78

Ein neuer Grüner.

gruen.jpg

Es war eine Impulsentscheidung, als ich diese Meldung gelesen habe.

„Die große Koalition ist der Totengräber unserer lebendigen Demokratie und deshalb braucht es Widerstand“, sagte Grünen-Chefin Claudia Roth.

ich_dabei.jpg

Claudia Roth, die Frau mit dem grünen Band der Hysterie, hat mich jetzt also bald in ihrer Partei. Auf eine gute Zusammenarbeit.

78 Kommentare

  1. 01

    du bist ja leicht zu beeindrucken, malte. klar, dass die grünen als oppositionspartei solche töne spucken. säßen sie in einer rot-grünen koalition mit einem sozialdemokratischen innenminister, würdest du solche töne auch nicht von frau roth hören. hat man in der zeit der schröder-regierung ja auch nicht, und schily war ja nur ein spd-pendant zu schäuble. informierst du uns dann auch über deinen wiederaustritt? ;)

  2. 02
    mein beileid

    Wie kannst Du dich denn von so einer PR Aktion beeindrucken lassen? Und das von einer Partei, die eben mal gegen das Grundeinkommen gestimmt hat, Rot-Grün im Bund verk**kt hat und überhaupt als Regierungspartei das Gegenteil des Oppositionsgetöses macht?

    Bitte Spreeblick, weg mit dem Bannerbild. Danke.

  3. 03
    erlehmann

    newsflash: malte fällt auf propaganda rein.

    oder ist das etwa realsatire ? porträtiert malte das, was die grünen sich mit dieser ankündigung erhoffen ? erbitte klarstellung.

    ich erinnere mich daran, dass bei der gründung der piratenpartei jemand dabei war, der vorher aus den grünen ausgetreten ist – eben weil sie als regierungspartei freundlich gebuckelt haben.

    und der anagramgenerator spuckt für „CLAUDIA ROTH“ nur „DACHAU TIROL“ aus.

  4. 04

    Also gerade Frau Roth ist eigentlich eines der Elemente, das mich nach wie vor davon abhält, an einen solchen Schritt auch nur zu denken. Mal davon ab, dass ich mich in einer Partei vermutlich sehr unwohl fühlen würde.

    Allerdings: Wenn schon Partei, dann wohl auch grün.

  5. 05
    Nitram

    Lieber Malte,

    es steht Dir selbstverstaendlich frei, Mitglied einer mindestdemokratischen Partei zu werden. Wenn es um die finanzielle Unterstützung einer Organisation geht, dann gibt es sicherlich besser geeignete Institutionen als die Grünen. Und zwar welche, die mehr gesellschaftlichen Wert aus Deinen Beiträgen schaffen. Wenn es Dir um Weltverbesserung geht, dann kannst Du auch _aktiv_ werden. D.h. Du kannst Handeln. Deinen publizisitschen Rahmen bei Spreeblick kannst Du da entsprechend nutzen, um Leute zu erreichen. Das zählt um 10er-Potenzen mehr als ein Parteibuch. Aber bestimmt nicht mit so einem Posting wie das hier.

    Wenn die Grünen es ernst meinen würden, dann würde Frau Roth ungefähr jeden Tag an Guantanamo erinnern. Aber das tut sie nicht, weil sie nicht als Nervensäge auffallen möchte.

    So, und ob die Grünen den Weg der Bürgerrechtspartei nehmen oder nicht, wird sich noch zeigen. Wahrscheinlich ist es nur übliche Show. Die Grünen inszenieren die Selbstfindung mit großem Tamtam und Du fällst auf die Show rein. Wenn man Deine Anmeldung als elektronisches Haustürgeschäft wertet, dann kommst Du da bestimmt auch wieder aus dem Vertrag raus. (Sofern der jetzt schon zustandegekommen ist.)

    Es war halt eine Impulshandlung. Klar, kann passieren. Irgendwas wird Dich in den nächsten Monaten bei den Grünen aufregen und dan kannst Du aus Protest wieder austreten. Ist ja auch was.

    Grüße,

    Nitram

  6. 06

    mümmelmümmel, Blockpartei, mümmel, Kosovo, 68’er, mümmel.

    Nja, von den >5% Parteien wohl auch meine Alternative…

  7. 07
    corax

    @ erlehmann,

    stimmt nicht, „CHARTA DU OIL“ kommt kurz darauf. ;-)

  8. 08

    @Nitram: vielleicht auch so herum: Gerade, weil die Grünen ihre Verantwortung ernst nehmen, fallen sie nicht täglich als Nervensäge auf. Das wäre nämlich ziemlich kontraproduktiv. Ich überlege auch, gerade wegen dieser Aktion beizutreten.

