10

7.9.2013, Berlin, Alexanderplatz: Demo „Freiheit statt Angst“

Der Zuspruch zur diesjährigen Ausgabe der „Freiheit statt Angst“-Demo ist jetzt schon so enorm, dass die Demo verlegt werden musste. Der neue Start- und Kundgebungsplatz ist nun der Alexanderplatz.

Seid dabei. Und bringt noch jemanden mit. Wenn sie uns sehen wollen, sollen sie uns zu sehen bekommen.

10 Kommentare

  1. 01
    stynxarorrer

    …und geht zur International Day of Privacy-Demo,
    Samstag, den 31.08.2013 um 14 Uhr am Hermannplatz in Berlin-Neukölln,

    http://www.aktion-freiheitstattangst.org/archiv/articles/3774-20130831international-day-of-privacy.htm

    und gebt nicht auf.

  2. 02

    Ich habe vor, zu kommen. WIe lange wird die ungefähr gehen, ich hab auf der Website nichts dazu gefunden?

  3. 03
    Jan

    Das Bündnis wäre sympathischer, wenn es sich von der Unterstützung durch die Partei der Stasispitzel und Mauermörder distanzieren würde.
    Mitglieder der Linke/PDS/SED sind (nicht nur,aber besonders) bei diesem Thema unglaubwürdig

  4. 04
    Max

    Ach Jan, der kalte Krieg ist vorbei und die Linke schneidet sehr gutab bei den Wahlprüfsteinen des AK Vorratsdatenspeicherung (27 Fragen aus zwölf Bereichen rund um Netzpolitik, Überwachungsgesetze und Freiheitsrechte).
    http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/724/1/lang,de/

    In deiner Welt sind die Linken natürlich sicherlich dennoch alles Heuchler und Vortäuscher, aber in der Realität macht die Linke eine gute Bürgerrechtspolitik.

  5. 05

    @Dirk: Zwei, drei Stunden kann das schon dauern. Aber man kann ja auch früher gehen, wenn man weg muss. Lieber nur eine Stunde dabei sein als gar nicht hingehen.

  6. 06

    Thx Johnny! Ach, zwei drei Stunden ist ja kein Problem. Dann werd ich morgen mal den Zug buchen – hin- und zurück am gleichen Tag mit dem Auto will ich nicht fahren.

  7. 07
    Jan

    Max, Papier ist geduldig.

    Entscheidend ist doch, was die Parteien in konkreter Regierungsverantwortung tun und dabei lassen sich 40 Jahre Diktatur nicht einfach ausblenden. Die Stasi war nun mal „Schild und Schwert“ genau dieser Partei. Darüber täuschen auch die regelmäßigen Namenswechsel nicht hinweg.

  8. 08
  9. 09
    Andreas Scheller

    Leider werden aufgrund der globalen Dimension der
    Ausspaehaffairen die Zuständigen sich auf eine unklare
    Internationale Rechtslage zurueckzuziehen versuchen.

Diesen Artikel kommentieren