56

lebensmittelfotos.com

Sauber, so kann man das machen: Dieter Petereit sucht Mitstreiter beim Projekt lebensmittelfotos.com. Das Ziel: Mit einem (kosten)freien Foto-Portal ein bestimmtes Kochbuch von den ersten Plätzen bei den Brötchen-Bildsuchergebnissen zu verdrängen.

Ich bin kein SEO-Experte, doch ich würde vermuten, dass das mit flickr-CC-Fotos schwer gelingt, ich schätze, ein eigenes Lexikon mit eigenen Bldern auf dem Server müsste her. Aber auch das lässt sich ja mit genügend Mitmachern umsetzen.

Update: Bitte die bereits bestehenden Alternativen in den Kommentaren beachten! Jemand sollte das bündeln. Denn einzelne Sites bleiben relativ erfolglos, fürchte ich.

Update 2: lebensmittelfotos.com ist jetzt online.

56 Kommentare

  1. 01

    Catchable fatal error ._.

  2. 02
    René (der aus Kiel)

    Saubere Idee, Server tot. Wäre aber gleich mit dabei. Ich such schonmal die Zwiebeln…

  3. 03
    sunny

    wer jetzt sofort dabei sein will: bitte hier entlang

  4. 04

    Hoppla. Naja, er wird seinen Server sicher schnell fixen.

  5. 05

    Ts, da war Peter aber etwas zu langsam, während Lanus Food-Bilderdatenbank bereits hunderte von Einträgen umfasst.

  6. 06
    michael

    Ja, find ich eine gute Idee. Wenn man das semi-professionell aufzieht, mit ein bisschen Optimierung und der Verlinkung durch einige A-Blogger könnte man damit schon was anfangen.

  7. 07

    Sorry für den Ausfall. Hatte das Yigg-Plugin installiert: NICHT MACHEN!!! Jetzt läuft es wieder.

    Zu Lanus Initiative:
    1. Finde ich gut, wenn überhaupt jemand was macht.
    2. lebensmittelfotos.com dürfte seotechnisch größere Chancen haben, weil es eben auf einem eigenen Space läuft und Kapazitätserweiterungen kein Problem darstellen werden. Eine Servererweiterung steht wegen anderer Projekte ohnehin an. Es dürfte Einigkeit darin bestehen, dass es nicht bloß darum geht, freie Brötchenfotos zu veröffentlichen, sondern auch in Googles Bildersuche vorne mitzuspielen.
    3. Bei freien Projekten gibt es keine Konkurrenz.

  8. 08

    Die Idee gefällt mir gut und wenn alle Blogger die jetzt über die Abmahngeschichte geschrieben haben auch noch regelmässig auf die Fotos Links setzen ist das mehr SEO als man sich für Geld kaufen.

  9. 09

    Obacht! Der Herr Petereit hat sich vom Don Alphonso auch schon mal die Bezeichnung Trackback-Spammer eingefangen.

  10. 10

    Sorry, ich hatte mit einem Plugin den Server geschossen und musste zu Fuß an die WP-Datenbank ran.

    Zu Lanus Ansatz.

    1. Finde ich gut.
    2. Mit eigenem Space schätze ich die Erfolgsaussichten jedoch wesentlich höher ein, so seomäßig betrachtet. Und es macht letztlich doch nur dann Sinn, wenn wir es schaffen, FK von den vorderen Plätzen zu verdrängen.
    3. Unter freien Projekten gibt es keine Konkurrenz.

  11. 11

    [edit: selbstgelöscht, weil erst mal lesen, dann schreiben]. Ja, mit flickr Fotos bringt das nichts, der Datei-Name ist wichtig.

  12. 12

    http://www.huettenhilfe.de ist schon länger dabei und die Fotos können auch frei verwendet werden.

