Archiv

3

Musik: Benjamin Booker, Benjamin Clementine. Wild Smiles. Und eine Geschichte über Punky Reggae Party.

booker

Es ist mal wieder Zeit für ein paar Musiktipps, denn es gibt ja so großartiges Zeug da draußen.
Read on my dear…

9

Doch noch ein paar Sätze zu Böhmermann, NEO MAGAZIN ROYALE und #varoufake

Die vom NEO MAGAZIN ROYALE und Jan Böhmermann behauptete Fälschung des bei Günther Jauch gezeigten und viel diskutierten Videos eines Auftritts von Yanis Varoufakis, bei dem er irgendwie auf eine Art Deutschland den Finger gezeigt hat (keine Sorge, der Satz ist bald vorbei), ist Satire. Was das Team vom NMR anscheinend getan hat: Sie haben den Finger nicht rein- sondern rausmontiert. Alle Angaben ohne Gewähr.

Neben dem, was sowieso diskutiert wird, fallen mir noch ein paar Sachen ein, die ich aufschreiben möchte. Nämlich hier:
Read on my dear…

8

Der Varoufakis-Stinkefinger-Fake und was Jan Böhmermann damit zu tun hat

boehmermann

On the Internet, nobody knows you’re a dog. (Until now.) Und im Internet weiß auch niemand, ob Jan Böhmermann der Redaktion von Günther Jauch ein gefälschtes Video untergejubelt hat, in dem Yanis Varoufakis Deutschland den Stinkefinger zeigt. Oder ob sich die Redaktion von Jan Böhmermanns NEO MAGAZIN ROYALE die ganze Fake-Story nur ausgedacht hat, um die Debatte noch absurder zu machen, als sie ohnehin schon war.

Wie auch immer: Das hier ist tatsächlich sehr groß, egal, ob es stimmt oder nicht (ich wüsste nicht, welche Version ich grandioser fänd …). Ich mag den Stil von Jan Böhmermann nicht immer. Aber vor dem, was er und sein Team speziell in den letzten Wochen auf die Beine stellen, habe ich großen Respekt. 25 Jahre Fernsehgebühren haben sich endlich ausgezahlt.
Read on my dear…

23

Florian Mehnert: 11 Tage #savetherat [Update]

11tage_cam

UPDATE Das Experiment wurde beendet. Von der Website der Aktion:

Das Kunstexperiment “11 Tage” hat erfolgreich sein Ziel erreicht und wurde am 17. März 2015 um 19:00 Uhr (CET) beendet. Die Ratte lebt und hat die Installation verlassen. Es war für die künstlerische Aussage des Experiments niemals vorgesehen die Möglichkeit des Schiessens auf die Laborratte wirklich zu eröffnen.

Es ist in der Tat ein radikales Experiment. Per Webcam überträgt der Künstler Florian Mehnert zur Zeit die Live-Aufnahmen einer Laborratte in einem Behälter. Am 24. März 2015 soll eine Waffe scharf gestellt werden, mit der die Zuschauer die Ratte via Internet erschießen können, als würden sie einen First-Person-Shooter steuern, bei dem nicht ein Pixelgebilde, sondern ein lebendiges Tier getroffen wird.
Read on my dear…

3

Musiktipp: Hodja

hodja

Hodja: Ganz vorne weg ein Kerl aus New York namens Claudius Abesodo Gamiel Winston King Pratt (er hört aber auch auf “Gamiel”), dazu Boi Holm aka Tenboi Levinson und Matthias Arbo Klein aka Colonel Taz aka F.W.Smolls am Schlagzeug. Das Ganze gegründet im dänischen Hippiestaat Christiana. Noch Fragen?
Read on my dear…

2

Leonard Nimoy (1931-2015)

nimoy

Leonard Nimoy ist tot, unser Beileid geht an seine Familie, seine Freundinnen und seine Freunde.

Einen sehr treffenden Twitter-Nachruf hat Jörg Fischer geschrieben:

Doch am schönsten verfasste es Nimoy selbst mit dem letzten “echten” Tweet, der wenige Tage vor seinem Tod auf seinem Account veröffentlicht wurde:

15

Publizieren ohne Website?

