum Nulltarif gefunden. Ich empfehle jeden, der sich das Teil erst kürzlich gekauft hat, die Firma zu verklagen … mit dem Gerät kann man nichts außer Eier braten! Denn das ist die positive Eigenschaft die sich bei meinen Gerät feststellen lies – es ist kochend Heiß!

  173. 173
    Jay T.

    OMG, also ich find datt Teil ja och nicht Top, aber bei mir ist die Menüführung flüssig.Und den angeblich nicht sichtbare Menüpunkt seh ich auch sehr gut^^ und dann habe ich testenshalber mal von ner mSd Karte
    nen Film abgespielt. total ruckelig kann aber am Format liegen hoffe ich
    denn wenn mann z.b. nicht ma Videos flüssig auf Youtube kicken kann
    ist es wirklich nix weiter als ein schlechtes netbook zum surfen und chatten^^ konnte bis jetzt noch nicht das Wlan testen.
    hab datt teil gestern vom kumpel in die hand gedrückt bekommen um es zu veschärbeln^^
    Werd nochma nen Kommentar abgeben wenn ich mehr rausgefunden hab.

  174. 174
    günterw

    Wer Jay-Tech kauft, ist selber schuld.
    Das ist alles China-Müll !!!!
    Ich habe mal eine VideoCam geschenkt bekommen.. man wollte mir was gutes tun..
    Ich habe Sie sofort in die Mülltonne entsorgt.
    Angepriesen mit HD-Video und Fotos mit 12 Megapixel..
    Da musste ich lachen, als ich die Handy-Streichholzlinse gesehen hatte..

    Also.. Finger weg von Jay-Tech.. Rausgeworfenes Geld..

  175. 175
    Yezaria

    Ja dieses Teil ist einfach nur Schrott..
    es liegt hier rum, Ladekabel ist geschrottet und ohne das lässt sich nicht mal über USB laden..
    ärgere mich ständig drüber, dass mein freund es einem bekannten abgekauft hat (man stelle sich vor: für 50€!!) der sich ja ach so schweren Herzens davon getrennt hat weil er geld brauchte .. das ich nicht lache..
    leider war ich nicht zuhause als er das gemacht hat sonst hätte er erstmal diese diversen berichte lesen dürfen, aber so ist das mit männern die denken ein technik schnäppchen zu machen..
    Fazit: das ding war 1 mal an, nur um festzustellen, dass wir beide (nicht sehr technikbegabt) das WLAN nicht zum laufen bekommen und ich es leider auch nicht einmal schaffe den (pseudo) touchscreen zu händeln (vll liegts daran, dass ich da nicht gern drauf rumhämmere bis die finger bluten)
    so ein rausschmiss von geld sollte verboten werden

  176. 176
  177. 177
    Michael

    Das wirklich Letzte: Laut Jay-Tech ist das Tablet PA10.1 nach der Garantiezeit nicht mehr nutzbar, wenn man das Passwort vergessen hat.
    Typische Android-Techniken (Taste rauf-Einschalten gleichzeitig) funktionieren nicht. Kennt jemand von euch noch einen Ausweg?

Diesen Artikel kommentieren