  13. 13

    Auf http://www.effilee.de/ gibt es auch schon jede menge Bilder.
    Und alle Bilder soweit nicht anders gekennzeichnet sind unter der Creative Commons Lizenz.
    Hier die Bilder:
    http://www.effilee.de/bild/list/new_images.html

    und hier die Nutzungsbedingungen:

    http://www.effilee.de/nutzungsbedingungen.html

    Unter anderem sind die Fotos oft hochwertiger als vom Hobbyfotografen einer bekannten Kochbuch Seite…

  14. 14

    @Torsten:
    och komm, jetzt bitte nicht rumdissen und solchen aktionen durch sowas ’nen schlechten anstrich geben.

  15. 15

    Wie auch immer, bevor wir weiter Fotos hoch laden, sollten Links- und Google-Experten sich kurzfristig einen heißen Kopf machen zum Thema wie bekommt man den Inhalt nach vorne gebracht. Wenn das klar ist, die Verschlagwortung steht, ist es erst sinnvoll weiter Bildmaterial hochzuladen. Sonst muss zu viel nachgepflegt werden, wer sollte das machen?

    Und wirklich Vorsicht mit dem Hochladen und Verlinken von nicht eigenem Fotomaterial — mir scheint, da ist schon manche Online-Fotoofferte auf einem ähnlichen Trip wie Meister K. Also wo vorne kostenlos drauf steht, steht u. U. in den AGBs was anderes.

    Wäre schön, wenn diejenigen, die jetzt andere Fotodatenbank nennen sich per Mail mit den Betreibern in Kontakt setzen und fragen, ob die Inhalte wirklich frei zu verwenden sind. Und E-Mail AUFHEBEN!

  16. 16

    Eine gute Idee. Hier bietet sich natürlich eine Creative Commons-Lizenz an. Doch wie sicherstellen, daß es einem nicht geht wie der armen, armen M. mit ihrem Kochbuch? Erfahrungsgemäß scheren sich die Leute einen nassen Furz darum, ob Content unter CC steht – geklaut wird so oder so! (Ich sehe es als Klauen an, CC-Material zu benutzen ohne die Spielregeln einzuhalten.) Ich überlege mir schon länger, in meinem Blog auf CC wieder zu verzichten. Der Undank der Leute ist mir einfach zu groß. Vorerst habe ich ein unangenehmes Script fabriziert, das den Download von Bildern weniger Vergnüglich macht. Und Zoom-Ansichten gibt es konsequent auch keine mehr… wenn das so weitergeht gibt es auch keine CC-Bilder mehr und dafür vielleicht irgendwann sogar Abmahnungen. Ich hab die Schnauze voll davon, daß die Leute meine Leistung nicht anerkennen und einfach das Zeug nehmen. Nicht mal eine Namensnennung oder einen Link können die sich leisten.

  17. 17
    Drysachs

    Ich habe mir die Kochseite mal angesehen. Die Bilder selbst sind z.T. gehobene Mittelklasse, aber sie sind recht professionell nachbearbeitet. Freigestellt, Kontrastbearbeitung, das volle Programm. Man hat sogar mit einem EXIF-Editor die Kamera- und EDV-Programmdaten entfernt.
    Ihr solltet mit eurer Aktion also besser auf Qualität denn auf Quantität achten.

    Vielleicht kann man ja das ein oder andere Happening veranstalten: „Nächsten Samstag Fotosafari bei Paule am Grill!“

  18. 18

    @DrNi
    Weisste der Weg ist simpel: ich stelle in mein Blog nur Bilder hoch von denen ich weiß, die sind «schlecht genug» als das sie kopiert werden können. Das ist mir echt schnurz, das ist dann eben Freeware. Punkt. Fotos um die es mir leid täte, die professionell genug sind, gehen nicht ins Web. Ansonsten gibt es immer noch die Möglichkeit ein transparentes Gif darüber zu legen, dann klaut’s auch keiner bzw. muss Dich erst mal fragen, ob Du es verkaufst.

    @Drysachs
    Exifs sind immer weg, sobald du mit PS für Web sicherst. Ja, der Mann macht sich sicherlich in gewisser Weise Mühe. Naja, vor blauem Hintergrund fotografiert und freigestellt ist aber auch nur ein Automatismus. Ansonsten gebe ich Dir Recht, Trash en masse zu verwenden wäre unklug und kontraproduktiv. Das müssen schon Fotos sein, die sich «seine» Zielgruppe auf die Homepage legen würde wollen. Das muss aber nicht mal besondere Qualität sein, denke ich, da reicht schon Humoriges.