  9. 09

    Ich find’s gut, dass Du in einer Partei Mitglied wirst. Mir wäre es zwar tendenziell lieber, wenn es eine andere Partei wäre, aber auch diese ist meiner Meinung nach keine der schlechtesten. Kommt ja nirgendwo ein F oder C vor.

  10. 10

    Herzlich willkommen! :-)

  11. 11
    Nitram

    @Armin: Ja, das ist politisches Altagsgeschäft. Die Grünen haben auch für das Raketenabwehrsystem MEADS gestimmt. Das braucht man, wenn man Demokratie in anderen Ländern schafft und die das aber nicht so wollen. Kosten: mehrere Milliarden Euro. Ein Grund für die Zustimmung waren dann nach damaligen Medienberichten erhoffte Zugeständnisse auf anderer Seite. Unter Garantie haben die Grünen da den politischen Reihbach gemacht und kostenlose Kitaplätze für alle bekommen.

    However, Alltagsgeschäft hin oder her. Den Bergbauern in Guantanmo, den Kurnazen & Masris hilft das nicht. Ganz zu schweigen von den ganzen anderen Leuten, die in dieser Welt Probleme haben.

    Ich halte alle mindestdemokratischen Parteien nur solange für wählbar, solange sie nur starke Opposition bleiben. Wir hatten die Grünen bereits in der Koalition. Wir haben die PDS in Berlin. Das mag zwar auch schlimmes verhindert haben, aber hat definitiv nicht dazu geführt, dass das Hinterfragen von Zweckmäßigkeiten in jeder einzelnen Sache stets im Vordergrund steht bzw. stand.

    Grüße,

    Martin

  12. 12

    Ich habs immer gewußt … :)

    Bienvenue!

  13. 13
    doch!

    Irgendwo muss man anfangen. Eine deutliche Aussage gegen Vorratsdatenspeicherung und Überwachungsstaat, verbunden mit einem Bekenntnis zu eigenen Fehlern, ist immerhin mehr als die anderen Parteien bisher zustande gebracht haben.

    Dabei braucht man sioh über die Grünen gar keine Illusionen zu machen. Natürlich sind schöne Worte in der Opposition billiger zu haben. Aber sie verpflichten auch. Und wer drin ist, kann etwas dazu tun, ihnen Gewicht zu verleihen.

    Daheim vorm Bildschirm zu sitzen und alles besser zu wissen ist jedenfalls keine Alternative. Nicht mehr. Dafür passiert zu viel.

  14. 14

    Hm, vielleicht ein sinnvoller Weg zu protestieren.

    Nur vor dem Rechner sitzen, mit Stasi 2.0 Shirts rumrennen und in irgendwelchen Blogs und Foren Reden wie die Revolution persönlich zu schwingen wird diese Datenspeicherung nicht bremsen – und ist bei aller Liebe nicht wirklich schick.
    (Malte, damit bist nicht Du gemeint.)

  15. 15

    Na Toll, und was wird jetzt mit der Spreeblickpartei?
    Und wo bleibt die Blogger Gewerkschaft?

  16. 16

    @ Jimmy Lightning:

    Genauso wenig wird Maltes Parteimitgliedschaft – noch dazu in der Opposition – etwas ändern. Da sind einige „T-Shirt Träger“ weitaus effektiver. Es kommt eben darauf an, etwas zu tun und nicht nur mitzulaufen – ob jetzt bei den Grünen oder im Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung.

    @ Malte:

    Warum nicht die Piraten, wenn du ehrliches Engagement willst? Nun, von den > 5% Parteien sind die Grünen sicher die besten.

  17. 17

    @Simon: Richtig. Rumsitzen und Jammern hat noch niemandem geholfen.

    @Malte: Willkommen an Bord! ^^

  18. 18

    Eilmeldung: Spreeblick nicht mehr überparteilich! ;)

  19. 19

    Gerade die grüne Roth ist für mich ein ganz großes Hindernis, bei den Grünen einzutreten.

  20. 20
  21. 21
    Jan(TM)

    Armer Irrer.

  22. 22

    Klare Ansage. Gefällt mir. Hochachtung.
    Rumgemaule, so wie in den ersten Kommentaren, verändert gar nichts.

