Archiv

32

Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union

Gerade wurde der Entwurf einer „Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union“ veröffentlicht, an dem ich mitgearbeitet habe. Die folgenden Zeilen erzählen, wie es dazu kam.
Read on my dear…

55

Undifferenzierter Trump-Rant mit hoffnungsvollem Ende

Dann reden wir uns das mal alles schön und erklären im Radio und Fernsehen und natürlich im Internet, dass alles gar nicht so schlimm wäre mit Trump als neuem Präsidenten der USA. Er sei ja nur ein winziger Teil einer großen Politmaschine voller Profis und wird kaum Einfluss haben. Außerdem habe er ja bereits versöhnende Töne angeschlagen, sein Wahlkampf sei halt sehr hart gewesen, so ist er eben, der Donald, man könne nun aber auf gemäßigtere Realpolitik hoffen.

Bullshit.
Read on my dear…

1

Scott Atran: Jugend braucht Werte und Träume

Der Anthropologe Scott Atran hat mit Kolleginnen und Kollegen Studien über junge Menschen auf sechs Kontinenten erstellt, die sich dem Extremismus und der Gewalt zugewandt haben.

Der Text seiner Rede ist in diesem Artikel zu lesen, eine (wie immer bei automatisierten Übersetzungen mit Vorsicht zu genießende) deutsche Version findet man über diesen Link.

[Danke an Céline für den Tipp]

21

Hallo Bundesregierung, ich habe ein paar Bitten

1) Diesen Kommentar von Georg Restle lesen oder anhören. Die dort genannten Waffengeschäfte und andere Unterstützungen einstellen.

2) Diesen Artikel des ehemaligen Asylrichters Peter Vonnahme lesen (und zwar ganz).

3) EU-weit geltende Flüchtlingspolitik und EU-Asylanträge und -verfahren einführen.

4) Die Möglichkeit für Asylanträge auch außerhalb der EU wieder einführen (z.B. in Botschaften, wir erinnern uns?).

5) Fluchtwege für Vertriebene in Richtung EU sichern, um nicht für noch mehr Tote mitverantwortlich zu sein.

Das Ganze bitte bis morgen. Es drängt sehr.
Danke.

8

Endlich: Ein klares Statement der Bundesregierung

ENDLICH! möchte man rufen.

Die Bundesregierung hat auf Facebook ein klares Statement zu den Fluchtbewegungen nach Europa und den teilweise menschenverachtenden Reaktionen darauf veröffentlicht.
(Okay, es war das „Facebook-Team aus dem Bundespresseamt“, ich gehe aber davon aus, dass Meldungen von dort gleichwertig mit Presseerklärungen betrachtet werden können.)

Wer vorhat, heute Nacht gut schlafen zu können, der oder die erspart sich lieber die Lektüre der Kommentare zum Post, auf die man streckenweise mal wieder nur mit schmerzerregendem Kopfschütteln reagieren kann. Doch der Text selbst ist äußerst lesenswert und wohlformuliert, ich wünschte, er würde genau so morgen als einseitige Anzeige in jeder Tageszeitung stehen.

Mein Respekt geht außerdem an das oben erwähnte Facebook-Team im Bundespresseamt. Die sachliche Ruhe und der hin und wieder durchblitzende Humor, die man in den Antworten zu einigen Kommentaren lesen kann, muss man erstmal durchhalten – ich könnte das nicht. Nicht bei dem, was man da stellenweise lesen muss.

Dass ich kein großer Fan der amtierenden Regierung bin, ist kein Geheimnis. An dieser Stelle aber soll Platz sein für Zustimmung, denn ein solches Statement war seit langem sehr nötig und ich bin froh darüber, dass es nun da ist. Und ich hoffe, dass diesen Sätzen jetzt Taten folgen in Form von menschenwürdigen Unterkünften für die Flüchtlinge, mehr Geld für überforderte Schulen und Behörden und klaren strafrechtlichen Einsätzen gegen jede Form von verbaler oder körperlicher Gewalt gegen Flüchtlinge oder für sie bereitgestellte Einrichtungen.

0

Gastbeitrag: Eindrücke vom Subversive Festival 2015

(Vorwort: Das Original-Bildmaterial des vor kurzer Zeit berühmt gewordenen Fingers von Yanis Varoufakis stammte von seinem Vortrag beim Subversive-Festival in Zagreb, das bis dahin wohl nur wenigen bekannt war. Als mich Felix Schilling per Mail fragte, ob ich Interesse an einem Artikel zur 2015er Ausgabe der Veranstaltung hätte, die Felix besuchen wollte, sagte ich gerne zu. Es folgen seine Eindrücke des Events, die Fotos stammen ebenfalls von Felix. – Johnny)
Read on my dear…

11

Jede Waffe hat ihre Geschichte

gun_history

So sieht es aus, wenn sich Organisationen der Mittel der Werbung bedienen und fantastische Clips ins Netz geben: Die US-amerikanische Vereinigung zur Verhinderung von Waffengewalt (locker übersetzt) hat einen Waffenladen in NYC eröffnet und die Reaktionen der Erstkäufer gefilmt, die mit der grausamen Historie der ausgewählten Waffe konfrontiert wurden.