  19. 19
    Drysachs

    Als die Bockwurst damals abgemahnt wurde, bzw. die Leute die das Foto der Wurst raubveröffentlichten, kursierten Bilder von geplatzten Protestwürsten. Für 1-2 Lacher hat das durchaus gesorgt. Will man dem Herrn Urheber wirklich das Ranking streitig machen, geht das nur, in dem man besseres Material liefert. Ich denke, es gibt gerade unter Bloggern ’ne Menge Leute die gutes Equip haben und auch damit umgehen können. Arbeitsteilung wäre sinnvoll. Irgendwer sollte die Seite(n) pflegen, während sich andere um das Ranking kümmen. Irgendwer sollte eine Vorauswahl treffen, damit nur Quality-Shots in der Datenbank landen. Sowas setzt freilich voraus, dass niemand sauer ist, wenn sein Schnappschuss nicht angenommen wird.

    Man sieht: Protest ist immer auch ein Stück Arbeit. Aber ich finde, das hier ist eine gute Gelegenheit zu zeigen, dass Germanys Top Bloggers durchaus was auf die Reihe kriegen. Seit „DbD bei Flickr“ ist viel zu wenig passiert. Und dieser Aktionsvorschlag „Foto-Safari bei Paule am Grill“ war durchaus ernst gemeint. Vielleicht haben ja auch einige der anderen Rezeptseiten Interesse sich einzuklinken. Wie man liest, gab es da auch das ein oder andere Missverständnis.

  20. 20
    michael

    ’ne Liste mit kostenfreien Bildquellen samt dazugehörigen Nutzungsbedingungen.

    http://zufallsfaktor.wordpress.com/2007/01/22/kostenlose-bilder/

  21. 21
    corax

    @Drysachs: Dem gugelbot ist doch scheißegal welche Qualität dem Kochbuchhansel seine Bilder haben. Die liegen soweit vorne weil die Seite als Lexikon aufgemacht ist z. Bsp. Das bringt extra Punkte. Und das Stichwort „žSalz“ auf der Seite verlinkt auf zig Seiten. Und dann füttern die Beiträge noch mit so Kombinationen wie „žLauch“ und „žEisen“ oder „žVitamine“ sowas hält der bot irgendwie für wichtig.
    Das gute ranking kommt nur durch ausgeklügeltes SEO zustande, die Größe der Bilder ist ja auch eher gering. That’s all.
    Da braucht man selber keine „žbessere“ Qualität der Bilder zu liefern, sondern man muss den gugelbot überzeugen.
    Wenn man ein Stilleben 1:1 von van Gogh da einscannt, juckt das gugel auch nicht weiter.

  22. 22

    @Torsten: Was mal wieder beweist: Nicht alles glauben, was man so liest. Seit wann kann man mit Trackbacks überhaupt „spammen“?

  23. 23

    Geht alles, ich hab ja nur den Finger da drauf gehalten, wo jetzt jemand mit der Axt zuschlägt:

    http://blogbar.de/archiv/2008/02/08/finger-weg-von-bildern-aus-datenbanken/

    Aber vorher weggezogen (den Finger), ist klar.

  24. 24
  25. 25
    porschekiller

    @simon (21)

    Seit „man“ auf die Idee gekommen ist, unter Trackbacks die eigene Sülze zu vermarkten. Das ist nicht schwer, weil das System dahinter transparent ist. Seospammer haben das leider schnell raus.

  26. 26
    Iris

    Ich will hier zwar keinem den Spaß verderben, aber ich finde, in diesem Fall hat Don recht.

    btw für derartige ‚Gemeinschaftsprojekte‘ hab‘ ich übrigens mittlerweile nicht mehr als ein müdes Lächeln übrig. Das Forum, dass Marion mal betrieben hat, war doch – wenn mich meine Erinnerung nicht trügt – auch so’n Community-Ding, bei dem viele Leute aus Spass an der Freud‘ mitgemacht und brav ihre Rezepte abgeliefert haben, oder? Gutgläubige und billige Content-Lieferanten, mehr sag‘ ich dazu nich‘.

