89

Dörfer, die Berlin sind

Fragt man die Kritiker, was sie an Berlin auszusetzen haben, kommt meistens viererlei: Hundescheiße. Zu Laut. Zu groß. Zu viele Leute, die gerne hip wären, weil sie während ihrer analen Phase nur Märchenkassetten geschenkt bekommen haben. Das ist schade, denn Berlin ist viel beschissener als allgemein angenommen.

Jeder, der den Einbürgerungstest erfolgreich besteht, weiß, dass Berlin eigentlich gar nicht existiert. (Den „Wenn eine Stadt Bielefeld ist, dann ja wohl Berlin.“ hab ich mir gerade noch verkniffen.) Berlin ist eine Ansammlung von Dörfern, die über 3.000 Einwohner nicht hinausgekommen sind und sich, weil sie zufällig nah beieinander liegen, ein gemeinsames Schienennetz aufgebaut haben. Allerdings ist die Verwaltung des Schienennetzes föderalistisch organisiert. Das hat Auswirkungen auf die Funktionalität, und keine positiven. Ähnlich kundenfreundlich wie die BVG ist vielleicht noch der Kommunismus gewesen, Einstellungsvoraussetzung beim Servicecenter ist es, die letzten drei Jahre keinen Spaß gehabt zu haben. Wer Antidepressiva nimmt, dem darf gekündigt werden. Und es ist natürlich nett von der BVG, soziale Verantwortung zu übernehmen: aber war es wirklich nötig, die Planungen der Anschlusszüge und des Schienenersatzverkehrs der Demenzgruppe Niederlausitz zu übertragen?

Das beste an Berlin ist: es gibt hier kein Wetter. Entweder es ist warm und diesig oder kalt und nebelig, der Rest wurde weggespart, wegen Schulden. Berlin ist ja großmütig und hat einem Haufen Millionäre die Rente gesichert, dafür spart man jetzt an den Kindern und Sozialprojekten, das ist sinnvoll: denn Kindern und Sozialprojektleitern begegnet man nicht auf Sektempfängen.

Friedrichshain

Friedrichshainer beschimpft man am besten, in dem man den Leuten aus dem Südkiez erzählt, wie toll der Nordkiez wäre, und andersrum. Hier wohnen Menschen, die sich allmorgendlich den Kopf mit Lebertran waschen und es hip finden, wenn eine Bedienung schlecht gelaunt ist und ungewaschen. Überhaupt ist im Friedrichshain alles hip, die stinkenden Keller, die hier „Clubs“ heißen: sehr hip. Der Flohmarkt, auf dem man Möbel und Platten kaufen kann, die auf Ebay die Hälfte kosten: ausgesprochen hip. Bars, in denen die Ärzte laufen und die Bedienung den Unterschied zwischen Weizen und Pils nicht kennt: ungeheur hip. Man kommt sich vor wie in einem Babybrei. So ungefähr fühlt man sich abends auch, in den Kneipen dieses Dorfes, die deswegen mit lauter Sofas und Kanapees ausgestattet sind, weil seine Bewohner sich zu Verabredungen zwar keine Blumen mitbringen, dafür sehr schicke Neurosen. Die dann bei Gin Tonic und der aus Abwasseraufbereitungsanlagen destilierten Plörre, die hier als Bier durchgeht, besprochen werden müssen lang und breit. Wer Desperate Housewives für übertrieben hält, soll sich mal im Habermeier oder sonstwo am Boxenhagener Platz die Hartz4-Version anhören.

Neukölln

Neukölln ist megain gerade, weil, um die Ecke haben drei Bars aufgemacht, die keine Tapete an den Wänden haben. Das ist hochrevolutionär, dazu tönt Coldplay aus den Boxen. Galerien hat es auch, die sehen aus wie Bars, nur ohne Musik, ohne Bier und ohne Gäste. Außerdem sieht man hier hübsch viele Originale, das heißt: an den Arcaden herumstehende Alkoholiker, die sich über ihre Methadon-Therapie austauschen. Auf den Straßen wird viel gerotzt, und in den meisten Cafés sitzen weder Frauen noch Hunde, beiden ist der Zutritt verboten. In der Hasenheide wird man inzwischen übrigens nicht nur angeradebrecht, ob man Gras haben will, sondern sogar angerappt: da bekommt der Terminus „gebrochenes Deutsch“ eine ganz neue Bedeutung.

