8

Nach 10 Jahren: gulli.com verkauft

Eines der wohl bekanntesten deutschsprachigen Foren, gulli.com, wurde vom Gründer Randolf Jorberg, GF der fliks it-solutions GmbH, an eine österreichische Firma verkauft. Dies überrascht bei knapp 10 Millionen Visits im Monat Januar nicht, wohl aber, wenn man den Underground-Charakter von gulli als Forum für Hacking und andere technische und (netz)politische Feinheiten bedenkt.

Interessant ist bei der Meldung weiterhin der Hinweis, dass die rechtliche Lage in Deutschland offenbar einen Umzug der gulli-Server nötig gemacht hat. Die gulli-Mannschaft scheint sich nun nach einer „Übergabe“ an die neuen Besitzer aus dem Betrieb zurückzuziehen und wird sich neuen Aufgaben widmen.

Oder?

8 Kommentare

  1. 01

    Ja, die Erklärung scheint plausibel zu sein. Eine so große und schwer kontrollierbare Meinungsplattform im deutschen Rechtsraum zu betreiben ist schon riskant, die Auslagerung ist logisch. Zum Glück aber auch einfach.

  2. 02
    jo

    Bin ich eigentlich der einzige Mensch auf dieser Welt der sich fragt, wieso Gulli.com in den letzten Jahren weitgehend unbehelligt blieb?

    Oder wie es um die – offenbar besten – Kontakte zu einer einschlägig Münchener Kanzlei bestellt ist/war, deren Name ursprünglich mit doch eher fragwürdigen Methoden bei der Jagd nach Urheberrechtsverletzungen, später mit Abmahnungen und irgendwann fast nur noch mit dem Dialergeschäft in Verbindung gebracht wurde?

  3. 03

    Hehe. Krasse Sache. Aber das haben wir ja schon lange befürchtet, dass solche Seiten und Menschen einfach ge-outsource-d werden. Wenn auch nur auf dem Blatt Papier. Armes Land. :-(

    Aber ob in Österreich die Rechtslage so konstant über die nächsten Jahre bleiben wird? Die sind doch auch EU. Und die EU hat Vorstellungen. Forderungen. Da wär ich doch lieber in die Schweiz oder so gegangen. Weiss nicht.

    Mal abwarten, wie sich das Ganze entwickeln wird.

  4. 04

    Es ist eine traurige Meldung. Aber sie wird noch trauriger. Es wird nicht lange dauern, bis die Nachrichten von gulli uns nicht mehr zur Verfügung stehen. Bei einer Nachsuche in einer anderen Sache stieß ich auf folgende Bemerkung:

    http://www.duckhome.de/tb/archives/1976-Gipfelkreuze-zu-Gipfelhalbmonden.html

    Zitat

    Liebe User aus Deutschland!

    Das Abkassieren mit ungerechtfertigten aber schwer abzuweisenden Abmahnungen in Eurem Land zwingt uns leider dazu, diese Funktion nicht mehr anzuzeigen. Nur mit einer IP-Adresse außerhalb Deutschlands und einer manuellen Auswahl nach dem Login können Sie auf diese Funktion zugreifen.

    Wir bitten um Verständnis. Sollte sich die Rechtslage wieder der international üblichen Lage angleichen und uns Rechtssicherheit geben, werden wir das Service gerne wieder in der üblichen Art anbieten.

    mfg.
    Die contator.net-Redaktion

    Zitatende

    Es wird nicht mehr lange dauern und wir sind von den Nachrichten dieser Welt abgeschottet. Dann dürfen wir nur noch loben.

  5. 05
    Andreas

    Hmm die wirklichen Gründe für den Verkauf dürften ganz woanders liegen und hinterlassen eine Spur von Enttäuschungen. Viele Versprechungen an das Team wurden nicht eingehalten, der Verkauf wurde hinter den Rücken des eigentlichen Team vollzogen. Erst dann wurde sie vor vollendete Tatsachen gestellt. Ich weiß inwieweit der Bericht hier privacy-whois.com/archives/39-…
    zutreffend ist aber er erscheint mir zumindest nicht unlogisch zu sein.

    Andreas

  6. 06

    Und irgendwie ist jetzt schon alles vorbei. Gulli ist mit dem Ende der Börse praktisch erledigt…

  7. 07
    Steffen

    Seitdem feststeht, dass gulli von Valentin Fritzmann und seiner Inqnet GmbH (Firstload, Simsen.de, Probenexpress, gondal, mega-downloads.net) gekauft wurde, kann es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis jeder Gullianer auch noch ein kostenpflichtiges 24-Monats Abo abschließen muss…

  8. 08

    Ja, die rechtliche Seite wäre eine Möglichkeit – ist aber wohl nicht mal die hälfte der Wahrheit: Die Gulli.com Story oder wie man seine User verar…

Diesen Artikel kommentieren