  27. 27
    Jens

    Sollte es nicht ehr um den hamburger Richter gehen, der die ganze Sache zuläst?
    Ich glaub eure Bilder-Aktion geht in die falsche Richtung.

  28. 28

    Es tut mir leid, wenn ich mich jetzt gleich in die Nesseln setze, die Abmahnkultur im Internet nervt mich nämlich auch ganz gewaltig. Das Netz aber als Selbstbedienungsladen ohne Kasse zu sehen ist für Erwachsene Menschen schon sehr naiv. Dauernd sehe ich Flyer für irgendwelche Partys auf denen mit geklauten Bildern von Topmodels für die letzte Kellerdisco geworben wird, als ehrlicher Mediengestalter hat man dagegen doch wenig Chancen. In dem Fall kriegen offensichtlich die Falschen aufs Maul, aber irgendwie schafft das doch auch Sensibilität für dieses Thema.

  29. 29

    Fair wäre es doch, wenn eine Abmahnung nur bei einer kommerziellen Verwendung des Bildmaterials erlaubt werden würde.

  30. 30

    genial, porschekiller lebt.

  31. 31

    @Helge
    Wenn Fremdcontent kommerziell verwendet wird ohne Gegenleistung, bin ich die erste die sagt, geht so nicht. Nur hier geht es um etwas anderes, es geht darum, dass gewisse Abmahnspezialisten sehr wohl technisch ihre Inhalte dahingegehend schützen könnten oder offensiv zum Verkauf anbieten könnten — denn sie haben ja nicht zum ersten Mal die Erfahrung gemacht, dass Inhalte ohne Gegenleistung abgegriffen werden. Stockagenturen machen auch nichts anderes. Es geht also. Das wird aber nicht getan. Das verwundert. Bin ich Leidtragende aus einem solchen «Klau-Verhalten» dann nehme ich das Geld aus der ersten Abmahnung und lasse mir eine Lösung basteln, die diesen Online-Diebstahl nicht mehr ermöglicht.

    Oder auch nicht: Weil man natürlich mit dem Verkauf relativ unlustiger Apfelfotos in 80 x80 kaum Geld machen kann. Mit der Abmahnung der «Fremdverwertung» hingegen schon und vor allem deutlich mehr.

    Also ich denke, wir können schon sagen im aktuellen Fall reden wir tatsächlich von einem moralisch verwerflichen Geschäftsmodell. Und ich sehe da doch einen Unterschied zu den rechtlich sonst vertretbaren Abmahnungen.

    @Jens
    Was stellst Du Dir vor, was man gegen einen oder mehrere HH-Richter tun kann? Hat man in diesem Staat hat man auf die Instanz Einfluss?

  32. 32

    Die Frage ist doch nicht, wie man so etwas SEO-mäßig nach vorne bringt (das ist trivial), sondern, wie man rechtlich absichert, dass wirklich nur legal lizenzfreie Bilder eingestellt werden, und dass nicht der erste hergelaufene Marion’s gesammelten Content da reinkopiert. Und bitte, überprüfbar. Also nicht anonym.

    Gerissen wäre ja, mal nachzusehen, wie wikimedia das macht.

  33. 33

    @creezy: Abgesehen davon, daß die meisten meiner Fotos nicht wirklich gut sein dürften (was den „Wiederverwendern“ aber nicht so wichtig zu sein scheint, wie Du selbst feststellst), kommt durch Deine Haltung eben nie etwas qualitativ Hochwertiges unter CC hoch . Würden alle so denken, dann wären Projekte wie Wikipedia durch die Bank Totgeburten geworden.