  23. 23
    Micha

    Ich erkenne momentan nicht, ob das nun ernst gemeint ist … oder eben nicht. Wenn letzteres nicht der Fall sein sollte, dann bin ich doch etwas bestürzt, dass du auf ein paar Versprechungen so überstürzt reagierst.

    Ich mag die Grünen und ich sehe es mit Freude, dass sie Front gegen Schäuble und Co. machen wollen. Ich hab mir den Parteitag auch auf Phoenix angesehen und fand die Reden von Schaar und Roth sehr gut, wenn auch stellen weise etwas übertrieben.

    Dennoch zweifle ich momentan noch etwas an dem Drang zur Umsetzung der angekündigten Vorhaben. Falls sich tatsächlich etwas tut, gut. Wenn nicht kann man das ganze Gerede unter Populismus verbuchen, wie schon oft in der Politik. Es ist nunmal leider so, dass große Reden geschwungen werden … sich kurz etwas regt und dann alles im Nichts verschwindet. Auch die Grünen bilden da keine Ausnahme. …. hoffen wir einfach, dass diesmal etwas mehr rauskommt als sonst.

  24. 24
    cjung

    Beteiligung ist ja prinzipiell eine gute Sache, sofern sie aktiv betrieben wird. Aber ist es Aufgabe dieses Blogs, Parteienwerbung zu machen? Das ist wiederum ein schwaches Bild. Wenn dem so sein sollte, pfeif ich mir lieber einen anderen Blog rein, wo das wenigstens von vornherein klar ist.

  25. 25

    Was bringt den Grünen jetzt eigentlich mehr neue Parteimitglieder? Deren eigene Aktion oder Maltes Ankündigung hier?

    @Malte: Gibts bei den Grünen eigentlich ein Mitglieder-werben-Mitglieder-Programm? Für Drei Werbungen einen Monat umsonst? Für 5 Werbungen „meet and greet“ mit Frau Roth?

  26. 26
    Peter H aus B

    Grün ist tot.. seit Petra Kelly!

  27. 27

    Jeder, der seine demokratischen Rechte und Möglichkeiten im Rahmen einer Parteizugehörigkeit wahrnehmen möchte hat meine vollste Zustimmung. Ob nun Grüne, Liberale, Linke „¦ im Grunde egal. Hauptsache ist, man hört auf zu lamentieren und beginnt zu agieren. Also Glückwunsch, Malte, auch wenn ich mich noch mehr für dich gefreut hätte, wenn du dich von der von mir unterstützen Partei hättest überzeugen lassen „¦ ;)

  28. 28

    Und trotzdem. PR schafft Öffentlichkeit. Malte multipliziert Öffentlichkeit. Nur mit Öffentlichkeit auch öffentliche Meinung. Nur mit genügend öffentlicher Meinung auch genügend Druck. So hat die PR Aktion wahrscheinlich mehr Leute zum Nachdenken angeregt, als Demonstrationen vor dem Reichstag!

  29. 29

    Gibt es eigentlich eine Mindestvertragslaufzeit bei Parteimitgliedschaften oder kann der arme Malte dann sofort wieder austreten, wenn die das nächste Mal als Koalitionspartner bspw. den Aufbau einer DNA-Datenbank unterstützen?

  30. 30
    herr_m

    @malte. Viel Freude in der Opposition! Gespannt bin ich darauf, ob du nach den ersten schmerzhaften Kompromomissen einer eventuellen Regierung mit Grüner Beteiligung dann auch wieder austritts.

    Jenseits des Polemisierens find ich es aber klasse, dass hier jemand einen Schritt vollzogen hat, über den ich bislang nur unproduktive herumsinniert habe.

  31. 31
    rosid

    Rot-Schwarz ist für die „Generation Internet“ (nennt es wie ihr wollt, jeder der „drin“ ist, fühlt sich angesprochen, andere lesen sowieso keine Blogs ;-) unwählbar geworden. Schaar und Roth haben auf dem Parteitag wirklich ein paar richtige und wichtige Sachen gesagt. Ob man nun gleich beitreten muss ist was anderes, aber vielleicht ein gutes Zeichen?
    FDP gibt es ja auch noch, dort hat man Ähnliches angesprochen, nur nicht ganz so laut.

    Grüße

  32. 32
    schläfer

    Wenn jetzt noch Bischof Mixa oder Meisner in ihrer nächsten Sonntagspredigt ewas Kritisches zu Vorratsdatenspeicherung einfällt, postet Malte am Montag bestimmt seinen frisch erhaltenen Taufschein.

