56

Linke stellt Strafanzeige gegen Wikipedia

Um als Politikerin für Netzschlagzeilen zu sorgen hilft es enorm, wenn man nicht weiß, was ein Browser ist. Noch wirkungsvoller ist es aber, wenn man keinen Schimmer hat, wie die Wikipedia funktioniert.Katina Schubert, stellvertretende Vorsitzende von Die Linke, hat sich diese Weisheit zu Herzen genommen und dürfte mit ihrer Strafanzeige gegen die Wikipedia, die sie für „wenig kontrollierbar“ hält (die Wikipedia, nicht die Strafanzeige), die heutige Senkrechtstarterin in den „Online-Kompetenz bei Politikern“-Charts sein. „Nazis raus!“ fordert Schubert nicht nur für die Wikipedia, sondern für das gesamte Internet und lässt die Antwort auf die Frage „Und wohin?“ dabei offen.Gerüchte, dass Frau Schubert im nächsten Schritt Arcor zur Sperrung der Wikipedia zwingen will, sind ebensolche.

Disclaimer: Spreeblick arbeitet gerade selbst an diversen Kampagnen, darunter „Arbeitslosigkeit raus!“, „Gewalt niederschlagen!“ und „Der Schnupfen soll für immer weggehen!“.

[via, inzwischen mit Update]

Update: Lt. Wikipedistik ging die Pressemitteilung scheinbar vor der Anzeige raus. Go figure.

56 Kommentare

  1. 01
    Jan(TM)

    Kann nicht mal jemand Guido Knopp verklagen weil er ständig verfassungsfeindliche Subjekte und Zeichen im Fernsehen zeigt?

  2. 02

    Hihi. Jetzt wollte ich eigentlich auch gleich mit vielen originellen Beiträgen einsteigen, mir fällt aber gerade nix ein. Das kommt bestimmt wieder.

  3. 03
    rezz

    Das ist doch bloß ineffiziente Symptombekämpfung.
    Ich fordere ein Geburtsverbot für Neonazis!

  4. 04
    y

    Die PDS aehh SED … quatsch … Die Linke!!!
    scheinen noch nicht so ganz in der Demokratie angekommen?

  5. 05

    Was ist dann mit Satire? Darf die solche Symbole verwenden und sich – man höre und staune – auch noch darüber lustig machen?

    Ich verweise hiermit auf „Switch Reloaded – Obersalzberg“. Man könnte es ja als Anwerbung von Rechtsradikalen sehen.

    ;)
    Es grüßt aus Motorcity
    Mario

  6. 06

    Interessant finde ich, dass Frau Schubert auf ihrer Homepage den Aktionen gegen die Vorratsdatenspeicherung viel HTML-Platz widmet.
    R[DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] chic?

  7. 07
    Peter H aus B

    Aua…

  8. 08

    ein neunziger jahre plakat der pds erklärt noch wo raus die nazis denn sollen: aus den köpfen…

  9. 09
    lork

    Es kann und darf nicht sein, dass Einträge aus NS-Quellen zitieren und weit über das, rechtlich geschützte, Maß an Aufklärung hinaus Materialien und Kennzeichen verfassungsfeindlicher und verbotener Organisationen Verwendung finden.

    Wenn man jetzt wüsste welche Seiten genau die gute Frau meint …

  10. 10
    Kay

    Aus der Anzeige:

    „…macht „žWiki“ leider auch zu einem wenig kontrollierbaren Einfallstor für rechte und rechtsextreme Ideologien…“

    Leider aber auch für linke und linksextreme Ideologien.

  11. 11

    Ich dachte ehrlich, die Linke wüsste es besser. Ehrlich. Bis heute. Das tut so weh.

  12. 12
    Michael

    Das Ziel der linken in allen Ehren, aber ich glaube, da zeigt sich mal wieder blinder Aktionismus.

  13. 13
    herr_m

    @Michael: was man so für einer großteil linker politikentwürfe sagen kann.

  14. 14
    hmpf

    Blah, die Anzeige gegen Hakenkreuze, die Begründung gegen angeblichen rechten Wiki-Vandalismus – so lange das nicht vom selben Staatsanwalt behandelt wird wie der Antinaziaufnäher… ;]

    Aber nice; dann soll das Geschichtsbuch für die Zeit also auch von links gebleicht werden.