  34. 34
    Strassenfeger

    Ich finde dass dies ja ein wirklich tolles Projekt ist. Aber um solchen Machenschaften in anderen Bereichen( ausserhalb der Lebensmittelfotografie) sollte man die Datenbank nicht gleich auf alle Bereiche ausweiten? Klar man kann sich ja auch auf Flickr Bilder besorgen. Aber wenn man eh schon eine solche Datenbank aufbaut und damit eine Domäne schaffen will die eindeutig offen ist und von allen ohne Kosten genutzt werden so ist es doch ein verhältnismäßig kleiner Schritt Fotos aus allen Genre zusammen zu tragen.
    Gruß
    vom Strassenfeger

  35. 35
    HaeB

    http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Food

    Beispiel: http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Supreme_pizza.jpg

    – werbefrei

    – Hosting langfristig gesichert (eine weltweit bekannte Non-Profit-Organisation, führend im Bereich freier Inhalte, steht dahinter)

    – wirklich freie Bildlizenzen (kommerzielle Nutzung erlaubt)

    – eine teilweise deutschsprachige Community, die sich mit Bildrechten/Copyright vergleichsweise sehr gut auskennt

    – bereits zehntausende Fotos vorhanden, in teilweise sehr guter Qualität

    – PageRank der Domain commons.wikimedia.org: 7

  36. 36

    @Torsten: Vorsicht!
    Die Geschichte mit dem Glashaus kennst Du sicher – werde Deine Postings bei uns mal genauer untersuchen … sowas.

  37. 37

    Eine Servererweiterung steht wegen anderer Projekte ohnehin an.

  38. 38

    @Helge Krausler: Und dennoch bei der Googlebildersuche bedeutungslos. Aber genau da will ich ja ansetzen. Es ist unbestritten, dass es im WWW freie Tomatenbilder gibt.

    So wie es aussieht, werden lebensmittelfotos.com und foodbilder.huettenhilfe.de schon mal kooperieren, um FK den Garaus zu machen. Wer ähnliche Projekte kennt, möge sie mir gern nennen. Ich möchte ein breit angelegte Kooperation.

    Übrigens: Werbefrei wird lebensmittelfotos.com auch sein. Das einzige Motiv dahinter ist die Verdrängung des FK und weitestgehende Rechtssicherheit für den Otto Normaluser im Internet. Es gibt kein kommerziellen Erwägungen. Das mag im Internet und speziell in Blogdorf, wo jeder jeden offenbar für einen Betrüger hält, komisch klingen. Ist aber so!

  39. 39
    porschekiller

    @sunny

    Google mit google-like-Methoden als Amateur zu bekämpfen ist so ziemlich das Dämlichste, was mir in 28 Jahren Inet-Nutzung und -Administrierung untergekommen ist. „Weitestgehende Rechtssicherheit für den Otto Normaluser im Internet“ kannst Du Dir selbst malen, wenn Du gleichzeitig ein dubioses „Projekt“ pushen willst, was genau das umgehen wird.

    Ich weiss nicht, aber müssten solche „Ideen“ nicht so langsam mal Vergnügungssteuerpflichtig werden?

  40. 40

    Dubios, wie? Etwa so dubios wie jemand, der sich porschekiller nennt und netzweit durch unqualifiziertes Gepöbel von sich reden macht?

    Wenn Du allerdings auch was Nutzbringendes zu äußern hast, bin ich sehr gespannt, es zu lesen. Aber bitte nur nicht Vergnügungssteuerpflichtiges.

  41. 41
  42. 42

    Ist ja unfasslich. Hat sich mal jemand die Mühe gemacht, des Don Tiraden auseinander zu nehmen? Nee, wohl nicht, was?

    Es ist erstaunlich. Jeder ist sofort bereit, jedem zu misstrauen. Selbst, wenn es dafür nicht einmal sachliche Gründe gibt. Und das sind dann die gleichen, die wenn es um Staatshandeln geht, am lautesten in dubio pro reo schreien.

    Einen substanziierten Vorwurf möchte ich gern hören. Nur einen, der wirklich nachvollziehbar zu belegen ist. Im Übrigen kann gern jemand anders das Projekt übernehmen. Ich habe weder Langeweile, noch zuviel Geld.

  43. 43

    Gegenseitiges Bepöbeln bitte dort, wo es hingehört. Alle weiteren persönlichen Fehden brauchen hier nicht ausgetragen werden und werden daher gelöscht. Danke für euer Verständnis.

