10

You have reached Opera, not Oprah

oprah opera
Größere Version hier

Kannjamalpassieren: Der Browser-Hersteller Opera-Software erhielt in den letzten Jahren immer wieder Mails, die eigentlich an Oprah Winfrey gehen sollten, die Moderatorin und Namensgeberin der weltbekannten Talkshow.

Das Schöne daran: Opera Software hat die Mails mit viel Charme und Witz beantwortet. Und betrauert das aktuelle Ende der Oprah Winfrey Show mit der Veröffentlichung einiger dieser Antworten.

[via]

10 Kommentare

  1. 01
    gnihi

    Den Leuten bei Opera scheint nicht ganz klar zu sein, dass Neunjährige auf Facebook nichts zu suchen haben.

  2. 02
    neongrau

    @gnihi: dacht ich mir auch. daher fake?!?

  3. 03
    Tom

    Hey Opera! Now you’ve done it! Next the kid is gonna write to TortoiseSVN for a free demo of their latest album!

  4. 04
  5. 05
    xconroy

    @gnihi: Faktisch SIND sie aber bei Facebook, also warum nicht statt zu jammern inspirierend auf den Musikgeschmack der Kids einwirken? Dafür kann es nie früh genug sein. Daher meinen Respekt an Opera und weiter so…

  6. 06
    leo

    @gnihi: Ich würde sagen, es ist plausibel. Wenn man bei Google „opra“ (mehr TV- und weniger Lesekompetenz ;) ) eingibt, entscheidet sich Google für opera.com statt für oprah.com als ersten Treffer. Das erklärt doch, wie die Leute da gelandet sind.

  7. 07
    gnihi

    @leo: Ich hab doch gar nicht behauptet, dass das unplausibel oder nicht echt sei. Du meintest wohl @neongrau.

  8. 08
    Thomas

    Aaaaaaaaw!

  9. 09
    leo

    @gnihi: Stimmt, hatte mich verklickt. Schuligung. :)

  10. 10
    vib

    Ich finds super. Alleine schon die Idee einem Hannah-Montana-Fan NOFX zu empfehlen, ist golden.

Diesen Artikel kommentieren