Wilmersdorf

Sie haben eine Oma abzugeben? In Wilmersdorf ist bestimmt noch eine Wohnung frei irgendwo. Da stirbt ja ständig wer, beispielsweise aus Langeweile.

Prenzlauer Berg

Ahhhh, der Prenzlberg, die Vereinigten Staaten im 19. Jahrhundert: Wer hier einen Einheimischen findet, darf ihn erschiessen und statt seiner in die Wohnung einziehen. Im letzten Jahrhundert sollen noch vier Exemplare von Alteinsässigen gesichtet worden sein, inzwischen sind die Straßen bevölkert von Spaniern, Italienern, Briten, Amerikanern, Franzosen, Schwaben und Medienfuzzis. Wenn Neukölln die Müllkippe der Globalisierung ist, ist der Prenzlberg der Wellness-Bereich. Hier kann man sich alles leisten, Kirschbaumschränke, leinengebundene Goethe-Gesamtausgaben, Latte Machiato-Maschinen, Kinder, in genau der Reihenfolge. Hat man das alles, trinkt man Bio-Weißwein auf Bio-Balkonen, aber nicht allzuviel, weil man nicht mehr allzulange still sitzen kann, seit man sich beim Bio-Yoga den rechten Bio-Arschmuskel gezerrt hat. In einem Satz: es geht zu wie in einem von Warhol reproduzierten Spitzweg-Gemälde, bloß die Ironie ist verzogen. Inzwischen ist die einzige sich nicht langweilende Subkultur die im Bio-Joghurt.

Mitte

In Mitte gibt es Galerien, deswegen simulieren Aktionskünstler so etwas wie ein Nachtleben. In den Clubs (in Berlin sagt man Clubs) amüsieren sich amerikanische Backpacker und heiratswillige Mitdreißigerinnen mit [Selbstwahrnehmung on] aufstrebenden, talentierten, gutaussehenden, witzigen, einfallsreichen, lockeren, fein gekleideten, eloquenten, hatten wir talentierten schon?[Selbstwahrnehmung off] koksenden Jungkünstlern, die danach brav zurück in den Wedding zurückfahren oder in irgendeinem fremden Bett landen, wo sie auf Grund der Drogen keinen mehr hochkriegen. Was in den Clubs (in Mitte sagt man sogar zu Eckkneipen Clubs) immer gut funktioniert: Ist man pleite, immer den Besoffensten des ganzen Ladens ansprechen, ob er noch einen ausgeben will. Das ist nämlich in der Regel der Chef.

Wedding

Der Wedding kommt. Seit ungefähr sechzig Jahren. Bloß: nirgendwo an.

Kreuzberg

Die Kreuzberger Nächte, jaja. Kreuzberger Nächte sehen so aus: Man sitzt auf seinem Stuhl, trinkt Schnaps um Schnaps und wird irgendwann vom Wirt in ein Taxi gefallen, das einen erst nach Weissensee rausfährt, dort eine Runde reihern lässt, und dann zurück nach Hause (Neukölln). Die Bewohner Kreuzbergs zeichnen sich dergestalt aus, dass die Alten gerne die Junggebliebenen mimen (was ihnen gelingt, sofern sie ihre schadhaften Zahnreihen verstecken), und die Jungen gerne abgeklärt tun. Außerdem sind alle voll Multikulti, kennen aber außer dem Gemüsemann ums Eck und der hauseigenen Putzfrau keine ausländischen Mitbürger.

Schöneberg

Verfügt über dreieinhalb Straßenzüge, die gesetzter sind als Sankt Georg, aber wilder als der Eppendorfer Baum. Schönes Viertel für Bürgerliche, die gerne keine wären, und Bäume. Irgendwo da solls fast so gute Pizza wie in Lübeck geben.

Spandau

Im Mittelalter war es üblich, Lepröse und Pestkranke vor den Toren der Stadt zwischenzulagern, bis sie der Tod ereilt. Wer in Berlin Leute mit Rasseln durch die Gegend eiern sieht: das sind keine Stadtmusikanten. Das sind Spandauer, die einmal im Leben den Fernsehturm sehen wollen.

