9

Der werfe den ersten Stein…

Beim Teutates! Ich habe mich eben verblüfft durch’s Spreeblick-Archiv geklickt und festgestellt, dass wir das Brick Testament noch gar nicht hatten. Das Projekt, bei dem Brendan Powell Smith Texte der Bibel in Lego illustriert, läuft immerhin schon seit 2001. Ähnlich verblüfft habe ich mich aber auch erst mal dort durchgeklickt. Denn wenn jemand mit so viel Mühe an die Bibel geht, dann ist es ja sicher schon mal interessant, welche Motivation da genau hinter steckt. Da Wikipedia aber sagt, dass Powell wohl Atheist sei und wenn man dann noch feststellt, mit welcher absurden Freude er manche Hässlichkeiten der Bibel herausstellt, dann vermute ich dahinter einfach mal nur Ironie und Legobegeisterung. Und außerdem trägt Gott eine Eierschale auf dem Kopf.

Nudity, Sexual Content, Violence and Cursing: The Brick Testament.

9 Kommentare

  1. 01
    Jerome

    In der Tat nicht neu aber immer wieder brilliant!

    Und hat er nicht auch angefangen einige Szenen neu (und noch besser) darzustellen?

  2. 02
    Andi

    Wer Gott in Comic Sans sprechen läßt, kann nur Atheist sein! :D

  3. 03
    Philipp Jahner

    @Andi: Haha, wahre Worte. ;)

    @Jerome: Weiß ich gar nicht, kann aber gut sein. Ich kannte es bis vorhin tatsächlich noch gar nicht.

  4. 04

    Sowas wäre in meiner Kindheit (Jahrgang 68) mit den damaligen zur Verfügung stehenden simplen Klötzchen noch nicht möglich gewesen. Und ich wage mal zu vermuten: UNS hat damals das Spielen mit LEGO mehr Spass gemacht, denn man musste ständig seine Phantasie mit einbringen und fehlende Teile eben selber basteln oder Dinge zweckentfremden. Heutzutage gibt es alles hübsch bunt vorgefertigt, und das lähmt dann doch die spielerische Kreativität….
    Übrigens, das LEGO-Virus ereilt mich dann doch noch manchmal, wie man hier hübsch nachlesen kann:
    http://absolutobsolet.blogspot.com/2011/04/sinnfreies-spielen.html

  5. 05
    Philipp Jahner

    @Tobias Mandelartz: Ach komm. Was mag denn wohl die Holzklotz-Generation gedacht haben, als die Kinder plötzlich all diese bunten Plastiksteinnchen zur Verfügung hatten? Also dem Projekt hier Kreativität abschreiben zu wollen erscheint mir ja schon ein bisschen trocken. ;)

  6. 06

    Gefällt mir, obwohl ich Atheist bin! Ich denke für Kinder ist es eine anschauliche und unterhaltsame Art die Bibel näher zu bringen!

  7. 07

    @Philipp Jahner:
    neeee, hab niemals und mitnichten dem Bibel-Projekt mangelnde Kreativität unterstellen wollen. Und hab nur geschrieben, dass ICH als Kind weder Figuren noch weitere tolle LEGO-Steine hatte, und mir halt alles selber basteln musste. Und meine Eltern (typische 68er: Bildhauer und Psychologin) fanden LEGO übrigens toll, da es (damals) die kindliche Kreativität förderte.

  8. 08

    Beschränken wir uns doch einfach nur auf die Gottgegebene Kreativität.

Diesen Artikel kommentieren