Archiv

36

Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union

Gerade wurde der Entwurf einer „Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union“ veröffentlicht, an dem ich mitgearbeitet habe. Die folgenden Zeilen erzählen, wie es dazu kam.
Read on my dear…

12

Die Hölle friert zu: GEMA und YouTube haben sich geeinigt

img_1128

Ich weiß nicht, wie oft wir in den letzten Jahren hier über das leidliche Thema „YouTube und GEMA“ geschrieben, diskutiert und gestritten haben. Fest steht nun endlich, dass die blöden Hinweise zur Nichtverfügbarkeit bestimmter Musikvideos bei YouTube der Vergangenheit angehören. In den nächsten Tagen und Wochen werden sie verschwinden, denn die beiden Kontrahenten haben sich geeinigt. YouTube zahlt an die GEMA und damit an die Urheberinnen und Urheber. Wieviel, und ob das auch rückwirkend gilt: das weiß ich noch nicht.

Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ich bei der Sache auf Seiten der GEMA stand (wo ich bei vielen anderen Themen nicht stehen wollte). Im Gegensatz zu fast allen anderen Ländern hat es die deutsche Urheberrechtsvertretung geschafft, sich dem Druck der Labels und anderer Interessensvertreter*innen nicht zu beugen und hart zu verhandeln. Es hat lange gedauert. Aber es ist vollzogen. Glückwunsch an alle!

3

#rp15: Vorfreude auf die re:publica

re:publica 2015

Mit der soeben neu gestarteten Website geht’s los:

Die nächste re:publica findet vom 5. bis 7. Mai 2015 in der Station Berlin statt. Mit „Finding Europe“ steht auch das Motto fest. Der Vorverkauf startet am Montag, den 10. November 2014, um 12 Uhr.

Read on my dear…

32

Was der netzpolitischen Bewegung fehlt

10jahrenp_flasche8
Foto der von Beworx gestalteten Geburtstagsmateflasche, geklaut bei irights.info

Auch an dieser Stelle von mir zunächst:
Herzlichen Glückwunsch an Markus und sein Team zu zehn Jahren netzpolitik.org!

Ich hatte für meine FluxFM-Sendung ein Gespräch zum Thema mit Markus Beckedahl geführt, dass ihr weiter unten noch einmal anhören könnt, im Text soll es aber über einen Aspekt des heutigen Kongresses zur Feier gehen.

tl;dr Anger is an energy.

Read on my dear…

7

Im Jahr Eins nach Snowden

Viel ist geschrieben worden für den heutigen Jahrestag der ersten Veröffentlichungen durch Edward Snowden, kaum noch etwas bleibt den vielen guten Texten hinzuzufügen. Fehlen tut mir dennoch einiges, und damit adressiere ich nicht einmal die Regierungspolitik, von der ich gar nichts mehr erwarte nach den Lügen der vergangenen Monate.

Read on my dear…

7

#thedaywefightback – Der Tag, an dem wir zurückbannern

TDWFB2

Heute ist internationaler Zurückkämpftag als Protest gegen die Überwachung unseres Lebens durch NSA und Konsorten, und ehrlich gesagt habe ich es gerade eben erst mitbekommen, ich war einfach zu beschäftigt mit Threes.

Ich gebe auch zu, dass ich von der Wirkung solcher Onlineproteste nicht mehr wirklich überzeugt bin, denn wenn wir an einem Punkt sind, an dem „kämpfen“ bedeutet, dass ich ein Banner auf meine Website knalle, einen Hashtag twittere und bei Facebook auf LIKE klicke, dann bin ich raus.

Andererseits (diese verdammte Altersambivalenz …) habe ich immer Respekt vor Leuten, die wenigstens für Aufmerksamkeit für ein Thema sorgen, und außerdem schmeiße ich ja selbst auch keine Überwachungskameras ein. Zynismus sollte ich mir daher sparen und stattdessen weiter überlegen, welche Konsequenzen ich selbst ziehen werde aus den Erkenntnissen der letzten Monate. Bisher habe ich einige Trackingcodes u.a. von Google (Adsense und Analytics) bei Spreeblick rausgeschmissen (was auch nicht viel bringt, denn getrackt werdet ihr sowieso und trotzdem, außerdem ist Google nicht die NSA – glaube ich – und es bleibt alles ein Kampf gegen Windmühlen), und ich überlege, wie ich Spreeblick noch „sauberer“ machen kann, in erster Linie denke ich mal wieder über andere Modelle der Werbung nach.