(Früher fanden einmal im Jahr WG-interne Ausflüge nach Spandau statt, weil da damals der Ikea stand. Der Ikea steht da immer noch, aber seit die Filiale am Südkreuz aufgemacht hat, ist der Umsatz um 95% gesunken und die Spandauer Touristeninformationsempfangsdame, die bisher die Leute vom Busbahnhof zu Ikea lotste, wurde kürzlich entlassen.)

Pankow

Schließen Sie die Augen und stellen sich Karlsruhe vor, bloß ohne Studenten. Ja? Gut. So ungefähr.

89 Kommentare

  1. 01
    Schnutinger

    Boah, Frédéric, sehr böse, aber sehr, sehr guter Artikel – habe mich prächtig amüsiert :-) !!!

  2. 02

    Ganz herausragend, Frédéric!

  3. 03

    Tachchen tachchen….. durchaus unterhaltsam….. die frage die sich aufdrängt ist aus welchem dorf du denn selbst kommst, habe da ja so einen hansedorf-verdacht und in dem fall sollte man mit kritik natürlich etwas vorsichtig sein….. es gibt in deutschland keine richtige metropole aber berlin ist nunmal am nächsten dran!

    digger gruss

  4. 04

    Da sind aber auch einige Vorurteile drin…. ;)

  5. 05
    Frédéric Valin

    @manweissesnichtsogenau: Nö, nicht Hansedorf. Berlin, seit fünf Jahren schon.

  6. 06
    Berlin-Basher

    Dieser Artikel ist sensationell! Mehr davon!

  7. 07
    nomoresecrets

    ymmd !

    großartig, einfach großartig

  8. 08
  9. 09
    Head

    Oh je, Sommerloch.
    Platter, abgedroschener und realitätsfremder ging es wohl nicht? Dieses dämliche, oberflächliche Berlin-Bashing kann doch echt keiner mehr ertragen.

    Dieser Text ist ungefähr so lustig und originell wie der Quatsch Comedy Club. Mir ist unverständlich, was einen reitet, solch peinliche Vorurteile immer wieder aus der Mottenkiste zu kramen, um einen „bissigen“ oder „ironischen“ Artikel zu schreiben, der nichts anderes ist, als eine Bloßstellung des Autors als Langeweiler.

    Niemand sagt IKEA am Südkreuz. Es ist das IKEA Tempelhof.

    Und vor ein paar Tagen hat es ziemlich doll geregnet, vorgestern war es stürmisch, Heute ist der Himmel quietschblau und die Luft ist klar. Und ich kann mich an Winter in Berlin erinnern, mit 30 cm Schnee und strahlendem Sonnenschein…

  10. 10
    Horst und Babsi

    haha, in dem artikel hat sich der autor selbst nur in verschiedenen stadtteilen beschrieben. diese peinlichen berlin-blog-heinis stellen doch selbst genau das dar, was sie immer so witzig darlegen.

  11. 11

    Berlin ist so individuell, dass hier (fast) nur Generäle, aber (fast) keine Soldaten leben. Das Ergebnis=Pop-Gentrifizierung. Der Berliner ist tot – es lebe der Berliner!

  12. 12
    Bela

    Mahlsdorf rules O.K.!

  13. 13
    Waldemar & Franz von Hahn

    Mit Verlaub, lieber Frédéric, du bist ein Arschloch.

  14. 14
    Christoph Claudius

    beitrag gelesen, gelangweilt. dann gedacht:…..“man schlägt sich in einem strassenkampf auch nicht selber ins gesicht“…..(

  15. 15
    Sirr und Satt

    Das einzige Problem ist und bleibt doch seit ca. 1991, dass lauter Leute, die seit drei Monaten oder drei Jahren in Berlin wohnen und ihre ganze OWL-Schwabo-Ost-Lower Saxony-Provinzmentalität mitgebracht haben, sich als Oberberliner gerieren und weder Ahnung noch Stil haben.