Das Ganze ist inklusive der Musik schon sehr … naja, „amerikanisch“ halt, aber wenn es funktioniert (und darauf weisen zwei Millionen Views in wenigen Tagen hin), dann soll das eben so sein.
Read on my dear…

34

Vive la liberté!

Wenn mir die Bilder vom sonntäglichen Trauermarsch in Paris, bei dem Millionen von Menschen unterschiedlicher Herkunft und verschiedenen Glaubens vereint auf die Straße gegangen sind, auch aus der Ferne etwas geben können, dann ist es wohl Hoffnung. Die Hoffnung darauf, dass so viele Menschen erkannt haben, dass die Eindämmung des Terrorismus gegen die Freiheit nur gelingen kann, wenn wir unsere demokratischen Grundsätze noch stärker als je zuvor zeigen und ausleben. Jede Änderung dieser Grundsätze, jede freiwillige Einschränkung unserer Freiheit bedeutet einen Teilsieg derer, die uns dieser Freiheit berauben wollen.
Read on my dear…

3

FIFA und die WM (John Oliver)

Das ist so bitter und unfassbar wie grandios vorgetragen, was John Oliver da in seiner HBO-Show „Last Week Tonight“ über die FIFA und die WM in Brasilien zusammenfasst. Alles passt: Fußball ist eine Religion.

[Danke, Martina!]

23

Mikrokosmos Fußball

worldcup_facepalm

Es ist vielleicht doch kein Zufall, dass das diesjährige Logo der WM einem Facepalm gleicht. Denn es ist eine WM, die fad schmeckt. Die Partien sind bisher größtenteils klasse und machen Spaß, für das erste England-Spiel habe ich mir die Nacht um die Ohren gehauen und es nicht bereut, und dennoch sitzt das Gefühl tief, dass ich diese WM eigentlich nicht genießen darf.

Read on my dear…

7

Im Jahr Eins nach Snowden

Viel ist geschrieben worden für den heutigen Jahrestag der ersten Veröffentlichungen durch Edward Snowden, kaum noch etwas bleibt den vielen guten Texten hinzuzufügen. Fehlen tut mir dennoch einiges, und damit adressiere ich nicht einmal die Regierungspolitik, von der ich gar nichts mehr erwarte nach den Lügen der vergangenen Monate.

Read on my dear…

7

#thedaywefightback – Der Tag, an dem wir zurückbannern

TDWFB2

Heute ist internationaler Zurückkämpftag als Protest gegen die Überwachung unseres Lebens durch NSA und Konsorten, und ehrlich gesagt habe ich es gerade eben erst mitbekommen, ich war einfach zu beschäftigt mit Threes.

Ich gebe auch zu, dass ich von der Wirkung solcher Onlineproteste nicht mehr wirklich überzeugt bin, denn wenn wir an einem Punkt sind, an dem „kämpfen“ bedeutet, dass ich ein Banner auf meine Website knalle, einen Hashtag twittere und bei Facebook auf LIKE klicke, dann bin ich raus.

Andererseits (diese verdammte Altersambivalenz …) habe ich immer Respekt vor Leuten, die wenigstens für Aufmerksamkeit für ein Thema sorgen, und außerdem schmeiße ich ja selbst auch keine Überwachungskameras ein. Zynismus sollte ich mir daher sparen und stattdessen weiter überlegen, welche Konsequenzen ich selbst ziehen werde aus den Erkenntnissen der letzten Monate. Bisher habe ich einige Trackingcodes u.a. von Google (Adsense und Analytics) bei Spreeblick rausgeschmissen (was auch nicht viel bringt, denn getrackt werdet ihr sowieso und trotzdem, außerdem ist Google nicht die NSA – glaube ich – und es bleibt alles ein Kampf gegen Windmühlen), und ich überlege, wie ich Spreeblick noch „sauberer“ machen kann, in erster Linie denke ich mal wieder über andere Modelle der Werbung nach.

Vielleicht eröffne ich aber auch ein neues, schamlos kommerzielles Blog mit Katzenbildern.
Mal sehen.
Die Zukunft bleibt ungeschrieben.