  44. 44
    porschekiller

    Lieber Dieter (41),

    ich kenne Niemanden im deutschen Sprachraum, der das schöne, aus dem Lateinischen übernommene Wort „dubios“ als Pöbelei bezeichnen würde. Glückwunsch, Du bist der Erste. Aber Du hast ja bestimmt schon „Du Vollpfosten“ oder „Verbalvandale“ oder „Rektalrhetoriker“ als Copyright angemeldet.

    Ich erklär“™s Dir trotzdem ja gern, warum ich Deine Idee als eher zweifelhaft sehe:

    „Die Kosten für den bestellten Server wird dankenswerterweise mein Arbeitgeber, die m3 marketing + medien gmbh übernehmen. Eine Gegenleistung wird nicht erwartet und auch nicht erfolgen, mit Ausnahme einer kleinen „žsponsored by“-Meldung im Seitenfuß. Auf diese Weise kann zunächst die Werbefreiheit des Projektes gewährleistet werden.“

    Es ehrt Deinen „Arbeitgeber“, dass er weiss, wie schlecht Du eigentlich bezahlt wirst und er deshalb diese Idee finanziell unterstützt, und es zeigt seinen „Weitblick“, wenn er für SEO-Zwecke nur ganz uneigennützig „im Seitenfuß“ auftauchen möchte.

    Das Problem mit der Kontrolle über den eingestellten Content wird Dir Niemand lösen können, weil es (noch) keine automatisierbare Lösung für UGC in diesem Zusammenhang gibt. Da nützt Dir auch die Allzweckwaffe „Datenbank“ nix (boah, ’ne Datenbank, hört sich ja geil an…). ‚Ne Datenbank löst Dein Problem nicht, weil sie auch nur das speichert, was Deine User einfüttern. Prüfen kann sie das, was Jemand ihr als Kriterium vorgibt. Und das ist bei den Pixeldschungeln, die selbst ein Brötchen-JPG hervorruft, übers Net heute noch nicht 100pro machbar.

    Bevor Du aber mit dem manuellen Pixel-Scanning fertig bist, haben Dir hunderte Spammer schon Bilder unter geschoben, die nix mit CC zu tun haben, aber für schönste Abmahn-Orgien sorgen. Copyright-Stamp-Scanning ist nutzlos, da mittlerweile fast jedes Freeware-Bildverarbeitungsprogramm sowas rausfiltern kann.

    Die Ranking-Attacke bei Google: Sorry, aber wie kann ein angeblicher „Internet-Marketing-Experte“ wie Du sowas auch nur ansatzweise ernsthaft in Erwägung ziehen??? Wie willst Du mit *einer* DB ohne Top-Website und ohne Mirroring, mit minimalem Footer-Sponsoring Deiner kleinen Klitsche und ohne weitere Anker-Spots irgendwelchen relevanten Rankings Paroli bieten??? Du kannst latürnich wie schon geschehen Trackback-Spamming betreiben, aber auch das wird hier nicht reichen, um was Zählbares zu erzielen. Das könnte höchstens dazu führen, dass sich ein paar Newbies zu Deinen „Ideen“ verirren und dann wars das wieder.

  45. 45

    @Johnny: Tut mir ja leid, hier weiterhin Dinge diskutieren zu müssen, die mit dem Projekt im engeren Sinne nichts zu tun haben, aber es scheint wohl nicht anders zu gehen. Es gibt ein paar Typen, die mich unbedingt diskreditieren wollen, obschon es dafür nicht den geringsten Grund gibt.

    Dazu gehört komischerweise auch der Typ, der sich porschekiller nennt. Der porschekiller weiß so unglaublich viel über mich, dass ich mich schon manchmal gefragt habe, ob ich es nicht selber bin. Bei näherem Hinsehen stellte ich dann glücklicherweise fest, dass es sich ja tatsächlich gar nicht um Wissen, sondern um Vermutungen oder freche Behauptungen handelte, die mit der Realität nichts zu tun haben. Das hat mir den Besuch beim Psychologen erspart.