    Bestes Beispiel hier in den Kommentaren ist der Kollege @marvin_nyc, der allen Ernstes dit jute dit mit d schreibt, also did wie das Präteritum von tun auf Englisch. Dit würde ’n anständijer Baliner nie tun! Sein ist eben nicht haben, werte Provinzler.

    Als den größten Vorteil in Hamburg empfinde ich als Exil-Berliner allerdings die Tatsache, dass ich nicht 45 Euro für Taxis ausgeben muss oder respektive stundenlang auf die BVG warten muss, um dann einen Nachtbus mit Vollidioten zu teilen, wenn ich abends mal mehr als einen Club / eine Lokalität besuchen will. Wie viele Abende in Berlin scheitern denn bitte, bevor sie begonnen haben, weil verschiedene Menschen sich nicht auf den nächsten Ort einigen können, bzw. die Fahrtzeiten und Kosten scheuen? Wenn der erste Club/ die erste Kneipe des Abends in Hamburg scheiße ist, dann geht man eben in die nächste. In Berlin muss man dann gezwungen zwei Stunden bleiben, weil man ja „sooo weit gefahren“ ist und es „doch noch besser werden“ könnte und am Ende gehen alle nach Hause.

    Mallorca hin oder her: Von St. Pauli träumt ihr ganzen zwischen Kreuzberg-F’Hain-Prenzl’Berg-Pendler doch alle, allesamt. Und von einem Verein, wo man auch hingehen will, übrigens auch. Die Lassie Singers konnten das auch schon mal entspannter zugeben.

  16. 16

    45 EUR? Damit solltest Du in Berlin mit dem Taxi so ziemlich alle interessanten Clubs hintereinander abfahren können.

  17. 17

    Wenigstens gibt es in Berlin ein Verkehrsnetz. Ich rege mich immer über Großstädter auf – beispielsweise Berliner – die jammern, „das ist so kacke, um eins fährt nur alle halbe Stunde ein [Bus|S-Bahn|U-Bahn]“. Beneidenswerte Zustände!

  18. 18
    Susann

    Also erstmal: schön zu lesen, erfrischend und frech.

    Die Kommentare dannach von einigen „Kritikern“, die der Meinung sind, über Berlin solle man als „Nicht-Ur-Berliner“ sich nicht erlauben derart zu schreiben, finde ich schade, denn das zeigt, das es echt noch Menschen gibt die den Unterschied zwischen gesunder Ironie und negativer Kritik nicht kennen.

    Ich als Nicht-Ur-Berliner liebe die Stadt mit all den Klischees und merkwürdigen Menschen aus jedem „Dorf“ und lache genauso über die Realität, wie sie in diesem Text beschrieben wird.
    Hier alt werden, werde ich nicht aber schön einen kleinen Teil meines Lebens in dieser Irrenanstalt BERLIN verbracht zu haben.

    Mehr von solchen Texten ;-)

  19. 19

    Wedding – für mich einer der letzten ursprünglichen Stadtteile Berlins. Hier riecht es noch nach Berliner Luft. Günstig, authentisch, überraschend.

    Soviel zu meinem Lieblingsstadtteil.

  20. 20

    Herrlich! Und danke für die Erwähnung von Lübeck, dass ist nämlich wirklich Provinz, aber echt schön.

  21. 21

    Soviel Wahheit in nur einem Blogpost. Herrlich!

  22. 22

    Soviel Wahrheit in nur einem Blogpost. Herrlich!

  23. 23

    @#685194: Hab‘ ich mal für Dich erledigt.
    Friedrichshain = Kalk
    Neukölln = Neuehrenfeld
    Wilmersdorf = Porz
    Prenzlauer Berg = Nippes
    Mitte = Belgisches / Agnes-Viertel
    Wedding = Nippes
    Kreuzberg = Ehrenfeld
    Schöneberg = Südstadt
    Spandau = Hürth
    Pankow = Porz

    Naja, kommt so ungefähr hin.

  24. 24
  25. 25
    ode

    sehr schöner text!
    und deswegen liebe ich berlin auch so.

  26. 26
    max

    Berlin is cool…und der der den text schrieb hat ganz klar nichts gutes zu tun und hasst sein leben …..einfach mal schlecht..

Diesen Artikel kommentieren