  15. 15

    jeez, inzwischen wird mir von den betonköppen von der sed fast genau so schlecht wie von der braunen pest…

  16. 16

    Was ich wirklich schlimm finde am Internet: Man erfährt immer sofort, wenn sich irgendein Idiot mal wieder völlig zum Horst gemacht hat.

    Früher verhallte sowas ungehört, heute kriegt man alles mit, ist für den Rest des Tages mit Kopfschütteln und der Einnahme von Herzmitteln beschäftigt und muss sich anschließend auch noch Gedanken machen, was das fürs eigene Wahlverhalten bedeutet. Schlimm, sowas!

  17. 17

    Waren ja schon immer ein wenig realitätsfern. Die Mauer ham se der Welt ja auch als antifaschistischen Schutzwall verkauft…

  18. 18
    Andi

    Hat die Linke eigentlich keine Korrekturleser – Verzeihung, ich meine natürlich: keine(n) KorrekturleserIn (oder so ähnlich) – für solche Presseerklärungen? Oder wäre das zu bourgeois?

  19. 19

    Ich hab schon wieder Hunger … kann man da nicht auch was machen?

  20. 20
    kwht

    ich verklage das internet!

  21. 21
    bongokarl

    und die hälfte der kommentare schreit wieder nur „die linke kommt ja eh aus der sed! ha! nur, dass ihr es wisst!“. achso..

    ich traue mittlerweile politikern aus ALLEN parteien zu, einfach grenzenlos weltfremd zu sein. mich überrascht sowas nicht mehr, nicht mal bei parteien, die eigentlich ein niedrigeres durchschnittsalter der mitglieder haben als cdu und spd…

    aber was soll man von unlegitimierten sed-nachfolgern auch erwarten?

  22. 22
    erlehmann

    Genau, Nazis raus aus dem Internet ! Oder gleich aus den Geschichtsbüchern. Und damit ja keiner nachhakt, den Krieg und den Holocaust gleich au-OHA !

  23. 23

    Was sollte jetzt nochmal wo raus? Und was ist überhaupt dieses Wikipedia über das die da alle reden?

  24. 24

    sehr geil auch im selben Artikel: da entdeckt man/frau/vollpfosten die irre Koinzidenz, dass „link“ irgendwie so ähnlich geschrieben wird wie „links“ und tut diese fulminante Entdeckung atemlos kund mit einem in Klammern gesetzten Ausrufzeichen, der dämlichsten orthographischen Unsitte nach „pünktchen pünktchen pünktchen“ und „(sic!)“. Zitat: „Jede Webmasterin, jeder Webmaster, die oder der den Button „Nazis raus aus dem Internet“ auf seiner Seite plaziert und einen Link (!) auf diese Seite gelegt hat, kann ihre oder seine Site hier eintragen.“ (Zitatende)

    „Autsch! (!) (sic!)“…

  25. 25

    Warum die Aufregung? In der DDR hat das doch auch funktioniert. Arbeitslose, Obdachlose, Nazis – gab’s doch alles nicht, und das allein durch totschweigen. War eben doch nicht alles schlecht damals … Man denke nur an Autobahnen (ach ne, war was anderes)

  26. 26
    Maltefan

    @Lukas(18):
    LOL!

  27. 27
    erlehmann

    Autobahn geht gar nicht !

  28. 28

    zitat lassie singers: jeder ist in seiner eigenen welt, aber meine ist die richtige.

  29. 29
    Irreversibel

    Man sollte bei aller berechtigten Kritik m.E. allerdings schon noch zwischen dem hirnrissigen Versuch eine Online-Enzyklopädie wegen der Abbildung von NS-Symbolen zu zensieren und einer (meiner Meinung nach durchaus diskussionswürdigen) Aktion gegen rechtsextreme & rassistische Internetseiten unterscheiden.

  30. 30

    Bei deinen Aktionen die du im Disclaimer erwähnst würde ich mich gerne beteiligen. :)

  31. 31
    Matthias

    Ach Gottchen, ach Gottchen.

    Eine Politikerin aus der dritten Reihe spielt sich mit einer gewitzten PR Aktion ins Rampenlicht und alle dürfen ob der Provokation gepeinigt aufstöhnen.

    Für so dumm halte nicht mal Die Linke.