    Ist ja ganz gut, was den Grünen dazu einfällt, aber: Die Botschaft hör ich wohl…

    Trotzdem, Malte: Respekt!

  33. 33
    MakeAMillYen

    Keinen von da oben!

  34. 34

    @Christian (29):
    Naja, so schnell werden die Grünen ja nichts mehr regierungstechnisch zu entscheiden haben.

  35. 35
    Marc

    DAS reicht aus, um impulsiv einier Partei beizutreten?= Die Grünen haben schon zum Kampf gegen so einiges aufgerufen. Was davon übrig bleibt, sobald es um Macht geht, wissen wir spätestens seit Beginn der rot-grünen Regierungszeit.

    Ist natürlich Deine eigene, individuelle Entscheidung. Aber die obenstehende Begründung zum Beitritt bei der – noch vor der FDP – größten Umfallerpartei, die in Sachen politisches Kalkül die anderen Parteien längt überholt hat – stößt doch bitter auf.

    Wer nicht nur die AFP-Pressemeldungen, sondern die ganzen Parteitage (und insbesondere die Diskussionen im Parteivorstand) mitverfolgt hat, dem muss eigentlich klar sein, dass sich die Partei ausschließlich anhang von zwei Gesichtspunkten positioniert:

    1. Wie „radikal“ (siehe Kampf gegen den Überwachungsstaat) müssen wir uns derzeit positionieren, um als Opposition wahrgenommen und gewählt zu werden.
    2. Wie bürgerlich müssen wir sein, um uns alle Optionen auf die Maccht (bis zu schwarz-grün) offen zu halten.

    Während das ja noch irgendwie tolerabel wäre, gilt im Falle einer Regierungssbeteiligung nur noch zweiteres.

    Sorry für die Aufregung, aber ich war früher selbst mal Mitglied dieses Vereins. *schüttel*

  36. 36

    @Marc (36):

    Sorry für die Aufregung, aber ich war früher selbst mal Mitglied dieses Vereins. *schüttel*

    … und solche Leute sind ja immer die schlimmsten, vergleiche die ehemaligen Raucher die zu militanten Nichtrauchern geworden sind.

    ;)

  37. 37
    Marc

    @ Jens:

    Ja, da hast Du wohl recht… Fühle mich ertappt :-)

  38. 38
    DanU

    …malte, weiter so. auch wenn dadurch wohl nur schwer zu verhindern ist, dass unser selbstverständnis als freie, mündige bürger zu weihnachten in der pfeife verraucht wird. ich finde über die aktuellen geschehnisse kann man sich nicht genug sorgen machen – und auch, dass sie mit argumenten begründet werden, die selbst am 10.09.2001 für mich unverständlich gewesen wären. meine konsequenz: ich treibe mein pläne weiter, im nächsten jahr diesem land endgültig den rücken zu kehren, so sehr ich einiges vermissen werde – frei nach tocotronic: „aber hier leben – nein danke!“

  39. 39

    Gibs zu Malte, das war nur wegen des neuen Logos ;-)

  40. 40

    Oh. Mein. Gott. Warum keine richtige Partei?

  41. 41

    Viel Erfolg beim politischen Mitbewerber.

  42. 42

    Grüne – kenn ich nicht.

  43. 43
    DanU

    super, jetzt hat sogar schon die Junge Union den Beitrag hier gefunden… und pöbelt mit unsachlichen zwischenrufen. ;)

  44. 44
    y

    Auch mit Malte werden die Gruenen die naechsten 20 Jahre nichts mehr an die macht kommen.

  45. 45

    Junge Union – kenn ich erst recht nicht! ;)

  46. 46

    Lustig. Einige hier meinen, dass eine Partei 100% das machen muss, was man selbst will, damit sie Mitglied werden. Wenn aber eine Partei 100% das macht, was ich will – was hab ich dann da noch zu suchen? :-D

    Und dass eine Partei mit 10% in einer Koalition weniger zu sagen hat als der Partner mit 30% ist doch auch logisch.

    Wenn niemand mehr in Parteien eintritt, weil ihm deren Position zum Thema X nicht passt, überlässt man sie den Leuten, die eben diese Position vertreten.

    Wenn Malte die Opposition zum Weg in den Überwachungsstaat wichtig ist und der Rest nicht komplett dagegen spricht, dann möchte ich ihm zur Mitgliedschaft in einer Partei gratulieren.