Ohne Zusammenhang: Eine Eule.

Vor einer Woche hatte ich in meiner Kolumne für WIRED Germany den Content-Verlagen ans Herz gelegt, ihre Websites einzustampfen. Auf diesen Artikel gab es einige spannende Reaktionen, die mich für die heutige Ausgabe zu weiteren Worten motiviert haben.

Anmerkungen / Kommentare / Ergänzungen können gerne auch hier stattfinden.

4

Siska – Unconditional Rebel (Video mit 1.000 fps)

siska

Das folgende Video zu Siskas Song “Unconditional Rebel” wurde in fünf Sekunden gefilmt. Exklusive der vermutlich wochenlangen Vorbereitungen, nehme ich an. Bei den 1.000 Bildern pro Sekunde, mit denen für den Clip gearbeitet wurde, entstanden in diesen Sekunden dreieinhalb Minuten Material bei “normaler” Framerate. Und ein traumartiger Zustand beim Betrachten.
Read on my dear…

2

Musiktipp: Sons of Buddha

sons of buddha

Menschen, die mich ein bisschen kennen, wissen, mit welcher Musik sie mich locken können. So lag Holger gestern goldrichtig, als er mir die Sons of Buddha aus Frankreich empfahl, die bereits gestern im Ramones Museum gespielt haben und dabei auch Joe Strummers Coma Girl intonierten (ich mag das Wort).
Read on my dear…

15

Buchtipp: Andy Weir – Der Marsianer

der marsianerUnd noch ein Buchtipp, weil ich schon bei 92% bin (ja, ich lese Ebooks, und zwar auf dem Kindle Voyage, den ich hier schamlos empfehle, weil er ein prima Gerät ist, Partnerlink folgt unten auch noch).

Mir wurde erst kürzlich bewusst, dass Andy Weirs “Der Marsianer” bereits ein Hit ist und noch in diesem Jahr als Verfilmung von Ridley Scott mit Matt Damon in die Kinos kommt. Es ist gut, dass ich das so spät erfahren habe, vielleicht hätte sich mein Anti-Mainstream-Gen nämlich sonst dazu entschlossen, das Buch nicht anzupacken, und das wäre ein großer Verlust für mich gewesen. Denn “Der Marsianer” ist einer der spannendsten Romane, die ich je gelesen habe.
Read on my dear…

3

Buchtipp: Fil – Pullern im Stehen

fil pullern im stehenWenn ich schon mal wieder zum Lesen komme, dachte ich mir, dann sollte ich euch auch die Bücher empfehlen, die mich dazu bringen. Ich fange an mit Fil, der neulich auch in meiner Radioshow zu Gast war und dabei viele tolle Sachen gesagt und erzählt hat (Mitschnitt folgt unten).

“Fils erstes Buch!”, denkt man. “Das ist bestimmt voll lustig und crazy!”, denkt man. Und dann kommt es doch ganz anders, und das ist gut so. Denn obwohl “Pullern im Stehen” (man kann den Titel doof finden, das tut man aber nicht mehr, wenn man die Begründung des Autors für die Wahl gehört hat, siehe oben und höre unten) auf den Fil-esken Sprachgebrauch zurückgreift und man sich die ganze Zeit beim Lesen gut vorstellen kann, wie es klingt, wenn Fil sein Werk vorliest, ist das Buch kein Comedy-Buch und erst recht keine schnell dahingerotzte, etwas andere Version seiner Bühnenperformances.
Read on my dear…

11

B-Movie: West-Berlin in den 80ern

Jeder, der die 80er in West-Berlin verbracht hat, kennt Mark Reeder. Und kaum jemand kennt die 80er in West-Berlin besser als er. Ich habe keine Ahnung, wo Mark das ganze Filmmaterial für seinen auf der Berlinale laufenden Berlin-Film “B-Movie” aufgetrieben hat, aber allein der Trailer macht Lust auf mehr.

UPDATE Christian hat den Film gesehen und fürs Popblog drüber geschrieben.