  32. 32

    Mich hat’s auch aus den Socken gehauen. Also hab ich ihr gleich mal eine angesäuerte Mail geschickt (kann man auf meinem Blog nachlesen). Und ich bin froh, dass Katina Schubert auch von vielen anderen aus der Partei kräftig Kritik bekommen hat. Vielleicht lernt sie ja was draus.

  33. 33
    erlehmann

    Also ich bin ja für die Kopie des „chinesischen Modells“: Wir brauchen unbedingt eine antifaschistische Firewall um das demokratische Deutschnetz !

  34. 34

    Klarer Fall von Percanatmangel.

  35. 35
  36. 36

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/100219 Die Anzeige wurde zurück gezogen.
    Trotzdem glaube ich irgendwie nicht, dass sie den Sinn der Wikipedia und dessen Arbeitsweise verstanden hat. Schade.

  37. 37
    msy91

    in der ddr wäre das auch nicht passiert!

  38. 38

    ich finds immer wieder irre, wie sich die Leute durch sowas selbst mehr oder weniger bloß stellen

  39. 39
    guido

    gratulation, sehr ausgewogene sache hier. inhalt, form und grossteil der kommentare bewegen sich auf dem gleichen niveau.

    danke für (18) und verwandte.

  40. 40
    BORATLI

    ich Frage mich schon seit langem warum die Deutschen die ihr soldaten überall zigttausende von km entfernt gegen terrorismuss einsetzen Aber den eigenen Menschen feindlischsten neonazis sogar gehälter bezahlen um deren faschistiche propaganda zu finanzieren!Warum wenn s um islamische terroristen geht nich mehr von Demokratie und von meinungsfreiheit geredet wird?Sind die Deusche Neo Nazis
    keine drohung für die demokrati?Warum die Deutschen sich so schwer tun wenns um die rechts radikalen geht?und das schlimmste ist das man immer wieder wenn s um nazi terroristen gehts den ausdruck „rechte jugendliche“ hervor hebt?Sind all die andere terror isten nicht auch genau so alt?gar oft noch jugendliche die deutsche neo naziesß?

  41. 41
    genevainformation

    Spannend wäre mal zu erfahren wie die Dame so den Inhalt von Bundestagsreden kategorisiert. Nachdem ich mir das Gespreche anläßlich der Vorratsdatenspeicherung angehört und durchgelesen habe wurde mir einiges Klar. Angesichts der Sprachbegabung vieler Abgeordneter (die ja stets einen Rückschluß auf die Fähigkeit zur Einsicht, auch „Intelligenz“) wundert mich die Beschlußfassung rein gar nicht mehr. Wenn also die Wikipedia-Artikel „Müll“ sind, was kann dann noch das Protokoll des Bundestages sein?

  42. 42

    Argh, die neuen Medien und das Unwissen vieler. Da gibts doch den treffenden Satz, wenn man keine Ahnung hat…

  43. 43
    maxi

    hey, man könnte doch einige wikipedia-autoren werben, die gezielt gegen sowas vorgehen! – z.b die wohnungen der nazis verkabeln und sich auf dachböden verschanzen, um auch präventiv dagegen vorzugehen! wär das nicht was? hmm naaa? gibt da bei den linken sicher noch ein paar, die sich damit prima auskennen!

  44. 44

    Ach, die Nazis… Wenn man die Neonazis anschaut, fällt nicht mehr ein, als Hirnschaden bei der Gebuhrt. Ganz ehrlich! Wer sind schon Nazis?! – Ungebildete Wesen, die sich selbst mehr leid tun, als den anderen. Ich habe neulich einen in Berlin-Pankow in einer Kneipe getroffen. Der war ungf. 30-35 Jahre alt. Er versuchte seine Denkweise zu argumentieren. Dabei dachte ich mir: „Man, halte einfach deinen Mund, da fliegt nur Schwachsinn raus!“ Ich meine, wenn man nur die Stimme gehört hätte, ohne dabei den Menschen zu sehen, würde man den so auf 10-12 Jahre alt einschätzen. So viel zu Neonazis.

  45. 45

    was politiker über wiki faseln ist mir so ziemlich egal. fakt ist allerdings auch das wiki unbrauchbar ist sobald es darum geht sich vertiefen zu wollen auf einem wissensgebiet. selbst weiterführende links sind oft genug unsinnig und unbrauchbar.

Diesen Artikel kommentieren