    @porschekiller: Du solltest, speziell wenn es um den Gebrauch von Wörtern geht, das Prinzip von Aktion und Reaktion nicht aus den Augen verlieren. Wenn man in eine Schießerei gerät, nutzt einem ein Messer wenig.

    Zur Sache: Das Projekt braucht selbstverständlich eine Finanzierung. Ist es da nicht die vergleichsweise bessere Lösung, jemand platziert ein „sponsored by“ im Seitenfuß? Die Alternative bestünde in AdSense, Linklift, TLA oder der Direktvermarktung von Werbeflächen. All diese Alternativen gingen optisch und inhaltlich deutlich über ein „sponsored by“ hinaus. Und wenn das Projekt ja ohnehin seo-technisch betrachtet keine Aussicht auf Erfolg hat, wie Du behauptest, kann der Effekt für den Sponsor ja so gewaltig nicht sein.

    Auf Blödsinn, wie „angeblicher Experte“, „kleine Klitsche“, „boah Datenbank“ oder „schlechte Bezahlung“ gehe ich nicht weiter ein. Offenbar benötigst Du solche Hilfskonstruktion, um die Kommunikation auf Dein Level runter zu ziehen. Leider haben sich diese, speziell in den 30er und 40er Jahren des letzten Jahrhunderts beliebten rhetorischen Werkzeuge immer noch nicht überlebt.

    Einen Vorwurf bitte ich zu konkretisieren, damit endlich einmal Fleisch an diesen Knochen kommt. Wann habe ich mich für die Bezeichnung „Trackback-Spammer“ qualifiziert. Du schreibst ja erneut „wie schon geschehen“. Also, dann kläre doch mich und alle, die sich für diesen Thread hier interessieren mal auf.

    Abschließend: FK ist also der hochprofessionelle Marketer, der mit allen Wassern gewaschen und niemals nicht zu stürzen ist? FK hat also ganze Servercluster weltweit verteilt, um von überall her Einfluss auf den Googleindex nehmen zu können? Blödsinn. Wenn ich es richtig sehe, steckt nicht mal eine Datenbank hinter Ms KB. Alle Verlinkungen sind zu Fuß gesetzt. Es sind viele. Das ist richtig, aber FK ist mitnichten ein Gigant im SEO-Geschehen. Davor braucht man wirklich keinen Respekt zu zeigen. Von daher sehe ich den Kontrast, den Du da aufbaust nicht.

    Klar wäre es eine ernstzunehmende Gefahr, wenn mir „hunderte Spammer schon Bilder unter geschoben“ hätten. Bloß, wie kommst Du darauf, dass sich dieses Konzept hinter dem Projekt verbirgt? Ich habe nie Anlass zu der Annahme gegeben, jeder könnte einfach alles hochladen dürfen sollen. Im Gegenteil sind mir die rechtlichen Risiken sehr bewusst und per Stand heute sogar der Grund, warum das Angebot noch nicht online ist.

    Mir ist klar, dass Dich, liebster porschekiller, alles, was ich hier schrieb nicht interessiert, weil es Dir eigentlich gar nicht um die Sache geht. Aber, das konnten die anderen Leser dieses Threads bis zu diesem Punkt ja nicht wissen.

  46. 46
    danielj

    Mein lieber Dieter, meine Meinung, wem es hier um was geht bilde ich mir doch noch ganz gerne selber.

  47. 47

    @danielj: Genau so soll es auch sein. Nur kenne ich Meinungsbildung so, dass man erst einmal die Fakten klarlegt, dann die verschiedenen Meinungen dazu zur Kenntnis nimmt, diese bewertet und sich dann seine eigene bildet. In der von mir angegriffenen Verfahrensweise stimmen aber schon die Fakten nicht.

    Meine Güte, bin ich so auf dem Holzweg oder hat sich die Technik der Meinungsbildung in den letzten zwanzig Jahren ins Gegenteil verkehrt?

  48. 48

    Offenbar habe ich mich missverständlich ausgedrückt.

    Oben im Artikel steht ein Link zur Site von Dieter Petereit, dort kann das Projekt, falls es denn darum geht, weiterdiskutiert werden.