7

#thedaywefightback – Der Tag, an dem wir zurückbannern

TDWFB2

Heute ist internationaler Zurückkämpftag als Protest gegen die Überwachung unseres Lebens durch NSA und Konsorten, und ehrlich gesagt habe ich es gerade eben erst mitbekommen, ich war einfach zu beschäftigt mit Threes.

Ich gebe auch zu, dass ich von der Wirkung solcher Onlineproteste nicht mehr wirklich überzeugt bin, denn wenn wir an einem Punkt sind, an dem „kämpfen“ bedeutet, dass ich ein Banner auf meine Website knalle, einen Hashtag twittere und bei Facebook auf LIKE klicke, dann bin ich raus.

Andererseits (diese verdammte Altersambivalenz …) habe ich immer Respekt vor Leuten, die wenigstens für Aufmerksamkeit für ein Thema sorgen, und außerdem schmeiße ich ja selbst auch keine Überwachungskameras ein. Zynismus sollte ich mir daher sparen und stattdessen weiter überlegen, welche Konsequenzen ich selbst ziehen werde aus den Erkenntnissen der letzten Monate. Bisher habe ich einige Trackingcodes u.a. von Google (Adsense und Analytics) bei Spreeblick rausgeschmissen (was auch nicht viel bringt, denn getrackt werdet ihr sowieso und trotzdem, außerdem ist Google nicht die NSA – glaube ich – und es bleibt alles ein Kampf gegen Windmühlen), und ich überlege, wie ich Spreeblick noch „sauberer“ machen kann, in erster Linie denke ich mal wieder über andere Modelle der Werbung nach.

Vielleicht eröffne ich aber auch ein neues, schamlos kommerzielles Blog mit Katzenbildern.
Mal sehen.
Die Zukunft bleibt ungeschrieben.

7 Kommentare

  1. 01

    Kommst Du jetzt auch wieder mit der ollen Nummer, dass Protest-Banner schalten ja lame ist und man stattdessen zB Threema statt Whatsapp benutzen und endlich seine Mails verschlüsseln soll? Warum nicht beides? Das eine bringt Aufmerksamkeit, das andere ist die Umsetzung.

  2. 02

    @Jens: Wie oben gesagt: Ich bin da hin und her gerissen. Das Thema ist ja im Netz jetzt nicht wirklich so unbekannt, dass man noch irre darauf hinweisen müsste, wichtig scheint mir da eher die Kommunikation bei nicht so netz-affinen Menschen zu sein. Aber wenn ich mir ansehe, wie viel die „großen“ Medien darüber schreiben, kann es auch dort nicht wirklich daran liegen, dass man es bisher nicht mitbekommen hat, sondern eher an einem Ohnmachtsgefühl. Und dazu lese ich auch bei der Aktionsseite sehr wenig.

    Vielleicht ist die Situation in den USA, wo die Aktion ja herkommt, aber auch eine andere, was die mediale Berichterstattung angeht.

  3. 03

    Ja — darauf hat die Welt gewartet: Traumjob mit Katzenbildern!!!! Schon mal zum üben … lol :—)

    http://t3n.de/news/traumjob-fuer-youtube-junkies-katzenvideo-festival-katzenvideos-527587

  4. 04
    carloalan

    Massen Überwachung macht uns alle zu Verdächtigen!! –> Mugshots against Mass Surveillance http://carloalan.com/weallaresuspects/

  5. 05
    drop

    Altersambivalenz ist ein tolles Wort! (wieder ein Google-Loch gestopft ;)

  6. 06

    Man kann ja auch mal auf die Strasse gehen, anstatt „nu“ Banner zu schalten. Und zum Beispiel Street Art gegen Überwachung machen!

    http://hackschnitzel.tumblr.com/post/76336505121

Diesen Artikel kommentieren