  47. 47

    Entscheidungen brauchen immer Impulse, damit man sie trifft. Mein Impuls war die Medienhetze gegen Rot-Grün vor den vorgezogenen Neuwahlen. Manchmal muss das Zeichen eben größer sein, das man setzt. Mitgliedschaften sind für Organisationen enorm wichtig, weil sie ihre Größe darstellen. Gekoppelt mit politischen „Großereignissen“ umso mehr.

    Auch von mir: Glückwunsch.

  48. 48
    bongokarl

    Malte for MdB!

  49. 49

    Hm. Ich weiß nicht. Wo hier gerade alle meckern, finde ich die Frage viel interessanter ob Malte sich aktiv in der Partei einbringen möchte.

  50. 50
    der libertarier

    hallo ihrs.

    ich wollte mal einwerfen, dass nicht nur parteien, parlamente und staaten das miteinander von menschen regeln muessen. insofern wuensche ich dir viel spass Malte im alltaeglichen krampf der stellvertreter-demokratie. zugegeben, neben Piratenpartei, APPD und KPD/RZ gehoeren die Gruenen imho zu den kleineren uebeln, auch wenn sie schon lange eine partei sind, die dem real existierenden wirtschaftssystem nicht abspenstig sind.

    lg,

  51. 51
    Harm

    Ich hadere damit, ob ich nicht machiavelli-mässig in die CDU eintreten soll. Jetzt mal ehrlich: Damit rechnen DIE doch am wenigsten. Verwirre Deinen Feind!
    Ich stelle dann schonmal die neue Schindlerliste zusammen. (sonst: Currywurst is the new Pizza-Connection.)

  52. 52

    @Malte… Willkommen, Geno…, Brud… ähm Freund… naja, was auch immer :)

  53. 53
    Lena

    Wenn nur der Rest und das Folgende auch so einfach wäre ;)

  54. 54

    Einen Zwischenruf habe ich noch – „Mein Parteibuch“ jetzt auch beim Spreeblick…

  55. 55
    Pipi

    Niemand muß -zwingend- eine Partei (eigene Partei) [Be-]gründen,
    um seine Persönlichen Ansichten kund zu tun, oder seine Meinung
    zu veröffentlichen. Mist, immer diese ‚Klugscheisser‘.
    Habe mit der ganzen Sache nichts zu tun. Bin Unbedarft.

  56. 56

    Mit dem letzten Parteitag der Grünen – und der dort sichtbaren Linie, auch damit, dass man Metzger das Passende gesagt hat, wird diese Partei langsam auch für mich verlockend.

    Gegenrede: Für mich sind die Grünen Öko-Etatisten, das heißt, sie überbetonen Ökoaspekte (damit könnte ich noch leben) und sie räumen die Etats auf lokaler, Länder- und Bundesebene ab, um für ihre Klientel Gelder und Projekte rauszuhauen. Ich bin z.B. kein Freund der derzeitigen Windkraftförderung – das kann man jedenfalls billiger haben.

    Andererseits: Wo in der deutschen Parteienlandschaft zählen Bürgerrechte noch etwas? Wo gibt man sich wenigstens Mühe, Antworten auf Notwendigkeiten im Sozialstaat zu finden? Wo versucht man gleichermaßen verantwortungsvoll wie progressiv zu sein?

    Ich wanke.

  57. 57

    Freut mich. Ich hab seit langem dasselbe vor. Fehlt nur noch der passende Anlass, um meinen Geiz zu überwinden :D

  58. 58

    Hi Malte,
    lies das mal wenn du Zeit hast.

    http://germany.indymedia.org/2007/11/200456.shtml

    Ich bin Mitglied bei der APPD kostet 12€ im Jahr, was zahlt man den bei den Grünen?

    Grüße
    Pato

  59. 59
    HamsterDesTodes

    Klar. Gegen die Vorratsdatenspeicherung. Gibt dann bestimmt so ne Nummer wie bei der SPD, welche gegen die 2% Mehrwertsteuererhöhung war und anschließend die 3% mitgetragen hat.

  60. 60

    Wer hat die billigste Partei? Hier eintragen!

  61. 61
    danielj

    Die Grünen haben uns als Ergebnis ihrer Politik einen Überwachungsstaat hinterlassen

    Ich muß wohl die absolute Mehrheit der Grünen verpasst haben; wann gab es die?

  62. 62

    @Johnny
    also interessanter währe es du würdest dich hier mit den Inhalten der Partei/en oder dem Link oben auseinandersetzen.