Vielleicht eröffne ich aber auch ein neues, schamlos kommerzielles Blog mit Katzenbildern.
Mal sehen.
Die Zukunft bleibt ungeschrieben.

0

Lesetipp: Rolling Stone über Snowden und Greenwald

Einzelne Lesetipps gibt es hier ja eher selten, doch für die Spreeklicks fehlt mir aus diversen Gründen gerade die Zeit. Das hier aber kann man sich schon mal geben: Der amerikanische Rolling Stone hat einen langen und sehr spannenden Hintergrundartikel über Edward Snowden und Glenn Greenwald, die man ohne Zweifel zu den wichtigsten Männern dieses Jahres zählen darf.

Snowden and Greenwald: The Men Who Leaked the Secrets

7

The Guardian – NSA Files: Decoded

nsa_guardian

Das ist wirklich irre gut gemacht, was der Guardian da mit seiner interaktiven Aufbereitung der bisherigen Ereignisse rund um Snowdens Enthüllungen auf die Beine gestellt hat. Man wünscht sich solch modernen Journalismus für alle großen und komplexen Themen unserer Zeit.

Klar ist aber auch, dass Produktionen dieser Art jede Menge Geld verschlingen. Weshalb jetzt mal endlich das Guardian-Abo fällig wird bei mir.

NSA Files: Decoded. What the revelations mean for you.

UPDATE Bei heise gibt es eine Timeline der Ereignisse.

27

Reichensteuer für Musiker

Den viel zu reißerischen Titel habe ich mir von erfolgreichen US-Mega-Blogs abgeschaut, die gerade den deutschen Markt auf den Kopf stellen (hier kichernden Smiley vorstellen), aber so weit weg ist er gar nicht von der Idee Dave Allens entfernt.

Der Gang of Four-/ Shriekback-Bassist, der sich seit Jahren mit meist sehr ausführlichen Texten in die Musik-/Onlinedebatte einmischt, findet: Die wenigen sehr erfolgreichen Musiker sollten eine spezielle Steuer abführen, die den vielen weniger erfolgreichen Musikern zugutekommt. Solche zweckgebundenen Abgaben sind im Kulturbereich keine ganz neue Idee und ich finde das mindestens diskussionswürdig. Also andenkbar. Also durchaus okay.

Dave Allen: Raise taxes on the rich musicians

9

Na endlich: Ein Urheber mit radikalen Ideen

Fred Breinersdorfer ist nicht nur (Dreh)buchautor (sein bekanntester Film ist vermutlich Sophie Scholl – Die letzten Tage), sondern auch Anwalt – er kennt sich mit Urheberrechtsfragen daher aus verschiedenen Richtungen aus. Und er ist ganz offenbar ein kluger Kopf, denn in der SZ schlägt er nicht nur vor, den illegalen Film-Angeboten Konkurrenz zu machen, sondern – das ist sehr wichtig – er fordert auch radikale Maßnahmen, um die Voraussetzungen dafür zu schaffen.

Das Großartige an den sehr konkreten Vorschlägen von Breinersdorfer, der damals auch den etwas doofen Tatort-Autoren-Brief mitgezeichnet hatte, ist die Tatsache, dass seine Idee der Nutzung von Zwangslizenzen die Tore endlich für viele unterschiedliche Film- oder auch Musikportale öffnet, Portale, die (fast) von jedermann betrieben werden können, nicht nur von Marktriesen mit dem Geld und der Macht für exklusive Nutzungslizenzen.

Ich kann nicht abschließend beurteilen, ob das alles wirklich funktionieren könnte, bin aber gerade äußerst begeistert davon, dass die Debatte um eine neue Ebene und Herangehensweise erweitert wird.

Hier: Verschenkt meine Filme!

14

Guten Morgen, NSA

Samstag, 7. September 2013, 13 Uhr:
Demo „Freiheit statt Angst“, Berlin, Alexanderplatz.

10

7.9.2013, Berlin, Alexanderplatz: Demo „Freiheit statt Angst“

Der Zuspruch zur diesjährigen Ausgabe der „Freiheit statt Angst“-Demo ist jetzt schon so enorm, dass die Demo verlegt werden musste. Der neue Start- und Kundgebungsplatz ist nun der Alexanderplatz.

Seid dabei. Und bringt noch jemanden mit. Wenn sie uns sehen wollen, sollen sie uns zu sehen bekommen.