    Als hier billig, wer hat die billigste Partei zu fragen.
    Meine Meinung.

    Grüße
    Pato

  63. 63

    Wenn man einen Grund nach Parteiaustritt(en) sucht, muß man sich nur mal die Bundestagsdebatten antun. Die zum Heldendenkmal wurde mit mehr Verve geführt als die zur Vorratsdatenspeicherung. So ist das wohl. Die berühmte „Höhe der Bordsteinkanten“ gegenüber der Frage, welche Aufgaben der kommunalen Selbstverwaltung an die Kreise/Länder abgegeben werden (oder nicht) – da kann der gemeine Abgeordnete aus eigener Erfahrung schon eher über die Bordsteinkanten reden.

    Über Bordsteinkanten redende Abgeordnete sind zum Beispiel die Pappnasen, die meinen „ja, das ist schon verfassungswidrig, aber das BVfG wird’s schon richten“. Bis man die Richter dort durch stromlinienförmigere ersetzt hat. Nur eine Frage der Zeit. Man kann natürlich darauf kalkulieren, daß die biologische Lösung kommt und die Richter länger im Amt bleiben als der Innenminister. Aber wenn der nicht der einzige ist, sondern nur die Speerspitze?

    Dann ist es wohl richtig, sich zu engagieren. Oder wie in meinem Fall: Sich zu de-engagieren.

  64. 64

    geiler deal! malte ersetzt oswald m.

  65. 65
    HamsterDesTodes

    Ein kleines Gedicht über die Grünen:

    Was von den „Grünen“ sei zu halten,
    sieht man an Joschka Fischers Walten.
    Sie rufen „Friede!“, heucheln prächtig,
    solang sie klein sind und nicht mächtig.
    Sind sie dann größer schon an Zahl,
    sind sie auch Schläger und brutal.
    Doch haben sie die Macht ergriffen,
    wird auf Prinzipien gepfiffen,
    sie biedern sich sogar sodann
    an atomare Lobbys an
    und pfelegen Kriege gut zu heißen.
    Auf diese „Grünen kann man…

  66. 66

    @danielj
    Das ist ja ein praktischer Ansatz: Nur alleinregierende Parteien sind für die Regierungsergebnisse verantwortlich. Nach deiner Logik ist also keine Partei in der BRD je für irgendwas verantwortlich gewesen, weil ja bisher keine Partei eine absolute Mehrheit hatte…

    Die Grünen haben Schilys Politik mitgetragen. Ob sie das gerne getan haben oder nicht tut nichts zur Sache, man ist IMHO auch für Sachen verantwortlich, die man nicht gerne mitträgt.

  67. 67

    @ HamsterDesTodes: Bla!

    @ Pato: Die APPD ist doch nur formal eine Partei – nämlich schlicht eine Spaßbewegung. Es ist absurd, diese als Alternative zu den Grünen verstehen zu wollen.

    Wer Mitglied der Grünen ist und nur über geringes Einkommen verfügt, kann mit seinem örtlichen Kreisverbandsschatzmeister bzw. Landesschatzmeister auf Antrag einen verringerten Beitrag aushandeln oder sich bei aktiver Mitarbeit von der Beitragszahlung für einen bestimmten Zeitraum freistellen lassen.

  68. 68
    Westpfalz-Johnny

    Was ich von den Gesetzesänderungen zur Vorratsdatenspeicherung und von dem ganzen Theater darum halten soll, weiß ich eigentlich gar nicht so richtig. Aber ich denke, es ist wie so oft in Deutschland: Es wird einfach übertrieben diskutiert.
    Und dieses Thema nun als Anlaß zu nehmen, den Grünen beizutreten, finde ich irgendwie nicht besonders passend. Vor allem deshalb, weil diese Gesetzte unter Rot-Grün genauso beschlossen worden wären.

  69. 69
    Basti2

    Spreeblick wird echt unlesbar. Dazu kommt noch diese als Beiträge getarnte Werbung. Wieviel habt ihr von den Grünen dafür kassiert? ;-)

    Ihr handelt wohl auch nach dem Motto: Schlechte PR ist besser als keine PR.

  70. 70

    ich erinnere mich daran, dass bei der gründung der piratenpartei jemand dabei war, der vorher aus den grünen ausgetreten ist

    Ah, den kenne ich. Der fands dann bei der Piratenpartei doch zu langweilig (zB zu wenig Frauen) und ist inzwischen wieder bei den Grünen eingetreten.

Diesen Artikel kommentieren